ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Motorrad-Newbie und BMW-Fan bittet um Eure Tipps

Motorrad-Newbie und BMW-Fan bittet um Eure Tipps

Themenstarteram 29. April 2010 um 9:31

Ich bin das letzte Mal 1982 Motorrad gefahren - ohne Führerschein - aber einen Heidenspaß hat es trotzdem gemacht.

Unterwegs waren wir (ein Freund und ich) damals mit der Honda MTX (Leichtkraftrad). Der Spaß hatte ein Ende, als uns ein Förster mit einer Yamaha 500 Enduro durch den Wald verfolgte, den wir rechtswidrig durchquert hatten.

2010 - seit nunmehr 28 Jahren gesetzestreuer Bürger - überlege ich, das Thema Motorrad nochmal anzugehen - diesmal legal.

Ich habe immer noch keinen (Motorrad-)Führerschein und keine Ahnung.

Deshalb hier nun meine Fragen. Bestimmt sind alle schon mal gestellt worden - ich freue mich dennoch auf Euer Verständnis.

Wieviel Zeit und Geld muss ich investieren für einen Führerschein? Reichen 15 Stunden und 1200 EUR?

Was sollte ich für Motorradkleidung + Helm rechnen?

Darf man überhaupt irgendwo abseits befestigter Straßen fahren?

Gibt es heute noch so eine PS-Begrenzung (Habe seit 25 J. Auto-FS) am Anfang?

Welches Motorrad soll ich nehmen? Aus angenehmer Erinnerung an diese Honda MTX finde ich eine Enduro ganz gut - und stieß auf die BMW 650 GS. Zu meinem Erstaunen kostet das Teil "Nur" 7999 EUR neu.

Gäbe es japanisches Alternativen - wo Ihr sagt: Fast genauso gut - kostet aber bloß 5000?

Ist der Wertverlust bei Motorräder wirklich so niedrig? Ich wollte mal sehen, was ich für 4000 EUR bekomme - die Teile waren ja z.T. 10 Jahre alt - da kann ich dann auch gleich eine neue Maschine nehmen.

Wieviel Rabatt sind realistisch?

Und nun noch die blödeste Frage von allen: Ist Motorradfahren wirklich so gefährlich? Klar - keine Knautschzone usw. Aber ich bin in 25 Jahren Autofahren niemandem reinghefahren und auch mir ist noch keiner reingefahren. Was meint Ihr?

 

Beste Antwort im Thema

Würde Dir den Tipp geben, direkt vernünftige

Klamotten und Helm zu kaufen.

Wenn Du erst einmal mit "Billig" anfängst,

ist das laut eigener Erfahrung rausgeschmissenes Geld.

Sobald Dich das Motorradfieber gepackt hat, wovon ich ausgehe, kaufst Du Dir dann so oder so vernünftige Sachen und Deine Erstausstattung liegt in der Ecke herum.

Ob Motrradfahren gefährlich ist ???

Das liegt nur an Dir selbst;)

Wenn Du vernünftig fährst, insbesondere für Andere

mitdenkst, ist es meiner Meinung nach nicht gefährlicher als Fahrradfahren.:)

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten
am 29. April 2010 um 10:15

Hallo Alfred,viele Fragen sind in ähnlicher Form auf *** (Link durch Moderation entfernt) schon gestellt worden.Zum Führerschein kann ich dich soweit möglich unterrichten:Als Autobesitzer mußt du 10 Theoriestunden (&xGrund,4x2-Rad)Wenn dein Führerschein vor dem 1.4.1980 ausgestellt wurde,beinhaltet er auch Klasse A1(125ccm)und du mußt nur 6 prakt.Sonderfahrten machen.Für den "A"-Schein hast du 2 Optionen :1.Prüfung mit 34-PS Maschine(etwas billigere Fahrstundenpreise),dann 2 Jahre begrenzt oder 2.direkt auf mind.60-PS Maschine,dann unbegrenzter Führerschein.Kosten ca.15ßß.-€.Als Bike empfehle ich die F650GS(hatte sie in der Fahrschule und mit SR-Auspuff 60PS).Als Ausstattung aber unbedingt mit ABS (bei Geländemaschinen abschaltbar)Viel Glück Ulrich

 

Anmerkung Moderation: bitte keine Fremdforenwerbung auf MT platzieren.

Vielen Dank!

Gruß MartinSHL

MT-Moderation

!ch würde erstmal zur örtlichen Fahrschule gehen und vertrauensvoll nach den Hauspreisen fragen, da erlebt man schon durchaus positive Überraschungen. Dann mach Deinen Schein und DANN frag nach der besten Maschine ;). Ist nicht böse gemeint, aber Schritt für Schritt geht wohl am besten. Eine Ausrüstung kannst Du Dir ja schon für die Ausbildung anschaffen, der Preis richtet sich nach Deinen Ansprüchen. Mittelklasse dürfte so 200€Helm,300/400€Anzug, 100/150€Stiefel, 50/100€Handschuh betragen, nach oben keine Grenzen.

