ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Produkte: Lack aufbereiten

Produkte: Lack aufbereiten

Themenstarteram 28. September 2007 um 11:24

Hallo,

ich möchte demnächst meinen 15-Jahre alten dunkelblau-metallic Lack aufbereiten.

Er ist an einigen stellen ziemlich vergilbt (speziell Motorhaube)

An anderen Stellen hat er einige, allerdings nur recht oberflächliche Kratzer (speziell Bereich des Türschlosses :( )

Um ihn jetzt wieder einigermaßen hinzubekommen möchte ich folgendes machen:

(1) Auto waschen

(2) Polieren

(3) Versiegeln mit LiquidGlass

Ich weiß nur nicht, welche Produkte ich für (1) und (2) verwenden soll.

Von LiquidGlass gibt es ja einen PreCleaner, trägt man den nach dem Polieren, vor dem Versiegeln auf?

Speziell beim Punkt (2) Polieren habe ich überhaupt keine Ahnung, was es da empfehlenswertes gibt. Ich möchte erst einmal probieren, das ganze per Hand zu machen, mir ist klar das da jede Menge Arbeit auf mich zukommt. Es kann also glaube ich ruhig eine etwas "gröbere" Polierpaste sein.

Ich hoffe Ihr könnt mir da ein wenig weiterhelfen ;)

Gruß, Rodney80

Ähnliche Themen
22 Antworten

Hi

also am besten holste dir das set von lg, darin enthalten ist dann auch ein autoshampo, der precleaner u. natürlich lg selber.

als erstes waschen ist schon mal gut danach würde ich aber noch mit knete drüber gehen und dann ne bestandsaufnahme vom lack machen..

je nachdem wie dein lack ausschaut würde ich zunächst vieleicht mal mit p40 dran gehen falls das zu mild ist kann man rot-weiß probieren, allerdings wie du schon richtig vermutet hast, ist das je nachdem ein ziemlicher akt ohne poliermaschine..

wenn du dein ganzes auto durchpolieren musst kannste auf den lg precleaner verzichten..

grüsse didi

 

Themenstarteram 28. September 2007 um 13:20

gut, als Knete würde ich mir dann "Reinigungsknete - Magic Clean" auch von Petzoldts mitbestellen.

Ich glaube p40 kan nich gleich vergessen, brauche schon etwas "stärkeres" ;)

Reicht 200g rot-weiss für eine komplette Autopolitur?

Wofür benutzt man eigentlich "Schleifmittel"?

Vielleicht gibt es ja irgendwo die Möglichkeit eine richtige Politurmaschine auszuleihen...

Wenn ich alle Artikel zusammenzähle lande ich schon locker bei 80€, stolzer Preis.

edit:

Ich habe jetzt folgendes in meiner Bestellung

1 x Rot-Weiss Polierpaste 200 g

1 x Lackausbesserungs-Pinsel fein Gr.1

1 x - Liquid Glass - Pflegeset

1 x Lackierer-Ausbesserungspinsel Gr.10

1 x Reinigungsknete - Magic Clean

2 x Handpolier-Schwamm

dazu hole ich mir dann noch einen passenden Lackstift von Audi, dann sollte dem ganzen doch nichts mehr im Wege stehen oder?

Den Handpolier-Schwamm habe ich jetzt mal für die Politurpaste eingekauft.

also das schleifmittel trägt minimal die oberste schicht deiner lackierung ab, irgendwie müssen ja die feinen kratzer raus..

mit 200g rotweiß solltes du eigentlich gut hinkommen..

hol dir auch genügend gute mf tücher....

und ja autopflege ist kein billiges vergnügen..

PS. ich hab gesehen du willst nen dunklen lack aufbereiten, kann dir nur raten ,wenn du doch mit poliermaschine arbeitest, vorsichtig zu sein sonst haste schnell hologramme reinpoliert.. Ist mir gerade bei einem schwarzen wagen passiert, trotz größter vorsicht..

grüsse didi

 

Themenstarteram 29. September 2007 um 13:33

Zitat:

Original geschrieben von Kaltverformer

hol dir auch genügend gute mf tücher....

