ForumTwingo & Wind
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Meine Bremsen hinten Quietschen. Wir kann ich ölen

Meine Bremsen hinten Quietschen. Wir kann ich ölen

Renault Twingo I ( C06)
Themenstarteram 29. Mai 2008 um 9:38

Hallo ich habe nicht wirklich ahnung von Bremsen. Und mir wurde gesagt das ich die Ölen kann. Aber mit was und wie????

 

Renault Twingo Baujahr 94   1.3

Beste Antwort im Thema
am 29. Mai 2008 um 21:44

wenn die bremsen geölt sin dann fährt man länger schnell :D

k kleiner scherz am rande

wennsd 0 ahnung vom bremsen hast dann pfoten weg, lieber inne werkstatt gehe un det mache lasse

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo, von Ölen kann bei der Bremse nicht die Rede sein. Du kannst wenn du die Trommel herunten hast die Verbindungsstellen zwischen Radbremszylinder und Bremsbacken und den Handbremshebel mit Molykotefett,Kupferbaste als quasi antiquitschfett anbringen. Und wenn die Bremsbeläge noch gut sind mit Schleifbapier anrauhen und Kanten und Trommel ausschleifen und dann müsstes es wieder funktionieren. Aber wenn du keine Ahnung davon hast lass bitte die Finger von der Bremse, deinen Mitmenschen zu Liebe.

Gruß.

Zitat:

Original geschrieben von derwolf72

Hallo ich habe nicht wirklich ahnung von Bremsen. Und mir wurde gesagt das ich die Ölen kann. Aber mit was und wie????

Renault Twingo Baujahr 94   1.3

Wenn du keine Ahnung von Bremsen hast würde ich auch nix dran arbeiten, Meist reicht es wenn die Beläge ein wenig entgradet werden, dies läßt du besser in einer Werkstatt machen

am 29. Mai 2008 um 21:44

wenn die bremsen geölt sin dann fährt man länger schnell :D

k kleiner scherz am rande

wennsd 0 ahnung vom bremsen hast dann pfoten weg, lieber inne werkstatt gehe un det mache lasse

am 29. Mai 2008 um 23:03

Zitat:

Original geschrieben von derwolf72

Hallo ich habe nicht wirklich ahnung von Bremsen. Und mir wurde gesagt das ich die Ölen kann. Aber mit was und wie????

Renault Twingo Baujahr 94 1.3

Mit 10W40, immer ruff kippen.

Nimm aber ein Anker mit....falls es mal knapp wird

Themenstarteram 29. Mai 2008 um 23:15

Dann fahre ich nur noch Autobahn.

 

am 30. Mai 2008 um 7:56

Zitat:

Meist reicht es wenn die Beläge ein wenig entgradet werden, dies läßt du besser in einer Werkstatt machen

wir reden hier von Trommel- und nicht von Scheibenbremsen

Finger weg- Auto in die Werkstatt!!!

Themenstarteram 30. Mai 2008 um 15:22

Ich hab es verstanden. Meine mitmenschen zuliebe:D

am 30. Mai 2008 um 20:52

Eine vernünftige Antwort wäre jetzt gewesen.

Trommel raus, bissel abschmirgeln,

Beläge raus, bissle abschmirgeln.

Alles richtig schön sauber machen also vom bremsstaub befreien und dann beim zusammenbauen Kupferpaste an die beweglichen teile, also die Federn und so und dann allzeit gute Fahrt.

Meine Bremsen ob vorne oder hinten bestehen nur aus Kupferpaste. Deshalb quietscht nie etwas, klemmt nie etwas oder ähnliches.

 

Ich habe damals auch als Nobody auch angefangen. Ich hab mich schon immer für Technik interessiert und wollte gerne auch immer wissen wie dann etwas genau funktioniert. Ich hab immer schön Bilder gemacht und dann geht das. Man darf natürlich gar keine linken Hände haben.

Ich hab das Glück das ich ein relativ großes Grundstück habe, da teste ich das bevor ich auf die Straße fahre. Und nach dem Wechsel mache ich immer einen Bremsentest. Der mich bei ATU meist nichts kostet. Aber wie gesagt, man sollte ahnung und interesse an Technik haben

Zitat:

Original geschrieben von habs280

Eine vernünftige Antwort wäre jetzt gewesen.

