ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Mein geliebter Polo BlueGT ist tot

Mein geliebter Polo BlueGT ist tot

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 3. November 2019 um 20:50

Gestern traf mich eine schöne Frau. Auf der Bundesstraße. Frontal bei 70 km/h

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 3. November 2019 um 20:59

Danke Polorist für Dein Mitgefühl, ich hatte einen Schock und leichte Verbrennungen an den Daumen vom Airbag. Haben mich die Nacht im Krankenhaus behalten. Ansonsten bin ich echt verwundert, wie gut ein modernes Auto danach noch innen aussieht - außen weniger. Hatte viele (!) fantastische Helfer und ging alles sehr routiniert.

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Schade um das schöne Auto.

Aber dennoch viel wichtiger: wie geht es dir?

Themenstarteram 3. November 2019 um 20:59

Danke Polorist für Dein Mitgefühl, ich hatte einen Schock und leichte Verbrennungen an den Daumen vom Airbag. Haben mich die Nacht im Krankenhaus behalten. Ansonsten bin ich echt verwundert, wie gut ein modernes Auto danach noch innen aussieht - außen weniger. Hatte viele (!) fantastische Helfer und ging alles sehr routiniert.

Hat die schöne Frau an ihrem Handy rumgedaddelt ? Wenn man es so ließt, wieviel Frontalzusammenstöße es inzwischen gibt, kann man sich nur wundern.

MfG aus Bremen

Zitat:

@Spatenpauli schrieb am 4. November 2019 um 16:34:56 Uhr:

Hat die schöne Frau an ihrem Handy rumgedaddelt ? Wenn man es so ließt, wieviel Frontalzusammenstöße es inzwischen gibt, kann man sich nur wundern.

MfG aus Bremen

War auch mein erster Gedanke mit der Ablenkung mit Handy und Co. Normalerweise schafft man keinen Frontalzusammenstoß wenn man auch nur halbwegs mit seinen Gedanken auf der Straße ist.

 

Gut das es keine Personenschäden gab und schade um den Polo ...

Schade um das schöne Auto und leider gibt es keinen direkten Nachfolger. Aber Hauptsache Du bist halbwegs heil aus der Sache raus gekommen.

@DerPixelbunny schade um das schöne Auto aber das schöne Auto und die schöne Frau kann man mit einer anderen schönen Frau oder Auto ersetzen aber dich und deine Gesundheit kann man leider nicht ersetzen und ich sag Mal so du hattest ein Engel bei dir bei 70 Sachen frontal da hätte auch mehr passieren können als verbrannte Daumen und ein Schrecken. Ich hoffe du kriegst keine Psychische Probleme wenn du dich wieder ans Steuer setzt. Ich glaube nicht dass es all zu lange dauert bis du ein neuen schönen Schlitten kriegst.

Und ich finde die Entscheidung mit dem Polo damals gut,ich weiß nicht ob du beim Adam so viel Glück hättest wie beim Polo.

Themenstarteram 5. November 2019 um 18:40

Danke für Eure Beteiligung und Euer Mitgefühl.

 

Ob die Dame am Handy gedaddelt hat, weiß ich nicht. Alles andere wäre Mutmaßung, was ich sage.

 

Die Situation war so, dass es eine kilometerlange, gerade Bundesstraße ist. Sie ist sehr weit einsehbar. Die Dame mit ihrem Kleinfahrzeug ist mir auf der Abbiegespur entgegen gekommen, hat deutlich verzögert und angehalten. Es war sehr deutlich, dass sie nach mir dann gefahrlos abbiegen will und ich hatte ja geradeaus Vorrang. Ich vermute, als junge Fahrerin hat sie die Abstände bei gleichmäßiger Geschwindigkeit falsch eingeschätzt und ist direkt auf meiner Höhe über meine Spur eingebogen.

 

Dann kam der Einschlag - zum Glück wohl im Hinterradbereich und ihr Auto hat mich dann auf die Gegenfahrbahn abgeleitet. Nach einer schieren Unendlichkeit habe ich die Airbags aufblasen gesehen (!) und der Airbagdampf war wie eine Wand vor der Windschutzscheibe. Sehr unangenehm, denn ich wusste, entweder ich schlage jetzt nochmal ein, und zwar in den Gegenverkehr oder in die Böschung. Mit einem „Boar!“ stieg ich aus, wunderte mich zwar, dass die Wiese so nachgibt.

