ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Lack "winterfest" machen

Lack "winterfest" machen

Themenstarteram 2. November 2011 um 9:06

Hallo,

ich hab hier in den letzten Tagen wirklich stundenlang so ziemlich alle Beiträge und Blogs zum Thema Lackaufbereitung, Versiegelung, Wachsen usw gelesen, aber irgendwie steig ich da nicht durch. Da wird mit soviel Fachbegriffen rumgeworfen (Lacktypen, mit oder ohne Klarlackversiegelung, Pre Cleaner, Swirls, Beading, und was weiß ich alles) und irgendwie verstehe ich die ganze Vorgehensweise und vor allem die richtige Anwendung nicht.

Bisher hab ich meinen W204 (BJ Ende 2009, Palladiumsilber) hauptsächlich bei Mr. Wash (bitte nicht schlagen) gewaschen. Soweit war ich auch eigentlich ganz zufrieden. Der Lack sieht nach wie vor sehr gut aus (keine Kratzer, auch nicht gegen Sonnenlicht), ist allerdings alles andere als glatt. Wenn ich mit den Fingern drüber gehe, ist das so wie bei einer frisch geputzten Glasscheibe, die Finger bleiben hängen. Deswegen wird wohl auch jeder Krümel Dreck dran hängen bleiben und der Wagen ist bereits nach 2-3 Tagen wieder dreckig (auch die Scheiben). Bei den Felgen das Gleiche. Hab bereits Winterräder drauf (lackierte Alufelgen) und die sehen auch permanent schwarz aus an der Innenseite (die Sommerfelgen aber genauso).

Damit soll nun Schluss sein. Gibt es irgendwo eine, auch für absolute Anfänger verständliche, Anleitung, wie man Lack, Scheiben und Felgen so aufbereitet, welche Materialien (Tücher, Schwämme, Reinigungsmittel, Versiegelung oder Wachs, Geräte?) man genau braucht und wie man damit umgeht? Was mache ich in welcher Reihenfolge (Felgen, Scheiben, Lack)? Und nach Möglichkeit so, dass ich keine 40 Stunden lang polieren muss (also was einfaches für Fahrzeugpflege-Dummies :) ).

Alternativ würde ich den Wagen auch bei einem Aufbereiter machen lassen. Aber auch hier finde ich kaum brauchbare Infos und viele gemischte Aussagen, was Ergebnis und Qualität angeht.

Grüße,

Christian

 

 

Ähnliche Themen
55 Antworten

Servus,

sicherlich gibts diese Anleitung. Sie nennt sich FAQ. Lies dir diese durch und wenn dann noch Fragen offen sind, dann kannst du diese gezielter stellen. Es mag auf den ersten Blick viel Text sein, der aber Gold wert ist - zumindest war er das für mich!

mfg

Bin auch gerade dran alles ins Netz zu stellen bei den Anleitungen von WaxImport aber das dauert sicher noch etwas (bin momentan bei der Politur).

Das FAQ gibt sicherlich schonmal nen kleinen Einblick ;)

kriegst noch eine PN

Themenstarteram 2. November 2011 um 10:03

Hi,

die FAQ hab ich natürlich auch studiert. Aber da fängt es ja schon an. Etliche verschiedene Reingungs- und Pflegemittelchen und in vielen Beiträgen lese ich, dass sich X nicht mit Y verträgt und der Schwamm "Spongebob" besser als MFT "Schafwolle" ist, aber nur, wenn Mittel "Wachsmich" ohne Inhaltsstoff "Lacktöter" verwendet wird. Für Euch "Lackprofis" mag das alles klar sein, für mich ist das völlig unverständlich und wenn ich dann Beiträge wie "Hilfe, Lack versaut, Hologramme" oder so sehe, frage ich mich, ob ich mich mit solchen Mitteln da dran wagen will.

