ForumOctavia 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Motorbremse Zwischengas

Motorbremse Zwischengas

Skoda Octavia 3 (5E)
Themenstarteram 20. Mai 2015 um 20:19

Hallo Community,

ich fahre einen Combi Elegance 1.4 TSI, BJ 2015 mit Fahrprofilauswahl.

Die "Segelfunktion" ist für mich im Alltagsbetrieb die Option schlechthin. Womit ich etwas hadere ist die Motorbremse.

Normalerweise segle ich - sagen wir mal - auf eine Ampel zu. Wenn ich merke, dass ich, um das Fahrzeug in Bewegung zu halten stärker verzögern müßte, dann würde ich gerne die Motorbremse einsetzen.

Wenn ich dann einen Gang runter schalte gibt der Motor beim Einkuppeln Zwischengas und der Effekt dahin.

Gibt es eine Möglichkeit das Zwischengas zu unterbinden oder mache ich da einen Bedienfehler?

Danke.

17 Antworten

Welchen Effekt meinst Du?Sobald du schaltest oder die Bremse antippst werden die Kupplungen geschlossen und die Segelfunktion abgeschaltet.

Themenstarteram 20. Mai 2015 um 20:37

Wenn ich das Paddle links zum runter schalten ziehe wird mit Zwischengas eingekuppelt.

Vom vorherigen FZ kenne ich dies so nicht. Bei dem wurde ohne Zwischengas eingekuppelt und die Bremswirkung war auch eine andere. War allerdings auch ein Diesel.

War das auch ein DSG vom VW? Oder ein normales Automatik Getriebe?

Themenstarteram 21. Mai 2015 um 7:37

Nein, das war von einem Mercedes GLK.

Genau das hab ich mir schon gedacht. Das sind unterschiedliche Getriebearten. Das normale Wandlergetriebe ist komplett anders als das DSG.

Wahrscheinlich hast du auch einen Diesel mit wesentlich mehr Hubraum gehabt, deshalb kommt dir auch die Wirkung beim zurückschalten so gering vor. Ich hab den zwei Liter Benzin Motor und da ist sie schon nicht groß. Ich weiß was du meinst und hab auch bemerkt, dass sogar mein manuelles Getriebe vom Fabia mit 1.2 Liter besser bremst. Ich muss mein DSG auch bis auf fast 5000 jagen, um eine Bremswirkung zu erzielen. Ich kann mir vorstellen, dass das an den kleineren Einzelkomponenten dessen liegt, dass es evtl leichtgängiger ist. Sind ja quasi zwei Getriebe, mit zwei Kupplungen.

Die Bremswirkung der kleinen TSI-Motoren im jeweils höchst möglichen Gang ist m.E. so gering, dass die Segelfunktion ganz oft keinen Sinn macht.

(Im 6. Gang kann ich bei 100km/h in der Ebene ein paar hundert Meter rollen, bis ich z.B. auf 70km/h bin und dabei fahre ich dann diese Roll-Strecke, im Gegensatz zum Segeln, sogar mit 0,0L/100km)

Bei einem Dieselmotor ist das grundsätzlich etwas anders. Der kann viel eher als wirksame Bremse eingesetzt werden und bei dem ist die Segelfunktion dann auch sinnvoller, wenn man eine längere Strecke ausrollen möchte/kann.

@mscherer63:

Zitat:

Wenn ich das Paddle links zum runter schalten ziehe wird mit Zwischengas eingekuppelt.

Woran genau merkst du, das vom Steuergerät aktiv Gas gegeben wird?

Passiert das nur beim manuellen Runterschalten oder auch beim Herunterschalten während des Ausrollens mit Automatik?

Technisch wäre das auch beim DSG nicht unbedingt nötig, denn getriebeintern wird der nächst kleinere Gang im anderen (in dem Moment passiven) Teilgetriebe geschaltet, solange die Kupplung dieses Teilgetriebes noch komplett offen ist und sich die Motordrehzahl daher für diesen Getriebeteil nicht auswirkt.

