ForumW208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. CLK & E-Klasse-Coupé
  6. W208
  7. Motor stottert gelgentlich

Motor stottert gelgentlich

Themenstarteram 26. März 2008 um 17:19

Hallo ,

ich fahre einen Mercedes ClK320 V6- W208 - Baujahr 11/97 und seit kurzem habe ich Probleme, ich

versuche es mal so gut wie möglich zu beschreiben. Wenn ich den Motor starte läuft er meiner meinung nach

sauber und ruhig.

Dann kommt es vor das ich fahre an einer Ampel stehen bleibe und dann merk ich das der Motor unrund läuft - stottert. Wenn ich dann die Zündung ausschalte und den Motor starte ist es meistens wieder weg. Ich habe aber beobachtet das es auch Wetter abhängig ist, wenn es besonders feucht tritt dieser Fehler öfters auf.

Dann war ich in einer Werkstadt meines vertrauens noch nicht bei mercedes :) . Habe dort den Fehlerspeicher auslesen lassen und dort Stand " Ausfall Zylinder 4 - 6 " "vorsicht KAT - gefärdende Stoffe ", also meinte der Typ es könnte die Zündspule oder vielleicht die Kabel sein. Die Kabel habe ich tauschen lassen und auch gleich alle Zündkerzen da die sowieso mal fällig waren. Das Problem ist bis heute aber nicht behoben, es tritt halt nicht immer auf das wundert mich.

Und läss mich eher auf einen elektrischen defekt schließen ..... viel in Richtung Steuergerät ???

Oder kann das auch von eiem defekten Katalysator kommen ???

Hab in einem anderen Beitrag mit ähnlichen Problemen als Lösung "Defekter Heißfilmluftmassenmesser" gesehen

kann das sein ?

 

Danke fürs lesen und für die antworten :)

Daniel

Ähnliche Themen
18 Antworten

hi

ich kenne das problem.

das gleiche hatte ich auch.bei mir waren es aber nur die zündkerzen.

also wenn du den fehlerspeicher ausgelesen hast und er nichts von lmf angezeigt hat denke ich das es die zündspulen sind. wenn er noch mal unrund läuft nehm doch einfach mal den deckel ab wo die zündkerzen sitzen und nehm die zündspule von 4. und 6. zylinder weg. wenn du keinen unterschied merkst dann ist es die zündspule!

Hallo

Wenn du den Fehler finden möchtest bzw. die Werkstatt, dann müssen erstmal die Bedingungen geschaffen werden, unter denen Der Fehler auftritt, und das ist Feuchtigkeit.

ICH würde mir ne Blumenspritze nehmen, die Verkleidungen abbauen und dann mal Zylinder 4 und dann die 5 und dann die 6 mit klarem Wasser "einnebeln". Sollte da dann der Fehler auftreten, so kannste die Suche eingrenzen. Möglicherweise haben die Zündspulen einen Knall/Fehler/Riß/sonstiges so das bei eindringender Feuchtigkeit der Funke auf Masse abgeht.

Wichtig dabei ist langsames vorgehen, damit man dann auch weiß, wo er auf wasser reagiert.

WICHTIG DABEI!!!!!

NIEMALS bei laufendem Motor an die Zündkabel fassen oder näher als ca 10cm rangehen. Sollte dort ein Fehler sein, so haut es dir ca 20 000 - 25 000 volt auf die Finger und das mit einer Frequenz, die nahe der Frequenz des Reizstromes fürs Herz rankommt. Eine mögliche Folge davon sind Herzrythmusstörungen oder im schlimmsten Fall Herzstillstand!

