• Online: 3.392

Jeanette31

08.06.2011 22:59    |    Jeanette31    |    Kommentare (10)

Testfahrzeug Lada Kalina 1117 Kombi
Leistung 90 PS / 66 Kw
Hubraum 1400
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 30000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 2/2010
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von Jeanette31 3.0 von 5
weitere Tests zu Lada Kalina 1117 Kombi anzeigen Gesamtwertung Lada Kalina 1117 Kombi 3.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich fahre diesen Lada jetzt 3 Monate. Zu anfangs war ich etwas skeptisch, aber nach den ersten 5 tkm ist die Sorge um die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit verflogen. Der Kalina Kombi ist zu 100 % alltagstauglich, fühlt sich auch auf der BAB wohl und ist im großen und ganzen recht bequem. Man darf nie vergessen in einem Kleinwagen zu sitzen, aber in diesem Segment ist er einer der Größten! Platz reichlich, Sitze ausreichend verstellbar und Zuladung großzügig (Kleinwagen) Anhängelast 1000kg sind in dieser Klasse auch gut. Fahren tut er sich wie jedes andere Auto, einzig die Lenkung ist etwas indirekt, sehr leichtgängig, was aber im Stadtverkehr positiv auffällt. Der Motor geht ab 3000 Touren ordentlich zur Sache, darunter wirkt er etwas schlapp. Überholmanöver gehen aber trotzdem leicht von der Hand und sind auch bei Autobahn Tempo 150/ 160 noch gut möglich. Durch das serienmäßige ABS macht auch eine Vollbremsung keine feuchten Finger mehr. Das hat Lada mit dem aktuellen Model gut hinbekommen (erste Serie des Kalina war übel beim bremsen) Komfort ist angemessen, nur kurze Fahrbahn Wellen bringen ihn etwas aus der Ruhe. Er läuft leise und ab 100 km/h hört man nur noch den Wind säuseln. Selbst bei 180 km/h kann man sich normal unterhalten und braucht das Radio nicht lauter zu stellen :-) .Meine Empfehlung lautet einen Jahreswagen mit LPG (absolut problemlos und mit etwa 7 l/100 km sparam) günstig kaufen, 3 Jahre fahren und dann wieder einen Jahreswagen kaufen... so hält sich der Wertverlust in Grenzen und man hat immer ein zuverlässiges Auto. Jahreswagen mit LPG und wenig km gibt es ab 6500 Euro. Nach 3 Jahren gibt es dann noch etwa 3500 Euro für den Lada. Also absolut akzeptabler Wertverlust. Ein Golf verliert in der selben Zeit fast das 3 fache an Wert! Noch eine Empfehlung zum Schluß, gönnt dem Kalina etwas zusätzliche Hohlraumkonservierung. Der nächste Halter wird es euch danken.

Meine Note für das Auto: 2,5. Er könnte in einigen Dingen etwas besser sein, aber dann wäre es kein Lada mehr sondern ein normales Auto. Also, ruhigen Gewissens kaufen, keine Angst vor Überraschungen- die Zeiten sind vorbei! Und sollte der nächste Händler nicht allzu weit weg sein - kaufen!

Karosserie

3.5 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Preis / Leistung
  • - Materialanmutung Innenraum

Antrieb

3.5 von 5

 

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + drehfreudiger Motor
  • - Schaltung etwas hakelig

Fahrdynamik

3.0 von 5

 

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + schwingt kaum nach auf Boden Wellen
  • - leise abrollend aber etwas ruppig im Fahrkomfort

Komfort

3.5 von 5

 

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + etwas zu kurze Sitzfläche vorn
  • - hinten fehlen Kopfstützen

Emotion

2.5 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Auto könnte auch ein Koreaner / Japaner sein, wirkt eher unauffällig
  • - aufwertendes Zubehör fehlt

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Günsties Alltagsauto mit kleinen Schönheitsfehlern aber zu einem unglaublich attraktiven Preis. Sparsam und günstig im Unterhalt, problemlose Bedienung und ordentliche Ausstattung.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

EInziger Grund den Kalina Kombi nicht zu empfehlen wäre die fehlende Sicherheitsausrüstung. Wie z.B. Kopfstützen hinten oder ASR. Auch sollte man vor dem Kauf nach dem nächsten Händler schauen, sollte doch mal eine Reparatur / KD nötig sein darf die Anfahrt nicht zu weit sein.

