ForumOst-Fahrzeuge
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ost-Fahrzeuge
  5. Lada 2101 Shiguli Frage zur Kühlung / Überhitzung

Lada 2101 Shiguli Frage zur Kühlung / Überhitzung

Lada
Themenstarteram 7. April 2019 um 16:10

Hallo zusammen,

ich habe im Januar einen wunderschönen Lada erworben. Es handelt sich um einen Lada 1200 / VAZ 2101 mit der 44 kW-Maschine, Erstzulassung 1982. Der Wagen fährt super, hängt perfekt am Gas, alles läuft, wie es soll. Bis auf eines, das mich etwas stutzig macht.

Im Winter fiel es mir nicht auf, jetzt aber, wo es draußen wärmer wird: Wenn ich eine Weile mit 100 km/h über die Landstraße heize und dann in Ortschaften komme oder gar einige Minuten an einer roten Ampel halten muss, geht die Temperaturanzeige vergleichsweise schnell hoch. Ich habe mich noch nicht getraut, sie bis in den roten Bereich klettern zu lassen, sondern dann kurz vorher die Heizung angemacht und das Gebläse, um dem Motor Wärme abzusaugen. Damit rette ich mich über die Wartephase; sobald der Wagen wieder ab 80 km/h genügend Fahrtwind hat, geht der Zeiger wieder in den mittleren Bereich.

Der Lüftermotor dreht, ist ja per Keilriemen angetrieben und hat keinen eigenen Elektromotor.

Könnt ihr mir sagen, ob das beim Lada normal ist? Leider kenne ich das Kühlkreislaufsystem nicht, möglicherweise schaltet ja auch der Temperaturschalter erst sehr spät um?

Freue mich über Tipps und Hinweise. Danke.

Lada
Beste Antwort im Thema

Ernsthaft, wundert es Dich wirklich, dass Dein Oldtimer überhitzt?

Das ist ein sehr altes Auto mit entsprechenden Alterserscheinungen. Die Konstruktion geht auf das Jahr 1966 zurück - es ist alles selbsterklärend und sehr einfach auszutauschen. Umso länger du dir jetzt damit Zeit lässt und im Hochsommer durch die Gegend fährst umso höher ist die mechanische Belastung aber so ein Ersatzmotor kostet ja nicht viel, nicht wahr? ;-)

Das Kühlsystem zu erneuen ist so ziemlich die erste Aktion die durchgeführt werden sollte. Ich habe es bereits hinter mich gebracht. Dazu gehören die folgenden (wie ich finde) sehr einfachen Schritte:

a) Kühlwasser komplett ablassen (am Motor direkt neben der Benzinpumpe & Kurbelgehäuseentlüftung sitzt eine Ablassschraube).

b) Danach Thermostat inkl. aller "dicken" Schläuche abmontieren, danach kann der Wärmetauscher und die Wasserpumpe raus. Geht alles ohne Hebebühne ganz easy und vorne quasi durch den Kühlergrill.

c) Es empfiehlt sich bei der Gelegenheit das Lüfterrad sowie die Aufnahme für den Keilriemen welches auf der Wasserpumpe sitzt ebenfalls zu tauschen weil dieses sehr gerne mit der Zeit eine Unwucht bekommt und Du willst sicherlich nicht, dass Deine Welle der neuen Wasserpumpe dadurch beeinträchtigt wird. Gleiches gilt für den alten Zahnriemen und bestelle Dir keinesfalls einen von "Master Sport" oder ähnlichen Schrott aus Russland. Diese Ersatzteile sind auf dem erbärmlichen Qualitätsstandard der Sowjetunion die bekanntermaßen untergegangen ist. Setze lieber auf Continental (AVX 10x935) dann läuft sowohl die Wasserpumpe und der Lüfter ganz ruhig sofern Du es hinbekommen hast die Schrauben so fest zu ziehen, dass es alles sauber zentriert ist.

Bei der Gelegenheit ruhig mal mit einem Kärcher in alle Öffnungen vom Motor und Wärmetauscher. Ruhig mal ordentlich durchspülen. Vor der Befüllung mit BASF G48 ruhig nochmal 10-15 Liter destilliertes Wasser und eine Dose "Radiator Flush" kostet nicht viel - Du wirst Dich wundern was da alles an stinkender und ekelhafter Russen Brühe heraus kommt.

