ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 2 mal Öl-wechsel, oder 1 x mit Spülung?

2 mal Öl-wechsel, oder 1 x mit Spülung?

Themenstarteram 14. Dezember 2014 um 0:14

Hallo,

ich habe einen Ford fiesta von 2007 mit 118tkm, jedoch keinen Nachweis über Öl-wechsel.

Da ich nun gerne das Öl wechseln will und auch schon gutes Menguin hier habel, möchte ich dass der Motor vorher auch ordentlich sauber ist.

Wie mache ich das am besten?

Altes Öl ablassen und 1 x mit billigem Öl nachspülen (paar km fahren?) und wieder ablassen und dann das endgültige Öl einfüllen,

oder

LiquiMoly Motorspülung einfüllen (nach Anleitung vorgehen), und dann wie gewohnt ablassen und sofort das endgültige Öl einfüllen

?

btw: Hier im Forum habe ich gelesen dass durch die Motorspülung "Schmutzbrocken" im nachhnein gelöst werden können und zum Motorschaden führen können. Wie realistisch ist das? Das ist doch eigentlich kein Sumpf im Motor ?!

Gruß :)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@reaction187 schrieb am 14. Dezember 2014 um 12:12:50 Uhr:

wann ist ein motor richtig dreckig?

ist der nach 8 jahren dreckig wenn er 120tkm gelaufen ist? eigentlich nicht oder?

2x Billigöl rein und jeweils 1 Jahr heizen - dreckig und verkokt wie Hulle. Gleiches mit gutem Öl (hochlegiertes Erstraffinat) und nix ist drin. Dreckig ist er, wenn er schwarze Kohle unterm Deckel hat, ganz einfach :-)

Folgen würde ich dem Rat vom Anfang des Threads. Ölspülung rein (die 200km-Variante bitte, nicht die Turboversion für den doppelten Preis!!!), danach Filter neu und einfaches Öl, 3.000km fahren, Öl raus, Filter raus, gutes Öl rein, Ruhe für Jahre.

Ich restauriere und fahre uralte Autos mit vielen hundertausend km auf den Motoren (Youngster im Alltag um 200Tkm, ältere Veteranen gern auch mal mit ner 3 vorn:-).

Alle -ausnahmslos!- kriegen nach Ankunft die Radikalkur mit der Spülung (richtig schwarze Kandidaten kriegen sogar noch die richtig böse Dieselbehandlung vorneweg!) und noch nie hat danach ein Motor geleckt oder gar einen Lagerschaden gehabt. DAS sind klassische urban legends :-)

Was nach der Spülung leckt oder frisst, hat's vorher auch schon getan - jede Wette!

Gruß

Roman

116 weitere Antworten
Ähnliche Themen
116 Antworten

Habe einen Ölwechsel bei Renault 19 gemacht. Hätte Motorspülung von Mannol. Kostet knapp 7€ bei eBay . Bin mit dem Wagen schon 200 Kilometer gefahren, das Öl ist immer noch hell. Bei meinem BMW hab ich von Würth Motorspülung genommen und das Öl ist immer noch schwarz. Und die Spülung hat mich 17€ bei meinem Mechaniker gekostet... Teurer und noch schlechter. Motoröl hab ich von Mannol für den Bmw und den Renault. Auch günstiger und besser als das Öl von Castrol für den BMW. Hat bei der Viskosität besser abgeschlossen... Als das Castrol Edge.

Brocken lösen ggg woher sollen die Brocken denn kommen?? Vllt verheizte Zylinder gg es gibt Motorspülungen, deshalb kann da nichts passieren ... Sonst wäre das nicht auf dem Markt! Also Ölwechsel ohne Motorspülung ist besser als kein Ölwechsel und Ölwechsel mit Motorspülung ist noch besser, da die Ablagerungen und Dreck, Schlamm gelöst werden und der Motor danach besser arbeitet.

Vor dem Ölwechsel die Spülung rein und fahren.