Über diese Warnung könnt ihr gerne lachen, ich weiß, das deshalb schon Leute auf der Intensiv gelandet sind (24-Stunden-Beobachtung, kenne einen davon persönlich)

Sicher ist es auch möglich, das Feuchtigkeit in einen Kompaktstecker eindringt und dort einen Kurzschluß verursacht oder sonstiges. Deswegen ja nur stellenweise einnebeln. Hilfreich ist es dabei, einen Diagnosecomputer anzuschliessen und sich die Zündaussetzerrate der betrefenden zylinder anzeigen zu lassen, sofern der Computer diese Datenausgabe auch unterstützt. So ist der Fehler leichter zu finden, da unter Umständen das Aussetzen eines Zylinders beim V6 nicht gleich registriert wird. sollte das nicht gehen, dann die Lambdasondenspannungswerte der betreffenden zylinderbank anzeigen lassen, ein Abfall deutet dann auf Aussetzer hin.

Leichti

am 26. März 2008 um 23:27

Zitat:

Original geschrieben von draco-2001

hi

ich kenne das problem.

das gleiche hatte ich auch.bei mir waren es aber nur die zündkerzen.

also wenn du den fehlerspeicher ausgelesen hast und er nichts von lmf angezeigt hat denke ich das es die zündspulen sind. wenn er noch mal unrund läuft nehm doch einfach mal den deckel ab wo die zündkerzen sitzen und nehm die zündspule von 4. und 6. zylinder weg. wenn du keinen unterschied merkst dann ist es die zündspule!

Ist aber bei laufendem Motor lebensgefährlich, sollte man fairerweise erwähnen. Aus einer guten Zündspule kommen ein paar zigtausend Volt, wie Leichtmetall schon erwähnt hat...

Themenstarteram 27. März 2008 um 15:14

Hallo Leute erst mal vielen dank für die Antworten :)

Also ich bin mir mit der feuchtigkeit nicht 100 % sicher ist so ein gefühl das es dort halt öfters auftritt, aber auf

jeden fall schon mal ein anfang um den fehler einzugrenzen ...

Aber eben als ich von der Arbeit nach Hause gefahren bin trat es wieder auf , und hier ist es trocken und ca. 7 grad :P .

Hab den Motor gestartet bin gefahren und dann musste ich an einer Ampel ziemlich stark bremsen. Und da

hat der Motor wieder angefangen zu stottern. Kann es sein das einige Zündspulen nen "wackler" haben?

Darauf hin bin ich los gefahren hab den Motor mal nicht neugestartet hab dann beschleunigt so bis 3000 U/min

und dann an der nächsten Ampel habe ich wieder normal angehalten dann war es wieder weg.

 

 

am 27. März 2008 um 22:01

Wenn man das richtige Schuhwerk an hat, und z.B. die Karosserie nicht mit der anderen Hand berührt kann nichts passieren. Spreche aus eigener Erfahrung. Also am besten sogar eine Kunststoffunterlage nehmen...um sicher zu gehen. Und immer nur mit einer Hand.

Aber nicht vergessen, auch wenn sich 25kV viel anhören...gefährlich ist immernoch der Strom der duch den Körper fließt und natürlich die Einwirkungsdauer, zum Glückhaben wir ja unsere Blitzreflexe. Die meisten Leute gehen jedoch schon bei einem 230V Schlag in eine Klinik, wobei die Einwirkungsdauer hierbei so derbe kurz ist.

man verletzt sich meistens eh nur duch den Reflex und die dadurch enstehenden

Folgen, wie Stürze von einer leiter usw....

Oder sie gehen in eine Klinik weil sie schon mal was von einer Elekrolyten Reaktion gehört haben und Angst vor einer Zersetzung haben....looool. Hab ich schon oft gehört.

Gefährlich ist es aber nach dem Ohmschen Gesetz aber trotzdem.... [U ~ I]

Da geb ich euch allen auf jeden fall recht.

gruß euch allen

 

Zitat:

Original geschrieben von Daniel_S1985

Hallo Leute erst mal vielen dank für die Antworten :)

Also ich bin mir mit der feuchtigkeit nicht 100 % sicher ist so ein gefühl das es dort halt öfters auftritt, aber auf

jeden fall schon mal ein anfang um den fehler einzugrenzen ...