Mh, bei Petzodts sind die Mikrofaser Tücher ja wirklich schweineteuer.

Im LG-Set sind ja schon Tücher dabei. Für das Einshamponieren verwende ich normalerweise einen Schwamm, dann bräuchte ich doch nur etwas für die rot-weiss Politur oder?

Was verwendet man da normalerweise?

nimm einfach sehr weiche mf-tücher aus dem dogeriemarkt. die dinger von petzold und co. sind völlig überteuert. aus dem DM kann man bspw. wunderbar die grünen mf-tücher für 2,50 € im doppelpack nehmen.

Zitat:

Original geschrieben von Farnsi

nimm einfach sehr weiche mf-tücher aus dem dogeriemarkt. die dinger von petzold und co. sind völlig überteuert. aus dem DM kann man bspw. wunderbar die grünen mf-tücher für 2,50 € im doppelpack nehmen.

Is klar :D :D

:rolleyes:

Einen 15 Jahre alten Lack, der wie Du schreibst verkratzt und vergilbt ist, mit LG zu behandeln macht recht wenig Sinn. Auch unbesehen.

 

Spar Dir die Arbeit. Ohne Poliermaschine (und Erfahrung) wirst Du nichts verrichten können. Mit RotWeiss wäre ich vorsichtig, es enthält viel Löse- und Schleifmittel. Das sollte man nur gezielt anwenden. Nicht einfach mal so.

Niemand poliert einen ganzen Wagen mit RotWeiss.

Meist verteilen die Leute silikonhaltiges Zeug und verschwenden dann LG darauf. Es hält nicht auf silikon, es sieht auch nicht gut aus.

 

Ich verwende eine Maschine und wasserlösliche Polituren in 3 Schleifgraden. Mit wenig Material kann man den ganzen Wagen gezielt aufpolieren. Von grobem 1000er Naßschliff bis Hochglanz.

 

Einfach nur teure Mittel über ein altes Auto zu kippen hat noch nie funktioniert. Für das Geld gehe ich lieber gut Essen :-)

 

Wenn Du die Optik verbessern willst, kauf eine Politur mit Silikonanteilen. Die kann man prima per Hand auftragen. Sie füllt die Krater auf, verursacht keinen Muskelkater und man hat noch Zeit für andere Dinge. Vor allem runiniert man nicht den Lack noch mehr.

 

1 Schwamm zum auftragen und 2 MF Tücher zum auspolieren reichen.

 

Mach doch mal Fotos

 

PS: Handwäsche mit Schwamm und Eimer ist das schlechteste was man machen kann. Es verkratzt immer. Nimm wenigsten seinen Schlauch mit fließend Wasser dazu und 2 Eimer. Einen für sauberes Wasser, einen für Schmutzwasser zum ausdrücken.

@MoparMan

Das bekommt er doch nie auf die Kette, ab zum Aufbereiter der hat Ahnung und kanns ;)

Themenstarteram 29. September 2007 um 16:42

Ich glaube ihr habt eine falsche Vorstellung von dem Zustand meines Lackes ;)

Bild ist gerade schlecht, kann ich aber vielleicht nachreichen.

Von etwas weiter weg betrachtet sieht er sehr gut aus, aus der absoluten Nähe sieht man dann eben an manchen Stellen viele sehr kleine Kratzer.

"Vergilbt" ist er nur auf der Motorhaube, sieht man eben auch nur aus der Nähe.

Ich habe keine Lust und kein Geld das Auto zum Aufbereiter zu bringen, das ist es mir auch einfach nicht wert. (so schlimm ist es nun auch nicht)

Wenn rot-weiss so stark ist, kann ich ja die meiste Fläche mit p40 o.Ähnlichem behandeln.

