ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Meine 1. Auslandstour. Tipps und Erfahrungen eurerseits?

Meine 1. Auslandstour. Tipps und Erfahrungen eurerseits?

Themenstarteram 23. Oktober 2012 um 18:09

Hallo,

ich werde zu 98% nächste Woche meine erste Auslandstour machen.

Ich habe den Auftrag vom Ruhrgebiet nach Göteborg und weiter nach Stockholm und zurück nach D.

Das witzige an der Sache ist, diese Tour hat noch nie ein Fahrer von uns gemacht, weil wir normalerweise Nahverkehr fahren. Doch durch Vergrößerung der Firma u.s.w und Krankheitsfällen, kam jetzt eine solche Tour zu stande.

Soll heißen, ich weis nicht wo ich hin muss, außer Google. und ich weis auch nicht wo ich lang muss. Mein Disponent weis es auch nicht, ich soll mich mal schlau machen und dann mit Cheffe die beste Route besprechen.

Ich würde jetzt über Travemünde nach trelleborg mich übersetzen lassen und dann weiter nach Göteborg.

Google sagt ich soll über Dänemark fahren. Über Travemünde hab ich ne sehr lange Fährfahrt vor mir. Gibt es noch eine Möglichkeit?

Für die Fahrt bekomme ich auf jeden Fall ein LKW Navi, welches angeblich auch Straßen und Brücken von Schweden drauf hat.

Habt ihr so eine Tour schon mal gemacht? Ich bin noch nie mit dem LKW auf die Fähre gefahren.

Ich bin bisher 2 mal auf einer Fähre gewesen. aber das nur Urlaubs mäßig und nie mit dem LKW. Ich muss mich erst mal schlau machen, welche Papiere ich genau brauche. und verkehrsregeln in Schweden. Ich denke mal die werden etwas härter sein wie in D.

Beste Antwort im Thema

Moin Moin

also ich kann dir ein paar Tips geben.

Es liegt an deiner Firma ob sie dir die lange Fähre nach Trelleborg zahlen.

Das glaube ich aber eher nicht weil viel zu teuer.

Ich bin ständig in Scandinavien und es ist ein tolles fahren. Wenig Verkehr wenig Kontrollen nachts so gut wie keine und ne schöne Landschaft.

Also der beste Weg wäre über Puttgarden mit der Fähre (Scandiline)nach Rödby dann weiter nach Helsingör mit der Fähre nach Helsingborg. Die erste Fähre braucht ungefähr 1 Stunde und die zweite so 20 Minuten.Es gibt gleich in Puttgarden ein Kombiticket für beide Fähren. In Puttgarden musst du auf die LKW Spur rein in den Fährschalter Ticket holen auf deine Spur und auf Aufforderung rauf auf den Kutter.Papiere brauchst du nur deine üblichen Frachtpapiere CMR will da aber niemand sehen. Du füllst nur ein Zettel aus mit Kennzeichen Leergewicht und Ladungsgewicht fertig. Ausser ADR das muss vorher angemeldet werden und da brauchst du bestimmte Papiere. Ausserdem gibt es nur wenig Fähren mit ADR am Tag.Das Essen auf dem Schiff geht so du bekommst zwar Rabatt aber so billig ist es nicht.Übrigens fahren die Fähren rund um die Uhr. Nachts so im 1 Stunden Rhytmus.Ich weiß nicht ob deine Firma im voraus bucht sonst musst du da zahlen. Cash oder alle Karten.Du kannst auch von Dänemark über die Öresundbrücke nach Malmö. Aber in Verbindung mit der Fähre viel zu teuer. Die muss man extra zahlen. Und jetzt im Herbst bei Sturm macht es keinen Spass da rüber zu fahren.

In Schweden kann es sein das du ne Zoll Kontrolle hast. Aber das sind dann nur Papiere und die netten Damen und herren schauen mal rein.

Scandinavien ist ein LKW Land wunder dich also nicht wenn dich da die Gigaliner überholen. Die Bestimmungen sind eigentlich so wie in Deutschland. Aber keine Toleranz mit Alkohol. 0,0 Promille.