Aber eben als ich von der Arbeit nach Hause gefahren bin trat es wieder auf , und hier ist es trocken und ca. 7 grad :P .

Hab den Motor gestartet bin gefahren und dann musste ich an einer Ampel ziemlich stark bremsen. Und da

hat der Motor wieder angefangen zu stottern. Kann es sein das einige Zündspulen nen "wackler" haben?

Darauf hin bin ich los gefahren hab den Motor mal nicht neugestartet hab dann beschleunigt so bis 3000 U/min

und dann an der nächsten Ampel habe ich wieder normal angehalten dann war es wieder weg.

EXAKT genauso war es bei mir auch. Immer mal wieder ein sporadischer Ausfall von Zylindern....öfters auch kurz nach dem Start beim starken Bremsen.

Bei mir war es der Luftmassenmesser (LMM). Seitdem ein neuer drin ist, fährt der Wagen wie neu und das problem trat seither niemals wieder auf.

Ciao

Themenstarteram 28. März 2008 um 16:58

Zitat:

Original geschrieben von kandesbunzler

Zitat:

Original geschrieben von Daniel_S1985

Hallo Leute erst mal vielen dank für die Antworten :)

Also ich bin mir mit der feuchtigkeit nicht 100 % sicher ist so ein gefühl das es dort halt öfters auftritt, aber auf

jeden fall schon mal ein anfang um den fehler einzugrenzen ...

Aber eben als ich von der Arbeit nach Hause gefahren bin trat es wieder auf , und hier ist es trocken und ca. 7 grad :P .

Hab den Motor gestartet bin gefahren und dann musste ich an einer Ampel ziemlich stark bremsen. Und da

hat der Motor wieder angefangen zu stottern. Kann es sein das einige Zündspulen nen "wackler" haben?

Darauf hin bin ich los gefahren hab den Motor mal nicht neugestartet hab dann beschleunigt so bis 3000 U/min

und dann an der nächsten Ampel habe ich wieder normal angehalten dann war es wieder weg.

EXAKT genauso war es bei mir auch. Immer mal wieder ein sporadischer Ausfall von Zylindern....öfters auch kurz nach dem Start beim starken Bremsen.

Bei mir war es der Luftmassenmesser (LMM). Seitdem ein neuer drin ist, fährt der Wagen wie neu und das problem trat seither niemals wieder auf.

Ciao

Hey danke für die Info das hilft mir echt sehr hast du den Luftmassenmesser bei Mercedes tauschen lassen und wie ist die werkstadt drauf gekommen ?

Gruß daniel

Es kann ja nur die Zündung oder die Kraftstoffzufuhr sein.

Der CLK hat ein paar Macken. Dazu zählen defekte OT-Geber und eben sehr oft defekte LMM.

So und bevor du den LMM tauschen lässt (das kostet bei MB mal so eben schlappe 300 Euro plus x) bau den alten erstmal aus.

Der LMM ist ein Heissluft-LMM der sehr empfindlich auf Verschmutzung reagiert. Wenn du ihn ausgebaut hast, sprühst du ihn mal mit Backofenreiniger ein. Dann lässt du das Zeug etwas einwirken und machst ihn vorsichtig sauber.

Dann tauschst du noch den Luftfilter aus (ist nicht so teuer) und dann fahre mal. Wenn er dann immer noch Zicken macht, kannst du entweder davon ausgehen, dass der LMM schon hinüber und nicht mehr zu retten war, oder das doch eine Zündspule ihren Geist aufgegeben hat.

Aber immer von billig nach teuer arbeiten und nicht umgekehrt. Die Zündspulen zu wechseln ist sehr einfach aber bedenke dass eine einzige davon ca. 120 Euro kostet. Es kann auch der Kraftstofffilter sein (60 Euro) aber das glaube ich nicht, denn beschleunigen ist ja wohl kein Problem.