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

15.08.2011 21:43    |    Spurverbreiterung35992

Ein wunderbar schnörkelloser und lesbarer Beitrag und mit das Beste, was ich seit langem über Lada gelesen habe. Zwar habe ich nicht vor, einen Kalina zu kaufen (bisschen zu klein), aber am Ende des Beitrags wankte mein Überzeugung :) und das ist doch mit das Beste, was einem an Feedback hier gegeben werden kann, oder? ;)


13.10.2011 20:53    |    Jeanette31

Hallo liebe Leute

Die, die diese Zeilen lesen wollen sicher wissen ob nach weiteren 10tkm mein Urteil von oben noch stimmt...

 

Also, das wichtigste zuerst: er läuft noch immer! Meiner Meinung nach wird er mit jedem gefahrenem km etwas besser. Die Durchzugskraft hat im Vergleich zum Beginn deutlich zugenommen. Motormängel gab es bis jetzt noch keine. Der Sprit / Gasverbrauch ist besser geworden und liegt bei reinen Gasfahrten bei 6,8 l / 100 km (Benzin nicht messbar da nur zum starten benötigt). Mängel gab es aber doch kleine. Das Abblendlicht links brauchte ein neues Birnchen, das Display des Bordcomputer hatte einen Wackelkontakt (Stecker lose), die Batterien der Funkvernbedinung waren leer, nach einem kurzen festem Bremsen hat sich einmal vorne links ein Bremsklotz scheinbar nicht ganz gelöst und kurzzeitig etwas geschliffen, bei Rad abbau und Kontrolle war nichts feststellbar, der Fehler trat danach nicht mehr auf. So, das wars aber nun auch! Also, nichts ausser gewöhnliches... in 10 tkm melde ich mich wieder, denn nach der anfänglichen Skepsis bin ich nun fast überzeugt "mein" Auto gefunden zu haben. Billig, praktisch,gut! Und nebenbei seltener als ein Ferrari was manchen Blick auf den Parkplätzen der Supermärkte in und auf mein Auto erklärt.


14.01.2012 20:39    |    Jeanette31

So, und wieder sind 10 tkm mehr auf dem Tacho. Wie schon einmal beschrieben hat sich mein Eindruck das er mit jedem gefahrenem Kilometer besser weiter gehalten. Nun wird er 2 Jahre alt, hat noch ein Jahr Garantie und ist noch immer das Auto meiner (freiwilligen!) Wahl. Unser Lada hat in den letzten 10 tkm einen normalen Kundendienst ohne besondere Vorkommnisse über sich ergehen lassen. Mitgemacht wurde dabei ein defektes (Wackler) Birnchen der Instrumentenbeleuchtung, eine gelöste Gummilippe und etwas Silikon an die Dachantenne (Wassertropfen bei Starkregen in der Innenbeleuchtung). Die LPG Gasanlage wurde auf Dichtigkeit geprüft nachdem der Gas Filter gewechselt wurde und wegen der rubbelige Bremse vorne links bekam er neue Klötze an die Vorderachse. 237 Euro hat die Wartung gekostet, mit Innenraumfilter, Kerzen, allen Filtern und Öl. Die Gasprüfung alleine schon 25 Euro.Die Funkfernbedienung der Türen und Wegfahrsperre hat gerade die 2 Batterie bekommen. Das war es! Er fährt bei jedem Wetter fast täglich 100 km ohne aufzufallen. Manchmal meine ich das die Heizung im Auto je nach "Tageslaune" heizt. Aber das kommt einem nur so vor - je nach Motortemperatur ändert sich nämlich auch die Heizleistung im Fahrzeug. Am Anfang habe ich immer nachgeregelt, inzwischen lasse ich das sein. Ausreichend warm ist er immer und wenn es an den Beinen mal kurz zu heiß wird stelle ich auf "Defroster" zur Frontscheibe... . Der Gas Verbrauch ist mit Winterreifen und Winterbetrieb auf knapp 7 Liter gestiegen, was bei einem Gaspreis meiner Tankstelle von 0,75 Euro kaum von Diesel PKW zu unterbieten ist. Reichweite mit Gas mindestens 550 km! Danach wär da noch der volle Benzintank mit dem man auch über 600 km kommt... Also eine super Reichweite für so eine rollende Spardose. (Benzinverbrauch laut Bordrechner im Durchschnitt 6,1l ) Was negatives gibt es aber auch, die von mir benutzten Fulda Winterreifen sind nicht so der Bringer. Nein, Traktion hat der Lada genug, das Bremsen auf Schnee mit dem verbauten ABS ist schon ab und an "abenteuerlich" geworden. Wenn man es weiss ist es kein Problem, aber der Lada braucht halt einige Meter mehr als modernere Autos. Das ABS haut zwar mächtig auf die Bremsscheiben, aber deshalb bleibt er nicht schneller stehen... . Ein inoffizieller Test mit einem neuen Fiat Panda machte fast eine Autolänge aus bei etwa 30km/h.

