Forum9000
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 9000
  6. Motor zeigt sich unwillig

Motor zeigt sich unwillig

Themenstarteram 25. August 2008 um 9:25

Hallo und erst mal einen Gruß in die Runde.

Natürlich ist mein erstes post wie meist die Hoffnung auf die Lösung eines Problems.

Und zwar fängt mein 2,3 t meist morgens, wenn ich ihn aus der Garage hole, an zu brummen, er ruckelt ein bißchen und es riecht nach Benzin. Nach 1-2 km läuft er wieder normal, nachdem er beim Beschleunigen Schwächen zeigte. Sporadisch zeigt er auch während der Fahrt leichte Schwächen beim Beschleunigen, was nur Sekunden dauert, dann aber wieder normal ist. Ach ja, es ist die Automaticversion. Batterie ist neu!

Hatte schon jemand den selben Ärger oder kann mir gar jemand helfen ?

Auf jeden Fall schon mal vielen Dank !

Ähnliche Themen
17 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von frankenbayer

Hallo und erst mal einen Gruß in die Runde.

Natürlich ist mein erstes post wie meist die Hoffnung auf die Lösung eines Problems.

Und zwar fängt mein 2,3 t meist morgens, wenn ich ihn aus der Garage hole, an zu brummen, er ruckelt ein bißchen und es riecht nach Benzin. Nach 1-2 km läuft er wieder normal, nachdem er beim Beschleunigen Schwächen zeigte. Sporadisch zeigt er auch während der Fahrt leichte Schwächen beim Beschleunigen, was nur Sekunden dauert, dann aber wieder normal ist. Ach ja, es ist die Automaticversion. Batterie ist neu!

Hatte schon jemand den selben Ärger oder kann mir gar jemand helfen ?

Auf jeden Fall schon mal vielen Dank !

Ich grüße Dich!

Mein erster Gedanke: verbrauchte/falsche Zündkerzen (wann wurden welche verbaut?) und/oder eine bald sich verabschiedende Zündkassette. Ersteres könnte auch letzteres verursachen.

Benzingeruch, wenn er nicht aus Fehlzündungen resultiert, könnte von einer undichten Kraftstoffzufuhr resultieren, deswegen evtl. zu geringer Kraftstoffdruck. Woher kommt der Benzingeruch genau, riecht es ständig danach?

Noch ein Gedanke: Könnte es sein, dass die durch ein Ventil unterbrochene Unterdruckverbindung (Außendurchmesser ca. 1cm) zwischen Zylinderkopfhaube und Einlassrohr unterbrochen ist? Das erklärte den Benzingeruch (und möglicherweise einige andere Symptome) auch...

P.S. Die Angabe des Modelljahres wäre generell hilfreich

Ich würde als erstes mal eine garantiert funktionierende Zündkasette drauf machen und sehen, ob dann die Symptome noch da sind, oder nicht....

Themenstarteram 28. August 2008 um 9:39

Erst mal vielen Dank für die Tips. Leider war ich einige Tage nicht online.

Heute morgen - komisch, der Fehler tritt nur morgens nach einer Nacht in der Garage auf- hatte ich wieder das Problem, wobei es wie immer nach 5 Minuten verschwunden war.

Es ist übrigens ein Baujahr 92,Modelljahr 93, 194 PS.

Dann werde ich mal sehen, wo ich eine Zündkassette herbekomme. Der Benzingeruch tritt nur auf, wenn der Wagen diese Macken zeigt.

Liesst sich für mich, als wenn da über Nacht eine Einspritzdüse durchpinkelt und der Zylinder morgens zuviel Sprit bekommen hat. Oder der Kraftstoffdruckregler arbeitet nicht richtig...eventuell der Unterdruckschlauch geknickt oder gebrochen.

Defekte DI-Kassetten zeigen sich eher bei Hitze oder unter Belastung...aber nie im kalten Zustand.:)

Themenstarteram 8. September 2008 um 15:38

Hallo!