Also mach dich nicht verrückt geh die sache entspannt an und geniese die Fahrt. Schweden ist Europa und du musst nicht zum Zoll oder so. Ausser die Ware muss verzollt werden weil sie aus dem Nichteurpäischem Ausland bzw. der Schweiz kommt.Dann biste eh verplombt. Oder du hast Alk oder Kippen geladen.

Wenn du noch was wissen willst schreib mich einfach an.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Ich habe mich eh vertan das mit den 7 Ketten isst in Norge nicht in Schweden. 

http://www.conti-online.com/.../...ftenwinterausruestung_de_030311.pdf

Zitat:

Original geschrieben von worti32

Ich habe mich eh vertan das mit den 7 Ketten isst in Norge nicht in Schweden. 

http://www.conti-online.com/.../...ftenwinterausruestung_de_030311.pdf

Ketten allgemein sind aber zu empfehlen... Heute schon erster schnee runtergekommen...

Themenstarteram 26. Oktober 2012 um 21:00

Hallo zusammen,

also es ist jetzt glaub ich alles besprochen.

Also ich fahre über Puttgarden Rodby mit Fähre und dann Helsingör--> Helsingborg.

Das wäre laut meinem Dispo. die wirtschaftlichste Route.

Laut meinem Dispo. brauche ich nichts vorzeigen oder ähnliches. Die Fuhre ist angemeldet und ich darf ohne Verplombung fahren. Da wohl unterschieden wird welche Art und Menge von Alkohol transportiert wird. Ein paar Gedanken mache ich mir über die Rückfahrt. Dort bekomme ich Stahl und Kunststoff und wieder ein paar Getränke. Die Getränke und der Stahl den ich transportieren soll ist auf Europaletten. Die Kunststoffrohre nicht. Die sind laut Auftrag 3m lang und 35cm im Durchmesser. Wieviele stand noch nicht fest. Mein Disponent meinte, davon sollte ich so viele transportieren wie platz und Gewicht es her gibt. Ich mache mir eher gedanken um die Gewichtsverteilung. Der Kunststoff wird nichts wiegen aber der Stahl. Die ganzen unterlagen bekomme ich dann Montag morgen.

Und dann geht es auch los. montag morgen so zwischen 12 und 2 werde ich mich auf den Weg ins Land der Elche machen.

LKW mäßig hab ich mich jetzt für den Renault entschieden. Er ist für die weite Tour der komfortablere Wagen.

Der Actros ist ein MP3 von 2009 mit knapp 350tkm auf der Uhr, ist doch nichts sagt ihr, aber der innenraum fängt an zu klappern und zu quietschen. Aber das ist nicht der hauptgrund. Er hätte Autom. und 410 PS wo damals der Tempomat abgeklemmt wurde weil der zu viel verbrauchen würde. Ansonsten hätte er eine Langkabine und Standheizung und das wars eigtl. ach ja und 900l Tank. Cassetten radio ohne Bluetooth die Ausstattung eher spartanisch.

Der Renault hat langkabine und Hochdach und hat 460ps mit Tempomat weil es wohl zu aufwendig wäre laut Werkstatt den bei Renault abzuschalten. Sonst hätte unser Fuhrparkleiter den auch deaktiviert.

Aber der Renault ist BJ.2011 hat gerade seine 120tkm auf der uhr und die 2. beste Ausstattung. das ist eigtl mein Stammfahrzeug. Daher kann ich auch sagen, das der innenraum fast neu ist.

Geraucht wird nicht meinerseits und ich will auch nicht das irgend ein anderer fahrer mir die Bude vollqualmt. Ich bin der Meinung man kann für solche Sachen lieber eine Raucherpause einlegen was sogar besser wäre.

Problem sind die knapp 400l tankvolumen, aber damit werde ich jetzt leben müssen.

In dieser Kombination kenne ich den Sattelzug mit dem Schröder Jumbo Auflieger wie meine Westentasche. Ich kenne Maße und gewichte auswendig und daher steht die Wahl fest. ich darf in meiner Kombi knapp 27500kg zuladen.

