ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. DB-Eater und Motor

DB-Eater und Motor

Themenstarteram 10. März 2007 um 23:44

Liebe Leute,

hat die eventuelle Entnahme (mal von den rechtlichen Konsequenzen) Einfluß auf den Motor? Kann das schädlich sein? Rein Technisch betrachtet, spricht etwas dagegen ohne zu fahren?

Würd mich mal interessieren ;)

Ähnliche Themen
14 Antworten

Ich habe noch nie von Schäden dadurch gehört.

Bei einer Einspritzer hatte es aber bei einer gixxe mit Akrapovice ein oder 2 PS unterschied mit oder ohne eater.

Themenstarteram 11. März 2007 um 13:30

Ok, das ist mir wurscht, ob ein PS mehr oder weniger. Aber ansonsten hat es keine Nachteile und ich muss auch nichts am Vergaser ändern, richtig? Auch nicht beim Endtopf wechsel?

Technische Nachteile wirst du wohl nicht haben. In der MOTORRAD 03-2007 war dazu auch noch ein Bericht.

Ich zitiere mal eine Frage:

Zitat:

?: Vom Sound einmal abgesehen: Ein eingesetzter db-Killer kostet doch keine Leistung?

Antwort von Juninck (Fa. Laser): Ein db-Killer wird in der Regel gebraucht, um einen offenen Auspuff leiser zu bekommen. Meistens hat das dann negative Einflüsse auf die Durchströmung und damit auf die Leistung, welche durch den offenen Auspuff geboten wurde. Die Performance wird deshalb oftmals schlechter als bei der offenen Anlage.

Ergo: Das entfernen dürfte nur Vorteile bringen. Es sei denn, die erwischen dich...

Das kann man nicht so stumpf betrachten...

Ein Eater kann durchaus so konstruiert sein, dass sich die Änderungen der Druck- und Strömungsverhältnisse im Toleranzbereich bewegen - muss aber nicht.

Bei einem kpl. Topf dürfte sich die Frage doch eigentlich erübrigen... nicht umsonst haben die meisten davon sogar eine Leistungs- und/oder Drehmomenteinbuse im Ergebnis. Bei Racetüten kann sowieso nix mehr stimmen....

Eine dumpfe PS Zahl z.B. sagt nebenbei auch nichts... die Kurven sind wesentlich. Und selbst wenn, stellt sich die Frage, ob der Motor dann noch mit dauerhaft zuträglichen Gemischwerten bewegt. Die Serienleistungsstreuung dürfte auch schon deutlich höher sein :)

In beiden Fällen kann die Motorabstimmung nicht mehr optimal sein, bei einem Eater idR (nicht immer) vernachlässigbar, bei einem Pott oder gar Racepott sehr wahrscheinlich nicht. Ob und inwieweit das den Motor "schädigt", hängt natürlich von den Änderungsgrössen und den tatsächlichen Betriebsparametern des Motors ab. Eine optimale Abstimmung ist jedenfalls nicht mehr gegeben, eine "Verbesserung" der Charakteristik äusserst selten. Lauter wird´s halt... und das oft nicht wirklich, einzig die Freuqenz ändert sich oft nur. :D

Da gibts auch noch so ein einfaches "Merksätzchen"....

Was vorne mehr reinkommt, muss hinten auch wieder rauskönnen und wenn hinten mehr leichter rauskommt, muss es vorne erstmal rein.

Und wenn vorne nicht mehr rein und hinten nicht mehr raus kommt, kommt auch nicht mehr auf die Pelle ;)

Themenstarteram 11. März 2007 um 17:36

Ok, vielen Dank! Mir gehts nicht um Leistung, ob mein Möf jetzt 100, 98 oder 96 PS hat ist mir ziemlich wurscht. Es soll nur möglichst lange, möglichst gesund sein ;)

am 11. März 2007 um 19:04

Zitat:

Original geschrieben von Haffax267

Ok, vielen Dank! Mir gehts nicht um Leistung, ob mein Möf jetzt 100, 98 oder 96 PS hat ist mir ziemlich wurscht. Es soll nur möglichst lange, möglichst gesund sein ;)

Na dann würd ich es so lassen wie es ist ......

DON`T change a running system................

 

Gruß

Peter

Servus,

fahre seit dem ersten Tag 062005 einen Akra offen.

Bis jetzt 25.000 km ohne Probleme.

Laut meinem Kawa Dealer auch überhaupt nichts zu erwarten.

Gruß Jürgen

Du kannst wirklich unbesorgt herumjuckeln.

am 12. März 2007 um 0:27

Zitat:

Original geschrieben von tec-doc

Was vorne mehr reinkommt, muss hinten auch wieder rauskönnen und wenn hinten mehr leichter rauskommt, muss es vorne erstmal rein.

Wieso wird mir irgendwie so komisch zumute bei diesem Satz?

Davon mal abgesehen, dass er irgendwie schon leicht fäkal angehaucht klingt, stimmt das überhaupt?

Ich denke nicht!

Denn wenn, wie Du schreibst, hinten mehr leichter rauskommt, dann ist es ja schon draußen. Also muss es vorne nicht erstmal rein, nein, es muss ja schon was drin gewesen sein, sonst hätte es ja nicht hinten leichter rauskommen können.

Übrigens mal was ganz technisch-einwandfreies: Nicht alleine die Menge wie was reinkommt ist von Interesse, auch die Art und Weise, sprich, das Tempo spielt eine Rolle.