Die "üblichen Verdächtigen" wie Prolo , Tante Luise oder Hein Gerippe kann man ja auch vorab mal online besuchen und sich über Kleidungs- und Ausrüstungspreise informieren.

Offroadfahren in Deutschland geht legal nur auf vereinseigenen Crosspisten.

Dann gibt es wenige Ecken, wo es geduldet wird. Aber im Grunde ist es eher überall verboten.

Die Anzahl nichtasphaltierte, legal befahrbarer Strassen ist auch eher rückläufig. In abgelegenen Gebieten Neufünflands geht das noch. Da gibts auch organisierte Touren.

Früher hatte man nur den Förster/Jäger/Waldbauern als Gegner, heute zeigt Dich jeder 2. Wanderer an, wenn Du mal einen Wanderweg fährst.

- Ja, der Wertverlust ist so niedrig.

- Alternativ zur F650GS: Yamaha XTX660, Honda Transalp, Kawasaki Versys

- Obacht F650GS bis 2007 = Einzylinder, ab 2008 Zweizylinder, völlig anderes Motorrad.

Möchtest Du ernsthaft Schotter fahren, vieleicht auch mal auf geführten Touren, nimm einen Einzylinder. Meine Empfehlung: F650GS Dakar. Bin ich selber 3 Jahre mit gefahren. Sowohl Tagestouren von 450km als auch durch Flüsse in der Provence.

Themenstarteram 29. April 2010 um 21:47

Zitat:

Original geschrieben von Lewellyn

 

- Ja, der Wertverlust ist so niedrig.

Was es doch eigentlich sinnvoll macht, ein neues Bike zu kaufen?

- Alternativ zur F650GS: Yamaha XTX660, Honda Transalp, Kawasaki Versys

Was kosten die so?

- Obacht F650GS bis 2007 = Einzylinder, ab 2008 Zweizylinder, völlig anderes Motorrad.

6Zylinder besser als 4; V8 besser als R6; heißt das 2 Zyl besser als einer?

als auch durch Flüsse in der Provence.

hört sich gut an!

Danke schon mal an alle für die Tipps!

Würde Dir den Tipp geben, direkt vernünftige

Klamotten und Helm zu kaufen.

Wenn Du erst einmal mit "Billig" anfängst,

ist das laut eigener Erfahrung rausgeschmissenes Geld.

Sobald Dich das Motorradfieber gepackt hat, wovon ich ausgehe, kaufst Du Dir dann so oder so vernünftige Sachen und Deine Erstausstattung liegt in der Ecke herum.

Ob Motrradfahren gefährlich ist ???

Das liegt nur an Dir selbst;)

Wenn Du vernünftig fährst, insbesondere für Andere

mitdenkst, ist es meiner Meinung nach nicht gefährlicher als Fahrradfahren.:)

Um mal etwas auf die Nebenfrage einzugehen:

 

Im Gegensatz zum Auto, gilt die Formel "Je mehr Zylinder desto besser" fürs Motorrad nicht unbedingt.

 

Das hängt auch von den Bedürfnissen ab. Der Motor beeinflusst hierbei erheblich den Charakter des ganzen Motorrades.

 

Beispiel: Solltest Du jetzt möglichst schnell lange Strecken über die Autobahn zurücklegen wollen (ohje..) dann würde ich Dir ohne Umschweife einen großvolumigen Reihenvierer empfehlen.

 

Da Du aber Enduro fahren möchtest, evtl. auch mit etwas Gelände, sind 1- und 2-Zylindermotoren besser geeignet (kenne sowieso keine Enduro mit R4... wär ja auch blödsinn ;) )

 

Eintöpfe (-"Zylinder") haben meißt ordentlich Dampf bei niedrigen Drehzahlen, was sie geeigneter macht für Geländefahrten, im Gegenzug dazu sind 2 Zylinder oben raus etwas spritziger und eher für die Straße prädestiniert. Bei den Eintöpfen, die ich bis jetzt gefahren bin, ist ab 140km/h alles ein wenig zäh geworden. Andererseits ist das (im Rahmen der StVO) auf der Landstraße aber auch wieder nicht so wichtig.

 

Man kann eigentlich viel Quatschen, aber es hängt von haufenweisen Faktoren ab. Je nach Streckenverlauf kann der 180PS-Sportler gegen einen 50PS-Einzylinder auf einmal ganz schön alt aussehen.

Themenstarteram 30. April 2010 um 16:58

BMW zahlt meinen Führerschein, wenn ich eine neue BMW kaufe!

