ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Lincoln Zephyr / Continental V12

Lincoln Zephyr / Continental V12

Lincoln
Themenstarteram 27. Januar 2017 um 15:19

Hallo zusammen,

Hat oder hatte einer von euch mal einen Lincoln Zephyr V12, welcher in mehreren Abschnitten zwischen 1936 und 1948 gebaut wurde?

Ich bin auf der Suche nach Informationen und Erfahrungensberichten zu diesem Fahrzeug, in Deutschland scheinen die (Zephyrs und Erfahrungen damit) aber extrem selten zu sein.

Ich habe schon ein paar Foren durchsucht, aber zu den Suchbegriffen "Zephyr" und "V12" gibt es kaum Ergebnisse. Zumindest nicht in Deutschland.

Danke

Matthias

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Weird_Earp schrieb am 27. Januar 2017 um 17:11:52 Uhr:

Hab die Tage was auf DMAX gesehn, ich meine bei den Auto Messies ham se ein Vorkriegsteil neu aufgebaut, kuck doch da mal, ob de noch an weitere Infos rankommst, die waren auch auf nem Schrottplatz der nur Zephyr Teile hatte bei denen im Eck!!!

In der Tat haben die beiden Honks von den Auto Messies einen wunderbar vollständigen! Lincoln Zephyr Survivor zu einem Hot Rod ruiniert (ich verbeiße mir jeden weiteren Kommentar dazu)

Ansonsten fürchte ich muss man sich mit Amis über diesen wirklich hübschen Exoten unterhalten. Ein Wrack neu aufzubauen, halte ich für unmöglich, wenn man nicht jahrelang amerikanische Schrottplätze vor Ort durchforsten will. Die wenigen Survivor und Restaurationen. die vielleicht mal gelegentlich in den USA für viel Geld angeboten werden, sind als Veteranen jenseits von Fragen von Wartungsaufwand und Arbeitsqualität.

Wenn es was zu ersetzen gibt, muss man es wohl für viel Geld einzeln nachfertigen . Vielleicht kann man für den V12 mit ein bisschen Glück ein paar Ersatzteile, die baugleich mit dem Ford V8 sind, finden. Ansonsten heißt es bei Rost an der selbsttragenden Karosserie, die entsprechenden Teile anfertigen lassen.

Ich denke das Sinnvollste ist es, sich einen gut erhaltenen oder restaurierten zu besorgen und den Verkäufer entsprechend auszuhorchen. I.d.R. sollten die existierenden alle in seriösen Liebhaber-Händen sein und die Verkäufer geben bestimmt gerne Auskunft.

48 weitere Antworten
Ähnliche Themen
48 Antworten

Mit dem Bleizusatz streiten sich die Geister, ich fahre meist ohne (seit 35 Jahren meistens Graugußmotoren) und konnte noch nie Schäden diesbezüglich feststellen, trotz dem meine Motoren,(nat.wenn Betriebswarm) gern "sehr sportlich" gefahren werden.

Das Blei war übr. für die "schmierung" der Ventilsitze im Kopf ,nicht für die Ventile.

Die moderne (,schlechte) Spritqualität ,hat mit der Bleifreiheit nichts zu tun, vielmehr mit den Additiven und Ethanolzusatz,der unseren kpl. Spritanlagen Probleme machen kann.

Am besten immer das beste tanken was zu kriegen ist ... ,also mindestens Super98 .

Bei längerer Standzeit ( über ein halbes Jahr ),

immer nen Benzinstabilisator mit in den vollen Tank.

Danke jenz38,

 

werde auch diesen Hinweis beherzigen.

 

Ich wünsche noch einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag- Olaf

Ein gesundes neues Jahr gewünscht!

Ich bin gerade am basteln am Motor des Lincoln und der Suche nach der Ursache des hohen Verbrauchs.

Jetzt meine Frage: der Luftfilter ist ausgebaut. Wie ist dieser zu reinigen?Ich möchte nix kaputt machen und bin auch aus Gründen der Ersatzteilfrage lieber vorsichtig.

Zum Verbrauch- der choke ist in den vorgeschriebenen Bereichen.

 

 

.jpg

Zitat:

@EugenDt schrieb am 1. Januar 2019 um 13:47:34 Uhr:

Ein gesundes neues Jahr gewünscht!

Ich bin gerade am basteln am Motor des Lincoln und der Suche nach der Ursache des hohen Verbrauchs.

Jetzt meine Frage: der Luftfilter ist ausgebaut. Wie ist dieser zu reinigen?Ich möchte nix kaputt machen und bin auch aus Gründen der Ersatzteilfrage lieber vorsichtig.

Zum Verbrauch- der choke ist in den vorgeschriebenen Bereichen.

Hi Olaf... ,

Der Ölbadluftfilter wird nur im ganzen ,in Diesel getaucht,am besten ein zwei Tage lang. Anschliessend abtropfen lassen.

am besten mehrmals wiederholen,die Prozedur.

Ich weiß aber aus Erfahrung, daß diese

alten Ölbadluftfilter ,irgendwann mal nicht mehr richtig zu reinigen sind... ,heisst sie sollten dann erneuert werden. Da es diese aber original nicht mehr gibt, würde ich die Bördelung des Filtergehäuses öffnen und das Drahtnetz enfernen.

Ich würde dann einen passenden Kunstofffiltergewebe-o. Papierfilter,auswechselbar, einpassen .