Vor kurzem fragte ein Bekannter nach Rost. Nein, den hat er noch nicht. Karosserie absolut rostfrei, Unterboden sauber, Bremsleitungen blitzeblank, Motor absolut trocken... so kann es weitergehen!

 

Ein Verbesserungvorschlag habe ich für alle Lada Kalina Fahrer: Die Sitzbezüge sind Flecken empfindlich, vor allem hinten. die ziehen Schutz richtig an. ABER, nehmt ein ganz normales Imprägnierspray für Textilien und siehe da... sauber bleibt er. Auch das eintropfende Wasser bei Regen das von den Gummilippen der Türrahmen auf die hinteren Sitze tropft wenn man im Regen die Türen öffnet perlt nun ab und hinterläst keine Wasserflecken mehr.

 

ich hoffe ihr hattet beim lesen keine Langeweile, bis zum nächsten mal

 

Jeanette31


30.01.2012 19:14    |    ladafahrer

Zitat:

Nein, Traktion hat der Lada genug, das Bremsen auf Schnee mit dem verbauten ABS ist schon ab und an "abenteuerlich" geworden. Wenn man es weiss ist es kein Problem, aber der Lada braucht halt einige Meter mehr als modernere Autos. Das ABS haut zwar mächtig auf die Bremsscheiben, aber deshalb bleibt er nicht schneller stehen...

Na offensichtlich hat er zwar genug Traktion, aber beim Bremsen versagt das Profil.

Hört sich schwer nach Chinareifen an oder sonstigem Billigwillichmüll.

 

Und wie um alles in der Welt kommt man dazu, nur eine Seite Bremsklötze zu erneuern? Das macht man immer beidseitig. Und sucht vor allem nach dem Grund für ein einseitiges Verschleißen.

 

Warum konnte eigentlich ich selbst mit meinem Auto und Originalbelägen ordentliche Verzögerungen hinbekommen?

Ganz ohne Zauberei, nur mit ordentlichen Reifen?

 

Die vorderen Bremsbeläge hat es leider in den Alpen aufgeraucht, deshalb sind seit einigen hundert km EBC-greenstuff drauf. Die Beläge sind plug&play. Nach der Einbremszeit kann ich bei meinem Fahrprofil schon abschätzen, daß meine Vredestein Winterreifen 2012 profilmäßig nicht wie angedacht überstehen werden. Die greenstuff verzögern besser als die originalen Beläge.

Wenn der Winter vorbei ist und ich die Winterreifen von den dann 5mm auf 2mm runterheize, mache ich gerne zehn oder zwanzig Versuchsbremsungen aus 50 oder 100 Navi-km/h, von denen wir dann einen aussagekräftigen Verzögerungsmittelwert einordnen können.