Deshalb schrieb ich ja, eine Anleitung für Dummies (oder einen gescheiten Aufbereiter, wäre durchaus bereit, 100-150 Euro für eine ordentliche "Versiegelung" auszugeben, die dann den Winter durchsteht und ich nicht jede Woche 2 Mal waschen muss).

Grüße,

Christian

Mir als Anfänger hat die FAQ sehr viel gebracht. Insbesondere die Einkaufsliste mit den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen und sinnvollen Erweiterungen.

Was mir auch was gebracht hat, sind diverse Videos auf Youtube. Allerdings muß man halt schon wissen, wonach man sucht. Bin damals auf die Videos von autogeek.net gestoßen, die mir schon einiges gebracht haben.

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Da wird mit soviel Fachbegriffen rumgeworfen (Lacktypen, mit oder ohne Klarlackversiegelung, Pre Cleaner, Swirls, Beading, und was weiß ich alles) und irgendwie verstehe ich die ganze Vorgehensweise und vor allem die richtige Anwendung nicht.

  • Lacktypen: Es gibt eher harte und eher weiche Lacke, je nach Fahrzeughersteller. Mit Mercedes hast Du einen sehr harten Lack erwischt. Da kommt vielleicht etwas schwieriger ein Kratzer rein, aber eins ist gewiss: Wenn Du was im Lack hast, geht es auch irre schwer wieder raus. Mit der Hand polieren ist irre schweisstreibend und ein Ergebnis wie mit der Maschine wirst Du nicht erreichen.
  • mit oder ohne Klarlackversiegelung: Du wirst keine / kaum noch Lacke ohne Klarlackversiegelung finden. Viele Uni-Lacke waren meines Wissens früher ohne Klarlack. Bei Deinem W204 brauchst Du Dich damit nicht beschäftigen.
  • Pre Cleaner: aus der FAQ: Pre Cleaner (auch Pre Wax Cleaner)¹ sind Polituren recht ähnlich, enthalten schwere, polierende Öle aber, wenn überhaupt, nur sehr milde Abrasiva. Mit den Pre Cleanern wird vor dem Wachs- oder Versiegelungsauftrag der Lack noch einmal gereinigt, oxidierte Lackschichten entfernt, geglättet und aufgefrischt. Man erreicht eine hochgradig glatte und glänzende Lackoberfläche, die nach der Behandlung zwingend mit einem Wachs oder einer Versiegelung konserviert werden muss. Sinnvollerweise sollte vor dem Auftrag einer Polymer-Versiegelung ein dafür vorgesehener Pre Cleaner verwendet werden. Pre Wax Cleaner sind hier eher ungeeignet, da die darin enthaltenen Polier- und Nähröle auf dem Lack verbleiben und die Standzeit der Versiegelung massiv beeinträchtigen können.
  • Swirls: klick
  • Beading: coole runde mal kleine mal große (ja nach Wax) Tröpchen am Lack wenn man das Auto wäscht oder im Regen. Das ist Beading. Beispiel.

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Bisher hab ich meinen W204 (BJ Ende 2009, Palladiumsilber) hauptsächlich bei Mr. Wash (bitte nicht schlagen) gewaschen. Soweit war ich auch eigentlich ganz zufrieden.

Wenn Du in ernsthafte Fahrzeugpflege einsteigen willst, solltest Du Dich von Waschanlagen und der Kratzbürste in SB-Waschboxen fernhalten. Das wäre sonst Perlen vor die Säue.

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Der Lack sieht nach wie vor sehr gut aus (keine Kratzer, auch nicht gegen Sonnenlicht), ist allerdings alles andere als glatt. Wenn ich mit den Fingern drüber gehe, ist das so wie bei einer frisch geputzten Glasscheibe, die Finger bleiben hängen. Deswegen wird wohl auch jeder Krümel Dreck dran hängen bleiben und der Wagen ist bereits nach 2-3 Tagen wieder dreckig (auch die Scheiben).

Mit Silber hast Du eigentlich eine recht dankbare Farbe, anders als beispielsweise schwarz. Silber sieht schneller und länger sauber aus. Sieht so aus ... der Lack kann natürlich die gleichen Defekte haben, wie jede andere Farbe auch. Fällt nur nicht so schnell auf.