Hallo,

das Problem ist folgendes: Wenn Du per Hand mit einem starken Mittel "polierst", wirst Du höchstwahrscheinlich nicht alle Stellen gleichmäßig treffen. Du wirst einen scheckigen Lack erhalten.

Das kann man nur durch eine erneute richtige Schleifpolitur wieder entfernen. Sprich die Arbeit war kontraproduktiv.

Nimm eine milde Politur, bestenfalls den 1Z Lackreiniger (grüne Dose) hat nur wenig Lösemittel. Nichts schärferes. Dann ein Produkt wie 1Z metallic polish&wax. Das ist leicht aufzutragen, füllt Kratzer auf und schützt gleichzeitig. Es enthält wie fast alle Pridukte viel Silikon. Das ist prinzipiell nicht nachteilig.

Weniger ist mehr, man braucht nur ganz wenig Politur. Geht es hinterher schwer runter war es einfach viel zu viel.

Vorteil: Schnell anzuwenden und brauchbares Ergebnis. Preiswert

Fast kein Risiko von Anwendungsschäden.

Es muß nicht 1Z sein, das war nur ein Beispiel.

Themenstarteram 29. September 2007 um 18:29

das Problem ist, dass jeder einem irgendwas anderes empfiehlt :confused:

Was soll man nun glauben...

Wenn man logisch über die ganze Sache nachdenkt kommt man zu einer eigenen Lösung.

 

Welche Produkte man verwendet ist letztendlich egal.

 

Stell Dir den Lack wie eine große Holzplatte vor. Kratzer kann man nur entfernen indem man sie herausschleift. Das das nicht mal eben ganz leicht geht, dürfte klar sein. Wenn man man nur an der Stelle des Kratzers schleift, hat man dort übertrieben gesagt eine Delle. Auch ist das alte Holz oben farblich nicht mehr so frisch wie das eben freigelegte Holz.

 

Es sieht nur gut aus wenn die Oberfläche wirklich gleichmäßig geschliffen ist. Das trifft bei Holz und bei Lack zu.

 

Das Du mit der Hand ungleichmäßig arbeitest, dürfte auch einleuchtend sein. Wie ein Tischler braucht man Übung und Erfahrung. Als Neuling mit starken Schleifmitteln ist ein schlechtes Ergebnis sehr wahrscheinlich.

 

Jeder Lack ist anders. Ohne ihn gesehen zu haben kann man keine 100%ige Empfehlung geben.

@ moparman alles sehr schön erklärt , nur wenn ich an stelle de te wäre wüßte ich jetzt auch nicht mehr

was ich tun sollte.. In der Art der Fragestellung sieht man doch schon, daß er nicht so viel Erfahrung hat und am liebsten

genau gesagt haben will welches Produkt er nehmen soll und wie er vorgehen soll.. und genau jetzt wirds kompliziert jeder

wird was anderes empfehlen was aber letztlich zum gleichen Ergebnis führt bei richtiger Anwendung..

Dein Vorschlag ist absolut ok und hat den vorteil das es preisgünstiger und stressfreier durchzuführen ist..

Die Frage ob das Ergebnis dem TE ausreicht muss er sich selber stellen... Ich würde bei einem 15jahre alten

Lack auch nicht so einen Aufwand treiben wenns nicht mal ein gut erhaltener Oldtimer werden soll..

grüsse didi

Themenstarteram 30. September 2007 um 11:26

es ist schon verständlich, dass es so viele verschiedenen Wege gibt, allerdings unterscheiden sie sich ja auch enorm im Preis:

Ich habe jetzt mal nach den besagten 1Z-Produkten gesucht:

Du schriebst ich solle den Lackreiniger (grüne Dose) nehmen, ich finde da nur einen extra Lackreiniger der in der gelben Dose verkauft wird.

Nachdem man diesen aufgetragen hat, dann mit Polish&Wax (rote Dose) drüber, die wie eine Politur verwendet wird, oder wie?

Bei Kombination dieser beiden Produkte bleibt man ja inklusive Versand unter 20€ :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Produkte: Lack aufbereiten