Nagelneue Reifen hab ich bekommen. Neue Spanngurte und an sich ist das Fahrzeug auf jeden Fall gerüstet für die Tour.

Das ist mir das wichtigste. ich hab keinen Bock wegen einem Wartungsmangel plötzlich Probleme zu bekommen.

Selbstverständlich kann man immer mal Probleme haben, aber bis jetzt, toi toi toi.

Bin doch mal gespannt ob ein Renault langstreckentauglich ist.

Alle in der Firma hielten mich für bekloppt. Ich weis echt nicht, was das soll. Ich finde den renault gar nicht so schlecht.

Die Actrosse verbrauchen mehr und sind häufiger in der Werkstatt als die Renaults.

Tickets für die Fähre wurden nicht vorreserviert. Ich hoffe mal das ich da noch Platz bekomme.

Nicht das plötzlich über 500LKW nach Schweden möchten. :D.

Ich hab zwar ein Firmenhandy, aber ich will das nicht für private Zwecke nutzen. Hab keinen Bock wenn die Firma hinterher beim Einzelnachweis sieht wen ich wie lange und wie häufig angerufen habe.

Und für diese paar Male die ich aus dem Ausland telefonieren möchte kostet mich die Minute 34ct. Auf Internet kann ich auch mal verzichten. Auch Essensmäßig werde ich alles dabei haben. Ich überlege schon ob das alles in den LKW passt. Meine Frau und Ich haben eine Liste geschrieben was ich alles brauche. Ich frage mich die ganze Zeit ob ich das alles brauche.

Dürfte man eigtl. ein Haustier mitnehmen? Ich könnte ja unseren Hund mitnehmen, aber ich lasse es lieber, sonst gibt es noch Theater, besonders weil bei uns in der Firma Haustiere verboten sind. Ein Arbeitskollege hat mal seinen hund mitgenommen und dann gabs Beschwerden, das der Wagen voll wäre mit hundehaaren und seitdem dürfen keine Hundehaare mehr mitgeführt werden. Ähhm ich meinte natürlich die Hunde, die dürfen nicht mehr mit. Aber wie es wohl mit Vögeln Katzen oder Fischen aussieht???:rolleyes::rolleyes::D

Wenn ich ehrlich bin sehe ich das im moment wirklich wie Urlaub. Meine frau plagt sich zu hause mit den kindern rum und ich bin abgeschottet von der Außenwelt und genieße die Abendsonne vom Dach meines Aufliegers:):cool:. Naja vielleicht auch nicht, bei 0-10°C könnte das eher unromantisch sein.

Aber wie gesagt, ich sehe dem ganzen positiv und mit zwei lachenden Augen entgegen und ich finde es mal eine weitere herausforderung. Somit bedanke ich mich schon mal bei euch allen für die zahlreichen Tipps. Ich melde mich dann wenn ich wieder da bin. ich rechne mit freitag. Die Firma hat zwar gesagt, das schaffe ich auch Mittwoch oder Donnerstag, aber mal abwarten.

ich werde mich lieber mit den Elchen unterhalten und nicht wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die gegend rasen.

Ja so wie ich geschrieben habe mit der Fähre.

So ein Blödsinn mit dem Tempomaten habe ich ja noch nie gehört. Gerade das benutzen eines Tempomates ist Energiesparend.

Alle unsere Fahrzeuge werden mit Tempomat ausgerüstet gerade um am Verbrauch zu sparen.

Dein Chef sollte mal 9 Stunden jeden Tag ohne Tempomat fahren. Vielen Dank auch.

Lasse deinen Hund zu Hause die brauchen für Schweden ne ganze Menge Impfungen.

Und mit den Fähren mache dir keine Gedanken da kommst du immer mit.

Ich fahre Sonntag abend auch los. Muss nach Stockholm. Vielleicht sieht man sich ja.

Gute Fahrt

Schweden bzw. Skandinavien allgemein war ich noch net von dagher kann Ich Dir nichts sagen.

Aaaaaaaaaaaaaaber das ein tempomat unwirtschaftlich sein soll ist ja wohl der allergrößte schwachsinn, hat die Aussage hat genausoviel Sinn wie wenn einer Sagt Duschen mit Gummistiefeln...

