ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Lineartronic (MY20) simuliertes Schaltruckeln EyeSight vs. selbst fahren

Lineartronic (MY20) simuliertes Schaltruckeln EyeSight vs. selbst fahren

Subaru Outback 5 (B6)
Themenstarteram 4. Mai 2021 um 19:04

Hallo zusammen,

ich gehöre zu den Leuten, die sich von einem stufenlosen Getriebe genau das versprechen: eine ruckfreie stufenlose Beschleunigung.

Aus Gründen hat Subaru z. B. in meinem 2020 Outback beim Beschleunigen aber Schaltruckeln eingebaut, was den Komfort, die Beschleunigung, den Wirkungsgrad und den Verbrauch verschlechtert. Also eigentlich alles, was wichtig ist.

Aber, das macht das Getriebe nur, wenn man selbst fährt. Ein Trick aus den USA ist, dass man EyeSight sofort aktiviert und dann mit dem Gaspedal selbst auf eine höhere Geschwindigkeit beschleunigt. Sobald EyeSight an ist, ist die Lineartronic zu 100% stufenlos.

Beispiel: Man fährt auf der Autobahn durch eine Baustelle mit 80km/h. Am Ende wird freigegeben und man tritt einfach voll durch. Das Getriebe stellt in meinem Fall auf maximale Leistung bei knapp 6000U/min und das Auto beschleunigt mit dem optimalen Wirkunsgrad auf seiner Leistungsdrehzahl davon.

Aha, interessant. Es geht also doch. Da das freigegeben ist, kann also auch kein technischer Grund dagegen sprechen, dass man das Getriebe stufenlos fährt.

Warum also macht Subaru das? Weil ein paar Journalisten*innen unfähig sind, die Technik zu begreifen? Man weiß es nicht. Ich komme mir jedenfalls reichlich veralbert vor.

Meine Vermutung ist, dass das auf alle aktuellen Fahrzeuge mit EyeSight zutrifft. Ihr könnt ja mal berichten.

Viele Grüße,

Sebastian

PS: Ob ein stufenloses Getriebe stufenlos sein soll oder nicht steht nicht zur Debatte. Wenn ihr es gern ineffizient und ruckelig haben möchtet, kauft einen Handschalter, oder was Deutsches.

Ähnliche Themen
28 Antworten

Nabend,

ist im XV BJ 2018 das Gleiche.

Virtuelle 7 Gänge im Normalen Modus, aber erst, wenn man eine bestimmte Gaspedalstellung überschreitet.

Ist gerade bei Anstiegen, die man jetzt nicht so schnell fahren kann, sehr lästig, da der Motor dann im langübersetzten 2 Gang schön quälend hoch dreht. Der 3 Gang wäre da wieder zu lang.

Auf der Ebene, wenn man ganz entspannt beschleunigt, kann man den Motor bei bis zu 2500 Umdrehungen einpendeln und dann wird CVT-typisch die Übersetzung verlängert und man beschleunigt. Musste ich aber lange für üben. Ein wenig zu viel oder zu schnell das Gaspedal bewegt, schwupps will er wieder seine 7 Gänge durchschalten.

Mit Eyesight ganz klassisches CVT- Getriebe.

Andererseits erlauben die 7 Gänge auch eine gezielte Motorbremse durch runterschalten, für mich auch nicht ganz unwichtig.

Gruß

Zitat:

@3LiterAuto schrieb am 4. Mai 2021 um 19:04:45 Uhr:

Es geht also doch. Da das freigegeben ist, kann also auch kein technischer Grund dagegen sprechen, dass man das Getriebe stufenlos fährt.

Wäre auch etwas befremdlich, wenn technische Gründe dagegensprächen, ein stufenloses Getriebe stufenlos arbeiten zu lassen...