Zitat:

Original geschrieben von autoalfred

 

Und nun noch die blödeste Frage von allen: Ist Motorradfahren wirklich so gefährlich? Klar - keine Knautschzone usw. Aber ich bin in 25 Jahren Autofahren niemandem reinghefahren und auch mir ist noch keiner reingefahren. Was meint Ihr?

Hallo,

Motorradfahren ist so ziemlich das gefährlichste, was man machen kann und das sage ich, obwohl ich seit über 40 Jahren unfallfrei Motorrad fahre, was mir mit dem Auto nicht gelungen ist, wobei ich natürlich über 10x so viel Auto wie Motorrad gefahren bin.

Du mußt beim Motorradfahren viel mehr an die möglichen Fehler anderer denken als beim Autofahren und es gibt viele Gefahren für Motorradfahrer, die einen Autofahrer nicht interessieren

Viele fangen heutzutage erst im fortgeschrittenen Alter mit dem Motorradfahren an, weil früher das Geld nicht da war.

Wenn man körperlich sehr fit ist, dann spricht auch nichts dagegen; ansonsten lieber Finger weg, denn mangelnde Fitnes läßt sich dann nicht durch Erfahrung ausgleichen.

Hättest Du eventuell die Möglichkeit auf einem Verkehrsübungsplatz ein paar vorsichtige Runden mit der Maschine eines Freundes zu drehen.

Auf keinen Fall will ich Dir Angst machen, aber größte Vorsicht und defensive, vorausschauende Fahrweise ist Pflicht, wenn Du bei den heutigen Verkehrsverhältnissen unversehrt Motorrad fahren willst.

Liebe Grüße

Wenn Du eine BMW kaufen "musst", ist die F650GS wahrscheinlich die Empfehlung.

Einfachst zu fahren, Schottertauglich.

Alternativ auch die F800GS, ist deutlich geländetauglicher, aber auch 2 k€ teurer.

Wenn Du ernsthaft vorhast, Offroad (Abseits der Strasse, nicht nur Schotterwege) zu fahren, dann führt an der F800GS aufgrund des 21"-Vorderreifens kaum ein Weg vorbei.

 

Themenstarteram 6. Mai 2010 um 18:40

Vielen Dank nochmal für Eure Tipps (und Warnungen)!

Mal Probefahren ist eine super Idee.

Zu der Frage: Nein ich will (vorerst zumindest) nicht "ernsthaft" Gelände fahren. Die 650 ist eh' schon teuer genug, mit allen Extras kommt die auch auf 10 K.

Wenn kein Gelände,

dann kannst Du auch einmal die F800ST testen.

Hat wenigstens keine Kette.;)

Zitat:

Original geschrieben von Oetteken

 

Wenn man körperlich sehr fit ist, dann spricht auch nichts dagegen; ansonsten lieber Finger weg, denn mangelnde Fitnes läßt sich dann nicht durch Erfahrung ausgleichen.

 

Auf keinen Fall will ich Dir Angst machen, aber größte Vorsicht und defensive, vorausschauende Fahrweise ist Pflicht, wenn Du bei den heutigen Verkehrsverhältnissen unversehrt Motorrad fahren willst.

 

Liebe Grüße

Bei dem unteren Absatz stimme ich dir ja zu. Gerade in der Stadt sollte man dieses beherzigen.

ABER, was meinst du mit "sehr fit"??:confused:

Bei Rückenproblemen oder Kniebeschwerden sehe ich das vielleicht noch ein, aber normale Gesundheit reicht glaube ich aus.

Soviel "G-Belastung" kommt bei normaler Fahrweise und ich meine das flotte Cruisen, dann doch nicht vor.;)

 

Gruß Martin

am 6. Mai 2010 um 21:43

Zitat:

Original geschrieben von autoalfred

BMW zahlt meinen Führerschein, wenn ich eine neue BMW kaufe!

wollte ich gerade sagen. Haben die bei meiner Tochter auch gemacht. Sie hat für den "1nser" eine Woche gebraucht.

Geh doch vorher nach BMW Hechlingen da kannst Du Motorräder testen im Rahmen eines eintägigen oder auch mehrtägigen Enduro Lehrganges. Bei BMW gibt es auch Husquarna und nächstes Jahr auch Bikes mit 6 Zylindern.

Nur auf den Preis geschaut kauf Dir ne BETA Alp 4.0 und ein oder zwei Jahre später was richtiges. Dann mußt Du den Führeschein allerdings selbst zahlen.

Was ich nicht verstehe ist: Warum hat der Spaß eigentlich aufgehört als eine Yamaha hinter euch her war. Bei mir fängt der da erst an! Und ich bin seit 1951 legal da.

Grüße

PS: um das Bild hinzukriegen mußt Du bei team moto bike buchen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Motorrad-Newbie und BMW-Fan bittet um Eure Tipps