Der Tempomat ist nur dann unwirtschaftlich wenn man nach einer fahrt Bergauf wonach es wieder Bergab geht den Tempomat drin lässt und der dann Vollgas gibt um die eingestellte Geschwindigkeit wieder zu erreichen, weil das die Schwerkraft alleine macht.

Also quasi bei nem Solchen Streckenprofil _________/\___/\________ da ist es Sinnvoller den Tempomat an der Kuppe zu deaktivieren, oder wenn ich im Tempomat mit z.b. 65 bis ans Ortsschild baller und dann auf die Bremse trete um meine 50 zu fahren.

Ach kurzer und schneller Tip zwecks Handy wenn Du z.b. bei TMobile bist gibts die Option Smart Traveller das bezahlste 0,75€ wenn Du angerufen wirst für 1Std, musst halt nur auf die Uhr schauen das de nach 59Min auflegst un das ganze wieder von vorn... :-) Finland,Dänemark, Norwegen und Schweden ist auch dabei http://www.t-mobile.de/tarifoptionen/0,20406,17775-_1583,00.html weiß net inwiefern es das auch bei anderen Anbietern gibt, musst Dich halt mal bei Deinem Anbieter schlau machen.

Nur da ich auch die ganze Woche weg bin und trotzdem gerne mal was von meiner Familie, Freundin usw. höre ist das Sinnvoll.

Gruss und Bonne Route

Roman

am 27. Oktober 2012 um 16:24

Das mit dem Tempomat habe ich damals schon geschrieben, als du das schonmal gepostet hast, dass das der größte Unsinn ist. Einige kamen dann aber und meinten "Doch ein Tempomat verbraucht mehr". Deswegen hab ich jetzt mal nichts gesagt (bis jetzt).

Also ich bin schonmal einen Atego von Wörth (im Werk abgeholt) bis Gießen gefahren. Der hatte keinen Tempomat. Sowas bescheuertes...die ganze Zeit aufm Gaspedal zu stehen.

 

Kann nicht viel schreiben, mache gerade 30 Minuten Pause kurz bei Gladbeck.

Wegen dem Stahl will ich aber noch was sagen:

Da du ja verschiedene Sachen lädst, ist das in der Tat etwas knifflig mit dem Stahl. Der wird ja schon was wiegen und wegen dem Formschluss müsstest du ihn direkt an die Stirnwand laden. Das haut dann aber sicher mit dem Gewicht nicht hin. Also muss der Stahl weiter nach hinten. Ich gehe mal davon aus, dass dein Mega-Trailer keine Stützen hat? Die wären nämlich hier ideal. Den Stahl gegen die Stützen in die hinteren 2/3 des Aufliegers und die leichten Rohre davor bis unters Dach und evtl. die Getränke hinter den Stahl.

Aber ohne Stützen ist das wahrlich schlecht. Wenn der Stahl wirklich so schwer ist, MUSST du ihn aber weiter nach hinten setzen und musst dir dann selbst einen Formschluss bauen (mit Paletten und Gurten).

Das ist knifflig. Dazu musst du dann den Platz davor und dahinter abschätzen wegen den Rohren und dem anderen Zeug.....hmmmmmmm

Dann vergiss mal nicht noch in Deutschland die Mehrtagesvignette zu kaufen und bei der Fähre in Puttgarden musst du gleich beide Tickets Buchen (Durchgangsticket)! Auf der Fähre nach Rödby kannst du ermäßigt essen und im Shop Parfüm für deine Frau kaufen! In Helsingborg aufpassen, durch die Stadt ist für LKW gesperrt. Du musst dich Richtung Autobahn halten.

Zitat:

Original geschrieben von Mobi Dick

Dann vergiss mal nicht noch in Deutschland die Mehrtagesvignette zu kaufen und bei der Fähre in Puttgarden musst du gleich beide Tickets Buchen (Durchgangsticket)! Auf der Fähre nach Rödby kannst du ermäßigt essen und im Shop Parfüm für deine Frau kaufen! In Helsingborg aufpassen, durch die Stadt ist für LKW gesperrt. Du musst dich Richtung Autobahn halten.

