ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoreninstandsetzer: Ventilschaftdichtungen wechseln, welche Methode ist sinnvoller?

Motoreninstandsetzer: Ventilschaftdichtungen wechseln, welche Methode ist sinnvoller?

Themenstarteram 27. Juni 2017 um 18:43

Hallo,

mein Alltagshobel bläut, nach ein paar Tagen Standzeit, bei jedem Anlassen die Gegend ein. Das erklärt wohl auch, warum sich der Motor 1L Öl alle 4.000tkm durchzieht.

Das Auto hat den typischen 80er/90er Jahre VW-Motor drin: 1,8l 8V 90PS, Zentralspritze. Veraltet, aber angeblich sehr robust.

Ich vermute mal, dass die Ventilschaftdichtungen ihrer Funktion nicht mehr nachkommen. Oder eher doch die Kolbenringe? Da sagten mir einige, dass aus der Erfahrung heraus eher die VSDs bei diesen Motoren aufgeben. Jetzt gibt es zwei Reparaturmethoden und ich frage mich, welche sinnvoller ist:

1) Nockenwelle raus, Hydros raus, Druckluft in den Zylinder und VSD wechseln. Dürfte eigentlich in max. 2h erledigt sein? Siri der NW kann man auch gleich ersetzen. VW-Werkstätten dürften das Werkzeug dafür haben, vllt. auch einige freie Werkstätten.

2) Zylinderkopf runter, Ventile ausbauen und VSD ersetzen. Das ist natürlich deutlich mehr Aufwand und zieht auch einige Teile mit sich mit (Kopfdichtung, Schraubensatz für den Kopf, Dichtung der beiden Krümmer, evtl. noch paar Dinge)

Vorteil bei 1): Kostengünstiger - sollte es zumindest sein?

Vorteil bei 2): Man sieht auch gleich wie die Ventile und deren Sitze aussehen, ob man da Hand anlegen muss.

Aus der Erfahrung heraus: Was ist sinnvoller bei einem 220tkm gelaufenen/22 Jahre alten Motor?

Gibts mit den Ventilen bei den Motoren häufig Probleme oder eher seltener?

Bei Methode 2) könnte ich mir vorstellen, dass ich den Kopf eben selber demontiere, diesen zum Instandsetzer bringe und dann wieder selber montiere. Kauf ich mir noch nen guten Drehmo und gut ist. Platztechnisch ist das ja wohl ein Traum.

1) würde ich komplett der Werkstatt übergeben.

Beste Antwort im Thema

Moin Moin !

Kommt ja selten vor ,dass ich Mark-86 widerspreche ,aber speziell der 1,8-90Ps Motor von VW macht praktisch immer mindestens 300tkm.Auch die doppelte Laufleistung habe ich schon mehrfach gesehen, ich meine , der beste Motor aus dem Hause VW !Wenn da ein Schwachpunkt ist , dann die Ventilschaftdichtungen.

MfG Volker

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten
am 28. Juni 2017 um 16:18

ach ja, irgendwas mit dir und rado habe ich in erinnerung.

dann sollten dir meine bilder bekannt vorkommen. das ist ein 9a:D

im prinzip richtig mit dem preis.

wenn dus selbst machst, weißt du aber, dass die schaftis nicht huschhusch über die ventile 'gewürgt' wurden, dass alle schrauben da sitzen wo sie sollen, oder anderweitig geschludert....

für mich bei den oldies ein kriterium.

werkstätten kann man nur an neuwagen lassen, die noch in der garantie sind; weil da wird pfusch teuer für sie

@mark - das mag für die neuen vw's gelten (wie auch für die neuen benz:rolleyes:).

aber die alten ea827 basierenden motoren von vw waren (sind) fast unkaputtbar.

da waren höchsten die ollen lahmen saugdiesel besser von benz. mit entsprechendem 'fahrspass':p

Zitat:

@mark - das mag für die neuen vw's gelten (wie auch für die neuen benz:rolleyes:).

aber die alten ea827 basierenden motoren von vw waren (sind) fast unkaputtbar.