 

Mein 1200er ist selbst schwer beladen und im Hochsommer bei über 30°C komplett Vollgasfest - ganz nützlich sofern man irgendwo im Gebirge unterwegs ist oder längere Strecken mit Richtgeschwindigkeit absolvieren möchte,..

32 weitere Antworten
Ähnliche Themen
32 Antworten

Evtl. hängt das Thermostat bzw. öffnet nicht weit genug.

…..oder Kühler äußerlich verschmutzt, innerlich verschlammt. Mal die Kühlerschläuche (vorsichtig) anfassen. Müssen beide heiß sein, sind beide, oder einer kalt, wird kein Kühlwasser durch den Kühler gespült. Thermostat kostet so 10 - 20 €.

Themenstarteram 7. April 2019 um 20:40

Schläuche waren sehr warm, aber nicht wirklich brutal heiß. Wie ich es vermutet hätte. Habe mir jetzt ein Laserthermometer bestellt und werde in den nächsten Tagen den Wagen im Leerlauf durchlaufen lassen und periodisch messen. Der Thermostat müsste doch eigentlich um die 80 Grad öffnen, oder? Viele Grüße!

Sicherlich Alles richtig.

Prüfe mal bei nichtlaufendem Motor ob sich der Lüfterflügel durchdrehen lässt.

Der Thermoschalter hat ja seinen Grund.

Hatte dieser Typ nicht ne elektrische Magnetkupplung für den Lüfter ?

Irgend so etwas habe ich im Hinterkopf.

B 19

Nein der Lüfter lâuft immer mit und das Luftfiltergehäuse hat eine Winter und Sommerstellung.Der Deckel hat entsprechende, eingeprägte Pfeilmarkierungen, die manuell durch verdrehen um 120 Grad verstellt werden.

Das sorgt für direkte kalte Luft im Sommer oder vorgewärmte Luft über das Kopexrohr vom Krümmer.

Thermostat ist häufig defekt und außerhalb vom Motor im Schlauchsystem leicht zu wechseln.

Mach mal paar Fotos vom Motor, Kühler, Wapu, dann fällt`s mir wieder ein, wie man den Thermostaten wechselt. Auf jedenfall einfacher als bei neueren FZ, mit Plastikgehäuse, zig Anschlüsse, und völlig verbaut.

Themenstarteram 8. April 2019 um 18:27

Kleines Update: beide Schläuche heiß - kühler gerade handwarm. Kein Kühlwasser zu sehen. Ausgleichsbehälter stand knapp über Minimum. Habe 400 mö Kühlmittel direkt in den kühler gegeben. Problem der Überhitzung zunächst nicht mehr gegeben jetzt. Werde beobachten. Muss wohl mal mit Druckluft testen wenn das Problem wieder Auftritt. Hoffe es ist nicht die kopfdichtung....

Themenstarteram 8. April 2019 um 18:28

Ps: ich meine dass ich nach dem aufschrauben der kühleröffnung von oben kein Wasser sehen konnte. Daher habe ich mal direkt dort eingefüllt.

Themenstarteram 8. April 2019 um 18:38

Fotos

Image
Image
Image
+1

Kühlwasser kontrollieren ist bei steigener Temperatur das erste. Nachschauen, ob er nur Wasser verliert, wäre das einfachste. Wenn er Wasser verbraucht, sollte es auch weiß aus dem Auspuff qualmen, Öl sich mit Wasser, oder Wasser mit Öl vermischt. Könnte dann die Kopfdichtung sein.

Das Thermostat ist eine dicke, schwarzlackierte Messingbüchse mit drei Schlauchanschlüssen.

Vorher Kühlwasser an der Kühlerunterseite ablassen, mit großem 15? mm Schlüssel gegenhalten und dann die SW10mm Schraube ausdrehen.Sonst kann der Ablaßanschluß aus dem Kühler ausreißen.

Steht der Luftfilterdeckel auf "Sommer"?

Leider nicht zu finden, auf den Fotos.

Themenstarteram 8. April 2019 um 18:47

Steht auf Sommer. Thermostat identifiziert . Da die Schläuche heiß werden wird es vermutlich nicht an ihm liegen oder ?

Bleibt der Kühler kalt ist das Thermostat defekt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ost-Fahrzeuge
  5. Lada 2101 Shiguli Frage zur Kühlung / Überhitzung