ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Motor/Nockenwellen Timing ER6F

Motor/Nockenwellen Timing ER6F

Kawasaki ER 6
Themenstarteram 3. Oktober 2017 um 15:23

Hallo Leute, ich bin neu hier im Forum. Frohen Tag der d. Einheit :)

Ich heiße Tobias, komme aus Braunschweig und fahre eine ER6F von Kawa :)

 

Zu meinem Problem, ich wollte mit die Ventileinstellung selber antun und hab gleich ein paar richtig deftige Fehler gemacht.

Ich habe die Nockenwellen in der OT Position von Zyl1 ausgebaut und nicht wie eigentlich gewollt auf der 2/T Position.

Jetzt habe ich das Problem mit dem Timing, laut Werkstatthandbuch solle man mit der Kurbelwelle auf die 2/T Position (die direkt nach OT von Zyl1 gehe ich mal aus) und dann die Kurbelwellen mit den IN und EX Markierungen nach außen flansch zu dem Zylindergehäuse einbauen.

Zustätzlich, und da liegt auch mein Problem, die EX Markierung soll zwischen dem Pin 1 und Pin 2 von einem Kettenglied liegen, von da ab gezählt soll die IN Markierung zwischen Pin 31 und 32 liegen.

Das geht bei mir aber nicht auf, wenn ich die Markierungen flansch zum Gehäuse mache bin ich mit der IN und EX Markierung zwischen zwei Kettenlaschen....

Kann mir da bitte jemand weiterhelfen? Ich bin hier am verzweifeln :(

Hier ist noch Anschaungsmaterial : https://photos.app.goo.gl/h3aknTOc3cA4uIaj2

LG. Tobi

Ähnliche Themen
21 Antworten

Ist alles richtig, bis auf die Tatsache, das die Steuerkette auf der Kurbelwelle um einen Zahn versetzt ist. einen Zahn zurück und alles passt. An den Steuerzeiten ändert sich dadurch aber nichts, könnte man also auch so lassen. Wäre dann zwar nicht richtig, funktioniert aber trotzdem. Also wäre der Tipp einen Zahn zurück

Themenstarteram 3. Oktober 2017 um 16:19

Vielen Dank für die Rückmeldung :)

Wie gehe ich auf der Kurbelwelle einen Zahn zurück?

Einfach die Kette entspannen und vorsichtig ziehen bis es sich anfühlt das man einen weiter ist?

Wieso löst du die Nockenwellen nicht noch einmal, nimmst sie raus, drehst die Kurbelwelle so hin, wie es laut WHB soll und baust die Nockenwellen dann entsprechend richtig wieder ein? Auch mit der Richtigen Spannung der Steuerkette?

Wenn du diese Position richtig einbaust, stimmen automatisch die Steuerzeiten.

Genau so. Und hoffen, das es nur ein Zahn wird und nicht 2, dann wäre wieder alles, wie jetzt. 3 ist wieder ok, Hauptsache ungerade. Ich hab immer von zurück geschrieben, die Richtung ist aber auch Wurscht.

Entspannen wird nur nicht reichen. musst mindestens ein Zahnrad von ner Nockenwelle abnehmen. Du musst die Kette ja auf allen Wellen einen Zahn weiter bekommen

Themenstarteram 3. Oktober 2017 um 17:03

Genau das habe ich doch getan, ich bin auf der 2/T Stellung der Kurbelwelle wie es im Werkstatthandbuch steht.

Scheinbar ist nur die Kette auf dem Ritzel der Kurbelwelle um einen Zahn verrutscht.

Das kann sie doch gar nicht, bzw ist das egal. Die Kette ist ja endlos und hat keine Markierung, wo sie genau zu sein hat.

Das macht alles die Markierung der Kurbelwelle und der Nockenwellen.

Also ausbauen, Kurbelwelle genauso einstellen, wie sie sein soll, und dann die Nockenwellen genau mit der richtigen Markierung einlegen. Dann noch den Kettendurchhang kontrollieren und evtl. korrigieren.

Themenstarteram 3. Oktober 2017 um 17:12

Der kettenspanner ist eh automatisch, da braucht man nichts einstellen.

Die ex Markierung ist zwischen Pin1 und Pin2 und die IN Markierung zwischen Pin 31 und Pin 32. So soll es ja auch sein.

Einziger Unterschied zu der Abbildung im Handbuch ist das die Markierungen zwischen den Laschen der Kette sind und nicht wie auf der Abbildung in den Laschen.

Daher die Vermutung das die steuerkette auf der Kurbelwelle verrutscht ist.

Ich denke ich werde das so lassen, an den Steuerzeiten kann sich davon ja nichts verändern.