Nix ist unkaputtbar.

Und die neuen Mercedesmotoren halten ebenso wie die alten, wobei "halten" heißt, dass sie auch nach 800.000km (zumindest die Benziner) einfach die Karosserien und alles andere überleben.

Die VW Motoren (auch die alten) sind nach 250.000 einfach auf...

Probleme mit den Schaftdichtungen haben die übrigends wenig...

Kannst sie ja wechseln, Erfahrungsgemäß bringt dass aber eher wenig. Ob die Führungen ausgeschlagen sind, sieht man dabei. Ob die Ventile selbst dicht sind, hat mit dem Ölverbrauch wenig zu tun.

Ebenso ist ein Kompressionsmessung nur dazu gut, fest zu stellen ob die Ventile "dicht" sind und die Kolben, Ringe und Laufbahnen durch sind. Ob die Ölabstreifringe in Ordnung sind kannst du damit auch nicht feststellen.

Bei so nem Spielzeugmotor würde ich gleich den Kopf abbauen, wahrscheinlich stellst du dann fest dass die Zylinderlaufbahnen es hinter sich haben, mind. 4 Auslassventile fällig sind, etc. und dann kannste den einmal komplett überholen... Das ist meine Erfahrung mit den VW Motoren jenseits der 200.000km...

Moin Moin !

Kommt ja selten vor ,dass ich Mark-86 widerspreche ,aber speziell der 1,8-90Ps Motor von VW macht praktisch immer mindestens 300tkm.Auch die doppelte Laufleistung habe ich schon mehrfach gesehen, ich meine , der beste Motor aus dem Hause VW !Wenn da ein Schwachpunkt ist , dann die Ventilschaftdichtungen.

MfG Volker

Themenstarteram 29. Juni 2017 um 11:43

Damit habe ich schon von drei Leuten die VSD als anfällig bestätigt bekommen. Ich machs da ganz einfach und vertrau der Menge. Dennoch werde ich die Kompression messen, einfach auch aus Interesse. Und für den Roller kann ich das Teil auch gut gebrauchen.

Mach einen Kompressionstest und gib anschließend etwas Oel in die Zylinder, dann nochmal messen. Wenn es nennenswert besser wird, sind es die Kolbenringe. Glaube ich bei dem Motor aber auch nicht. Den hinzurichten setzt schon Vorsatz voraus.

mfg

am 29. Juni 2017 um 21:21

Zitat:

@Mark-86 schrieb am 29. Juni 2017 um 09:16:10 Uhr:

 

Und die neuen Mercedesmotoren halten ebenso wie die alten, wobei "halten" heißt, dass sie auch nach 800.000km (zumindest die Benziner) einfach die Karosserien und alles andere überleben.

ähm...mark, wir schreiben 2017.

und nicht mehr 1985:rolleyes:

und wir reden nicht von lkw...

ich kenne einige, die sich mittlerweile vom guten stern abgewandt haben. weil von mercedes oft nur noch das mer..de. übriggebleiben ist.

einer war besonders begeistert, weil ihm erst das getriebe und dann der motor verreckt ist (war vielleicht auch umgekehrt:D).

fazit: die hälfte des neupreises an reparatur. kulanz wollte merde nicht ran.

exemplarisch von vielen, für die schäden, die es 'nicht gibt': link

besonders lustig die kommentare des zeitungsberichtes - zufriedene mercedeskäufer:D

Ist halt die Frage was du als "Mercedes" ansiehst.

Die V6 und V8 Benziner halten weiterhin, auch die 8 Gang Automatikgetriebe sind völlig unanfällig.