Dann ganz normal Ölwechsel/Filterwechsel machen.

Themenstarteram 14. Dezember 2014 um 1:03

Das weiß ich nicht woher die Brocken kommen. So las ich es aber hier im forum!

 

Weiterhin hab ich hier gelesen dass es sein kann dass man mit der Motorspülung auch jene stellen "reinigt" an denen sich ölige "verklumpungen" angesammelt haben, die aber undichte Stellen am Material dicht halten. Dass diese gelöst werden und man hinterher sogar Ölverlust haben kann.

Ich würde nur gerne wissen wie hoch das risiko ist.

Weil wie gesagt ich weiß nichts zur vorgeschichte des öls und weiß auch nicht welches drinne ist.

Wenn ich jetzt die LM Motorspülung verwende.... und danach direkt Öl einfülle und es drinne lasse... habe ich dann nicht trotzdem noch einen Rest vom dem Reiniger drin?

Oder ist das irrelevant?

Gruß

"Verklumpungen" oder Ölkrusten dichten keine defekten Dichtungen ab.

Wenn der Motor undicht ist, sifft der auch mit dem alten Öl.

Themenstarteram 14. Dezember 2014 um 1:08

http://www.motor-talk.de/.../...ammtisch-rund-ums-oel-t230315.html?...

 

ab da fängt diese diskussion an mit dem abdichtenden schmutz!

ich will nun nicht dass ich diesen entferne und ich dann öl verlust habe... das risiko möchte ich vorher abschätzen.

 

was ist denn besser... 2 mal ölwechsel, oder 1 mal und dann mit dem reinigungsmittel?

Kannst getrost vergessen.

Dreck dichtet nix ab.

Themenstarteram 14. Dezember 2014 um 1:13

Also ist die LM motorspülung unbedenklich? Wie ist es denn mit dem dreck der gelöst wird und dann an anderer stelle festklemmt? kann das passieren, oder normalerweise nicht bei relativ jungen motoren?

 

und wie gesagt, alternativ würd ich auch 2 mal das öl wechseln....

ich weiß nicht wieviel reinigungszeug nach dem ablassen noch an der innenwand klebt und sich mit dem neu eingefüllten öl wieder vermischt.

Vielleicht reicht ja auch einfach nur ein drittel des mischungsverhältnisses zu nehmen, um es nicht ganz so agressiv zu machen?

Der Reiniger ist unbedenklich.

Der Dreck wird vom Filter aufgenommen bevor er irgendwo hin gelangt.

Die Schmutzpartikel sind Mikroskopisch klein, oder glaubst Du das da Kieselsteinartige Dinger rumschwimmen?

Der Reiniger wird mit dem alten Öl abgelassen. Da bleibt nichts im Motor hängen.

Überleg mal, 4 Liter Öl und max. 0,25 Liter Reiniger. Was soll da groß im Motor bleiben?

ein motor ist keine kaffeetassen die praktisch leer ist wenn man sie ausschüttet.

Jemand der mal auf die Gefahren solcher Aktionen verwiesen hat, hatte folgenden Gedanken dazu:

1.

Wenn der Motor wirklich "dreckig" ist, lösen frische Öle minimale Mengen davon auf, vergliechen mit einem Reiniger.

Löst der Reiniger in kürzesten Zeit großen Mengen von Kock&Co. kann das vielleicht ein oder mehrere Ölkanäle verstopfen oder verjüngen, und das wäre nicht so gut.

2.

Die Reiniger senken die Schmierfähigkeit des Altöls signifikant!

Inwiefern das stimmt, muß wohl jeder für sich selbst entscheiden. Im Gegensatz zu den Ölschlamm-Spülungen sind die "Kok"-Spülungen jedenfalls nicht ohne. Daß die Leute sich damit die Motoren gekillt haben (auch wenn nur Leerlauf!) hört man immer wieder mal. Warum, weiß man dann nie so genau... :)

Ich empfehle daher wenn schon Lambda Service Oil Primer. Ein der wenigen wirksamen Mittel welche dabei die Schmierfähigkeit des Öls nicht stark absenken und mit welchem man gar fahren SOLLTE (!)