Hätte ich nicht besser sagen können!!

Themenstarteram 27. Oktober 2012 um 20:37

Wenn ich euch nicht hätte. Also Tourmäßig wird nichts mehr schief gehen denke ich.

ja das mit dem Tempomat wurde halt auch so begründet, wenn man Berg hoch fährt, dann kann er nicht sparen. Weil der Tempomat würde versuchen die eingestellte Geschwindigkeit auf biegen und brechen wieder zu erreichen. 10. Gang und Vollgas und alles raus holen was die Kiste her gibt. Wir Fahrer könnten aber vorrausschauend fahren und ihn am Berg abfallen lassen auf sagen wir 50kmh und dann im 9. Gang mit Halbgas den Berg hoch kriechen. Ich hab mit so vielen Leuten unterhalten die mehr von der Materie verstehen und die sagten alle, das diese Fahrmethode noch unwirtschaftlicher wäre, aber das ist jetzt egal.

Auf dem angehängten Bild sieht man so ungefähr meinen Auflieger.Nur von der Seite noch Aluspriegel und schöne Löcher zum festzurren der Ware. Also wegen dem sichern mache ich mir keine großen Gedanken. Der Stahl soll wohl in großen Kisten/Containern sein die so groß sind wie eine Europalette. Hat man mir zumindest so gesagt.

Ich würde dann vielleicht vorne und hinten über den Achsen den Stahl und die Getränke verteilen und die Kunststoffrohre vielleicht hochkant hinstellen ins Tiefbett also vor den Hinterachsen. Von der Länge her sollte es passen und gut sichern kann ich sie auch.

Aber das werde ich alles sehen wenn es soweit ist. Ich hab auf jeden Fall genügend befestigungsmaterial an Bord.

Ich habe die Strecke gerade mal ins Navi eingetippt so wie ich jetzt fahren muss bzw. soll.

Ich dachte mir so, das ich es schaffen müsste mit der Tageslenkzeit bis Helsingör zu fahren und dann die Ruhepause zu machen und mit der zweiten Tour am nächsten tag schaffen könnte. Navi sagt bis nach Göteburg wären es 942km und bis nach Stockholm noch mal ca. 500km. Wenn ich mich zusammenreiße, könnte ich es bis nach Stockholm mit einer Tankfüllung schaffen. Der Renault begnügt sich im Durchschnittt mit 34l bei durchschnittlich 90kmh. Wenn ich das Tempo mal ein wenig reduzieren würde, könnte ich mir vorstellen mit weniger davon zu kommen. Ich rechne gerade mit ca. 32l/100km.

Die Actrosse bei uns ziehen sich im Durchschnitt 37-38l/100km rein. Wobei das alles Werte sind für den Nahverkehr. Ich bin mal gespannt was so eine Langstrecke ausmacht.

Wenn ich Glück habe, komme ich an die 1500km Reichweite heran.

Schöner Trailer, aber geht natürlich meist nur über die Seite! In Helsingör ist schlecht mit parken, letzte sichere Stopp ist die Stadtoil bei Köge, direkt nachdem die E20 von Odense dazu kommt. Dann hast du noch ca 1h bis Helsingör. Auf Fehmann gibt es noch ein paar Tankstellen, die MwSt aus Dänemark bzw Schweden ist bei einmal schlecht wieder zu bekommen! Dann Gute Fahrt!

Fotoapparillo ist sicher auch ne Option zum Mitnehmen :D

Komm gut wieder nach Hause!

Sternengruß

Genau, ich mache immer Schicht am Vättern See ( heißt der so???)

zwischen Huskvarna und Ödeshog.

Da ist ein Rastplatz auf einem Hügel und genau gegenüber sind so alte Ruinen.

Wenn man da morgens die Gardine aufzieht und auf den See schauen kann dann fängt der Tag doch gut an.

Es gibt da leider keine Duschen aber ansonnsten ist der Laden da echt gut.

Ich liebe es in Scandinavien zu fahren. Es ist sooo stressfrei.

Wahrscheinlich liest der Kollege das nicht mehr. Er ist bestimmt schon hier oben.