Wenn man natürlich irgend son A/B Klasse Müll kauft, oder n CDI, da ist bekannt dass das Auseinander fällt. Und 1985, hm, 123er Kombi von T.A. hat über 800.000km auf nen 230er Motorblock gespult, mein 300er von 1991 hat jetzt grade ne Kopfdichtung bekommen, Verschleiß an den Zylinderlaufbahnen im nicht messbaren Bereich nach 463.000km (Benzinmotor). Ich kenn so Dinger mit über 800.000km auf dem ersten Motor, und das ist nicht die Langstreckenausnahme wie bei VW, sondern die Regel...

Letztens gabs einen 300E Benziner mit 1,1 Mio KM auf dem ersten Motor... Und erster Motor heißt nicht wie bei den VW Büchsen 3. Satz Kolben drinnen...

Themenstarteram 30. Juni 2017 um 12:24

Mark - inwiefern helfen mir hier nun deine Storys weiter?

Thema war und ist: Motoreninstandsetzer: Ventilschaftdichtungen wechseln, welche Methode ist sinnvoller? Bezogen auf einen 827er 8V VW-Maschinchen.

Du erzählst, bis auf einen Beitrag, hier irgendwelche Horrorgeschichten, gehst nicht auf genannten Motortyp ein - und ja: VW stellt nicht nur 34PS Boxermotoren her.

______________________

Zurück zum Kernthema:

Kompressionswerte, hab den Motor kurz warmgefahren, bis gerade 50°C Öltemp. Nein, das Gewinde im Zylinderkopf ist nicht kaputtgegangen.

30.06.2017

220.384km

Zylinder Kompressionswert
I 11,5 bar
II 12 bar
III 12 bar
IV 11,8 bar

 

So, was sagt uns/mir das nun?

Sollwerte, laut Herren Etzold:

Gut: 10-13bar

Schlecht: 8bar

Diff. max: 3bar

Das mit dem Öl zugeben habe ich jetzt noch nicht gemacht.

am 30. Juni 2017 um 12:45

das sagt mir, dass du dir das mit dem ölzugeben schenken kannst. der ist ja nach nur 220kkm noch fast in den neutoleranzen.

gibs zu, du hast heimlich nen 8 zyl. mercedesmotor eingebaut.

wenn man marks äußerungen als grundlage nimmt, ist nichts anderes möglich.

 

 

:D

mach die schaftis und gut;)

Themenstarteram 30. Juni 2017 um 19:48

Mein 500er macht schon Freude. Vor allem muss ich nur Steuern u. Versicherung für einen 180er abdrücken ;)

Zu den Teilen, ich denke mal Elring oder Victor Reinz schenken sich nichts. Wer/Was ist "ajusa"?

Die Preise sind ja lachhaft....

VW scheint sehr selbstbewusst zu sein. 1 Stück, nicht alle 8:

Zitat:

027109675 - ABDICHTUNG

Preis: 6,25 € incl. 19% Mwst.

:eek: :rolleyes:

am 30. Juni 2017 um 20:25

originalvw ist elring oder reinz. oder umgekehrt; wie mans sieht.

auf zyko-dichtungen oft nur die vw-nr nebengestempelt:D

beide ok.

zu ajusa schaftdichtungen kann ich nichts sagen; bei zylinderkopfdichtungen hab ich schon von 'ausfällen' gehört, andere loben sie..?!

persönlich hab ich in einem wagen ajusa hydros seit 5? jahren; weil sie die leichtesten waren:)

bisher 0 problemo.

500 mit H?

