ForumT4, T5 & T6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T4, T5 & T6
  7. Kupplung tauschen

Kupplung tauschen

Themenstarteram 22. März 2004 um 18:38

Hy!

Ich möchte demnächst bei einem T4 die Kupplung tauschen habe aber gehört das man ein spezial werkzeug benötigt um das Getriebe abzusenken. Ist das bei dem T4 baujahr 93 oder 94 (weiß nucht genau aber wenn ihr es wissen müsst frage ich) wirklich schwer? Braucht man da wirklich spezialwerkzeug oder kann man es mit normalem werkzeug und einem Vielzahn satz ausbauen? Achja der Motor ist ein 2,4 l Diesel mit einem 5 Gang schaltgetriebe und wie schon gesagt Baujahr 93 oder 94. Danke!

Ähnliche Themen
14 Antworten

Unseren Firmenwagen mussten wir auch zu einer Spezialwerkstatt bringen. Unsere normale Werkstatt konnte sie auch nicht wechseln, da Spezialwerkzeug gebraucht wurde

am 12. April 2004 um 17:23

Getriebe ausbauen 111KW TDI

 

Hallo,

ich habe gerade den Ausbau des Getriebes hinter mir (111KW 2,5l TDI).

Habe mir dazu eine Abfangvorrichtung geschweißt, ähnlich wie es die VAG-Werkstätten verwenden.

Dazu werden beim 5-Zylinder 3 Schraubbutzen am Kurbelgehäuse vorn genutzt, um einen Haltebock/Träger oder wie auch immer man das Ding benennen will, aufzunehmen.

Da ich über einer Grube arbeite, habe ich diese Abfangvorrichtung abgewandelt, so dass man das Aggregat mit einem Werksattwagenheber absenken konnte.

Die Vorrichtung verhindert nach dem Losschrauben der beiden Getriebelager, dass der Motor (falls man ihn nur an einem Punkt abstützt, undefiniert wegkippt.

Allerdings erwies es sich als hinderlich, dass sich die Vorrichtung, welche sich hinten am Hilfsrahmen einklinkte, nicht längsverstellbar war (z.B. mit einer Gewindestange). Das gilt es noch zu optimieren.

Ich kenne die Bauräume beim 2,4l nicht so, aber ohne diese Abfangvorrichtung wird es auch da nicht gehen. Schon gar nicht auf der Hebebühne!

Für das Zusammenbraten des Werkzeugs brauchte ich fast einen Tag (ein paar L und U-Eisen).

Weiteres Spezialwerkzeug für den Ausbau war nicht nötig, außer, dass VW irgend wann die Schlüsselweiten von 19 auf 18 und von 17 auf 16mm geändert hat (unbedingt diese Stecknüsse besorgen! Die Verschraubungen sind knatterfest!).

Die meisten Schrauben sind schwer zugänglich, entsprechende Verlängerungen/Adapter sind sehr hilfreich.

Besser einige Verschraubungen erst nach dem Absenken losmachen, z.B. Schaltung.

Weitere Tipps auf Anfrage!

Themenstarteram 12. April 2004 um 17:42

Hallo

Könnte ich ein Bild von dem Selbstgebauten Werkzeug bekommen?

am 13. April 2004 um 23:33

jaaaa loss ein bild bitte !

 

am besten sind auch masse und die sache mit der gewindestange klingt gut.

wie lange hällt so eine kupplung?

am 14. April 2004 um 8:42

Kupplung wechseln

 

Hallo,

Bilder stelle ich jedem gern zur Verfügung, der mich direkt anmailt, habe leider keinen Plan, wie man das hier einstellen kann.

Die Abfangvorrichtung wird gerade verbessert (horizontale Verstellmöglichkeit).

Wie lange so eine Kupplung (von der Abnutzung des Belages her) hält, hängt (das kann sich ja wohl jeder selbst beantworten) stark von der Fahrweise ab.

Die Belagstärke meines 111KW TDI war nach 80.000 Km noch ca. 2mm vor der Verschleißgrenze, gut für ca. 40-60.000 Km. Häupsächlich abgenutzt wird die Kupplung nur beim Anfahren aus dem Stand und beim Herunterschalten vom hohen in einen niedrigeren Gang (kann man mit Zwischengas minimieren).