Also immer logisch und Schritt für Schritt an die Sache herangehen. Und wie gesagt erst das Billige ausprobiern und dann erst das Teure.

Themenstarteram 28. März 2008 um 18:34

Zitat:

Original geschrieben von Virtulo

Es kann ja nur die Zündung oder die Kraftstoffzufuhr sein.

Der CLK hat ein paar Macken. Dazu zählen defekte OT-Geber und eben sehr oft defekte LMM.

So und bevor du den LMM tauschen lässt (das kostet bei MB mal so eben schlappe 300 Euro plus x) bau den alten erstmal aus.

Der LMM ist ein Heissluft-LMM der sehr empfindlich auf Verschmutzung reagiert. Wenn du ihn ausgebaut hast, sprühst du ihn mal mit Backofenreiniger ein. Dann lässt du das Zeug etwas einwirken und machst ihn vorsichtig sauber.

Dann tauschst du noch den Luftfilter aus (ist nicht so teuer) und dann fahre mal. Wenn er dann immer noch Zicken macht, kannst du entweder davon ausgehen, dass der LMM schon hinüber und nicht mehr zu retten war, oder das doch eine Zündspule ihren Geist aufgegeben hat.

Aber immer von billig nach teuer arbeiten und nicht umgekehrt. Die Zündspulen zu wechseln ist sehr einfach aber bedenke dass eine einzige davon ca. 120 Euro kostet. Es kann auch der Kraftstofffilter sein (60 Euro) aber das glaube ich nicht, denn beschleunigen ist ja wohl kein Problem.

Also immer logisch und Schritt für Schritt an die Sache herangehen. Und wie gesagt erst das Billige ausprobiern und dann erst das Teure.

Ich hab den LMM jetzt demontiert und aus dem Gehäuse geschraubt. Wo soll ich den reiniger hinsprühen und wie bekomme ich das dann wieder weg ? Nicht das ich ihn kaputt mache wenn es dann garnicht an ihm gelegen hat :P

gruß daniel

Zitat:

Original geschrieben von Mech952

Wenn man das richtige Schuhwerk an hat, und z.B. die Karosserie nicht mit der anderen Hand berührt kann nichts passieren. ..................................Oder sie gehen in eine Klinik weil sie schon mal was von einer Elekrolyten Reaktion gehört haben und Angst vor einer Zersetzung haben....looool. Hab ich schon oft gehört.

 

Gefährlich ist es aber nach dem Ohmschen Gesetz aber trotzdem.... [U ~ I]

Da geb ich euch allen auf jeden fall recht.

 

gruß euch allen

Was ist "das richtige" schuhwerk? Sicherheitsschuhe auf jeden Fall nicht. Und die Kunststoffunterlage, wie dick muß die mindestens sein, 5cm? Davon abgesehen, beim 6-zylinder stelle ich es mir schwierig vor, reinzufassen ohne mit anderen Körperteilen irgendwo am Blech oder so anzuliegen.

 

und zu zweiterem.... Spannungsgefühle in der Brust, starkes Herzklopfen, desorientiertheit....das sind eigentlich typische Symptome bei sowas.

Der Körper steckt solche Stromschläge 1x, 5x oder 10x problemlos weg.... aber irgendwann kann es auch den stärksten organismus umnieten.

Für einen unbedarften Laien, der möglicherweise spannungsführende Teile nicht gleich erkennt ist es dennoch sehr gefährlich :D Möglich, das ich das etwas drastisch darstelle, aber lieber so, als das ich irgendwann lesen muß, "User xyz wurde durch einen Hochspannungsstromschlag getötet"....