Der merkbare Gangwechsel vollzieht sich nur mit den beiden Kupplungen und dazu muss nicht unbedingt Zwischengas gegeben werden, genau so wenig, wie Zwischengas beim Herunterschalten während des Ausrollens beim Handschalter gegeben werden muss.

Wenn das ganze bei höherem negativen Drehmoment geschieht (=höherer Bremswirkung), kann, wegen geringeren Belastung der Kupplung natürlich beim Gangwechsel etwas Gas gegeben werden.

Aus dem gleichen Grund wird beim Heraufschalten während der Beschleunigung das Gas ja auch automatisch etwas zurück genommen.

Komme gerade von einer Fahrt mit meinem RS und auch DSG. Ich hab jetzt mal wirklich genau aufgepasst beim runter schalten, ob er Gas gibt. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich weiß es nicht. Ich glaub nicht das er Gas gibt, sondern es hört sich nur so an, da halt der Motor lauter wird durch die kleinere Übersetzung. Hab es glaub ich zehn mal probiert, aber nicht das Gefühl, als würde er vorm Schaltvorgang schon die Drehzahl erhöhen. Hab extra noch auf Sport gestellt, da er da lauter ist und ich dann besser vernehmen könnte ob er vorher Gas gibt. Theoretisch müssten um diesen Vorgang zu erreichen, beide Kupplungen in diesem Moment getrennt sein und das ist bei einer fast permanenten Kraftübertragung fast nicht möglich. Da müsste er ja momentan im Freilauf sein, wäre also dann wie beim Themenstarter nur beim segeln möglich und nicht wenn das Getriebe automatisch schaltet. Ich hab aber jetzt mal extre nur manuell geschalten, um darauf vorbereitet zu sein das Geräusch zu hören und trotzdem nix vernommen, auch beim zurückschalten höheren Umdrehungen, also bei z.B. 4000 Umdrehungen. Eine echt geringe Bremswirkung erziele ich auch erst ab 4000 U/min, da tut mir aber ehrlich gesagt mein Auto schon leid. :-)

Werde das morgen mal genau so testen, wie die Situation beim Themenstarter ist. Selber nutze ich die ECO Stellung so gut wie nie, da sie mich nervt. Denn wenn Verkehr ist, ist es ja normal das man öfter vom Gas geht um langsamer zu werden und das ist wie schon erwähnt eh schon schwierig bei der geringen Bremswirkung des Motors / Getriebe. Da ist das Ecoroll wirklich gar nicht zu gebrauchen. Und allein fahre ich selten auf der Straße, bzw. ist mir noch nicht so oft passiert :-)). Evtl. fahre ich einfach zu schnell, als das mir diese Funktion einen Nutzen bringen würde. Als erster im Stau hätte ich freie fahrt, da würde es gehen. :-)

Das bei rauf schalten natürlich das Gas etwas heruntergenommen wird, ist glaub ich normal. Sonst würde es sich so anhören, wie wenn meine 80 jährige Nachbarin aus der Garage fährt. Kupplung noch dreiviertel gedrückt, aber volle Pulle am Gas. Ich warte schon mal drauf, dass ihr die Kupplung auskommt und das am besten beim reinfahren in die Garage. Man bin ich gehässig :-)))

Der TE hat ein Trockenkupplungs-DQ200-DSG und du hast ein DQ250-Nasskupplungs-DSG.

Das was du feststellst, muss sich daher nicht unbedingt auf die Verhältnisse beim TE anwenden lassen.

Beim DQ250 ist Zwischengas:

Zitat:

um den sportlichen Charakter zu unterstreichen

im S-Modus und im tiptronic-modus beim Schub-Rückschalten laut SSP bei Benzinmotoren als Funktionalität vorgesehen.

Notwendig ist so etwas daher ganz bestimmt nicht...

Beim DQ250 gibt es aber auch noch andere Dinge (z.B. LC), die es beim DQ200 m.E. nicht gibt.

 

Und selbst das ist mir noch nicht aufgefallen, dass er Zwischengas gibt. :-) Aber mir ist klar das er eine andere Kupplung hat. Dachte nur das es ähnlich sein könnte was das Verhalten beim Schalten anbelang.