In folgender Anwendung bis 6L Motoröl:

- Öl warm fahren (sollte mind. ~5min. >80°C sein). Karre aus und gleich die Hälfte der 250ml Dose dazu kippen.

- 10min. im Leerlauf laufen lassen (2-3x Gas geben, langsam bis 3000Umins steigen lassen)

- Fahren. 1x eine ruhige Runde ums Block drehen. Dabei aber die Drehzahl etliche Male langsam bis 3500Umins steigern und beim Erreichen schnell wieder vom Gas.

- Wieder zurück, im Leerlauf noch 5min. laufen lassen und alles für den Ölwechsel klar machen.

- Anschliessend Karre aus und schnellstmöglich den Einfülldeckel auf, dann die Ölablasschraube und den Filter raus.

Mind. 10min. tröpfeln lassen. Fertig.

Beim nächsten Ölwechsel die gleiche Übung mit der zweiten Hälfte des Primers. Danach braucht man sich weitere 100Tkm keine Gedanken machen, wenn man nicht die dürftigsten Öle fährt die man finden kann....

Vermutet man eher mehr weiß-grauen Schlamm als Kok, bewährt sich die Ölschlammspülung von LiquiMoly. Da ruhig nach LMs Anleitung vorgehen.

Themenstarteram 14. Dezember 2014 um 12:12

wann ist ein motor richtig dreckig?

ist der nach 8 jahren dreckig wenn er 120tkm gelaufen ist? eigentlich nicht oder?

ich denke mal dass bei meinem Wagen schonmal das öl gewechselt wurde, aber wann weiß ich nicht.

Ich möchte jetzt einfach gutes öl einfüllen und das alte zeug möglichst gut rausbekommen.

Das gelöst schmutzpartikel im Filter hängen bleiben ist zwar klar, aber was ist mit den ablagerungen die sowieso schon im motorraum sind? Da hat doch der Filter keinen einfluss mehr drauf, oder?

Also für mich wäre es am einfachsten wenn ich lediglich ein drittel (ca. 150ml) der Dose zum alten öl dazugebe, dann 15 min leerlauf, alles raus und neues öl rein mit neuem filter.

Das müsste doch eigentlich auch ok sein, oder?

Es sei denn 2 mal hintereinander das öl wechsel, als quasi gründliche öl spülung wäre besser.

Aber viel aufwändiger.

Spülung einfüllen, 2 Liter frisches Öl zum nach/ausspülen, mit frischem Öl (neuer Filter) auffüllen!

Alle 8.000 km Öl mit Filter wechseln....

Zitat:

@Peter Clio schrieb am 14. Dezember 2014 um 12:20:09 Uhr:

Alle 8.000 km Öl mit Filter wechseln....

Am besten alle 6000km. Oder noch besser 4000km. Oder nicht auf die Km schauen, sondern 1x pro Quartal wechseln... :rolleyes:

@reaction187

Wenn du mich meinst, ich meinte beim nächsten Ölwechsel nochmal die Prozedur. D.h. nach 15Tkm. Nicht Tag später nochmal.

Worauf bezogen war das was du erwähnt hast für dich am einfachsten? Entweder du mavhst es wie der HErsteller es am leibsten hätte (naja), du machst es wie ich schrieb oder du reimst dir da selbst irgendetwas eigenes zusammen. Was ich aber nicht so wirklich nachvollziehen kann.

p.s.:

Ah du meisnt mich nicht. 1/3 von 250ml sind keine 150ml. Sorry. Solltest dir das mit einer Threadisksusion vielleicht nochmal anschauen. Spätestens nach 50 Beiträgen sollte das langsam sitzen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 2 mal Öl-wechsel, oder 1 x mit Spülung?