ForumPassat B3 & B4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B3 & B4
  7. Motor startet nicht mehr, Batteriespannung und ZAS geprüft

Motor startet nicht mehr, Batteriespannung und ZAS geprüft

VW Passat 35i/3A
Themenstarteram 21. Januar 2018 um 15:09

Hallo zusammen,

leider startet meine Passat (85 kW Benzin BJ 1995 0900/829) nicht mehr.

Es hat so angefangen, dass der Anlasser eine Zeit lang immer ein wenig gebraucht hat bis des Auto angesprungen ist. Ich hatte es auf die Batterie geschoben. Also hab ich eine andere eingebaut. Jedoch brachte dies nicht den erwünschten Erfolg. Am nächsten morgen ist er dann gar nicht mehr angesprungen. Kein orgeln und auch kein vernehmbares Klicken vom Magnetschalter.

Dann hab ichs Multimeter rausgeholt und ein wenig gemessen.

1. Batterie 12,52V im Stand

2. Batterie an + Magnetschalter beim starten 11,2V

3. Klemme 50 beim starten 11,92V. Somit ist auch der ZAS raus oder?

4. Magnetschalter schaltet anscheinend auch da ich beim Band zwischen Magnetschalter und Anlasser 12V messen konnte als ich Klemme 50 überbrückt hab? Jedoch konnte ich kein Klicken vernehmen (muss bei Funktion ein Klicken zu hören sein?).

5. Ebenfalls Starterkabel von Anlassergehäuse an - Batterie geklemmt um Massefehler auszuschließen? ( da die Masse-Kontakte/Kabel nicht mehr so gut aussehen)

6. Bolzen der Magnetschalter und Anlasser verbindet mit + Batterie direkt angeschlossen um auszuschließen dass in der Verbindung davor irg. nicht stimmt.

7. Um sicher zu gehen auch nochmal an Klemme 50 direkt + von der Batterie gelegt.

Leider brachte nichts davon einen Ton vom Anlasser hervor.

Liege ich dann mit meiner Annahme richtig dass dann der Anlasser hinüber sein müsste?

Oder könnte es noch was anderes sein?

Würde mich freuen wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

Einen schönen Sonntag noch.

Gruß Jan

 

Beste Antwort im Thema

Gib dem Anlasser Mal ein paar "Klopfer" mit dem Hammer.

Bei mir hat sich der Anlasser damals immer schwerer getan.

Hab ihm dann, auch nach dem Batterietausch ohne große Verbesserung, mit dem Hammer gut zugeredet.

Danach Anlasser zerlegt,gereinigt und neu geschmiert.

Ging dann ca. ein halbes Jahr einigermaßen gut, bis ich dann denselben Ärger wieder hatte.

Anlasser ausgetauscht und siehe da.. nie wieder Probleme.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo Jan,

wenn ich´s richtig verstanden habe, so hast Du am Anlasser selbst mit einer direkten Zuleitung für Masse, als auch + Pol gesorgt und das Ding gab keinen ´Muks´ von sich?

Wenn ja, dann ist definitiv der Anlasser futsch!

Vielleicht, das dieser nicht mehr vom Magnetschalter her einspurt, damit ggf. die Lagerung des Hebels ausgeschlagen, oder aber Kohlen abgenutzt...

Ich fahre seit rund 4 Jahren keinen VW mehr, deswegen habe ich hier die Details nicht mehr im Kopf.

Weiß nur, dass ich unten im Keller noch einen voll funktionstüchtigen Anlasser von 1.9 Liter TDI herumliegen habe.

Ist mir so aber zu müßig jetzt ´kramen´ zu gehen.

Wenn Du ihn braucht und er passen sollte bitte einfach mal recherchieren und nachfragen!

Gruß,

Superwetter

Themenstarteram 21. Januar 2018 um 16:02

Danke für die Antwort.

Ja genau. Gehäuse Anlasser an - Batterie und Bolzen, wo der Anlasser verbindung zum Magnetschalter hat, eine direkte Leitung an + Batterie.

Oke. Dann lag ich also richtig.

Das ist super nett. Ich werd mich mal im Internet die nächsten Tage schlau machen.

Bei mir war mal das Stromkabel zwischen Magnetschalter und Anlasser selber durchgebrannt - uraltes Kupferkabel, irgendwann korrodiert - zu hoher Strom, zu heiß, fertig!

Da ein neues Kabel von den Kollegen aus der E-Werkstatt eingesetzt - und das Ding lief wieder...

Gib dem Anlasser Mal ein paar "Klopfer" mit dem Hammer.

Bei mir hat sich der Anlasser damals immer schwerer getan.

Hab ihm dann, auch nach dem Batterietausch ohne große Verbesserung, mit dem Hammer gut zugeredet.

Danach Anlasser zerlegt,gereinigt und neu geschmiert.

Ging dann ca. ein halbes Jahr einigermaßen gut, bis ich dann denselben Ärger wieder hatte.

Anlasser ausgetauscht und siehe da.. nie wieder Probleme.

Themenstarteram 29. Januar 2018 um 12:18

Kabel zwischen Magnetschalter und Anlassermotor sieht noch ganz gut aus und es kommt auch Saft über das Kabel bis zum Anlassermotor an.

Klopfen hat leider auch nicht geholfen.

Leider konnte ich nicht herausfinden ob der von Superwetter angegebene Starter bei mir rein passt.

Weiß das jemand zufällig?(bzw. nach welchen Teilenummern muss ich bei Ebay schauen?)

Ach und noch ne Frage.