Leichti

Themenstarteram 28. März 2008 um 21:01

Hehe nene Jungs macht euch keine Sorgen ich bin selbst Elektriker also weiß ich das es an der Stelle gefährlich wird ;)

Hab vor kurzen eine gewischt bekommen auf der arbeit 230 volt sehr kurz naja war auch im krankenhaus bin

aber lieber nach hause gegangen. Ist zum Glück nix passiert aber so ein Schlag macht ein aufmerksam ;)

Man sollte vor Strom nie den Respekt verlieren !! ( so mal bisschen den Klugscheisser gemacht )

 

 

 

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Daniel_S1985

Zitat:

Original geschrieben von kandesbunzler

 

EXAKT genauso war es bei mir auch. Immer mal wieder ein sporadischer Ausfall von Zylindern....öfters auch kurz nach dem Start beim starken Bremsen.

Bei mir war es der Luftmassenmesser (LMM). Seitdem ein neuer drin ist, fährt der Wagen wie neu und das problem trat seither niemals wieder auf.

Ciao

Hey danke für die Info das hilft mir echt sehr hast du den Luftmassenmesser bei Mercedes tauschen lassen und wie ist die werkstadt drauf gekommen ?

Gruß daniel

Ich habe den LMM selber getauscht....ist ja auch kinderleicht ... das kann jeder ! Zuerst habe ich es auch mit dem Reinigen (Backofenreiniger oder Bremsenreiniger) versucht, aber das hat nur eine geringe Verbesserung gebracht....zumindest wusste ich aber dann, das es nur der LMM sein kann. Habe mir dann einen neuen Original-Bosch-LMM fuer ca. 180 EUR gekauft ... eingebaut...und seither niemals wieder Probleme gehabt....im Gegenteil, der Wagen laeuft besser als jemals zuvor. Verwende auf jedenfall einen Original-Bosch-LMM, denn diese verwendet auch Mercedes. Die teilweise sehr billig für 50-60 Euronen auf Ebay angebotenen China-LMM funktionieren nicht richtig ... also Finger weg davon und nur Original-LMM einbauen.

VIEL ERFOLG !!!

Kannst uns ja mal auf dem Laufenden halten, OK !?

 

Themenstarteram 29. März 2008 um 14:10

Ja ich halte euch auf jeden Fall auf dem laufenden ;).

Vielen Dank bis hier hin erst mal, an alle die sich die mühe gemacht haben

mir zu helfen, das ist echt ein super Forum.

Werde am Montag zu Mercedes fahren und mir den LMM holen. Oder soll ich ihn lieber bei

einer kleinen Werkstatt oder nem Autoteilehandel bestellen, wäre viel. günstiger als bei Mercedes ?

bis denn daniel

Zitat:

Original geschrieben von Daniel_S1985

Ja ich halte euch auf jeden Fall auf dem laufenden ;).

Vielen Dank bis hier hin erst mal, an alle die sich die mühe gemacht haben

mir zu helfen, das ist echt ein super Forum.

Werde am Montag zu Mercedes fahren und mir den LMM holen. Oder soll ich ihn lieber bei

einer kleinen Werkstatt oder nem Autoteilehandel bestellen, wäre viel. günstiger als bei Mercedes ?

bis denn daniel

Bei Mercedes kostet er, glaube ich, um die 250-300 Euronen ... habe das Angebot leider nicht mehr. Bei Bosch kostet er, wenn sie ihn da haben, so ca. 230 EUR. Ich habe meinen im I-Net gekauft:

http://www.kfzteile-heuser.de/.../0002ad7d6876201ba5870c2f916ed802

Kam in 2 Tagen per Nachnahme ... der Einbau ist kinderleicht ...dauert ca. 5 Minuten !

Ciao

P.S.: Bist Du Dir zwischenzeitlich sicher, dass es der LMM ist ? Hat die Reinigung etwas gebracht ? ....oder hat die Reinigung (was teilweise vorkommt) das Problem sogar verstärkt, was dann zumindest darauf hindeutet, dass es doch nur der LMM sein kann ?

Deine Antwort
Ähnliche Themen