Betrachtest Du Deinen Lack bei starker Sonneneinstrahlung, unter einem Baustrahler oder mit einer guten LED Lampe, wirst Du sicherlich auch Swirls finden.

Häufig fühlt sich der Lack (gerne im Bereich der Schweller) auch nach der Wäsche noch "pickelig" an. Das sind Verunreinigungen AUF dem Lack, die die Wäsche nicht entfernen konnte. Da empfiehlt sich Reinigungsknete.

Für die letzte Glätte vor dem Wachsauftrag sorgt dann der PreCleaner.

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Bei den Felgen das Gleiche. Hab bereits Winterräder drauf (lackierte Alufelgen) und die sehen auch permanent schwarz aus an der Innenseite (die Sommerfelgen aber genauso).

Die Felgen behandelt man am besten vor dem Aufziehen auf den Wagen, da man so am besten überall rankommt.

Richtig reinigen mit einem guten Felgenreiniger, ggf. ebenfalls kneten und polieren und anschliessend versiegeln (gerne mehrere Schichten). Die so geschützten Felgen können dann bei der regelmässigen Fahrzeugwäsche ohne scharfe Mittel einfach mitgewaschen werden.

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Damit soll nun Schluss sein. Gibt es irgendwo eine, auch für absolute Anfänger verständliche, Anleitung, wie man Lack, Scheiben und Felgen so aufbereitet, welche Materialien (Tücher, Schwämme, Reinigungsmittel, Versiegelung oder Wachs, Geräte?) man genau braucht und wie man damit umgeht?

Ja, in der FAQ. Sieht erst mal nach viel Text aus, beantwortet aber nahezu alles. Würde ich Dir empfehlen, komplett zu lesen.

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Was mache ich in welcher Reihenfolge (Felgen, Scheiben, Lack)? Und nach Möglichkeit so, dass ich keine 40 Stunden lang polieren muss (also was einfaches für Fahrzeugpflege-Dummies :) ).

Ich reinige zuerst die Felgen, damit der Dreck nicht an den bereits gereinigten Lack spritzt. Dann die Lackreinigung und zum Schluss einmal mit Glasreiniger über die Fenster. Einen kompletten Tag solltest Du aber schon einplanen, je nach dem was Du vorhast, auch gerne zwei Tage.

Die komplette Aufbereitung (des Lacks) könnte dann so aussehen. Du MUSST nicht alle Schritte machen, nur ein Beispiel, wie ich es mache, wenn die "Komplettbehandlung" ansteht:

  • Vorwäsche mit dem Hochdruckreiniger
  • Fahrzeugwäsche (2 Eimer, Autoshampoo, Mikrofaserwaschhandschuh), anschl. Klarspülen
  • Kneten (als Gleitmittel eine Shampoo-Wasser-Mischung), da wo es nötig ist
  • erneute Fahrzeugwäsche (2 Eimer, Autoshampoo, Mikrofaserwaschhandschuh), anschl. Klarspülen
  • Trocknen (Mikrofasertrockentuch)
  • Polieren (bevorzugt mit der Maschine), Polituren von scharf nach mild, Abnehmen mit mehreren Mikrofasertüchern (keine Haushaltstücher)
  • PreCleaner (Auftrag bevorzugt mit der Maschine), Abnehmen mit mehreren Mikrofasertüchern (keine Haushaltstücher)
  • Wachsen, Auftrag mit Pads, Abnehmen mit mehreren Mikrofasertüchern (keine Haushaltstücher)

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Alternativ würde ich den Wagen auch bei einem Aufbereiter machen lassen. Aber auch hier finde ich kaum brauchbare Infos und viele gemischte Aussagen, was Ergebnis und Qualität angeht.

