ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Motorprobleme Actros, Serienfehler?, Achtung teuer!, jetzt überprüfen lassen!

Motorprobleme Actros, Serienfehler?, Achtung teuer!, jetzt überprüfen lassen!

Themenstarteram 25. Januar 2015 um 16:35

Moin,

Actros 18xx - fragt mich nicht wie das Ding genau heißt, ich meine MP3 und Bj. Anfang 2012, Motor V6 mit einzelnen 'Steckpumpen' pro Zylinder,

fieses Problem, Steckpumpe und Nockenwelle darunter kaputt, fährt als Fünfzylinder mit etwas erhöhtem Verbrauch, Fahrer merkt nix davon, rausgekommen durch Prüfung der Leerlaufruheregelung (Diagnosecomputer, Zeitaufwand 10 Minuten, Werte über 1,5 sind verdächtig, über 4 sehr bedenklich, über 5 kaputt und bei 8 sind Rolle und Nocke hin und da pumpt nix mehr), Nockenwelle angegriffen, Motor Totalschaden, Kosten über 20.000 EUR, zum Glück Garantie.

Überprüfung der Flotte: ca. 20 Prozent der Geschwisterfahrzeuge betroffen. Ursache bisher unklar, Wartungen wurden gemacht, aber nicht von mir, damit kann ich Mängel dabei nicht ausschließen, ich vermute aber Sereinfehler bei Konstruktion (Ölversorgung), oder Materialqualität (Nocke oder Steckpumpe) oder Montagefehler.

Blöde Risiken:

- die Fahrer 'merken nix', leicht unrunder Lauf ist bei den Motoren 'normal'? die Aussetzer im Leerlauf fallen wegen der Leerlaufruheregelung nicht auf, bei Drehzal merkt man eh nix, Leistung hat der Motor für Straßenbetrieb auch als Fünfzylinder genug ... am ehesten ist was zu merken wenn man im Leerlauf etwas Gas gibt, so bei 800 UpM, oder zwischen 1.000 und 1.200 UpM unter Last, Zylinderaussetzer oder Stuckern,

- die Fahrzeuge gehen jetzt aus der 3 Jahres Antriebsstrang Garantie, oder kommen über die 450.000 km, bis dahin ist es noch ein Problem von Mercedes, danach ist zu befürchten daß die Kunden schmerzlich zuzahlen müssen ...

Bitte an alle Speditionen, Fuhrparkleiter, Werkstätten, Eigner und Halter weitersagen die ihr kennt, es kostet 10 Minuten sich in der Werkstatt ein Bild zu machen, es kostet wahrscheinlich über 10.000 EUR wenn man den Fehler zu spät bemerkt.

beste Grüße,

 

312-Fan

P.S. Rückmeldungen über Fehlerhäufigkeit oder welche Baujahre / Serien betroffen sind sind erwünscht, die üblichen Trollpostings zur Ölqualität um den thread totzumachen NICHT!, ich bitte die Mods solche postings zu löschen oder zu verschieben.

P.S. II die Leerlaufruheregelung zeigt nur allgemein an daß ein Fehler im Motor vorliegt, es kann auch mechanisch (Fresser, Ventile) oder z.B. die Düse defekt sein, gleichmäßige niedrige Werte zusammen mit guten Werten bei der 'elektronischen Kompressionsmessung' und 'Aufschlagzeiten'? belegen einen problemarmen Motor, bei Ausreißern muß man halt die Ursache suchen. Anhand der selbst gemachten Erfahrungen empfiehlt es sich die Steckpumpe des betroffenen Zylinders zu 'ziehen' (Zeitaufwand ca. 2 Stunden), Schäden an Rolle und Nocke darunter sind deutlich sichtbar.

Ähnliche Themen
34 Antworten

Moin. Ich vermute hier eine schwergängige Steckpumpe, die dann auf den Nocken einschlägt. Hat´s schon mal gegeben, allerdings zu selten um von einem Problem zu sprechen.Wie viele Fahrzeuge sind denn tatsächlich mit dem Schaden betroffen?

Fährt der dann dauerhaft nur auf 5 Zyl.?

Das wird der Fahrer doch wohl bemerken...

Mir fällt gerade ein, wo ich Anfang diesen Jahres bei uns in der MB-Werkstatt war stand da auch ein zerlegter Actros. Dieser hatte auch einen Schaden an der Steckpumpe, genauer gesagt an der Rolle und an der Nockenwelle. Meine es war ein MP3 1844.

Das Problem gab es aber auch schon bei den Euro 2 u. 3. Motoren nicht nur bei den V6 sondern auch bei den V8, immer mal wieder ist eine Steckpumpe defekt und die Nockenwelle kann schaden nehmen. Das ist auch kein Serienfehler, das ist einfach ein Schaden an einer Steckpumpe der eben ein großes Ausmaß hat.

Wichtiger ist es bei den Euro 5 Motoren das man alle ~450tkm die Einspritzdüsen wechselt um Kolbenschäden zu vermeiden.

Themenstarteram 27. Januar 2015 um 16:51

Moin,

Zitat:

@Jan81 schrieb:

Moin. Ich vermute hier eine schwergängige Steckpumpe, die dann auf den Nocken einschlägt. Hat´s schon mal gegeben, allerdings zu selten um von einem Problem zu sprechen.Wie viele Fahrzeuge sind denn tatsächlich mit dem Schaden betroffen?

Bisher 4 von 20, es sind aber noch nicht alle 20 untersucht.

