ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Minivan mit Allrad Antrieb / Offroad tauglich

Minivan mit Allrad Antrieb / Offroad tauglich

Themenstarteram 16. Januar 2023 um 15:00

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem neuen Auto und hoffe, hier den ein oder anderen Tipp zu bekommen. Ich fahre aktuell einen Opel Zafira, der teilweise auch mit mir auf Reise geht und nun suche ich etwas - naja, größeres mit Allrad Antrieb.

- Ich suche nach einem Minivan / SUV der genug Platz und auch die entsprechende Höhe bietet, dass dieser Teilweise als Camper genutzt werden kann. Das Camping Modul dazu baue ich gerne selbst - es muss eben nur der Platz dafür vorhanden sein.

- Außerdem sollte das Auto einen Allrad Antrieb haben, da meine Schlafplätze oft an den abgelegensten Stellen sind ;-)

Auf https://vanpackers.com/en/products/kit-de-conversion-minivan gibts ein tolles Kit, die kompatiblen Marken sind aber ohne Allrad bzw. habe ich gelesen, dass Allrad bei den Modellen keinen Sinn macht.

Da ich mir das Kit aber so oder so selber bauen möchte, suche ich nun eben ein passendes Auto, das außerdem auch

- nicht zu teuer in der Anschaffung und im Verbrauch sein sollte

- und dessen Ersatzteile ohne Probleme in Österreich zu bekommen sind.

Mein Budget liegt bei ca. 15.000 Euro - Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen oder eine Idee, was passend sein könnte :-)

Danke für die Hilfe

Lg

Nadine

Ähnliche Themen
39 Antworten

Gibt/Gab schon grosse Vans mit Allrad, zB Ford Galaxy, Ford S-Max, Renault Espace, VW Sharan/ Seat Alhambra, VW Caddy, VW Bus, (Fiat Freemont, Lancia / Chrysler Voyager, Ssangyong Rodius, MB R-Klasse: die in Klammern haben nicht den besten Ruf). Fragt sich bloss, was Du zumal in AT in brauchbarem Zustand bekommst für Dein Budget.

 

Allrad ist so eine Sache. Mit diesen grossformatigen Wägen dorthin, wo wirklich AWD nötig wird, wäre zu hinterfragen. So ein Van wird nicht einfach zum Jeep dank Antrieb auf allen Rädern. Manchmal reichen einfach gute Reifen und evtl etwas Höherlegung, um abseits befestigter Strassen weiter zu kommen.

Kannst du ziemlich vergessen.

Vans/HDK mit Allrad? Gibt kaum welche. Und die die es haben sind oft nicht wirklich geländegängig. Was es zuletzt am ehesten gab war der Caddy 4 Motion. Aber das sind meist Arbeitstiere die z.B. im Forst geschunden wurden. Gebraucht würde ich so eine Kiste nicht wollen.

Man kann andere Hochdachkombis z.T. auf Allrad umbauen, ist aber brutal teuer.

Große Vans lohnen sich nicht. Du setzt auf bevor du Traktionsprobleme bekommst.

Bleiben also SUV. Kuga, Tiguan etc. Geht schon, ist aber nicht so geräumig.

Mein Tipp:

Genau überlegen ob es wirklich Allrad sein muss. Hier schlagen viele auf und denken sie brauchen das. Ich empfehle da eher sich ranzutasten. Allein schon mit AT-Bereifung kommt man schon relativ weit. Je nach Art der Nutzung ist eine Höherlegung sinnvoll.

Ein normaler HDK (Kangoo, Berlingo, Doblo, Caddy) mit passenden Reifen und ggf. leichten Anpassungen fürs Gelände/ Schlechtwegepaket reicht schon für sehr viel. So lang man nicht durch Schlamm will, geht das halbwegs. Dafür bekommst du für dein Budget ein passables Auto. Ich weiß ja nicht wo du hin willst, aber ich bin selbst mit Transportern ohne Allrad problemlos über Forstwege gekommen. Durch Morast wühlen geht nicht, aber willst du das?

Wenn du Camper+Allrad unbedingt willst: Caddy 4Motion oder ein Bus T5 oder Vito. Die sind mit Allrad aber unbezahlbar. Und selbst wenn du einen kaufst... auch der Unterhalt macht keinen Spaß.