Das hat nichts mit Eyesight zu tun, der Tempomat ist das ausschlaggebende Element. Ich habe in meinem Levorg z.B. noch kein Eyesight und es gibt noch viele andere Modelle die lange auf das Eyesight warten mussten, mit dem Tempomat lässt sich das ruckeln aber immer abschalten.

Und das das Ruckeln nur zum "traditionellen Beschleunigungsgefühl" aber nicht zu einer besseren Beschleunigung beiträgt kann man auch gut daran erkennen das es noch eine weitere Möglichkeit gibt in den Stufenlosen Modus zu wechseln: Die undokumentierte "Launchcontrol", hier wird auch stufenlos beschleunigt, man ist recht schnell auf Tempo nur spürt man das eben weniger.

Themenstarteram 5. Mai 2021 um 16:26

Interessant, die Launchcontrol ist aber vermutlich nur kurz aktiv, oder? Bremse+Gas, oder wie funktioniert die?

Dass es mit dem normalen Tempomat auch so ist, bestätigt meinen Verdacht.

In USA, im Ascent Forum, gibt es einen Beitrag, in dem ein Benutzer dieses schreibt:

Zitat:

"That being said it's possible that there could be a Factory (OEM) "ECU" update for people that have issues about hard shifting. That would be listed as a TSB, and only applied when the customer(s) complained about their driving experience."

Das heißt für mich, wenn man nur lang genug nervt, bekommt man eine Software, die das nicht macht. Ich habe den ersten Schritt zum "Kunde nervt" schon getan und eine eindeutige Mail an Subaru Deutschland geschrieben. Mal sehen, was zurück kommt. Als nächsten Schritt werde ich meinen Händler noch mal belagern und mal beim ADAC nachfragen, wie die das sehen.

Zitat:

@3LiterAuto schrieb am 4. Mai 2021 um 19:04:45 Uhr:

... Ein Trick aus den USA ist, dass man EyeSight sofort aktiviert und dann mit dem Gaspedal selbst auf eine höhere Geschwindigkeit beschleunigt. Sobald EyeSight an ist, ist die Lineartronic zu 100% stufenlos.

Beispiel: Man fährt auf der Autobahn durch eine Baustelle mit 80km/h. Am Ende wird freigegeben und man tritt einfach voll durch. Das Getriebe stellt in meinem Fall auf maximale Leistung bei knapp 6000U/min und das Auto beschleunigt mit dem optimalen Wirkunsgrad auf seiner Leistungsdrehzahl davon.

Aha, interessant. Es geht also doch.

...

Bei wem geht das? Mein EyeSight ist immer aktiv, aber das Geschilderte kann ich nicht bestätigen. Brachial drauf treten und die Drehzahl geht sofort an die 6.200. Aber danach ist nix mit stufenlos.

Themenstarteram 5. Mai 2021 um 20:54

Faszinierend, bei mir ist das so. Die Drehzahl bleibt oben, bis man vom Gas geht. Dann wird sie auf die minimal mögliche Drehzahl zurück genommen. Welches Auto hast du?

Darum ist das Stichwort Eyesight auch das falsche. Das Eyesight beinhaltet viele Assistenzsystem, dieses verhalten wie beschrieben betrifft aber "nur" den Tempomaten.

Den Tempomat aktivieren (nicht nur einschalten sondern wirklich aktivieren) und dann voll durchtreten und das Fahrzeug fährt ohne Schaltstufen. Das dumme an dem vorgehen ist halt: Manchmal muss man auch bremsen und dann deaktiviert sich der Tempomat wieder und muss dann erst wieder aufs neue aktiviert werden.