Leider muß ich von neuen Problemen berichten.Heute war ich in der Werkstatt um den oben angegebenen Fehler beheben zu lassen. Man erneuerte diverse Schläuche. Hinzufügen muß ich, daß mein Saab manchmal beim Überfahren einer sog. Querfuge plötzlich ein abgeschwächtes Abblendlicht hatte, was bei der nächsten Querfuge wieder normal wurde... Dafür wird ein Lichtrelais verantwortlich gemacht, daes angeblich im Zubehörhandel nicht gibt. Für gegensätzliche Auskünfte wäre ich dankbar...

Nach der Schlaucherneuerung fuhr ich 2 km und stellte fest, daß keinerlei Turboleistung verfügbar war, der Wagen fuhr sich wie ein MB 190D. Ich stellte ihn ab, schaltete den Motor aus und - lacht mich nicht aus - der Motor lief weiter, bis ich von der Bremse ging !!!

Beim Wiederstarten gab der Motor zwar ein paar müde Töne von sich, fahren war jedoch nicht möglich (Automatic).

Der herbeigerufene Mechaniker entfernte einen Schlauch (einen neuen), der Motor schien wieder Luft zu bekommen und es war zumindest möglich, wieder in die Werkstatt zu fahren (wo sie jetzt wohl vor Rätseln stehen).

Techniker, Spezialisten, Kater - was kann das sein ???

Für möglichst schnelle Tipps wäree ich dankbar, sonst fummeln die Mechaniker tagelang sinnlos an meinem schönen Saab rum (2,3 t, MJ 1993) !

Zitat:

Original geschrieben von frankenbayer

... Dafür wird ein Lichtrelais verantwortlich gemacht, daes angeblich im Zubehörhandel nicht gibt. Für gegensätzliche Auskünfte wäre ich dankbar...

Beim Flenner (www.skanimport.de) kriegst Du fast alles (und allermeist günstiger als in der Saabotheke), daneben kannst auch hier im Forum mal Dein Glück versuchen... wenn es denn die Ursache ist (wozu ich nix sagen kann).

Zitat:

Original geschrieben von frankenbayer

... Man erneuerte diverse Schläuche. ... Nach der Schlaucherneuerung fuhr ich 2 km und stellte fest, daß keinerlei Turboleistung verfügbar war, der Wagen fuhr sich wie ein MB 190D. Ich stellte ihn ab, schaltete den Motor aus und - lacht mich nicht aus - der Motor lief weiter, bis ich von der Bremse ging !!!

Ist ja ne echte Horrosrstory, die Du da erzählst - und ein klares Statement für: mach Dich selber schlau, und mach es selber. Wenn die in der (Saab?)Werkstatt - Deiner Schilderung nach - nicht mal einen simplen Schauchtausch hinkriegen, dann hast letztlich Du klar verloren: zumindest Zeit, wahrscheinlich aber auch ein Haufen Geld.

Viel Glück!

2,3turbo von MY93...dann hat der Wagen TCS???...und Automatikgetriebe.:D

Was die Jungs jetzt da mit den Schläuchen gezaubert haben, kann ich auch nicht sagen.

Vermutlich ein paar Schläuche vertauscht.:(

Aber das der Motor weiterlief, mit ausgeschalteter Zündung...dann muß das Steuergerät über den Bremslichtschalter Strom "von hinten herum" bekommen haben....irgendwie.:(...die Hauptrelais von der Zündung und vom Motorsteuergerät mit Strom versorgt haben und deshalb nicht abgefallen sind.

Denn Bremslicht geht auch ohne Zündung. Das hört sich nach extremer Suche an.:(

Wurde vielleicht eine Glühlampe in der Rückleuchte getauscht???

Statt 2-Faden eine 1-Fadenlampe reingesteckt???...dann gibt es auch Strom über einen anderen Weg.:)

Das Problem mit dem Abblendlicht kenne ich.:D

MY92 und frühe Fahrzeuge von MY93 haben Lampenfassungen, die nicht hitzestabil sind. Die Halte-Klammern glühen aus und dann sitzt die Glühlampe nicht mehr richtig fest. Dadurch kommt es zu Masseproblemen und das Licht wird dunkler.:)

Neue Fassungen reinmachen...oder die Halteklammern vorsichtig nachbiegen. Letzteres ist aber nur eine Übergangslösung, denn die Klammern werden wieder weich...sie sind ausgeglüht.