Wenn Du wirklich ins Gelände willst würde ich Dir zu einem Pickup mit Allradantrieb, Reduktionsgetriebe und Sperre hinten raten. Hardtop und Dachzelt drauf und Du hast hohe Geländetauglichkeit und viel Platz. Mit einem Van würde ich nicht Offroad fahren, die sind nicht solide genug. Mein Galaxy AWD ist zwar ganz nett auf Schnee, oder beim Anfahren auf einer feuchten Wiese, aber für eine echte Offroadfahrt hat er viel zu wenig Bodenfreiheit und vor allem fehlt ihm dann auch ein Untersetzungsgetriebe.

@Nadine_KO

Es gibt tatsächlich einen extrem geländegängigen Bus, der passen könnte (findet man auch als Gebrauchte):

https://uazdeutschland.de/uaz-buchanka/

Gruß Frank

Themenstarteram 18. Januar 2023 um 10:10

Hallo Zusammen - DANKE erstmal für das Feedback. Bestätigt eigentlich was ich mir eh schong gedacht habe.

@Abkueko... Also es ist nicht so, dass wir ständig Offroad fahren, aber unsere Schlafplätze suchen wir uns meist sehr abgelgen aus und da gehts halt oftmal steil bergauf / bergauf und dass über unbefestigte Straßen teils mit Schotter / Geröll und was da halt so daher kommt :-D

Ich hätte auch gesagt, dass ein höherer Radstand ausreichend ist...

@pk79 Pickup find ich ganz cool - ist aber zum einen recht teuer im Verbrauch / Ersatzteile etc und zum anderen fällt man da beim Campen (mit Dachzelt etc) schon sehr auf ...

@Railey ... Lustig dass der Fiat Freemont oben in Klamer gesetzt wurde - gerade auf den bin ich heute gestoßen und fand ich eigentlich ganz gut.

@hansaplast18 ... der sieht ja cool aus :-) danke - werd ich mir mal genauer anschauen.

Ich find den Dodge Grand Caravan ja zum Beispiel auch ganz cool ... aber so Ami Wagen kriegt man in Österreich echt schwer und ich denke, dass des da dann auch schwierig (=teuer) ist bzgl. der Ersatzteile, oder?

Danke euch :-) bin echt froh über das Feedback :-D

Einen Van oder Bus würde ich vergessen, die sind für das Budget wohl nur in beklagenswertem Zustand zu bekommen. Denn Allrad hat nicht jeder, und wer es hat, hat es auch Offroad benutzt und verschlissen.

Empfehlung geht zum Geländewagen/SUV und dann ein Dachzelt obenauf montieren.

Es kann ja auch ein Skoda Yeti sein, musst ja keinen Jeep Grand Cherokee nehmen.

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Themenstarteram 18. Januar 2023 um 10:35

@Deloman Dachzelt ist nicht wirklich eine Option (gibt Orte da will ich nicht auffallen ;-)) aber ich denk ein großer SUV tuts auch - ich mach mich weiter schlau ;-) DANKE!

Themenstarteram 18. Januar 2023 um 10:43

Irgendwelche Erfahrungen mit dem Toyota 4Runner?

Eigentlich wäre das Gesamtbudget ganz nützlich zu erfahren, und was für den Unterhalt zur Verfügung steht.

Ein Groß-SUV a la VW Touareg kostet natürlich auch entsprechend viel.

Mein Bruder hat für die Wartung seines JEEP nach der diesjährigen Alpen-Tour rd. 3.800 Euro bezahlt - 1x Bremsen rundum neu, die waren nach den Pässen fertig, und ein bisschen Klein-Klein. Keine Ahnung, warum das so teuer sein musste. :eek:

Themenstarteram 18. Januar 2023 um 10:49

Steht eigentlich alles da ;-)

"- nicht zu teuer in der Anschaffung und im Verbrauch sein sollte

- und dessen Ersatzteile ohne Probleme in Österreich zu bekommen sind.

Mein Budget liegt bei ca. 15.000 Euro"

Ich weiß, dass "nicht zu teuer" keine konkrete Aussage ist - aber alles was über dem Durchschnitt liegt kann da schon mal gerne ausgeschlossen werden... ein direktes Budget kann ich da jetzt nicht nennen

@Nadine_KO

Auch wenn der UAZ Buchanka eine Russenkiste ist (im Moment gerade irgendwie uncool), so ist der tatsächlich eine Überlegung wert.

Ich bin durch einen Bericht in der Zeitschrift Oldtimer Markt auf den Buchanka aufmerksam geworden, da ich den überhaupt nicht kannte. Nachdem ich mich etwas eingelesen und diverse Videos gesehen habe, finde ich den wirklich interessant.