 

Fantastisch: es waren gleich 10-15 Leute da, die mich und die andere Fahrerin betreut haben bis sehr schnell die Rettungswagen da waren. Ein fantastisches Erlebnis, dass, wenn es hart auf hart kommt, man sich auf zufällig vorbeikommende Fremde so verlassen kann.

 

Der Sanitäter sagte auch: das gibt es selten und ohne ein modernes Auto wäre das ganz anders ausgegangen.

 

Ich war auch ein bisschen stolz auf das Auto: das ist die beste Kaufrechtfertigung, wenn ich nach so einem Crash so aussteigen kann - das Auto sah innen normal aus wie immer (bis auf die Airbags)

 

Fazit Nr. 1: Man kann so gut oder so schlecht fahren, wie man will, andere machen auch Fehler und passieren kann immer etwas.

 

Fazit Nr. 2: Korrekt angeschnallt, nachgezogen und korrekte Sitzposition und Lenkradhaltung rettet ohne Diskussion das Leben. Punkt.

 

Nr. 3: Selbst in so einer Situation wird Dir ziemlich schnell die Frage gestellt: „Haben Sie Alkohol getrunken?“ ...

 

@DerPixelbunny leider passieren die meisten Unfälle von unterschätzen bzw Überschätzen von Situationen, Ablenkung z.B Handy oder irgendwas anderes,viele sind betrunken oder konsumieren Drogen.

 

Aus dem Grund schauen die als allererstes ob du zu tief ins Glas geschaut hast.

 

Das mit helfen finde ich gut ,ich finde es gehört zu Selbstverständlichkeit leider ist es nicht überall so.In vielen Orten halten die Leute an um ein Video bzw Bild zu machen wie du auf dem Boden liegst und verblutest da sind den Gaffern paar Klicks oder Likes mehr Wert wie dein Leben. Ich meine wir sind alle auf der Achse unterwegs und auch wir würden auch uns wünschen dass jemand hilft also deswegen würde ich auch jeder Zeit einem Fremden ohne wenn und aber helfen. Egal wer er ist ,woher er ist und wie er aussieht.

 

Zum Auto Kauf ,ich persönlich achte darauf dass meine Autos immer gute Crashtest Noten haben ich meine natürlich kann man nicht sich 100% darauf verlassen aber ich meine es interessiert mich nicht wie es nach so einer Situation von aussen aussieht sondern eher von innen . Ob man so etwas überlebt ist natürlich von noch sehr vielen Dingen wie Situation, Geschwindigskeiten, Masse des anderen Fahrzeugs , können des Fahrers und und und abhängig.

 

Ich meine du kannst der beste Fahrer auf der Welt sein und vorsichtig fahren ohne Ende aber ein kleiner Fehler des Gegners oder z.B ein Reifenplatzer schon sitzt man in einer platten Konservendose.

 

Deswegen sollte man immer auch mit Fehlern von Anderen rechnen und versuchen sich bewusster zu bewegen vorallem mit Verstand, noch dazu das richtige Auto, bisschen Glück und schon hat man mehr Überlebenschancen.

 

Themenstarteram 5. November 2019 um 20:41

Ja, da hast Du Recht, @polobuddy und natürlich weiß jeder theoretisch wie das mit Masse und Geschwindigkeit blabla abläuft.

 

Man hat aber überhauot keine Ahnung, welche Kräfte in Wirklichkeit da wirken. Mein Auto hat das andere Auto dann im Aufschlag über eine Verkehrsinsel geschert, das hat ein Schild platt gemacht und kam gegen die Fahrtrichtung zu stehen. Und auch sie kam nur mit Prellungen da raus.

 

Ich hoffe, sie ist nicht mehr in der Probezeit, denn das muss dann wirklich nicht sein.

@DerPixelbunny ich finde solche Erlebnisse tun einem noch mehr etwas nach denklicher machen und an viele Situationen anders Ran gehen lassen . Ich meine selbst wenn du nicht schuld bist und siehst wie jemand tödlich verunglückt nimmt einem schon bisschen mit ob man will oder nicht. Autos kann man ja schnell durch ein neues besseres Ersetzen ich meine früher oder später wird jedes Auto in die Schrottpresse landen aber Menschen sind einmalig und man kann uns nicht so schnell ersetzen. Wenn jemand stirbt der uns nah steht oder den wir gut kennen bleibt da für immer eine Lücke was irgendwann nicht mehr so richtig wahrgenommen wird aber da sind immer wieder die Situationen an denen wir uns an sie erinnern.