 

Würden die Tester nicht immer mit der (nicht mal überarbeiteten) Basisausstattung antreten müssen, weil es Lada-D nicht auf die Reihe bekommt, Marketing so zu betreiben wie VW, wäre der Kalina auch innerhalb einer ernstzunehmenden Argumentation.

 

Mach ordentliche Beläge vorne und Backen hinten drauf und zieh gescheite Reifen drauf und die Verzögerungswerte sind wie von den Mitbewerbern.

Michelin Alpin oder einen anderen Testsieger. Und zieh die greenstuff in die engere Wahl, denn die versauen, auch wenn man die Betriebstemperaturen nicht ausreizt, die Felgen weniger.

 

Habenix-und stammmtischkonformen Ebaymüll unbedingt vermeiden!

 

Gruß Thomas


31.01.2012 09:26    |    ladafahrer

Habe gerade gesehen, daß der Testbericht im Sommer handelt.

Da hat sich das mit den Alpin A4 natürlich erledigt.

Ein Reifen aus dem oberen Bereich der Testsieger sollte es aber auch im Sommer sein.

 

Die originalen Kama allseason oder, wie in meinem Fall gewesen, Amtel 2P, sind sicherlich auch nicht schlecht - nur gibt es eben für hiesige Straßenverhältnisse, Fahrprofile und Verkehrssituationen bessere Reifen.


31.01.2012 15:59    |    Jeanette31

Hallo, die Winterreifen sind Dunlop SP Wintersport...

Die Bremsbeläge von ATE, natürlich wurden BEIDE Seiten gemacht, so wie ich es oben geschrieben habe (nämlich neue Klötze an der Vorderachse).

 

Das mit der Bremse ist nun wieder aufgetreten. Vermutlich kanntet der Bremsklotz vorne links etwas und löst dann nicht ganz von der Bremsscheibe ab. Nach wenigen Metern Fahrt ist dann wieder alles o.k. . Das tritt aber nur alle paar Wochen ein, zweimal auf und ist somit schwer zu diagnostizieren. Im Frühjahr gibt es die Ersten neuen Bremsscheiben und da wird nochmal alles gereinigt und sicherheitshalber mach ich nochmal neue Klötze rein. Die habe ich für 22 Euro beim Ladahändler bereits besorgt... die Scheiben sollen zusammen etwa 80 Euro kosten.

 

Noch ein Fehler hat sich jetzt im kalten gezeigt. Die original Batterie die Lada verbaut ist nicht mehr die Beste. Nach 2 Jahren hat sie nun in kalter Nacht erstmals Mucken gemacht. 10,02 Volt zeigte mein Messgerät. (Auto stand 5 Tage und Marderschreck, Bordcomputer usw. ziehen scheinbar zu viel Saft. Habe nun den Marderschreck abgeklemmt und den Accu nachgeladen). Bin gespannt ob die Batterie den Winter übersteht. Nach 5 Stunden laden waren es wieder 13,8 Volt. Starten problemlos.

 

So, bis zum nächsten mal


22.02.2012 22:07    |    Spurverbreiterung35992

Dass die Russen nach wie vor keine erwähnenswerten Akkus bauen, ist ernüchternd. Das hat sich seit meinen seligen Samarazeiten - möge er im Autohimmel die ewige Ruhe finden oder weiterhin auf Erden kreisen - scheint's nicht geändert. Kismet. Seinerzeit brachte die Verpflanzung eines österreichischen Produkts (die mit dem Stier im Logo ;-) ) für den Rest unseres Zusammenseins Ruhe an dieser Front. Empfehle daher den Tausch alsbald in Betracht zu ziehen. Auch wenn die tiefen Temperaturen durchaus Auswirkungen auf den Spannungszustand jedes Akkus entwickeln, der Spannungsabfall also nicht ausschließlich eine technische Ursache haben muss.