Wie und wo stützt man am besten Motor/Getriebe beim Ausbau ab damit dieses nicht absackt?

Beste Grüße

Getriebeglocke mit Wagenheber und Holzklotz

Oder halt mit einer Motortraverse

Und beim Wechsel vom Anlasser die Kupferhülse im Getriebe nicht vergessen !!!

Themenstarteram 30. Januar 2018 um 19:14

Alles kla...danke.

Jetzt fehlt mir nur noch das Teil ansich.

Leider finde ich am alten Anlasser keine Teilenummer. Ist irg en Billigding.

Wie kann ich mit Sicherheit sonst noch heraus finden ob jetzt en anderer passt?

Z.b. der hier https://m.ebay.de/.../302531121347?...

Oder der von Superwetter?

Ich glaube, unter den 4-Zylindern mit Schaltgetriebe passen alle Anlasser, also auch dieser von aus der Bucht. Ich selbst habe mal im Diesel einen Anlasser für Benziner gefahren, der hatte zwar weniger Kraft, aber es ging, bis er dann kaputt war. Danach ein jüngerer aus einem "New Beetle", Bj 2007. Paßte auch. In der ebay Beschreibung steht übrigens drin: Passat 35 i 1,6 1,8 2,0 und es ist ein Anlasser für Benziner. Damit kannst du nichts verkehrt machen. Und zwanzig Euro: Wenn er nicht paßt, setzt du ihn eben wieder rein. Mein "neuer" Anlasser benötigt auch die Kupferhülse im Motor nicht. Ist vorne etwas anders gebaut. Aber paßt.

Leider kann ich zu den Abmessungen nichts beitragen, aber mehr Power geht immer!

Gerade wenn er etwas schwerer anläuft tut sich ein stärkerer Anlasser immer leichter, als einer der schon völlig ausgelastet ist.

Das ist so zu verstehen wie bei einer starken Bohrmaschine und einem 12mm-StahlBohrer.

Die große 1000Watt-Maschine zieht vielleicht 500 Watt und hat noch 500Watt mögliche Überschussleistung, ist also in jeder Hinsicht nicht sonderlich belastet.

Eine kleine Handbohrmaschine mit 550Watt Maximalleistung wird aber schon heiß, wenn es länger geht, auch die Lager sind vielleicht schon grenzwertig belastet - die macht das nur bedingt die ganze Zeit mit.

@superwetter Alle Dieselanlasser sind etwas dicker. Aber es müßte trotzdem passen. Ich denke mal, er wäre mit deinem Anlasser aus einem Diesel besser bedient als mit dem Anlasser für einen Benziner bei ebay. Mein Anlasser aus dem New Beetle ist auch aus einem 105 PS Diesel, war glaube ich auch ein 1,9 er. Hab mir das auch schon so gedacht, wie du schreibst. Der Diesel hat ja eine wesentlich höhere Kompression und setzt dem Anlasser viel mehr Widerstand entgegen.

Zitat:

@Raps schrieb am 8. Februar 2018 um 20:47:16 Uhr:

@superwetter Alle Dieselanlasser sind etwas dicker. Aber es müßte trotzdem passen. Ich denke mal, er wäre mit deinem Anlasser aus einem Diesel besser bedient als mit dem Anlasser für einen Benziner bei ebay. Mein Anlasser aus dem New Beetle ist auch aus einem 105 PS Diesel, war glaube ich auch ein 1,9 er. Hab mir das auch schon so gedacht, wie du schreibst. Der Diesel hat ja eine wesentlich höhere Kompression und setzt dem Anlasser viel mehr Widerstand entgegen.

Ich vermute Du hast Recht; doch fahre ich nun ja schon seit Jahren keinen Passat mehr und ohne einen Vergleichstyp kann ich zu Anschlussmaßen nichts sagen!

Zumindest waren in den 80er Jahren bei VW ein tolles Baukastensystem, deswegen hatte ich einst auch ein ähnliches Getriebe fast bedenkenlos kaufen können und dann, als das 1. final ausfiel schon eines als Reserve in der Garage liegen...

Der Umbau war unkompliziert - denn die VW-Werkstatt hatte dazu keine negativen Bemerkungen gemacht, einzig frisches Öl...

Führt aber am Thema vorbei.

am 28. Februar 2018 um 17:58

Hallo zusammen ich habe auch mal eine Frage.

Wir haben uns einen VW Passant 101 PS 1,6 Liter 3b Baujahr 1999 Erstzulassung 2000 gekauft. Im Sommer habe ich das Problem das er nach 2 Tagen nicht benutzung nicht mehr an springt und ich ihn immer überbrücken muss Batterie ist im August 2016 neu gemacht worden ist es ist eine 65ah Batterie drinnen. Im Winter ist es noch schlimmer da geht er wenn ich in Abends hin stelle an nächsten Morgen nicht mehr an.

Ich war mir jetzt am überlegen eine Diagnose gerät zu kaufen aber ich weiß nicht welches das richtige ist was auch fehler lesen kann und löschen kann. Ich weiß auch nicht ob es was bringt eine stärkere Batterie zu kaufen von der ah zahlt her. Das Geld für eine Werkstatt habe ich nicht. Ich habe immer alles am Auto selbst gemacht aber da weiß ich nicht weiter. Vielleicht ist hier ja jemand der sich auskennt und mir weiter helfen könnte?

Ich wäre für jede Hilfe dankbar ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B3 & B4
  7. Motor startet nicht mehr, Batteriespannung und ZAS geprüft