 

Selbst wenn die schöne Frau in der Probezeit ist und dadurch ihr Führerschein verliert wird die für die Zukunft was davon lernen und in der Zukunft achtsamer sein und falls ihr in dem Moment Facebook, WhatsApp und co wichtiger war als ihr Leben irgendwann wird ihr klar dass Handy am Steuer nichts zu suchen hat und sie mit dem Leben von sich und anderen unschuldigen Menschen spielt.

 

Nun muss sie für ihr Fehler die konzequenzen tragen egal was der Grund da sein mag.

 

Themenstarteram 5. November 2019 um 21:15

@polobuddy Du scheinst aus leidlicher Erfahrung zu sprechen. Und ja, so meine ich das auch mit „demütig“ werden. Man vergisst im Alltag, dass man selbst mit einem Kleinwagen eine schwere Maschine führt. Die persönliche Gefährdung beginnt beim Rausrollen aus der eigenen Garage. Und jeder tut gut daran, seine volle und ganze Aufmerksamkeit auf‘s Fahren zu legen. Klingt wie eine Bauernweisheit, ist aber so.

Zitat:

@polobuddy schrieb am 5. November 2019 um 20:31:06 Uhr:

@DerPixelbunny leider passieren die meisten Unfälle von unterschätzen bzw Überschätzen von Situationen, Ablenkung z.B Handy oder irgendwas anderes,viele sind betrunken oder konsumieren Drogen.

 

Aus dem Grund schauen die als allererstes ob du zu tief ins Glas geschaut hast.

Eine Entwicklung (wenn es denn nicht leider schon immer so war?) die echt unglaublich und traurig ist das man im Straßenverkehr jederzeit mit Betrunkenen oder Mitmenschen unter Drogeneinfluss rechnen muss.

 

Ich schaue gerne Dokus über Polizeieinsätze und Verkehrskontrollen und wundere mich jedes Mal wie viele Leute nach Alkoholkonsum wie selbstverständlich ins Auto steigen.

 

Klar, wir haben leider ein Problem mit dem Alkohol in Deutschland viele sind abhängig und trotzdem im Alltag unterwegs und für Mitmenschen kaum als alkoholisiert wahrnehmbar, trotzdem ist es erschreckend wie viele hinterm Lenkrad sitzen.

 

Da wird einem Angst und Bange.

@Ringfuchs das mit Drogen und Alkohol am Steuer ist leider ein Alltagsproblem. Und viele sind zu rücksichtslos bzw sehen es nicht ein dass sie nach dem sie bisschen tiefer ins Glas geschaut haben das Auto stehen lassen.

Ich meine jeder Mensch hat um sich Menschen denen er wichtig ist , Familie, Freunde,Frau,Kind usw und unter Rausch ihrer ergo , Leichlingkeit vergessen die was sie da eigentlich tun zurück bleiben dann Witwen ,Kinder ohne Vater und viel leid und Schmerzen,viele w fragen .

 

Es wird leider immer schlimmer.

 

Am schlimmsten finden ich die brummi Fahrer nach dem die ordentlich einige Flaschen ausgeleert haben von der Raststätte auf die Bahn los fahren, die haben dann nicht Mal Kontrolle über sich selbst aber denken sie hätten ihre 40 Tonner im Griff. Ich meine es kann paar Mal gut gehen aber irgendwann endet tragisch und Menschen haben schlimme Bilder im Kopf .

 

Ich meine wenn ein klein Wagen in ein klein Wagen reinfährt da kann man vielleicht mit viel Glück davon ausgehdn man überlebt wenigstens Schwerverletzt aber 40 Tonner und mehr in ein klein Wagen rein, das will man sich nicht vorstellen.

 

Da ist so als würde man eine Fliege platt machen :(

 

 

@DerPixelbunny klar sind Fahrzeuge nützlich aber bei einer falschen Benutzung bzw Unachtsamkeit werden zu gefährlichen Waffen .

 

 

 

 

 

Zitat:

@polobuddy schrieb am 6. November 2019 um 11:18:22 Uhr:

@Ringfuchs das mit Drogen und Alkohol am Steuer ist leider ein Alltagsproblem. Und viele sind zu rücksichtslos bzw sehen es nicht ein dass sie nach dem sie bisschen tiefer ins Glas geschaut haben das Auto stehen lassen.

Ein Bekannter ist Pächter einer Autobahnraststätte und teilte mir mal mit das Bacardi Cola in der Dose mit sein Umsatzstärkstes Getränk ist und das 7 Tage die Woche und hauptsächlich sind Trucker damit die besten Kunden ... und das auch morgens schon vor 6 Uhr.

 

Es verschlägt einem die Sprache

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Mein geliebter Polo BlueGT ist tot