ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. LPG und CNG in den Medien

LPG und CNG in den Medien

Themenstarteram 19. Dezember 2017 um 11:05

Ein aktueller Artikel (19. Dezember 2017) in der Süddeutschen Zeitung über LPG als Alternative zu Benzin und Diesel:

http://www.sueddeutsche.de/.../...ative-zu-benzin-und-diesel-1.3792280

Über Erdgasfahrzeuge haben sie Anfang Dezember 2017 berichtet:

http://www.sueddeutsche.de/.../...fahren-mit-erdgas-geht-das-1.3780138

Zur Vervollständigung der Artikel des ADAC über die Amortisierungszeit bei LPG Umbauten:

https://www.adac.de/.../...gleich%20Umrüstung%20Gasfahrzeuge_47083.pdf

Der Spiegel am 17. 8. 2017

http://www.spiegel.de/.../autogas-lpg-gas-brummt-a-1163159.html

Eine Anregung:

Wer in den Medien sinnvolle Beiträge über LPG und CNG findet, könnte sie hier anhängen. Eine sinnvolle Sammlung von Links entsteht aber nur, wenn wir hier auf die endlosen Diskussionen verzichten, welcher gasförmige Kraftstoff der bessere ist :)

Fast jeder, der hier etwas häufiger schreibt, hat schon Artikel verlinkt, aber die stehen immer unter ihren Themen und sind daher schwierig wiederzufinden.

Bernhard

Beste Antwort im Thema

Oder einfach einen "hohen Sitz" mit "viel Raum" und "Übersicht" bieten. Vor allem, damit sich Mutti der Baureihe "Breitarschgazelle" beim Einsteigen nicht mehr tief bücken muss. Was IMHO irgendwo bei 90% aller Käufer gegeben ist. Poser für nen fetten Wagen, Muttis die glauben, diese Teile wären "sicher" und Rentner, die sich nimmer in klassische Sitzhöhen herablassen wollen.

Sorry, wenn du Anhänger ziehen willst und ggf. etwas Offroad machen musst/willst, dann nimmste was richtiges. Und nicht diese Karikatur eines "Geländewagens"

1083 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1083 Antworten

Naja, bei 6,5 Liter durchschnittlichen Verbrauch sagt der Käufer sich einfach, mit den kosten kann ich leben.

 

Mein Verkäufer und meine Werkstatt haben keinen Bock auf Gas und für die paar € Einsparung mach ich mir keinen Stress.

 

Und genau dieser Denkweise wird nicht ansatzweise was entgegen gesetzt, egal ob von der Politik oder den Herstellern.

6.5 Liter bei 1.40€/l aktuell sind auf 250.000 km eines Autolebens gerechnet 22.700€ für Kraftstoff. Mit LPG zu sagen wir 60 Cent/l plus 20% Aufschlag im Normverbrauch 11.700€. Aber über den teuren Sprit, den gierigen Staat und die Ölkonzerne jammern, das können alle.

Ich bin als Naturwissenschaftler kein Kleinverdiener, aber die Summe merk auch ich auf Dauer. 20€ die Woche mag im "Rauschen" der persönlichen Ausgaben nicht viel erscheinen, aber es läppert sich. Sind zwei gute Flaschen Whisky im Monat ;)

Der Preis für Umrüstung ist zu hoch. In Italien liegt der Aufpreis bei 1600 € für eine BRC für einem 3-zylinder. Bei den Spritpreisen lohnt sich das. Der EU-Markt für Umrüstung wurde aber gekappt mit der R115. Komisch ist, dass die deutschen Umrüsten mehr Arbeit hatten als als eine Umrüstung in PL CZ NL usw. noch recht problemlos möglich war.

Themenstarteram 3. Oktober 2019 um 11:40

Zitat:

@Bochumer81 schrieb am 2. Oktober 2019 um 23:13:21 Uhr:

Naja, bei 6,5 Liter durchschnittlichen Verbrauch sagt der Käufer sich einfach, mit den kosten kann ich leben.

Mein Verkäufer und meine Werkstatt haben keinen Bock auf Gas und für die paar € Einsparung mach ich mir keinen Stress.

Und genau dieser Denkweise wird nicht ansatzweise was entgegen gesetzt, egal ob von der Politik oder den Herstellern.

Mit LPG fahren wird bei jedem Tanken belohnt und es zeugt von einer gewissen Arroganz, wirtschaftlicher Unvernunft oder Ahnungslosigkeit, die Einsparungsmöglichkeiten von LPG mit der Bemerkung "Mein Verkäufer und meine Werkstatt haben keinen Bock auf Gas und für die paar € Einsparung mach ich mir keinen Stress." als dummes Zeug abzutun.

Ich kenne leider keine Statistik, wer mit LPG statt Benzin fährt. Aber das sind nicht nur Fahrer von US Fullsize Pickups, Sportwagen und Oldtimern und deutscher S-Klasse. Es sind auch viele aus dem Niedriglohnbereich, die nur dank LPG ihre für den miserabel bezahlten Job notwendige Mobilität überhaupt sicherstellen können.

Abgesehen davon ist es ausgesprochen vernünftig, die monatlichen Betriebskosten gering zu halten, auch wenn dafür eine Anfangsinvestition notwendig ist. Das gilt für eine LPG Umrüstung genau so wie für den Wechsel auf ein Ressourcen- und Betriebskosten schonendes Heizsystem, ....

Der Skoda Scala G-TEC und der Skoda Kamiq G-TEC bei der IAA 2019:

https://m.youtube.com/watch?v=-ZL5xhIDQ-M

Statistik? Bitte sehr:

https://de.statista.com/.../

Mein Dacia Sandero mit Werks-Lpg hat bis zur 100.000 km-Marke soviel an Unterhaltskosten im Gasbetrieb:

4.500 € Autogas (Durchschnitt 7,5 l)

135 € Benzin (Startbenzin)

800 € Aufpreis für die Gasanlage ab Werk

46 € Gasprüfung 2 x

58 € Mehrpreis Spezialzuendkerzen

32 € Austausch Gasfilter

172 € Austausch Gasinjektoren (90.000 km)

___________________________________________

5743 € Gesamtkosten

Beim gleichem Fahrzeug ohne LPG hätte ich 9.100 € für Superbenzin (Durchschnitt 6,5 l) bezahlt. Meine Ersparnis liegt also bei 3.357 €. Zusätzlich habe ich deutlich weniger CO2 ausgestoßen und fast keinen Feinstaub. Zudem zahle ich weniger Kfz-Steuer und der Restwert des Autos ist höher.

Meinen Ölwechsel habe ich von 20.000 km auf 30.000 km erhöht, da das Öl wesentlich weniger verschmutzt.

LPG? Gerne immer wieder!

Der Skoda Kamiq G-TEC auf der IAA 2019:

https://m.youtube.com/watch?v=BUB7gyz_4Gs

Deine Antwort
Ähnliche Themen