 

Wegen Klackerns der Bremsklötze: Ähnliches Problem habe ich auch an meinem jetzigen Fahrzeug. Es soll, so erklärte mir letztens der Mechaniker, helfen, wenn die Kanten der Klötze um ihre Kante gebracht werden. Vielleicht ist das ein Tipp, der Abhilfe schafft.

 

Ansonsten: Weiter so! Die Beiträge lesen sich spannender als mancher Krimi :-)


13.04.2012 23:01    |    Jeanette31

Ach ist das Lada fahren wieder schön... die Bremsen machen keine Geräusche mehr! Die neuen ATE Scheiben (zusammen 48 Euro!!!) und die neuen org. Lada Klötze haben Wunder bewirkt. Das Autochen bremst nun wieder wie es soll. Kein rubbeln und kein kanten mehr, zudem viel besser dosierbar und relativ weich bis zum Stillstand. Diese Kombination, ATE/LADA ist echt empfehlenswert. Die 60 Euro war die Reparatur wert. Gedauert hat die Sache 30 Minuten (im Hinterhof bei minus 1 Grad :-) .

Aktueller Km Stand ist nun 46000. Die Batterie der Funk Fernbedinnung habe ich seit dem letzten Eintrag gewechselt, sonst viel nichts an.

Der Gasverbrauch hat sich die letzten 1500km auf 6,7l eingependelt. Beim kurzen Oster Urlaub bin ich eine Tankfüllung Benzin gefahren (war zu faul unterwegs Gas nachzutanken... ) und der Benzinverbrauch ist in etwa gleich. Bei relaxter Fahrweise, so mit um die 3200 U/Min. bei guten 130 km/h auf der Autobahn wird jeder diesen Verbrauch beim Kalina bestätigen können. Ach, beim Thema Autobahn fällt mir ein das auf der A7 der Fahrer des Mercedes M Geländewagens, bei Tacho 190 im Lada, seinen Überholvorgang abgebrochen hat und dann tapfer bis zur nächsten längeren Steigung hinterher fuhr... ich grinse noch immer... . Der Benz sieht den LADA Schriftzug auf meinem Kofferaumdeckel und kommt nicht vorbei... das muß der Alptraum gewesen sein. Jedenfalls hat er beim Überholen am Berg (mein Tacho 175km/h) mich keines Blickes gewürdigt, nur sturr geradeaus geschaut und weg wollen. Ach ja, immer noch grins...

Nein, bitte jetzt nichts zu dem Thema schreiben, ich weis, ein LADA macht sowas nicht, kostet Sprit und schadet dem Motor! Ich kann dazu nur noch sagen das mein Maschinchen sich dabei einmal so richtig wohl gefühlt hat, die paar Minuten haben nicht geschadet, im Gegenteil- ich glaube es tat ihm gut. Denn danach lief er noch ein bisschen ruhiger dachte ich.

Sonst gibt es nichts erwähnenswertes. Wenn was anfällt erfahrt ihr es sofort, versprochen! Ach ja, doch... die Russen Energiestation Marke "kanns nicht aussprechen" also die Batterie ist immer noch drin. Destilliertes Wasser und bei extremen Minusgraden etwas nachladen hat mich über den Winter gebracht. Aber die Neue steht schon im Keller!


20.04.2012 23:15    |    Spurverbreiterung35992

Ist doch gut, wenn der Akku gehalten hat. Ich hatte damals erst reagiert, als der O-Akku platt war. Und habe dann entdeckt, wie lange ein Akku auch halten kann ...

Wie kommt es eigentlich, dass die Knopfzelle der Funkfernbedienung so häufig ausgewechselt werden muss? Wird die zu häufig benutzt?