Die meisten allerdings fahren mit einem moderneren "Sport"- oder Retro-Filtergehäuse und haben den originalen im Regal stehen.. ;-)..

Du kannst aber mal bei Ebay USA reinschauen, da gibts ab und zu mal unbenutze NOS Filtergehäuse für die One barrels zu kaufen.

Hallo jenz38,

 

vielen Dank für für deinen Tipp. Manchmal liegt die Lösung von Problemen gar nicht so weit weg.

Ich kam mir schon doof wegen meiner Anfrage vor,

da ich mich erstmal reinfuchsen muss.

Am Lincoln haben sich schon einige Vorgänger ausprobiert- so das ich erstmal das ein oder andere nachvollziehen muss.

Nochmals vielen Dank für deine schnelle Antwort-

 

Bis später Olaf

Ob es daß dann gewesen ist, wird sich zeigen...Versuche aber ruhig mal einen messbaren Bereich (100km/60meilen) ohne Lufi zu fahren, das ist kein Problem.

Dann weiß Du definitv obs daran AUCH mit gelegen hat. Aber wie schon geschrieben,ein Service der Zündandlage würde ich auf alle Fälle machen..,grade weil ,wie Du schreibst, daß da schon viele "Künstler" bei waren. ;-)

Deine Bremsen sind aber frei und schleifen nicht ?... Luftdruck der Reifen ok und nicht zu niedrig?.. Overdrive funzt auch ?..

Das nur so am Rande.... ;-)

Hallo Jenz38,

 

die Vorderbremse wurde und die Räder drehen frei. Luftdruck entspricht jetzt den Vorgaben von Conti. Der Vorbesitzer hatte den Wert der Reifen nicht und es fehlte ein 1 atü.

Zündanlage kommt als nächstes. Kerzen sollen neu sein und er springt auch gut an. Den Vergaser habe ich auf Medium eingestellt.

Morgen werde ich den Zündverteiler ausbauen-

Ach so, Overdrive funktioniert auch gut.

Danke nochmal

Guten Morgen Jenz38,

war eben bei meinem Schrauberfreund. Er meinte die Zündung auf ein elektronische Zündung umrüsten.

Hast du damit Erfahrung oder ist es Frevel ein solches Auto damit auszustatten?

Grüße Olaf

Hallo Jenz38,

 

ich hoffe ich nerve nicht.

Der Zündverteiler ist raus. Die Unterbrecher haben kein Spiel. Die Steinharten Dichtungen haben es auch nicht überlebt.

Somit denke ich - die Summe aller Defizite haben den hohen Verbrauch beeinflusst.

Zündkabel müssen auch erneuert werden.

Frage: wie bekomme ich den Zündverteilerdeckel ab, ohne die mittlere Arretierung zu beschädigen?

Am Zündverteiler selbst ist eine Öffnung vermutlich für Öl- Welches kann ich da nehmen?

Grüße Olaf

 

 

 

Hallo Olaf...

Das ist eine gute Sache mit der Pertronix...,fahre die auch in meinem 38er Buick stressfrei und unsichtbar seit Jahren.

Normalerweise baue ich auch nur streng "traditional" ,aber ich hatte die Faxen dicke mit den qualitativ miesen China-Kontaktsätzen, die man heute nur noch bekommt.

Seit dem Einbau der Pertronix ist ruhe und läuft auch besser.

Der Knackpunkt ist nur,daß meisst dafür eine Umrüstung auf 12 V Bordelektrik nötig ist ,was Ich bei mir aber schon lange vorher gemacht habe.

Hier mal n Link zu solch einer Pertronix für deinen 48er .

Steht ,so meine ich aber nichts von 12 oder 6 V in dem Link..,solltest Du unbedingt anfragen.

Ich kann die Pertronix aber nur empfehlen.

Das Thema mit ner 12 V Zündspule,ist nochmal ein anderes Thema bei deinem Verteilertyp. Da gibts aber Adapterplatten um die Spulen dann wegzuverlegen vom Verteiler.

http://vi.raptor.ebaydesc.com/ws/eBayISAPI.dll?...

Nachtrag:

Hier mal zur info ein 12V conversion kit :

https://www.vintageautogarage.com/.../lv12k.htm

Mit 12 V ist alles einfacher,grade wenns ums Stressfrei fahren und evntl Pannenhilfe geht.

Brauchst dann allerdings ein 6 V Spannungsreduzierer,besonders für die hydraulische Fensterheberpumpe (die Fenster werden sonst unkontrollierbar und gefährlich schnell )und die Solenoids des Getriebes.

Guten Morgen Jenz38,

 

ich vermute das ich zur Umrüstung von 6 auf 12 Volt mehrere Spannugsreduzierer vor die einzelnen Abnehmer setzen müsste. Da es vermutlich nicht alle Originalteile in 12 Volt Ausführung gibt.

Ich trage mich mit dem Gedanken alle Zündkabel zu wechseln. Im Internet finde ich leider keine Kabelsätze - welchen Anbieter würdest du empfehlen bzw. welche sind qualitativ gut?

 

Grüße Olaf

Hast PM

Guten Tag!

Bei meinem Lincoln Conti V12 (1948) sind die Kerzen total verrußt. Ich weiß nicht, ob da die richtigen drin sind.

Weiß jemand, welche Kerzen man nehmen sollte?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Lincoln Zephyr / Continental V12