Meines Wissens nach funktioniert dies aber bei allem CVTs mit den Schaltstufen (die waren ja nicht von Anfang an vorhanden sondern kamen erst später). Wie es sich mit dem Ascent verhält ist mir jetzt nicht bekannt, mir ist aber auch nicht bekannt das man in Deutschland bei einem der hier erhältlichen Fahrzeuge eine Software ohne Schaltstufen bekommen kann. Was ich mir aber vorstellen könnte: Wenn das Fahrzeug ohne die Schaltstufen ausgeliefert wurde und erst nachträglich die Schaltstufen programmiert bekommen hat (z.B. im Rahmen eines Updates bei einer Inspektion) dann kann ich mir gut vorstellen das es die Möglichkeit gibt die alte Software wieder zu bekommen. Das Subaru allerdings eine Software ohne Schaltstufen entwickelt für ein Fahrzeug das noch nie ohne Schaltstufen gefahren ist kann ich mir nicht vorstellen...

Wegen der "Launchcontrol" (die vermutlich keine echte ist):

Bremse drücken und Vollgas geben. Drehzahl wird dann um die 2500/min sein und dann von der Bremse gehen.

Damit pumpt man einmal schön in den Wandler (kann man bei jedem Wandlerautomaten machen, aber bitte nicht übertreiben!) und legt allein deswegen schon einen "Blitzstart" hin, zusätzlich bekommt die CVT Software mit das man es scheinbar ernst meint und feuert dann ebenfalls ohne Schaltstufen stufenlos durch.

Wer da nun was genau macht bin ich mir aber ehrlich gesagt nicht ganz sicher. Wenn ich das richtig im Kopf habe dann hat mein Levorg auch Drehzahlbegrenzung im Stand, die wird da sicherlich auch noch etwas reinspielen. Auch geht der Motor natürlich nicht in den Begrenzer wenn man im Stillstand mit eingelegter Fahrstufe in den Wandler pumpt (dieser bietet natürlich einen entsprechenden Widerstand). Auch habe ich in einem Video gesehen das die Drehzahl nochmal steigt wenn man mit getretener Bremse und Vollgas 2500/min dreht und dann auf die Cancel taste drückt (dies würde z.B. darauf hindeuten das die 2500/min elektronisch begrenzt sind, diese begrenzung hebt man mit der Cancel taste auf und dreht dann an das maxiimum was der Wandler mit seinem Widerstand zulässt). Dies sind aber wie gesagt alles nur Beobachtungen die entweder selber gemacht worden sind oder von anderen gemacht wurden oder die man auf Youtube beobachten kann. Ob das alles technisch wirklich so korrekt und gewollt ist.. keine Ahnung...

Youtube mit den Suchbegriffen "Subaru CVT launchcontrol" biete da durchaus anschauungsmaterial

Zitat:

@3LiterAuto schrieb am 5. Mai 2021 um 20:54:48 Uhr:

Faszinierend, bei mir ist das so. Die Drehzahl bleibt oben, bis man vom Gas geht. Dann wird sie auf die minimal mögliche Drehzahl zurück genommen. Welches Auto hast du?

Forester e-Boxer.

Also gerade das Simulieren der verschiedenen Gangstufen hat mich dazu bewegt, den Outback zu nehmen.

Dieses ständige "in einer Drehzahl verharrend" fand ich extrem nervig.

Und zum Spritsparen ist der Outback nun wirklich nicht gedacht, da hilft auch kein optimierter Lastzustand.

Was mir natürlich generell bei Subaru fehlt sind drehmomentstarke Motoren.

Damit entsprichst Du vielleicht einem "durchschnittlichen Kunden" und auch einem "durchschnittlichen Tester", der größte Teil der Subaru und CVT Fahrer sieht das aber anders...

Klar kann jeder seine Meinung dazu haben, ich denke mir aber: Wenn ich (bewusst) ein CVT kaufe dann sollte es ohne die Schaltstufen sein weil der "überzeugte CVT Kunde" dies so möchte und jeder der das nicht möchte soll sich halt ein Fahrzeug mit Wandler oder noch schlimmer Doppelkupplungsgetriebe (dann gibt es noch die Schaltfurze mit dazu) kaufen.