 

Themenstarteram 9. September 2008 um 2:03

Ich schon wieder!

Also, wie L.C. schon andeutete, wurde tatsächlich eine falsche Lampe für das Bremslicht verbaut. Damit ist die Angelegenheit mit dem laufenden Motor erklärt.

Mir stellt sich nun die Frage: Kann diese "Umleitung" des Stromes schädliche Einwirkungen auf das Steuergerät

gehabt haben, so daß sich die anderen Probleme DARAUS ergeben ?

Zitat:

Original geschrieben von frankenbayer

Ich schon wieder!

Also, wie L.C. schon andeutete, wurde tatsächlich eine falsche Lampe für das Bremslicht verbaut. Damit ist die Angelegenheit mit dem laufenden Motor erklärt.

Mir stellt sich nun die Frage: Kann diese "Umleitung" des Stromes schädliche Einwirkungen auf das Steuergerät

gehabt haben, so daß sich die anderen Probleme DARAUS ergeben ?

Da sage ich mal ein ganz klares "JAIN"...:(

Die Steuergeräte werden mit 12 Volt-Batteriespannung gespeist. Und der Strom über die verkehrt gesteckte Lampe ist auch nur 12 Volt-Batteriespannung.

Die Frage ist allerdings, über welchen Weg die Spannung ins Steuergerät gekommen ist.:confused:

Ohne einen Stromlaufplan vor mir liegen zu haben, behaupte ich einfach mal, daß die Spannung vom Bremslicht auf den Zündschloßschalter schlägt und deshalb die Relais der Motorsteuergeräte nicht abfallen. Die Relais werden von dem Strom, der "hintenherum" gekommen ist, gespeist.

Ich habe keinen Strom-Plan...also kann ich auch keine genauen Auskünfte geben.:)

Steuergeräte, die eine zu hohe Spannung bekommen...sind tot. Und da tut sich dann gar nix mehr. Die sind innerlich total zerstört.:(

Deine "anderen" Probleme liegen jedenfalls, vermutlich, nicht an den Steuergeräten.:)

Zum Schluss noch eine Frage: Wer war denn so intelligent und eine falsche Lampe in die Fassung gewürgt???

Selber gemacht???...:D...oder der nette Tankwart???...oder sogar der Meister höchstpersönlich???...:D

Ach so, einen habe ich noch!

Die Kameraden in der Werkstatt sollen mal den NTC2 überprüfen. Das ist der Temperatursensor für das Kühlwasser.

Nicht zu verwechseln mit dem Temperaturgeber für die Tachoanzeige!!!

Themenstarteram 11. September 2008 um 16:28

HILFE !

Nun steht mein Saab seit Montag in der Werkstatt und sie kommen nicht vorwärts, weil sie den Blinkcode nicht auslesen können (ist keine Saabotheke, da diese zu weit weg ist). Ausserdem bräuchten sie einen Stromlaufplan des Motors.

Kraftstoffdruck ist ok

Steuergerät ist ok

Einspritzdüsen und entsprechender Druck sind ok

Vielleicht könnt mir ein Fachmann - gerne auch per pm - weiterhelfen ?

Was ist denn los?

Springt der Wagen nicht mehr an???

Oder suchen die Jungs immer noch nach dem Fehler für das morgentliche Ruckeln mit Benzingestank?

Das Motorsteuergerät lässt sich nicht per Blink-Code auslesen.

Dazu braucht man mindestens einen I-SAT oder einen Tech2-Tester.

Schick mir mal die komplette Fahrgestellnummer, damit ich mal nachsehen kann, was das denn nun für ein Motor ist.

LH-Jetronic mit TCS oder schon Trionic ohne TCS...oder Trionic mit TCS.

Und dazu eine möglichst genaue Beschreibung der Symptome, was der Wagen denn nun macht oder tut.:)

Themenstarteram 14. September 2008 um 11:01

Da ich immernoch ohne Auto dastehe, poste ich mal die neuesten Meldungen über den "Reparaturverlauf".

Mittlerweile wurden so ziemlich alle Unterdruckschläuche ersetzt.

Zur Erinnerung: Der Wagen springt zwar mit Mühe an, will jedoch nicht fahren. Mittlerweile leuchtet auch das TCS-Warnlicht!