Im Moment habe ich sowohl einen großen Kombi, wie auch einen Geländewagen im Einsatz, so dass je nach Bedarf das eine oder andere Fahrzeug benutzt wird. Der Buchanka würde quasi beide Voraussetzungen in einem Fahrzeug erfüllen und ist zumindest bei mir in der engeren Wahl. Und da ich eh nicht mehr schnell fahre bzw. noch einen zweiten flotten Kombi besitzen, könnte man mit einem Fahrzeug zwei andere ersetzen. Und meine Hündin fände ihn garantiert extrem geil. ;)

Gruß Frank

Vielleicht mal über einen T4 nachdenken

->Als 2WD - für ab und an einen Feldweg zum übernachten völlig ausreichend, notfalls noch etwas höherlegen und ein paar MT/AT Räder drauf wobei schon das bei den meisten eher show ist als tatsächliches nutzen

->als Syncro kann der auch ein bisschen traktion. hinterachsperre haben da glaub auch die meisten mit angekreuzt.

Klar beim T4 kaufst du immer rost mit. Wenns ein Syncro sein soll dann irgendwo zwischen 8 und 11t€ einen Fensterbus oder Halbkasten kaufen. Wenn Motor egal dann den 2.4er Saugdiesel 78/75ps - einfache technik, leicht zu überschauen, günstig im tausch falls der der drin ist irgendwie platt ist. Bessere wahl sicher ei 2.5er tdi 102ps - sparsam, angehmerer Motorlauf, ausreichend drehmoment. 2.5er Benziner 110/115ps gabs im Syncro auch noch - sind auch beliebt weil ebenfalls ein Haltbarer fünfzylinder, die 110er sind von der Peripherie etwas zickiger als die späten 115ps und saufen auch noch etwa mehr, insgesamt die Spritkosten eigentlich nur per Gasanlage zur ertragen so ein 2.5er benziner will halt seine 12-15 liter sehen, zickt irgendwas sind es gerne 18 aufwärts

Die restlichen 4-6t€ steckst du einerseits in Wartungstau die solch alte Karren immer irgendwo haben und natürlich auch in rostvorsorge(konservierung) sowie vorher rostbeseitigung(die meisten t4 sind völlig gar die lohnt es mit dem budget nicht anzupacken. ist gibt aber welche die zwar auch rost haben aber insgesamt noch so überschaubar dass man sagen kann du mußt halt diese 5 stellen machen und der rest wird mit gutem konservieren lange leben, solch einen sollte man sich suchen. Je unverbastelter und ehrlicher die Karre daherkommt desto besser (am besten erstlack und noch kein schwarzer todesstreifen untenrum oder gar komplettlackierung mit rolle, dose, raptor oder was auch immer sowas ist ein nogo)

->t3 synco geht natürlich auch. kann deutlich mehr im gelände, mitunter fast das gleiche wie manch waschechter geländewagen. allerdings wird es da für 15t€ schwierig einen guten zu finden. klar gibts auch mal was unter 10 aber gibt mal beide getriebe zur revison dann bist du schnell wieder über 15 und wenn dann noch was an karosse, motor oder sonstiger technik ist, ist das budget sehr schnell gesprengt. die zeiten wo die karre günstig waren, man vom ö-bundesher rostarme syncro td für unter 10€ bekam sind lange vorbei.

Überleg dir auch ob du Allrad überhaupt brauchst. In Dtl gibt es kaum Plätze die du anfahren kannst wo du Allrad brauchst. Das ist dann meist Wald, Privatbesitz (auch oft Wald), ggf teil von Naturparks usw - sprich da hast du mit deiner Karre schlichtweg nichts verloren, störst natur und besitzstand.

Mag anders sein, wenn du in die Karparten oder wohin fährst.

Für ab und an mal einen Feldweg oder eine Feuchte Wiese zum nächtigen braucht man keinen Allrad - ist's nass überlegt man sich halt wie weit man mit dem 2WD fährt, ist's trocken fährt der mit genug bodenfreiheit auch fast überall hin.

T3 als 2WD ist deshalb auch eine alternative: ist langsamer als ein T3 (schlechtere Aerodynamik), ggf auch lauter (td ja, wbx sind leise), ist aber wendiger und bietet bei weniger innenlänge mehr wohnraum gegenüber einem kurzem T4 (langer t4 ist ähnlich groß bzw in details größer aber im gelände und praktisch wg langem radstand, rampenwinkel/aufsetzen usw)

->natürlich sollte man für solch alte Karren schrauben können. Ist zwar einfach technik die jede Werkstatt kann aber aufgrund des und überhaupt wird da von vielen einfach nur gepfuscht, gibt spezalisierte die es gut machen aber die lassen sich das auch oft sehr gut bezahlen (und auch manche von denen nehmen dich aus wie eine Gans). von daher ist die technik zu verstehen, sich da dran zu trauen einfach sinnvoll bei solch alten autos, nur dann sind sie maximal zuverlässig. beim thema blech halt einen möglichst guten erwischen, keinen frisch lackierten blender oder sowas. gibts was zu tun siehst meist nur die spitze vom eisberg - wer ahnung hat weiß wo er hinschauen muss, nimmt jemand mit ahnung zur besichtigung mit.