Weiterhin fröhliches Benz-Erschrecken. Trifft die Richtigen :-)


21.08.2012 22:14    |    Jeanette31

sodele, mal wieder was zum schreiben. Nein, nicht viel... er läuft zuverlässig, mein Kalina Kombi. Das Autogas tanken macht in letzter Zeit sogar Spaß (bei den Spritpreisen :-) ) Kaputt war nichts, nur neue Wischerblätter hat er bekommen. Hinten der Heckwischer macht etwas Ärger, da ist die Spannfeder die den Arm auf die Scheibe zieht zu schwach ausgelegt. Der Wischer liegt nur nach andrücken auf dem Fenster auf... . Auch habe ich die ersten Erfahrungen im Anhänger ziehen gemacht, einen Caravan mit 980kg Gesamtgewicht. Ja, stimmt - eigentlich darf der Kalina nur 800kg ziehen, aber mit Ausnahmegenehmigung habe ich 1000 kg. eingetragen bekommen. Das zieht er locker weg, auch an Steigungen gab es keine Probleme, selbst rangieren auf dem Campingplatz hat nicht die Kupplung gekillt. Nur, beim fahren stört die Getriebeabstimmung. Fährt man mit konstant Tacho 85 km/h hinter den LKW her dreht er im 5. Gang zu niedrig, selbst im 4. Gang wird es eng wenn eine leichte Steigung kommt. Das bedeutet das man in den 3. runterschalten muss was nicht unbedingt Sprit sparend ist... . Kurz gesagt, man ist ständig am schalten außer, ja außer man hat einen Hänger mit 100 km/h Zulassung. Denn um so schneller man fährt, umso besser läuft das Gespann. So bei 105km/h fühlt es sich am Besten an. Leider merkt man dann beim bremsen das der kleine Lada nicht dafür ausgelegt ist. Der Gasverbrauch ist mit Hänger auf happige 11,5 l angestiegen (was sicher weniger gewesen wäre bei den mir erlaubten 80 :-) ). Im normalen Betrieb liegt er noch immer bei knapp unter 7 Liter Gasverbrauch je 100 km.

Der Auspuff (weiss jemand von euch ob der vom 118 / 119 mit angeschweißtem Endstück passt?) hat die Ersten Rostpickel im hinteren Teil was ich mit Zinkspray kaschiert habe. Die Batterie des Funkschlüssel war wieder soweit zum tauschen und das Schloß der Heckklappe schrie nach Öl. Das wars was den Sommer über anfiel. Ich glaube ich gönne dem Kleinen Großen noch vor dem Herbst eine ordentliche Portion Wachs aufs Blech, die hat er sich verdient... bis dahin allen eine Gute Fahrt. Bis zum nächsten mal...


17.04.2013 16:49    |    Jeanette31

Nun ist es soweit, 55000 km und der Auspuff ist sowas von tot. Mittel und Endtopf liegen in den letzten Zügen. Obwohl TÜV neu, ohne Mängel vor 8 Wochen... . Den Endtopf habe ich günstig im Internet bei einem NIVA Ersatzteileversand gefunden. 48,00 Euro sind nicht teuro. Aber der Mitteltopf macht Probleme. Orginal oder bei Stahlgruber und Co. kostet er 150,00 plus Mwst. . ICH WILLS BILLIGER!!! Warum fahre ich sonst Lada? Wer mir da also helfen kann... .

Ansonsten nichts besonderes, Kleiner Kundendienst / Sicherheitsdienst für 120 Euro. Das wars. Nun sind auch die Sommerreifen auf den schönen Borbet Felgen wieder drauf, richtig fesch der Kleine mit den neuen Schuhen :-) . Einen zweiten Funkschlüssel haben wir uns auch gegönnt. Der kostete, orginal Lada, 60 Euro. ( Inkl. Programmieren usw. )

Sommer du kannst kommen. Nur bitte nicht zu heiss, Lada hat keine Klimaanlage, grins. ( ABER: ich habe mir an alle Fenster WIndabweiser gemacht, das funzt gut, leicht geöffnete Fenster ohne zu arge Geräusche und kaum Zugluft ).

Gute Fahrt euch Allen , bis zum nächsten mal.


Deine Antwort auf "Lada Kalina 1117 LPG Kombi Test"

Blogautor(en)

Jeanette31 Jeanette31