ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Lack zu Hart????

Lack zu Hart????

Themenstarteram 4. Oktober 2014 um 10:50

Habe einen Audi A4 B5 Metallic grün nun will ich leichte Kratzer entfernen. Hab extra nen Polierschwamm und versch. Produkte wie Meguiras und Sonax Lackreiniger. Früher bei meinem Polo 86c Polo 2 gingen diese Kratzer sogar mit Polierwatte weg, nun passiert gar nix. Was soll ich machen?? Gibs da ne besonders abrasive Politur?? Oder ist der Lack zu hart.

Beste Antwort im Thema

Mit den harten Lacken hab ich nicht so die Probleme ( Fell & Rota ). Ich beobachte in letzter Zeit auch sehr viele extrem weiche Lacke und generelle Unterschiede bei gleichen Fahrzeugen aus verschiedenen Monaten (Fertigung). Mal hart mal weich. Bei den harten Lacken dauert es halt länger. Bei weichen Lacken reißt man evtl. Schon mit nem Tuch Kratzer in den Lack.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Ich kann die Typbezeichnung bricht keinem Baujahr zuordnen, aber die akuellen Audilacke sind knüppelhart. Da brauchst du mit Handarbeit nicht anzufangen.

Aber davon abgesehen: Was für ein Polierschwamm ist das? Welche Polituren genau hast du? Mit wieviel Druck hast du poliert?

Themenstarteram 4. Oktober 2014 um 11:13

Der Schwamm ist auf der einen Seite hellblau hart und auf der anderen grau etwas weicher dann habe ich Nigrin Lackreiniger mit Nanoeffekt und Meguiars ultra compound. Baujahr 1995 und ich habe sehr starken Druck angewandt. Mein Arm wurde schon lahm. Wieso ist denn das beim Polo 2 blaumetallic so einfach??

Weil der Polo einen vergleichsweise weichen Lack hat. Ich bin allerdings erstaunt, dass sich ein 95er-Audi so wehrt.

Zitat:

Original geschrieben von AMenge

Weil der Polo einen vergleichsweise weichen Lack hat. Ich bin allerdings erstaunt, dass sich ein 95er-Audi so wehrt.

Doch ist leider so. Der ist knochenhart! Vermutlich war beim Polo auch kein Klarlack vorhanden. Das könnte eine Erklärung für das Ergebnis sein. Ich hatte selbst mal nen A4 B5.

mfg

Bei den zigtausend verschiedenen Lackarten ( damit meine ich nicht die Farbtöne ) wundert mich nichts mehr. Es ist eigentlich nicht möglich auf die Härte eines Lackes nach Typ oder Baujahr zu schließen. Das wird sicher auch noch schlimmer in Zukunft. Ich bin mal gespannt, wie die Hersteller der Lackreiniger in Zukunft damit umgehen.

Moin Mhob

Den Herstellern ist es galube ich gesagt relativ egal wie hart die Lacke sind,nur wir sind die armen Schweine die im Endefekt alles ausbaden müssen und auf Knüppelharten Lacken eine Defektkorrektur zaubern sollen.

Irgenwann kommt die Zeit,wo man bald jede Kiste vorher schleifen muss,abwarten.

Mit den harten Lacken hab ich nicht so die Probleme ( Fell & Rota ). Ich beobachte in letzter Zeit auch sehr viele extrem weiche Lacke und generelle Unterschiede bei gleichen Fahrzeugen aus verschiedenen Monaten (Fertigung). Mal hart mal weich. Bei den harten Lacken dauert es halt länger. Bei weichen Lacken reißt man evtl. Schon mit nem Tuch Kratzer in den Lack.

Hauptsache der Besitzer des Autos freut sich über das Ergebnis, wenn der nächste Aufbereiter (vielleicht schon der 4.te) das selbe vor hat, könnte er allerdings ins Fettnäpfchen treten ;)

Besser der Lack ist so hart wie bei Audi und BMW als der weiche von Opel.

Habe anfang des Jahres einen 2009er Opel Astra mit 80.000 auf der Uhr gehabt und der hatte da schon Einschläge wie der Mond.

"Wird von einer Kollegin nicht gerade schnell gefahren"

Ich hatte kürzlich einen ehemaligen AMG Werkswagen. Bei dem war nichts Serie. Der Lack war so extrem hart, dass man über die kratzfesten oder die Keramiklacke von Mercedes Benz nur lachen kann. 4 Stunden habe ich nur für 2 Bauteile benötigt, obwohl ich mit dem Fell und Makita und den aggressivsten Schleifpasten gearbeitet habe. Der ganze Wagen hat 2 Tage gedauert ( zum Vergleich hab ich danach einen Nissan Juke mit 2 Poliergängen in 3 Stunden durchgezogen). Der Abtrag beim AMG war am Ende nach dem Finish keine 4 Mikrometer. Wenn man den Lack angeschliffen hätte, würde es wahrscheinlich doppelt so lange dauern, bis man da ein gutes Ergebnis erzielt. Diesen Lack anzuschleifen wäre wahrscheinlich ein Himmelfahrtskommando geworden. Ich halte vom Anschleifen eigentlich überhaupt nichts. Der Abtrag ist da viel höher. Falls man sowas macht, sollte man ein Messprotokoll mit Hinweis dem Kunden überreichen und sich vorher den Segen holen.