Es kommt darauf an, was Du zukünftig vorhast. Wenn Du keine Zeit und Lust hast, ist ein guter Aufbereiter natürlich eine Alternative (Hände weg von Angeboten wie 79,99 EUR. Das kostet schon richtig was).

Für ein einfaches Basispflegepacket legst Du mind. 100,- EUR hin (gerne mehr, nach oben offen). Willst Du Dir eine Maschine zulegen (kein Muss, aber sehr zu empfehlen, wenn Du erst mal Blut geleckt hast) kannst Du noch gut 250,- EUR inkl. Zubehör zusätzlich rechnen (ebenfalls nach oben offen).

Das Übersteigt natürlich schnell die Kosten eines Aufbereiters. Jedoch bereits beim zweiten Besuch beim Aufbereiter hast Du die Kosten wieder drin.

So, viel Text und etwas langsam mal wieder, aber ich hoffe, dennoch hilfreich ;)

Konkrete Produktempfehlungen habe ich nicht genannt. Das kommt, wenn Du weisst, was Du willst ;)

Gruss DiSchu

Themenstarteram 2. November 2011 um 10:18

Zitat:

Original geschrieben von outbackler

Mir als Anfänger hat die FAQ sehr viel gebracht. Insbesondere die Einkaufsliste mit den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen und sinnvollen Erweiterungen.

Was mir auch was gebracht hat, sind diverse Videos auf Youtube. Allerdings muß man halt schon wissen, wonach man sucht. Bin damals auf die Videos von autogeek.net gestoßen, die mir schon einiges gebracht haben.

Bei manchen Dingen hat mir das auch schon geholfen. Habe bereits diverse MFTs gekauft für Lack und Scheiben usw. und die sind wirklich extrem gut. Davor hatte ich MFTs vom Wühltisch aus der Metro, die nehme ich nun höchstens noch zum Nachwischen der Einstiege nach der Wäsche. Der Unterschied ist wirklich unglaublich.

Themenstarteram 2. November 2011 um 10:25

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Da wird mit soviel Fachbegriffen rumgeworfen (Lacktypen, mit oder ohne Klarlackversiegelung, Pre Cleaner, Swirls, Beading, und was weiß ich alles) und irgendwie verstehe ich die ganze Vorgehensweise und vor allem die richtige Anwendung nicht.

  • Lacktypen: Es gibt eher harte und eher weiche Lacke, je nach Fahrzeughersteller. Mit Mercedes hast Du einen sehr harten Lack erwischt. Da kommt vielleicht etwas schwieriger ein Kratzer rein, aber eins ist gewiss: Wenn Du was im Lack hast, geht es auch irre schwer wieder raus. Mit der Hand polieren ist irre schweisstreibend und ein Ergebnis wie mit der Maschine wirst Du nicht erreichen.
  • mit oder ohne Klarlackversiegelung: Du wirst keine / kaum noch Lacke ohne Klarlackversiegelung finden. Viele Uni-Lacke waren meines Wissens früher ohne Klarlack. Bei Deinem W204 brauchst Du Dich damit nicht beschäftigen.
  • Pre Cleaner: aus der FAQ: Pre Cleaner (auch Pre Wax Cleaner)¹ sind Polituren recht ähnlich, enthalten schwere, polierende Öle aber, wenn überhaupt, nur sehr milde Abrasiva. Mit den Pre Cleanern wird vor dem Wachs- oder Versiegelungsauftrag der Lack noch einmal gereinigt, oxidierte Lackschichten entfernt, geglättet und aufgefrischt. Man erreicht eine hochgradig glatte und glänzende Lackoberfläche, die nach der Behandlung zwingend mit einem Wachs oder einer Versiegelung konserviert werden muss. Sinnvollerweise sollte vor dem Auftrag einer Polymer-Versiegelung ein dafür vorgesehener Pre Cleaner verwendet werden. Pre Wax Cleaner sind hier eher ungeeignet, da die darin enthaltenen Polier- und Nähröle auf dem Lack verbleiben und die Standzeit der Versiegelung massiv beeinträchtigen können.
  • Swirls: klick
  • Beading: coole runde mal kleine mal große (ja nach Wax) Tröpchen am Lack wenn man das Auto wäscht oder im Regen. Das ist Beading. Beispiel.