Zitat:

@mobiles schrieb:

Fährt der dann dauerhaft nur auf 5 Zyl.?

Ja, je kaputter Nocke und Rolle sind desto weniger pumpt der Zylinder, geht runter bis 0

Zitat:

@mobiles schrieb:

Das wird der Fahrer doch wohl bemerken...

Wie ich schon schrieb: 'der Fahrer merkt nix' ... jedenfalls die meisten ... deswegen ist der Fehler ja so fies ...

Zitat:

@Charly250 schrieb:

... Meine es war ein MP3 1844.

Logischerweise können je nach Ursache alle Leistungsstufen und auch die V8 Modelle betroffen sein.

Zitat:

@Zoker schrieb:

... Das ist auch kein Serienfehler, das ist einfach ein Schaden an einer Steckpumpe der eben ein großes Ausmaß hat. ...

Ob Serienfehler wird sich hoffentlich aus anderen Rückmeldungen hier ergeben, 'eben ein großes Ausmaß' heißt - wenn die Nocke richtig angegangen ist - 'kapitaler Motorschaden' da für Nocke tauschen der Motor raus muß und Folgeschäden durch Späne zu befürchten sind weswegen kaum Werkstätten Teilreparaturen machen (Garantieprobleme), also in etwa Totalschaden wenn es den Eigner trifft und nicht mehr auf Garantie geht ... man stelle sich das mal vor, kleine Spedition, kurzfristig 120.000 EUR für Motorschäden abzweigen, ich meine der Laden geht kaputt ...

Zitat:

@Zoker schrieb:

... Wichtiger ist es bei den Euro 5 Motoren das man alle ~450tkm die Einspritzdüsen wechselt um Kolbenschäden zu vermeiden.

uiuiui, danke für den Tip, das wäre ja dann auch jeweils 'kapital' und gerade an der Garantiegrenze ... ein Schelm wer Böses dabei denkt ... ich las irgendwo die Motoren seien auf 1 Mio km ausgelegt??? ...

Ergänzende Tags: Defekt, Schaden, OM 501, OM 502

beste Grüße, gute Fahrt,

 

312-Fan

Wenn du mal die Suchfunktion über Actros Motorschaden, oder Kolbenschaden Euro 5, durchschaust wirst du genügend Material zum Lesen finden.

Warum machst du hier so ne panik, ist ja schon fast üble Nachrede die du hier vollziehst

Raum 68 ,der hat bestimmt in den sauren Apfel gebissen,und teuer geworden.

Zitat:

@Raum68 schrieb am 27. Januar 2015 um 20:46:13 Uhr:

Warum machst du hier so ne panik, ist ja schon fast üble Nachrede die du hier vollziehst

ich wäre da auch etwas vorichtiger mit solchen Aussagen...

Diese Schäden gab es schon bei Euro 2 und 3!!!

Die Ursache ist das die Pressung des Rollenstößels die Ursache ist. Ist aber eher ein nicht so häufiger Fehler...

Also ich finde es reine Panikmache.... und über 20000€ ist auch übertrieben.

Ein Werksinstandgesetzter kostet um die 12000€ Ein KD Motor ist sogar billiger.

Bei Leerlaufruheregelung über 5 ist meist die E-Düse durch........

Gruß

Chris

Ausserdem wage ich immer noch zu behaupten, dass das für einen Fahrer der nicht gerade taub und blind ist, bemerkbar ist, wenn der Motor nur auf 5 Zyl läuft. Zumal man ja weiss, am Berg X geht man mit 70 km/h rauf. Mit nur 5 Zyl geht man sicher spürbar langsamer weiter. Oder nicht ?

als Volvo-Mechaniker muß ich mal sagen ,das es wohl etwas Panikmache ist !

ein Fahrer der ständig auf 'einem' Fahrzeug sitzt ,sollte merken das sein Motor nicht

mehr richtig zieht und daraufhin die Werke rechtzeitig aufsuchen um nachfolgende

Schäden rechtzeitig zu minimieren !

man könnte auch sagen ,die Fahrer sind Blind,sorry wenn ich es so schreibe !

sicher gewöhnt sich ein Fahrer an schlechter werdende Bremsen oder einen langsam

schlechter werdenden Durchzug des Motors ,aber so ein Teil fällt nicht mit einmal aus !

es ist immer ein schleichender Prozeß ,aber durchaus Merkbar und Spürbar,POPOMETER!!!

mfg

Ist ja schon ge.......l , wie die Sternefahrer hier gleich explodieren.

Wenn das stimmt was der Kollege sagt, dann sind das bei ihm 20% der Motoren die davon betroffen sind.

Egal was nun die Reparatur kostet.........es ist trotzdem traurig und spricht nicht gerade für eine hohe Ingenieurskunst.

Wenn das auch schon bei den Vorgängermodellen auftrat...noch schlimmer.

Und wenn ich dann noch höre, daß alle 450000 die Injectoren gewechselt werden sollen weil sonst Kolbenschäden drohen, na dann mal gute Nacht.

Da weiß man dann warum die Engländer das " Made in Germania" drauf klebten um die Leute zu warnen.

Jedenfalls wieder ein Grund mehr auf jeden Fall die Finger von diesen Actrosen zu lassen.

Andere Hersteller sind vor Problemen auch nicht verschont. Was wir an Probleme haben mit Scania Euro 6. Darf man gar nicht anfangen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Motorprobleme Actros, Serienfehler?, Achtung teuer!, jetzt überprüfen lassen!