Zitat:

@mhob schrieb am 9. Oktober 2014 um 10:22:42 Uhr:

[...] ( zum Vergleich hab ich danach einen Nissan Juke mit 2 Poliergängen in 3 Stunden durchgezogen).

Respekt!

Ich brauche für einen quick und dirty auch ca. 3-3,5 Stunden, allerdings bei einem deutlich kleineren Fahrzeug wie VW Polo etc.

Frage an dich: Bei einem quick und dirty greife ich zu stärkeren Waffen

- ich habe da meine 94-98% Defektkorrektur, der Lackabtrag ist aber logischerweise höher. Geschieht immer mit der Zustimmung des Besitzers.

Ich habe mir überlegt, einen Blog-Artikel zu quick und dirty zu verfassen. Normalerweise gibt man in der Welt der ambitionierten Fahrzeugpflege nicht so gerne solche Aufbereitungen zu, allerdings ist es nicht immer möglich, sich 20 Stunden für ein Fahrzeug zu nehmen.

Jeder hat da seine Tricks, wenn schnell gehen muss....

Mich würde interessieren, wie du es beim Polieren machst. Ich habe die Flex PE-150, LC- Wolle (diese in lila). Fahre die Politur kurz rein (600U/min), 2 Kreuzstiche mit Menzerna 400 oder der neuen 300, auf der Kante und ziemlich schnell (1200 U/min), 0,5-1 Kreuzstich rausfahren (600 U/min), deutlich langsamer. Dann direkt hinterher, ohne die Politur abzuwischen, die Menzerna 2200 oder V38 von CG auf Schaumstoff. Flächen ca. 60 x 60, manchmal größer.

Ergebnis ist nahezu 100% Defektkorrektur, logischerweise hologrammfrei. Brauche 5-6 Minuten pro Fläche, komme, wie gesagt auf 3-3,5 Stunden bei kleinerem Fahrzeug mit Abkleben.

Da ich bei dir lese, dass es noch schneller geht, die Frage: Wie machst du es? :)

Ich arbeite mit den Waxoyl Produkten, Padwasher und Makita 9227 Cb und der P7 fürs Finish. Allerdings auch mit deutlich höherer Drehzahl und keinem Druck. Langsame Drehzahl und Druck hat für mich eher was von spahngebendem Verfahren. Das Fell ist ja auch keine Trennscheibe sondern es soll ja poliert werden. Da denke ich, dass man maximal das Eigengewicht der Maschine, die hohe Drehzahl und den Lackreiniger nutzen sollte. Der Nissan war aber nur ne Ausnahme weil Axel von Waxoyl meint:"4Std., inkl versiegeln , gib Gas." Genauso halte ich die Rüttelplattenbodenverdichtungsmaschinen aus Italien für ungeeignet, um so zu arbeiten. Aber das ist ein anderes Thema. Mona, du bist doch gewerblich, oder? Wenn du magst, kontaktiert dich der Axel mal. Es lohnt sich wirklich und ich verdiene da auch nix oder so. Er ist ein Freund und für mich Deutschlands bester Polierer, der aber nicht mehr poliert sonder nur Vertrieb und Training macht.

Erstmal vielen Dank für die Antwort! Ich mache es nicht gewerblich, ist nur reines Hobby, das sich allerdings schon längs zu einer Sucht entwickelt hat. Nach einer Woche ohne Polieren werde einfach unruhig und brauche ein Opferauto. Quick und dirty kommen zustande, wenn ich um Verkaufsaufbereitung gebeten werde oder ich schon das Auto bei mir habe und irgendwas dazwischen kommt. Da habe ich nun mal 4-5 Stunden für den Innenraum und Außen.

Ich muss gestehen, dass mir Waxoyl nichts sagt. Ich werde mich aber auf jeden Fall einlesen und mir paar Sachen zulegen. Es hat mich halt bei dir wirklich fasziniert, dass es noch schneller geht, da ich, wie gesagt, mit 3 Stunden beim Kleinfahrzeug an meine Grenzen komme.

Ich lade gleich ein Video von einem quick und dirty - wäre für Anmerkungen deinerseits echt dankbar.

Makita hatte ich auch schon paar mal in den Krallen, mit der Zeit war sie mir aber zu schwer.... Was die Geschwindigkeit anbetrifft - ich schnappe mir bei Härtefällen ab und zu gerne die Menzerna 2000 und fahre sie bei 1800-2000 U/min. Auch beim Fell. Ist schon eine richtige Kanone. Wenn es allerdings draußen richtig warm ist, wird die Flex nach kurzer Zeit heiß. Da steige ich auf die 400 um und fahre sie bei gemütlichen 1200 U/min.

Was den Druck anbetrifft - auf Fell so wie so nicht, beim Schaumstoff würde ich schon sagen, dass ich da Druck ausübe.

Aber am besten lade ich das Video hoch.

Darf ich mal fragen was ich nun machen soll. Kleine Stellen zum Fachmann geben?? Denn mit der Hand bringt ja nix.

Deine Antwort
Ähnliche Themen