Denn wenn es schneller reingestopft wird, dann muss es auch schneller hinten wieder raus, sonst stauts.

Oder anders rum, wenn es schneller hinten raus kann, dann kanns auch schneller vorne rein, hier sind vielleicht noch paar Punkte zu machen.

Auf jeden Fall ist es ein ständiges Rein und Raus, wie so oft im Leben!

:p ...so hab ich das nicht gemeint. Tststs... was manche aber auch gleich denken ;)

Wie ihr meint... dann macht das mal so.

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, was ich geschrieben habe und wie es gemeint ist.... :)

Ohne jetzt grossartig ins Detail zu gehen...

hinten mehr leichter rauskommt > potentiel/kommen könnte

das Tempo spielt eine Rolle. > Sicherlich, kein Thema. Nur sollte man da nicht auch der Frischluft mehr Raum schaffen? Und dem Sprit ebenso? Nur so ein Gedanke...

Jedenfalls wird es sicherlich schwer zu belegen sein, dass man bei einseitigen Änderungen in der Gassäule (sofern die Gemsichbildung vorher optimal war) noch eine optimale Gemischbildung hat. Wie ich ja deutlich gesagt habe, wird das idR bei Eatern vernachlässigbar sein, bei EBE Pötten sprechen doch die meisten Prüfstandergebnisse Bände... *g*

Wenn ich mich recht erinner *g* habe ich auch geschrieben, dass die Wirkung auf den Motor von der Grösse der Parameteränderung und den Betriebsbedingungen abhängt... wegen eines EBE Potts oder dessen Eaters wird es logischerweise nicht den Motor mit einem satten "Bumm" zerlegen (das wär ja nun von den Herstellern schon blöd...nee?), idR (also nicht immer) wird sich das alles auch noch im Toleranzbereich bewegen. Was aber nix mit optimaler Gemischbildung zu tun hat.... und somit wohl unstreitbar einen Einfluss auf das Verschleissverhalten des Motors hat, über die Grösse kann man natürlich diskutieren.

However, die ganze Mappinganpassung, die anderen Düsen und Nadeln, Kanaländerungen, die Airboxmodifikationen und Filterungen sind halt nur gut für die Händlerkasse... um´s mal trivial auszudrücken...hab ich wieder was gelernt.

Faszinierend ist für mich, dass manche auf die Frage eine pauschale Antwort geben können... ohne zu wissen, um welche Konstellation es genau geht. Daher habe ich ja alle erdenklichen Möglichkeiten angespielt.... von relativ wurscht bis fatal.

Aber mach ma kein Drama draus... ;)

Themenstarteram 7. Mai 2007 um 12:26

Thread ist zwar schon alt, und eigentlich suche ich nach einem ganz anderen Thema, aber:

Ich habe wieder den Serienpott drauf. Den Future Extreme mochte meine kleine nicht, sie hat richtig rumgezickt wenn man etwa bei 4.000 oder bei 7.000 U/Min am Gas gedreht hat. Es fuhr sich regelrecht als wenn der Tank leer wäre, mit Schubaussetzern. Außerdem war bei niedrigen Touren merklich schlechte Gasannahme. Und das ist sogar mir aufgefallen, und ich bin wirklich kein Spitzensportler, aber wenn man auf der Autobahn hinter einem LKW hervorzieht um zu überholen, man am Gas dreht und fast zurückfällt, weil die Kleine zickt, dann merkt man das schon^^.

Nunja, jetzt ist der Serie drauf, abgestrahlt und poliert und sie summt wieder fröhlich vor sich hin.

Das hast Du dir nur eingebildet, war ja alles optimal.... :D ;)

Ich bleib dabei... von reinem Auspuffrumgetüdel halt ich nicht viel. Auch wenn´s nix schaden würde, gibts zumindest "tolle" Kurven.. wie hier schön zu sehen....

Serienanlagen sind in der Summe schon lange so gut an den Serienzustand der Motoren angepasst, dass da idR nichts/kaum was sinnvoll zu holen ist (ausser die Kohle des Käufers *g*).

Optik ok, Sound von mir aus auch... aber für den Rest brauchts dann fast immer schon etwas mehr als nur nen Puffi (den man mit viel Bedacht wählen sollte - nicht wenige verschlimmbessern auch noch).

Nicht alles was läuft, läuft auch optimal.

Jedenfalls schön, dass sie wieder sauber geht und die Optik passt ja jetzt auch. :)

am 7. Mai 2007 um 20:28

Hallo

 

also ich habe ne komplette akra-anlage dran und bin sehr zufrieden nicht nur leistung und optik stimmen auch gewicht wurde dadurch eingesparrt. fahre mit oder auch mal ohne eater kommt immer drauf an wo ich unterwegs bin.

bin auch der meinung es bringt nix nur ein auspuff zu wechseln und dann zu offen jetzt ist alles besser wenn wieder geld in der kasse ist soll dan am luftfilter und vergaser was passieren klar alles dann zueinander abgestimmt .

gruß Martin

Vernünftige Einstellung ;)

Die Akra´s sind fast ausnahmslos sehr hochwertige Anlagen und sehr gut abgestimmt. Das macht ja auch den Preis. Das bisserl Materialunterschied oder Verarbeitung macht das Kraut nicht wirklich fett - die Entwicklung und Konstruktionsart kostet das Geld und macht den Unterschied.

Deine Antwort
Ähnliche Themen