Ich würde dem Fuhrparkleiter mal erklären, daß die Fahrer den Tempomat auch manuell mal ausschalten können, soll ja vorkommen ;). Und wenn er wieder auf die Idee kommt, den abzuklemmen würde ich ihn 500km auf einer topfebenen Strecke nur geradeaus fahren lassen. So ein Schmarrn.

MFG Sven

Themenstarteram 4. November 2012 um 16:22

Hallo zusammen.

Deutschland hat mich wieder (leider).

Ich muss ja ganz ehrlich sagen, ich war schon aufgeregt. Noch nie mit dem Truck im Ausland gewesen und schon gar nicht auf einer Fähre. Aber wenn man einen Mund hat, ist das Leben doch so viel leichter.

Auf die Fähre drauf brauchste dich ja nur an die Männer in Gelb und Orange zu halten und die sind ja so geschult, die wissen ja wie man richtig einweist.

Bis dahin war es schon eine schöne Fahrt. Ich hatte genügend CD`s mit Musik und Hörbüchern und hab die Fahrt richtig ruhig und entspannt angehen lassen.

Tja und dann stand ich da plötzlich in dem land der unbegrenzten Weiten. Da kannst du ja teilweise fahren und fahren und fahren und du siehst nichts. Nur Natur. Krass, das es sowat noch gibt.

Wie es die meisten von euch schon sagten, das Fahren ist ganz anders. Dieser dichte drängelnde Verkehr ist gar nicht da. Da kannst du auf der Fahrbahn anhalten und dem Hasen "hej" sagen.

Ich hatte auf der ganzen Fahrt eigtl. gutes Wetter gehabt. Ab und zu kam mal nen Schauer aber ansonsten hatte ich eigtl. Glück das ich dem gewitter davongefahren bin.

Aber viel Nebel haben die da, wenn man da aufwacht, dann sieht man kaum was.

Ich habe den Renault in der Firma schön voll getankt, bis wirklich nichts mehr ging und dann schön entspannt los.

Ich hatte auf der gesamten Strecke einen sehr geringen Verbrauch von rund 25l. Ich dachte schon der BC spinnt, aber ich hab den Tempomat auf 80 gestellt und hab ihn dahinrollen lassen. In Deutschland noch vor der Grenze einmal vollgetankt sagte mir der BC eine Reichweite von knapp 1700km. Ich hab es geschafft, noch so gerade eben wieder nach Deutschland zu kommen. Ein Spiel mit dem Feuer. Der BC hat bei 50km Restreichweite aufgehört zu rechnen und fing an das gesamte Cockpit in ein rotes Mäusekino zu verwandeln. Echt nervig. Also der Renault ist auf jeden Fall für solche Strecken gerüstet nur sollte man einen größeren Tank haben.

Diese 430l sind echt nichts für eine Langstrecke. Und der Verbrauch hat mich total verwundert.

Es gab aber leider auch einen technischen Zwischenfall. Ich war gerade vollbeladen von Stockholm aus los gefaren in Richtung Heimat bis es währrend der Fahrt einen lauten Knall aus dem Hängerbereich gab. Eine geplatzte Leitung.

Also hab ich das system notdürftig fahrbereit gemacht und dann zum nächsten Parkplatz geschleppt.

Dort kam der Service hin und ich konnte mich auf meinen Feierabend freuen.

Es war die leitung für die Luftfederung.

Aber ansonsten muss ich sagen, es war eine sehr schön Fahrt. Weit weit weg vom stressigen Alltag kam mir das wie Urlaub vor.

Es klingt vielleicht komisch, aber ich hatte sogar Zeit gefunden nen Buch zu lesen oder in Ruhe ne DVD zu gucken.

Ich werde bestimmt noch einmal eine solche Tour machen, aber es soll nicht zur Gewohnheit werden. Ich fand es mal ganz schön das zu erleben, aber zu hause wartet die Familie, das Haus und wenn man 1 Woche quasi nicht da ist, dann bleibt einiges auf der Strecke.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Meine 1. Auslandstour. Tipps und Erfahrungen eurerseits?