Zitat:

@KawaKawasaki schrieb am 3. Oktober 2017 um 17:12:05 Uhr:

Der kettenspanner ist eh automatisch, da braucht man nichts einstellen.

nee, so einfach ist das nicht. Ja, der Kettenspanner ist automatisch, aber nur auf einer Seite.

Das bedeutet, wenn auf der Seite, die nicht gespannt wird, bzw. wo der Spanner nicht ist, zu lasch ist und der Kettenspanner auf der anderen Seite nun anfängt zu spannen, verdreht er das ganze gebilde und die Steuerzeiten ändern sich genau um das bisschen.

Daher muss hier beim Einbau drauf geachtet werden.

@Forster007

Die KW ist in der richtigen Position, genau so wie die Nockenwellen. Nur die Kette ist im Gesamten einen Zahn verrutscht und darum sieht das nicht so aus wie auf dem Bild in der Anleitung

Das geht nicht, weil die Kette, wie gesagt, eine Endloskette ist. Der ist es egal, ob da ein Zahn weiter oder nicht. Es würde dann gleich aussehen.

Achso, jetzt verstehe ich, wo er hinaus will.

In dem Fall ist es doch vollkommen egal, wie die Kette liegt, ob nun die Lasche innen oder die Lasche Außen ist.

Und das geht doch! hast du die Bilder angeschaut? Im Bereich der Markierung ist die Kette doch am Kettenrad fixiert, da kannst spannen so viel du willst, ist das einen Zahn versetzt, ändert sich dadurch nie etwas. Da das überall einen Zahn versetzt ist, musst man die Kette verdrehen. Richtig hingegen, das es eigentlich egal ist. Wäre es mein Moped, würde ich das genau so lassen. Da das aber nicht der Anleitung entspricht, gebe ich das so nicht als Tip weiter....

Ich habe mir die Bilder angeschaut. Die Frage ist, wurde die Kette so gelöst, dass sie auch sich unten bei der Kurbelwelle versetzen konnte. war sie immer so stramm gehalten, dass sich an der Kurbelwelle nichts versetzen konnte, ist nun ein Fehler unterlaufen.

Wie geschrieben, wenn man beim Einbau der Nockenwellen nicht auf die Kettenspannung der Steuerkette achtet, kann hier schon ein Zahn versatz entstehen. Und schon kann man es nicht mehr so lassen, wie es jetzt ist.

Wie KawaKawasaki aber vorgegangen ist, muss er wissen.

Wenn ich mir unsicher bin, dann würde ich die Nockenwelle nochmals lösen und genau diesen Durchhang bzw. Die Spannung der Steuerkette kontrollieren. Ist auf alle Fälle besser, als wenn man am Ende nen kapillaren Motorschaden hat.

Themenstarteram 3. Oktober 2017 um 17:51

Also ich schildere jetzt einmal wie ich mir das versetzen der Kette erkläre.

Ich habe ja im ersten Post schon geschrieben das ich die Nockenwellen ausversehen in der komplett falschen Stellung ausgebaut habe (OT von Zyl1 statt 2/T).

Um das Timing nun wieder herzustellen musste ich zwei volle Kurbelwellen Umdrehungen bis zum 2/T Punkt ohne Nockenwellen machen.

Dabei war die Kette nur von meiner Hand gehalten, zwar habe ich sie per Hand gespannt aber danach hing sie eine ganze Zeit relativ lose an einem Kabelbinder.

Bei der Aktion kann ich mir vorstellen das sie um einen Zahn verrutscht ist.

Ich habe jetzt alles wieder festgemacht und den Kettenspanner eingebaut, die Kette ist auf beiden Seiten gespannt, ich habe die nicht gespannte Seite beim Einbau des Spanners manuell gespannt.

Dann habe ich zwei Kurbelwellen Umdrehungen gemacht (steht im WHB damit der Kettenspanner richtig justiert).

Das Timing ist nun bis auf die versetzte Kette genau wie vorher, am OT von Zyl stimmen die Markierungen jetzt auch mit den Bildern die ich ganz am Anfang gemacht habe überein.

Damit sollte jetzt eigentlich alles Passen.

Jetzt kontrolliere ich nochmal alle Spiele und hoffe das die passen.

Ohne die Anfängerfehler hätte das wirklich einfacher sein können, aber da versteht man dann auch die hohen Werkstattgebühren :D

Vielen Dank auf jedenfall schonmals :)

Na dann ist alles koscher. Wenn du drehst, beide Seiten gespannt sind, und die Markierungen noch passen... Wie ja schon gesagt, Kette ist dann vollkommen egal, wie die steht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Motor/Nockenwellen Timing ER6F