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Bisher hab ich meinen W204 (BJ Ende 2009, Palladiumsilber) hauptsächlich bei Mr. Wash (bitte nicht schlagen) gewaschen. Soweit war ich auch eigentlich ganz zufrieden.

Wenn Du in ernsthafte Fahrzeugpflege einsteigen willst, solltest Du Dich von Waschanlagen und der Kratzbürste in SB-Waschboxen fernhalten. Das wäre sonst Perlen vor die Säue.

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Der Lack sieht nach wie vor sehr gut aus (keine Kratzer, auch nicht gegen Sonnenlicht), ist allerdings alles andere als glatt. Wenn ich mit den Fingern drüber gehe, ist das so wie bei einer frisch geputzten Glasscheibe, die Finger bleiben hängen. Deswegen wird wohl auch jeder Krümel Dreck dran hängen bleiben und der Wagen ist bereits nach 2-3 Tagen wieder dreckig (auch die Scheiben).

Mit Silber hast Du eigentlich eine recht dankbare Farbe, anders als beispielsweise schwarz. Silber sieht schneller und länger sauber aus. Sieht so aus ... der Lack kann natürlich die gleichen Defekte haben, wie jede andere Farbe auch. Fällt nur nicht so schnell auf.

Betrachtest Du Deinen Lack bei starker Sonneneinstrahlung, unter einem Baustrahler oder mit einer guten LED Lampe, wirst Du sicherlich auch Swirls finden.

Häufig fühlt sich der Lack (gerne im Bereich der Schweller) auch nach der Wäsche noch "pickelig" an. Das sind Verunreinigungen AUF dem Lack, die die Wäsche nicht entfernen konnte. Da empfiehlt sich Reinigungsknete.

Für die letzte Glätte vor dem Wachsauftrag sorgt dann der PreCleaner.

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Bei den Felgen das Gleiche. Hab bereits Winterräder drauf (lackierte Alufelgen) und die sehen auch permanent schwarz aus an der Innenseite (die Sommerfelgen aber genauso).

Die Felgen behandelt man am besten vor dem Aufziehen auf den Wagen, da man so am besten überall rankommt.

Richtig reinigen mit einem guten Felgenreiniger, ggf. ebenfalls kneten und polieren und anschliessend versiegeln (gerne mehrere Schichten). Die so geschützten Felgen können dann bei der regelmässigen Fahrzeugwäsche ohne scharfe Mittel einfach mitgewaschen werden.

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Damit soll nun Schluss sein. Gibt es irgendwo eine, auch für absolute Anfänger verständliche, Anleitung, wie man Lack, Scheiben und Felgen so aufbereitet, welche Materialien (Tücher, Schwämme, Reinigungsmittel, Versiegelung oder Wachs, Geräte?) man genau braucht und wie man damit umgeht?

Ja, in der FAQ. Sieht erst mal nach viel Text aus, beantwortet aber nahezu alles. Würde ich Dir empfehlen, komplett zu lesen.

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Was mache ich in welcher Reihenfolge (Felgen, Scheiben, Lack)? Und nach Möglichkeit so, dass ich keine 40 Stunden lang polieren muss (also was einfaches für Fahrzeugpflege-Dummies :) ).

Ich reinige zuerst die Felgen, damit der Dreck nicht an den bereits gereinigten Lack spritzt. Dann die Lackreinigung und zum Schluss einmal mit Glasreiniger über die Fenster. Einen kompletten Tag solltest Du aber schon einplanen, je nach dem was Du vorhast, auch gerne zwei Tage.