@ansaplast18: Fahr mal einen Uaz Probe und schau ihn dir überall genau an, unterhalt dich mit leuten die einen hatten/habe (und damit meine ich nicht händler/verkäufer/leute die ihn grad abgeben. In den Videos sieht die Karre nach einen Knuffigem Auto aus was im Gelände viel kann. In natura hast ein Wild zusammengeschweißtes Wartungsintensives Lautes Russenmobil.

Sowas würd ich mir nicht als PKW Ersatz ans bein Binden wollen und für's Reisen auch nur das eine mal für vielleicht diese eine große Tour die solch ein Fahrzeug erfordert und dann wieder weg mit die Karre - und genauso machen es vermutlich die meisten die sich einen solchen zugelegt haben.

Für die meisten tuts auch ein Mercedes Bremer mit Hinterachsperre - gibt es natürlich auch nicht mehr wie sand am mehr und mit Benziner (leiser) ohnehin 'ne ecke seltener (oft sind es feuerweren die man da so sieht) als mit den alten lauten Diesel.

Ein T3 Syncro wäre komfort pur sowohl gegneüber dem genannten Benz als auch gegenüber dem Uaz. Mit einem AFN Tdi oder 2.1wbx dann auch irgendwo sinnvoller motorisiert als mit dem Eisenschwein von Benziner der dort im Uaz hängt

SUV stellt dich vor ein ganz anderes Problem -> Innenausbau

Wenn Du einen SUV so ausbauen möchtest wie geplant müssen vermutlich Rücksitze raus

Und dann hast du nach oben auch nicht soviel Luft, dann krabbelst du knapp unter dem Dachhimmel auf die Matratze.

Ein SUV ist für sowas konstruktiv die schlechteste Alternative.

Als Alternative zum Buchanka fallen mir da noch Mitsubishi L300/L400 und Subaru Libero ein, wenn Allrad gesetzt bleibt.

@newt3

Der grundsätzliche Knackpunkt ist das Thema Geld. Kann ich 100.000 € aus der Portokasse auf den Tisch legen, habe ich freie Wahl. Mit begrenztem Budget sieht es leider etwas schlechter aus.

Da ich den T3 2WD auch lange gefahren bin - sorry, aber kultiviert und bequem ist anders. Und durch den Motor kann man ihn nicht gescheit nutzen. Über Rost muss man wohl nicht reden...alle zwei Jahre Schweißgerät raus. T4 übrigens auch - Rostbüchse.

Ich bin noch nie einen Buchanka gefahren, aber die Technik dürfte relativ simpel sein. Und der Motor soll sogar erstaunlich gut sein (ok, bei dem Verhältnis von Hubraum zu Leistung darf man das erwarten).

Problem ist einfach, dass es nur ganz wenige kleine Busse mit Allrad gibt, die man in der gewünschten Form nutzen kann und dabei auch noch halbwegs für den Alltag geeignet sind. Hardcore-Varianten wie Unimog, Haflinger, Volvo C303 etc. sind zwar für die Expedition ok, aber im Alltag unbrauchbar.

Im gewerblichen Transporter-Bereich (Sprinter & Co.) gibt es durchaus Fahrzeuge mit Allrad, jedoch sind die meist zu lang und breit. Also auch nichts.

Die Busse (also VW, MB etc.) würden theoretisch passen, sind jedoch preislich völlig daneben. Was da für Preise für Kernschrott aufgerufen wird...ich bin als fassungslos.

Geländewagen? Haben keine nennenswerte Innenhöhe.

Wenn man also die "eierlegende Wollmilchsau" sucht, wird es echt schwierig. Und so eine richtig tolle Lösung habe ich natürlich auch nicht parat, da sie ja ansonsten schon vor der Türe stände. Ich schau mich auch um und überlege, was denn eine Alternative wäre, um aus zwei Fahrzeugen eines zu machen.

Gruß Frank

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Minivan mit Allrad Antrieb / Offroad tauglich