Setzt man die Lambdasonde außer Betrieb fährt er und zeigt auch Leistung !

Ansonsten ruckelt der Leerlauf.NTC 2 wurde erneuert - keine Wirkung.

Die Lambdasondenspannung zeigt konstant 0,9 an.

Der Wagen ist Herst.-Nr.9116 (klar!) Typ 329 mit Trionic und TCS, Turbo 143 kW.

Vielleicht fällt ja einem von euch noch was zu diesem merkwürdigen Fehler ein ?!

Was für ein Fehler ist denn im TCS-System auszulesen?...check engine leuchtet nicht???...komisch.:(

Der Wagen steht doch in einer Saab-Werkstatt, oder?

Wenn der Wagen mit abgezogener Lambdasonde läuft, dann läuft er ohne Lambda-Regelung und einem festen Wert im Notlaufbetrieb.

Die Werkstatt soll mal alle Fehler aufschreiben, anschliessend löschen und das TCS-System kalibrieren.

Mal gucken, ob es dann behoben ist.:)

Steht der Wagen nicht in einer Saab-Werkstatt...freie Werkstätten können am TCS suchen bis sie schwarz werden.

OHNE Tester gibt es keine Chance!!!

Im kalten Zustand gibt es keine Lambda-Regelung. Die setzt erst nach einigen Minuten ein, wenn die Sonde eine Temperatur von ca. 500°C erreicht hat.

Das Problem des morgentlichen mies anspringens und ruckeln und stottern ist ja schon länger vorhanden.

Vielleicht ist die Lambdasonde inzwischen "vergiftet" und regelt im warmen Zustand nicht mehr.:(

Das wäre dann allerdings ein Folgefehler vom eigentlichen Problem!

Oder der Motor hat weit über 200.000km gelaufen. Dann kann eine Lamdasonde auch versottet sein und dadurch defekt sein...träge werden.

Eine Ferndiagnose ist in Deinem Fall quasi unmöglich.

Und ein Steuergerätfehler würde ich nach der vertauschten Lampe nicht unbedingt ausschliessen.

Ist zwar unwahrscheinlich, aber möglich.:(

Und mit den Unterdruckschläuchen...sitzt jetzt wirklich wieder alles an der richtigen Stelle???

Nach der Aktion mit dem Abschleppen, bzw. umstecken der Schläuche habe ich da ein ungutes Gefühl.

Kannst Du Fotos machen und schicken?

Themenstarteram 28. September 2008 um 11:57

Hallo,

ich bitte um Entschuldigung, weil ich mich so lange nicht meldete, aber mich hatte es krankheitsmäßig ziemlich erwischt.

Um nicht den Eindruck zu erwecken, ich bäte erst um Tipps und ließe dann nicht mehr von mir hören, will ich das Endergebnis meiner"Werkstätten-Odyssee" hier öffentlich machen.

Also,nachdem die erste Werkstatt nichts auf die Reihe brachte (über 1 Woche lang), wurde der Saab zum Saab-Händler gebracht. Dort wurde genau 20 Minuten herumgebastelt, dann lief er wieder wie am Schnürchen!!

Arbeit laut Rechnung: Fehlerspeicher ausgelesen und gelöscht. Zwei Unterdruckschläuche befestigt. 55,93 Euro !

Meine Begeisterung war verständlich...

Tags darauf fuhr meine Frau in ein Parkhaus, wollte wieder losfahren - der Motor macht keinen Mucks !

Ich ließ den Wagen auf einem Hänger in eine (andere !) Werkstatt transportieren, dort stand er einen Tag, es wurde eine gebrauchte Zündkassette eingebaut und nun ist er wieder der Saab, den ich mag! Es funktioniert alles.

Gespannt bin ich allerdings auf die Rechnung von Werkstatt 1. Ich befürchte,mit diesen Leuten werde ich einige Diskussionen führen müssen !

Mein Dank gilt nun allen unter euch, die mir Tipps gaben und mit Rat zur Seite standen, besonders natürlich dem Kater.

Fachleute wie er - und auch andere - sind ein absoluter Gewinn für dieses Forum!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 9000
  6. Motor zeigt sich unwillig