Trommel raus, bissel abschmirgeln,

Beläge raus, bissle abschmirgeln.

Alles richtig schön sauber machen also vom bremsstaub befreien und dann beim zusammenbauen Kupferpaste an die beweglichen teile, also die Federn und so und dann allzeit gute Fahrt.

Meine Bremsen ob vorne oder hinten bestehen nur aus Kupferpaste. Deshalb quietscht nie etwas, klemmt nie etwas oder ähnliches.

 

Ich habe damals auch als Nobody auch angefangen. Ich hab mich schon immer für Technik interessiert und wollte gerne auch immer wissen wie dann etwas genau funktioniert. Ich hab immer schön Bilder gemacht und dann geht das. Man darf natürlich gar keine linken Hände haben.

Ich hab das Glück das ich ein relativ großes Grundstück habe, da teste ich das bevor ich auf die Straße fahre. Und nach dem Wechsel mache ich immer einen Bremsentest. Der mich bei ATU meist nichts kostet. Aber wie gesagt, man sollte ahnung und interesse an Technik haben

So und nicht anders! Jeder fängt mal klein an.

am 30. Mai 2008 um 23:03

Zitat:

Original geschrieben von derwolf72

Ich hab es verstanden. Meine mitmenschen zuliebe:D

wenigstens nimmt er es mit Humor :-)

am 1. Juni 2008 um 22:14

Ja jeder fängt mal klein an. Und selbst wenn man etwas falsch gemacht hat beim zusammenbau, dann wird man es sofort merken, ohne das Auto auch nur einen cm zu bewegen.

Schon beim drehen des Rades bemerkt man irgendwleche groben Einbaufehler, vorrausgesetzt, man hat wichtigen Schrauben Muttern besonders die der Flüssigkeit richtig fest gemacht.

Ich hab damals bei einem Suzuki Swift angefangen, der nicht viel anders ist als ein Twingo. Dort hatte ich die Bremsbacken total falschherum eingebaut.

Tja bemerkt hab ichs dann als ich hinten keinen Bremsdruck hatte mit der Fußbremse. also alles wieder heraus und bis ich dann den Fehler hatte, mensch da war ein ganzes Wochenende für drauf gegangen, wenigstens hatte ich dann alles penibelst gesäubert gereinigt von vorne bis hinten und dann war es richtig.

Ich möchte keinen davon abhalten an seinem Fahrzeug selber rum zu fummeln, doch immer im Hinterkopf behalten, kann das so richtig sein was ich da gemacht habe.

Wenn man nach der bremsenwartung keinen Bremsdruck im pedal spürt auch nach Motor an und mehrmaligen treten, dann kann da etwas nicht stimmen. Viele Dinge kann man schon so im stand feststellen ohne das man fahren muss.

Aber Bremse gehört nun mal mit zu den wichtigsten Dingen am Fahrzeug.

Trotzdem wünsche ich dir viel Glück, das deine Bremse wieder richtig arbeitet.

Gerade bei den Bremsen sollte man die Finger davon lassen wenn man keine Ahnung hat, solche sicherheitsrelevanten Arbeiten sollten in einer Fachwerkstatt, oder zumindest von einem gemacht werden der Ahnung hat, denn sonst spart man womöglich am falschen Geld wenn der Hobel an die Wand genagelt wurde ;)

am 3. Juni 2008 um 23:22

Nun ja also sicherheit sollte natürlich groß geschrieben werden.

Man sollte schon selbst entscheiden können, ob ich Ahnung von Technik habe oder nicht.

Wenn ein jemand noch nie einen Schraubendreher in der Hand gehalten hat, der sollte am besten noch nicht mal nen Autoschlüssel in die hand nehmen.

Im prinzip gehören ja Bremsen auch nur zum Oberbegriff Technik. Ein paar Schrauben, ein paar Federn, und wenn man wie ich oben schon schrieb, sich ein wenig für technik interessiert, kann man eine Bremse auch ganz leicht selbst wechseln.

Man sollte natürlich vorher entscheiden, traue ich mir das zu oder nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Meine Bremsen hinten Quietschen. Wir kann ich ölen