Die komplette Aufbereitung (des Lacks) könnte dann so aussehen. Du MUSST nicht alle Schritte machen, nur ein Beispiel, wie ich es mache, wenn die "Komplettbehandlung" ansteht:

  • Vorwäsche mit dem Hochdruckreiniger
  • Fahrzeugwäsche (2 Eimer, Autoshampoo, Mikrofaserwaschhandschuh), anschl. Klarspülen
  • Kneten (als Gleitmittel eine Shampoo-Wasser-Mischung), da wo es nötig ist
  • erneute Fahrzeugwäsche (2 Eimer, Autoshampoo, Mikrofaserwaschhandschuh), anschl. Klarspülen
  • Trocknen (Mikrofasertrockentuch)
  • Polieren (bevorzugt mit der Maschine), Polituren von scharf nach mild, Abnehmen mit mehreren Mikrofasertüchern (keine Haushaltstücher)
  • PreCleaner (Auftrag bevorzugt mit der Maschine), Abnehmen mit mehreren Mikrofasertüchern (keine Haushaltstücher)
  • Wachsen, Auftrag mit Pads, Abnehmen mit mehreren Mikrofasertüchern (keine Haushaltstücher)

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Alternativ würde ich den Wagen auch bei einem Aufbereiter machen lassen. Aber auch hier finde ich kaum brauchbare Infos und viele gemischte Aussagen, was Ergebnis und Qualität angeht.

Es kommt darauf an, was Du zukünftig vorhast. Wenn Du keine Zeit und Lust hast, ist ein guter Aufbereiter natürlich eine Alternative (Hände weg von Angeboten wie 79,99 EUR. Das kostet schon richtig was).

Für ein einfaches Basispflegepacket legst Du mind. 100,- EUR hin (gerne mehr, nach oben offen). Willst Du Dir eine Maschine zulegen (kein Muss, aber sehr zu empfehlen, wenn Du erst mal Blut geleckt hast) kannst Du noch gut 250,- EUR inkl. Zubehör zusätzlich rechnen (ebenfalls nach oben offen).

Das Übersteigt natürlich schnell die Kosten eines Aufbereiters. Jedoch bereits beim zweiten Besuch beim Aufbereiter hast Du die Kosten wieder drin.

So, viel Text und etwas langsam mal wieder, aber ich hoffe, dennoch hilfreich ;)

Konkrete Produktempfehlungen habe ich nicht genannt. Das kommt, wenn Du weisst, was Du willst ;)

Gruss DiSchu

Vielen Dank!

Nun habe ich schon deutlich mehr verstanden. :) Ich werde jetzt mal eine Aufstellung der Reinigungs/Pflegemittel und Vorgehensweise Schritt für Schritt machen, wie ich mir das vorstelle und das hier noch mal einstellen zur Kontrolle, bevor ich loslege.

Grüße,

Christian

 

Also hier mal meine Vorgehensweise vom letzten WE:

1. Handwäsche mit 2 Waschhandschuhen und der 2-Eimer-Methode. Habe den Ultimate Wash Mitt für den oberen Teil des Autos und einen 2. günstigeren für den unteren Teil.

2. Reinigungsknete (blau, 100g) mit entweder DJ Born Slippy oder einer Spülimischung als "Flutschi" für die Knete.

3. Nochmal waschen um Knetrückstände zu beseitigen (siehe 1.)

4. Trocken mit MFT (z.B. Meguiars Water Magnet

5. Lackreinigung. Dein Daimler sollte einen harten Lack haben. Man kanns per Hand machen (und sich zum Harry machen) oder mit ner Exzenter (z.B. Liquid Elements, Festool, Flex). Ne Rota ist für Fortgeschrittene. Wenn die Stelle (ca. 50x50cm) fertig ist, die Reste mit einem MFT (z.B. Lupus 500) auspolieren. Man benötigt mind. 5 Stück (falls eins runter fällt, was schneller geht als man gucken kann). Ich habe 5 fürs Lackreinigen und 3 fürs auspolieren des Wachses verbraucht.