Themenstarteram 21. Mai 2015 um 17:55

Erst einmal vielen Dank für die vielen Beiträge.

Es ist richtig, der GLK hatte einen 2,2 l Diesel. Beim dem FZ konnte man von einer Bremswirkung bei der Motorbremse sprechen. Bei dem kleinen Benziner hat diese fast keine Auswirkung.

Zitat:

@navec schrieb am 21. Mai 2015 um 10:08:03 Uhr:

...

Woran genau merkst du, das vom Steuergerät aktiv Gas gegeben wird?

Passiert das nur beim manuellen Runterschalten oder auch beim Herunterschalten während des Ausrollens mit Automatik?

...

Ich habe das Auto in der Segelfunktion und ziehe das linke Schaltpaddle zur Wahl des nächst niedrigeren Gangs. Hierbei wechselt das Display von der Anzeige "Freilauf" in Monentanverbrauch 2,o Liter. Die Anzeige verschwindet nach 2 sek. wieder und es erscheint ein Momentanverbrauch von 0,0 Liter (wegen der Schubabschaltung). Weiterhin merkt man, dass die Reduzierung der Geschwindigkeit für den Moment, wo die Verbrauchsanzeige mit Wert erscheint die Geschwindigkeit nicht reduziert wird.

Schalte ich bei eingelegtem Gang manuell herunter erfolgt kein Zwischengas (zumindest habe ich es da noch nicht bemerkt).

...dann hatte ich nicht aufmerksam genug gelesen:

Mir war nämlich entgangen, dass du aus der Segelfunktion (also quasi aus dem Motorleerlauf) heraus, einen Gang gewählt hast.

Ich war fälschlicherweise davon ausgegangen, dass du beim Ausrollen mit Schubabschaltung einen Gang herunterschalten willst, damit es eine höhere Bremswirkung gibt.

Offenbar scheint es in dieser Situation besser/nötig zu sein, die (sehr geringe) Motordrehzahl vor dem Einkuppeln etwas an zu heben. Genaueres weiß ich über diesen speziellen Vorgang nicht. Ich gehe aber nicht davon aus, dass das ein fehlerhaftes Verhalten ist.

(Außerdem dürften 2l/100km für maximal 2 sec keinen ernsthaften Mehrverbrauch und auch keine relevante, noch nicht vorhandene Bremswirkung verursachen...)

Gab es bei deinen bisherigen Autos denn überhaupt eine Segelfunktion, so dass du genau diesen Vorgang wiederholt hast?

Themenstarteram 21. Mai 2015 um 20:34

Zitat:

@navec schrieb am 21. Mai 2015 um 19:53:47 Uhr:

...

Gab es bei deinen bisherigen Autos denn überhaupt eine Segelfunktion, so dass du genau diesen Vorgang wiederholt hast?

Nein, ist mein erstes Auto mit dieser Funktion. Bis auf den GLK und den Octavia jetzt waren alle Schalter. Und über Jahrzehnte habe ich mir halt angewöhnt den Gang rauß zu nehmen um bspw. auf eine Ampel zu zu rollen bzw. den Gang einzulegen oder runter zu schalten um zu verzögern. Und erst wenn dies alles nicht hilft auf die Bremse zu treten.

Ich stimme dir zu, dass der Mehrverbrauch nicht zu Buche schlägt.

Mir ist es halt nur - für mich - negativ aufgefallen. Und ich befürchte, dass dieses Auto, im Gegensatz zu allen bisherigen, mehr Bremsbeläge brauchen wird. Zum einen durch die für meine Begriffe relativ kleinen Beläge und eben die nicht vorhandene Motorbremse.

Es gibt aber Schlimmeres und ansonsten bin ich doch sehr zufrieden mit dem Auto. :)

Das mit den Belägen wird bei mir auch so sein, dass war mir aber schon vorher bewusst. Ist halt einfach kein manuelles Getriebe. Aber die Beläge sind billig, von daher....

Deine Antwort