Zitat:

@sukkubus schrieb am 29. Juni 2017 um 21:21:37 Uhr:

Zitat:

@Mark-86 schrieb am 29. Juni 2017 um 09:16:10 Uhr:

 

Und die neuen Mercedesmotoren halten ebenso wie die alten, wobei "halten" heißt, dass sie auch nach 800.000km (zumindest die Benziner) einfach die Karosserien und alles andere überleben.

ich kenne einige, die sich mittlerweile vom guten stern abgewandt haben. weil von mercedes oft nur noch das mer..de. übriggebleiben ist.

einer war besonders begeistert, weil ihm erst das getriebe und dann der motor verreckt ist (war vielleicht auch umgekehrt:D).

fazit: die hälfte des neupreises an reparatur. kulanz wollte merde nicht ran.

exemplarisch von vielen, für die schäden, die es 'nicht gibt': link

besonders lustig die kommentare des zeitungsberichtes - zufriedene mercedeskäufer:D

Kann ich so nicht unterschreiben!

Mein Problem mit Mercedes ist nicht die primär die Qualität. Es sind die Preise für Wartung Ersatzteile.

Die Kulanz ist großzügig, wenn man die überteuerte Wartung bei MB machen lässt. Da kann dann jeder für sich wetten. Richtig unverschämt sind die ET-Preise und das viele Einheiten nur komplett angeboten werden. Als ich mich für einen Benz entschied hatte ich das noch anders in Erinnerung.

lmmerhin habe ich zwei Mercedes bekommen: meinen ersten und meinen letzten. Aber was kann man noch kaufen, was ist das kleinere Übel?

Zitat:

Kann ich so nicht unterschreiben!

Mein Problem mit Mercedes ist nicht die primär die Qualität. Es sind die Preise für Wartung Ersatzteile.

Die Kulanz ist großzügig, wenn man die überteuerte Wartung bei MB machen lässt. Da kann dann jeder für sich wetten. Richtig unverschämt sind die ET-Preise und das viele Einheiten nur komplett angeboten werden. Als ich mich für einen Benz entschied hatte ich das noch anders in Erinnerung.

lmmerhin habe ich zwei Mercedes bekommen: meinen ersten und meinen letzten. Aber was kann man noch kaufen, was ist das kleinere Übel?

Das mit der Kulanz habe ich auch schon anders erlebt.

Allerdings bei den Ersatzteilen muss ich wiedersprechen.

Mercedes ist da relativ günstig, und viele Teile sind eben EINZELN erhältlich und nicht Baugruppenweise. Das wird mitlerweile bei den neuen Autos zwar auch schlechter, aber ist immernoch sehr gut.

Mercedes-Benz Ersatzteile sind zwar übern Daumen deutlich teurer als Opel (sehr günstig), aber unter VW und auch tendenziell nen tacken unter BMW, nach meiner Erfahrung.

Firmen wie Tojota, Subaru oder Renault schießen dann so ziemlich den Vogel ab. Auch Fiat ist alles, aber nicht günstig.

Der Vorteil bei MB ist aber halt, dass man die Autos sehr detailliert, also kleinteilig nachkaufen kann, bzw. die Ersatzteile für die Autos.

Wo du bei MB n Türschließzylinder bestellen kannst, gibts bei Opel nur n ganzes Schloss. Ok, das ist dann so günstig wie bei MB der Zylinder. Bei VW gibts den auch, aber noch teurer, und bei Fiat z.B. nur nen ganzen Schlosssatz, also einmal alle Schlösser samt Schlüssel. Da ist nix mit einen Schließzylinder nachkaufen.

Wenn an nem Auto n Plastikklip von nem Scheibenwischergestänge kaputt geht, kriegste bei nem Fiat nur das ganze Gestänge, bei MB den Clip einzeln. Hat alles so seine Vorteile, wenn die Teileversorgung bei MB auch mitlerweile nachlässt.

Allerdings wird bei MB auch viel Müll produziert, also du brauchst dir natürlich keine A/B Klasse, nen CLA, oder nen Vito oder son Schrott kaufen und glauben, dass du nen Mercedes gekauft hast...

Die guten Autos beschränken sich im Grunde auf C/E/S & SL Klasse, den Rest kann man vergessen...

Kannst besser n VW kaufen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoreninstandsetzer: Ventilschaftdichtungen wechseln, welche Methode ist sinnvoller?