Allerdings muss ich auch mit dazu sagen das dann auch der Motor zum CVT passen sollte und das sehe ich bei einem 150PS Sauger in einem 2t Fahrzeug (vollgetankt und mit Fahrer sind die Fahrzeug nicht viel leichter) nicht unbedingt gegeben da der Motor dann auch entsprechend hoch drehen muss was sich wirklich nicht schön anhört. In Verbindung mit einem drehmomentstarken Turbobenziner verhält sich das dann schon wieder ganz anders. In meinem Levorg bekomme ich beim Fahren vom Motor relativ wenig mit (der beschleunigt aber auch bei 2500-3000/min, ganz selten dreht der höher als 4000/min bei mir), weswegen ein fahren mit konstanter Drehzahl eigentlich sehr angenehm ist, auf jeden Fall angenehmer als das (gelegentliche) Ruckeln nur damit der Drehzahlmesser etwas mehr Arbeit hat...

Zitat:

@BlackFly schrieb am 7. Mai 2021 um 09:57:08 Uhr:

ich denke mir aber: Wenn ich (bewusst) ein CVT kaufe dann sollte es ohne die Schaltstufen sein weil der "überzeugte CVT Kunde" dies so möchte und jeder der das nicht möchte soll sich halt ein Fahrzeug mit Wandler oder noch schlimmer Doppelkupplungsgetriebe (dann gibt es noch die Schaltfurze mit dazu) kaufen.

Oder anders gefragt: Wenn denen bei Subaru die CVT so peinlich ist, dass sie Schein-Stufen reinprogrammieren, wieso bauen sie dann nicht sofort eine richtige Mehrstufenautomatik ein? Sitzt die ideologische CVT-Überzeugung dort so tief? Immerhin ist die CVT wegen des Riemens und des sehr großen erforderlichen Aufwandes, diesen vor Schlupf zu bewahren, insgesamt kritischer zu sehen als Mehrstufenautomaten.

Zitat:

der größte Teil der Subaru und CVT Fahrer sieht das aber anders..

was du alles so weißt, ich denke eher das der größte Teil der Eigner garnicht weiß mit was für einem Getriebe er draußen rum fährt.

Themenstarteram 7. Mai 2021 um 11:36

Doch, in den USA (größter Markt) gibt es ausreichend kritische Stimmen, dass die Lineartronic plötzlich ruckelt, obwohl sie vorher butterweich war. Das kam wohl mit einem Update rein. Ich begreife einfach nicht, warum Subaru das nicht den Fahrern überlässt. Das Auto kann beide Varianten, also kann ich es mir doch aussuchen. Einfach nur dämlich.

@GBMueller, es gibt keinen Riemen in der Lineartronic. Das Schaltrucken hat auch keine technischen Hintergründe und dient sich nicht dem Schutz des Getriebes. Es dient nur dazu, das es ruckelt und Journalisten sich freuen, dass es so schön ruckelt. Keine technischen Vorteile.

Zitat:

@3LiterAuto schrieb am 7. Mai 2021 um 11:36:57 Uhr:

@GBMueller, es gibt keinen Riemen in der Lineartronic.

Dann aber ein Schubgliederband o.ä. in der Funktion eines Riemens, kann man ja auch in subarueigenen Videoclips sehen. Und der Aufwand, der hier zur Schlupfunterdrückung betrieben wird, ist recht groß und frisst viel Energie. Das wirkt sich ungünstig auf die Pro-contra-Bilanz beim Vergleich zu einer "Step A/T" aus. An den grundsätzlichen Vorteilen der CVT habe ich übrigens gar keine Zweifel. Aber wo Licht ist...

Darum meinte ich ja; wenn Subaru der Kritik am systemimmanenten Verhalten einer CVT nicht standhält, sollen sie doch sofort eine Step A/T einbauen, anstatt die Illusion einer solchen herbeizuprogrammieren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Lineartronic (MY20) simuliertes Schaltruckeln EyeSight vs. selbst fahren