6. Versiegeln des Lacks (Wachs oder nano). Ich habe das Collonite #476 benutzt, was hier so als "Winterwachs" durchgeht. Es hat eine lange Standzeit und es verdammt ergiebig. Das trägt man am besten mit einem Applikator-Pad auf. Hat man 2 Türen eingewachst, kann man mit einem MFT die erste Tür wieder auspolieren (wer das ganze Auto einwachst und will dann alles auf einmal runterpoliern, wird mit "Nachsitzen" bestraft - das geht sauschwer im Vergleich). Beim Wachsen drauf achten, dass kein Wachs auf Kunststoffe gelangt. Das gibt Flecken. Zu Sicherheit könnte man diese Teile und auch Zierrahmen (Fenster) mit 3M Tape abkleben. Das geht rückstandslos wieder runter.

Zeitaufwand je nach Sorgfalt und Autogröße > 5h

Ansonsten haben meine Vorredner alles ausführlich beschrieben.

mfg

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Davor hatte ich MFTs vom Wühltisch aus der Metro, die nehme ich nun höchstens noch zum Nachwischen der Einstiege nach der Wäsche. Der Unterschied ist wirklich unglaublich.

Auf dem Lack solltest Du Haushalts-Mikrofasertücher gar nicht verwenden. Diese haben eine sehr hohe Fettlösekraft. Das ist im Haushalt gewünscht, aber keinesfalls auf Deinem Lack. Im Innenraum kannst Du sie aber prima verwenden.

Zitat:

Original geschrieben von Macrifice

Ich werde jetzt mal eine Aufstellung der Reinigungs/Pflegemittel und Vorgehensweise Schritt für Schritt machen, wie ich mir das vorstelle und das hier noch mal einstellen zur Kontrolle, bevor ich loslege.

Guter Plan ;)

Schreib auch dazu, was Du bereits hast, so dass man sehen kann, was Dir vielleicht noch fehlt.

Gruss DiSchu

@TE: Lös dich - speziell in der FAQ - mal von den konkreten Produkten. Wichtig ist erstmal, dass du die generellen Vorgehensweisen verstehst und dann mit den Begrifflichkeiten umgehen kannst. Es nützt nichts, eine Reihe von Produkten zu kaufen,wenn du nicht weißt, wie damit umzugehen ist.

Themenstarteram 2. November 2011 um 11:51

Zitat:

Original geschrieben von AMenge

@TE: Lös dich - speziell in der FAQ - mal von den konkreten Produkten. Wichtig ist erstmal, dass du die generellen Vorgehensweisen verstehst und dann mit den Begrifflichkeiten umgehen kannst. Es nützt nichts, eine Reihe von Produkten zu kaufen,wenn du nicht weißt, wie damit umzugehen ist.

Kaufen wollte ich eh noch nichts. Erst mal aufschreiben, was ich aus meiner Sicht kaufen würde und wie ich vorgehe. Wie gesagt, schreibe ich dass dann hier noch mal zusammen, bevor ich das angehe. Bis heute Abend sollte dann alles hier stehen (und vermutlich für ordentliche Lacher sorgen). :D

Dann mach das mal, auch wenn ich persönlich den Zeitrahmen für deutlich zu kurz halte. Aber ich lasse mich gern überraschen.

Möglicherweise nicht die feine Englische Art, aber ich möchte mich mit einer passenden Frage dazuhängen und nicht einen extra Fred aufmachen.

Ich will nun auch mein Auto (schwarzer zafira BJ 05) winterfest machen, und frage mich deshalb

ob es zwingend notwendig ist davor zu polieren? Ich hatte im Frühjahr eine komplettbehandlung mit Ultimate Compound und das war schon ne Strafarbeit bei solch einem großen Auto, deshalb frage ich mich gerade, ob es sooo sinnvoll ist VOR dem Winter das Auto zu Polieren oder ob ich mir die arbeit spare und "nur" das Auto wasche, Lime Prime und das Collinite 476 als Winterschutz.

Polieren als ABM oder zwingend notwendig?

Gruß Martin

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Lack "winterfest" machen