ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Lenkgetriebe neu schmieren?

Lenkgetriebe neu schmieren?

Themenstarteram 3. Januar 2020 um 15:18

Hallo!

Ist es möglich, Lenkgetriebe neu zu schmieren? Bzw. gibt es dafür vorgesehene Schmierstellen? Wenn ja, welches Schmiermittel verwendet man dafür am besten und worauf sollte man noch achten?

Es geht um ein Lenkgetriebe an einer elektrischen Servolenkung, das nach außen hin anscheinend schon deutlich an Fett verloren hat und auch beim Einschlagen der Lenkung etwas knackt. Geht das Knacken wohl mit einer neuen Schmierung weg?

Es ist nicht mein Fahrzeug. Aber es soll wohl schon mehrere Jahre (mind. 8) wie beschrieben sein und auch bei den HU wurde wohl dahingehend nie was bemängelt. Ist das „normal“, dass ein Knacken nicht wenigstens vermerkt wird? Ein Mangel, der zum „Durchfallen“ führt, ist es ja zumindest nicht, oder?

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Beste Antwort im Thema

Hallo

Soviel ich weiß, kann man da nichts schmieren. Nicht bei den moderneren Autos. Das Lenkgetriebe ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil, da geht und darf nichts repariert werden, nur komplett tauschen. Bei unserem ehem. 2008er Fiesta war dies genau so, Ölverlust und Geräusche, da war beim TÜV Ende mit der o.g. Aussage. Neuteil ca. 900 Euros mit Einbau, also ging er dann als Bastlerfahrzeug raus.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo

Soviel ich weiß, kann man da nichts schmieren. Nicht bei den moderneren Autos. Das Lenkgetriebe ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil, da geht und darf nichts repariert werden, nur komplett tauschen. Bei unserem ehem. 2008er Fiesta war dies genau so, Ölverlust und Geräusche, da war beim TÜV Ende mit der o.g. Aussage. Neuteil ca. 900 Euros mit Einbau, also ging er dann als Bastlerfahrzeug raus.

Prüfen, ob das Knacken nicht von den Federbeinen/Domlagern, den Spurstangen-Axialgelenken oder Spurstangenköpfen kommt. Das Kreuzgelenk der Lenksäule könnte auch ausgelutscht sein.

Schwimmt das Fahrzeug?

Fett? Ich denke da eher an Öl.

Entweder abdichten lassen (Ja man darf Lenkgetriebe zerlegen und es gibt auch Einzelteile dafür... je nach Fahrzeug!), ein überholtes/neues oder eben n brauchbares gebrauchtes rein. Undicht hats nicht zu sein, leichtes schwitzen nach einigen Jahren ist normal, aber keine Leckagen.

Knacken kommt in den seltensten Fällen von verklemmtem Schmiermittel.

Wie sehen die Manschetten an Lenkgetriebe und Spurstangenköpfen aus?

Traggelenke und Stabistangen geprüft? Alles mögliche "Knack"punkte.

Von VW gibt's ein Lenkgetriebefett.

https://rover.ebay.com/.../0?...

Ich darf dieses Fett sogar für einen Industriekunden beschaffen, der es im speziellen Kugelgewindetrieb verwendet. Weiß vielleicht jemand wer der Hersteller ist?

Von VW bekomme ich keine Auskunft.

Zitat:

@mkkk10 schrieb am 03. Jan. 2020 um 15:45:37 Uhr:

Das Lenkgetriebe ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil, da geht und darf nichts repariert werden, nur komplett tauschen.

Natürlich darf man das Lenkgetriebe fachgerecht überholen/instandsetzen. Alles andere wäre nicht nachhaltig und auch nicht begründbar. Fachgerecht instand gesetzt ist es wie neu. (Was macht man bei einem wertvollen Oldtimer, wo es keine Neuteile gibt? Oldtimer verschrotten?)

 

Knacken kann vom Kreuzgelenk kommen. Das würde ich prüfen. Ist gar nicht so ungefährlich, wenn das defekt ist.

 

MfG

Was für ein Getriebe soll das denn sein? Zahnstange, Kugelumlauf... Eigentlich auch egal, da wird nix (nach-) gefettet.

Der letzte PKW mit Kugelumlauflenkung dürfte der Omega B gewesen sein und somit älter als 8 Jahre. Beim wechseln von Lenkmanschetten oder Lenkstangen wird durchaus manchmal nötig sein, die zahnstange nachzufetten. Das sind aber keine großen Mengen, und wird nur bei Reparatur gemacht.

Themenstarteram 5. Januar 2020 um 19:25

Anbei mal ein paar Fotos.

Auf dem einen Foto habe ich mal markiert, in welchem Bereich (mittlerweile eingetrocknetes, verhartztes Fett) sich grob befindet. Das Fett sieht man auf einem weiteren Bild.

Ich frage mich, ob man bei dem Lenkgetriebe wohl dieses Deckelchen abschrauben könnte, um dort Fett einzubringen. Weiß jemand da etwas zu?

Bereich des Fettaustritts
Deckel
Fettaustritt

Das ist doch außen am Gehäuse? Ich glaube, das ist Unterbodenschutzwachs + Dreck. Wenn ich recht habe, einfach so lassen wie es ist.

hinter dem Deckel müsste das Torsionselement für die Servolenkung sein?

Also eher unwahrscheinlich, dass von dort ausgehend ein Knacken im Bereich des Volleinschlags auftritt.

Wenn man da dran rumschraubt dürfte die Wahrscheinlichkeit groß sein, dass man mehr Schaden anrichtet als Nutzen zu können!

Zitat:

@techman122 schrieb am 5. Januar 2020 um 19:25:57 Uhr:

Ich frage mich, ob man bei dem Lenkgetriebe wohl dieses Deckelchen abschrauben könnte, um dort Fett einzubringen. Weiß jemand da etwas zu?

Verwerfe diese Idee...

Ein Lenkgetriebe mache ich erst dann auf, wenn ich eine Zeichnung davon (gesehen) habe.

Warum machst du nicht das, was dir in den Postings vor drei Tagen schon als Prüfpunkte gesagt wurde? Wäre sinnvoller, als laienhaft und grundlos irgendwo rumzuschrauben.

Und nochmal die Frage: Schwimmt das Fahrzeug?

Wenn die Zahnstangenlenkung bei Volleinschlag knackt, dann wackel mal mit der Hand an der Zahnstange auf und ab, auf der Seite die ausgefahren ist. Da wirst du leichtes Spiel fest stellen.

Deswegen schwimmt das Fahrzeug noch nicht, immer vorausgesetzt alle Kugelköpfe sind noch ok.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Lenkgetriebe neu schmieren?