Tipp: Pilotenstart auf das "notwendige" beschränken, mit niedriger Drehzahl einkuppeln, schnell einkuppeln (eingebaute Federn in der Mitnehmerscheibe dämpfen den Ruck bei Drehzahlunterschieden zwischen Motor u. Getriebe und verhindern so auch ein Abwürgen beim Anfahren in gewissen Grenzen). Bei Hängerbetrieb vorausschauend fahren und möglichst nicht zum Stillstand kommen.

Bei entsprechender kupplungsschonender Fahrweise hält sie sicher deutlich über die 100.000 Km Grenze hinaus.

Wer große Probleme mit seinem Kupplungsverschleiß hat, sollte sich überlegen, beim nächsten Autokauf auf einen Automatikwagen umzusteigen. Dort gibt es zwar auch Schaltkupplungen, aber die laufen alle in Öl und der Verschleiß ist sehr gering.

Gruß Friedel

Themenstarteram 14. April 2004 um 17:29

Der T4 bei dem die Kupplung neu muss hat 235.000 km runter und das ist bis jetzt noch die 1. Kupplung.

am 17. April 2004 um 21:23

Kupplung wechseln

 

Habe nun die defekte Kupplung getauscht und alles wieder glücklich zusammengebaut. Meine Kupplung hatte eine abgerissene Nabe, der Belag war nach 80.000 Km um 0,5 mm verschlissen. Die Verschleißgrenze kenne ich zwar nicht, ausgehend von 2 mm nutzbarer Belagstärke ergäbe sich bei meiner Fahrweise aber eine Haltbarkeit von über 300.000 Km.

Die modifizierte Abfangvorichtung (jetzt mit horizontaler Verstellmöglichkeit) erwies sich zum Getriebeaus- u. Einbau als recht brauchbar.

Der Motor musste um ca. 30mm nach vorn geschoben und etwas abgesenkt werden (genau genommen um das Motorlager geschwenkt), um das Getriebe am Hilfsrahmen vorbei zu bekommen.

Hinderlich war auch der Antriebswellenflansch (Steckwelle), der im Getriebe verrastet ist. Man hätte ihn herausziehen können, aber davon wird der Sprengring auch nicht besser. Funktionierte auch so.

Das Ganze ist zwar eine ganz schöne Knüppelarbeit, aber durchaus zu schaffen (Flasche Baldrian dazu sehr empfehlenswert).

Weiterhin frohes Basteln wünscht Friedel

am 20. Januar 2008 um 20:29

Hallo.

Die Kupplung meines T4s hat heute Abend leider den Geist aufgegeben.

Muß wohl ne neue rein.

Hat irgendjemand ne ungefähre Ahnung was der Spaß bei nem T4 Multivan 2,4 Diesel mit BJ 94 ungefähr kosten wird??

Grüße Opi

Zitat:

Original geschrieben von opimithut

Hallo.

Die Kupplung meines T4s hat heute Abend leider den Geist aufgegeben.

Muß wohl ne neue rein.

Hat irgendjemand ne ungefähre Ahnung was der Spaß bei nem T4 Multivan 2,4 Diesel mit BJ 94 ungefähr kosten wird??

Grüße Opi

Ja arbeite zur Zeit am gleichen problem ,kostet bei VAG 1500 Euronen.Daher mache ich es auch selber .Auto auf Hebebühne stabile aber ganz stabile Werkbank darunter schieben und drauf mit dem motor hat prima geklapt.

Is halt ne Kack-Arbeit! Mit ner Hebebühne und nem ganzen Wochenende Zeit gehts aber. Spezialwerkzeug haben wir keins gebraucht. Habs mit meinem Onkel zusammen gemacht, der ist Meister bei PfauWeh und hat ne ganz ansehnliche Ausstattung in seiner Garage... Außerdem wollte ich die Neue nicht montieren. Das lass ich doch lieber Onkel Volker machen. Denn ob man alles richtig gemacht hat, weis man erst, wenn man den Wagen wieder raus fährt. Nochmal machen is ja mal garnicht - das sollte schon direkt gehen.

- Komplettes Agregat lösen (alle Anschlüsse, Auspuff, Antriebswellen, etc.).

- Den ganzen Quatsch an Motorlift hängen und etwas ablassen (20 bis 30cm).

- Gesamtes Agregat etwas nach links drehen.

- Getriebe vom Motor lösen und mit Getriebelift abstützen (oder einfach mit irgendetwas anderem stabilen).

- Getriebe dann vorsichtig durch linkes Radhaus aus dem Motorraum ziehen (vorsicht! Um das Getriebe auszubauen, muß die Tachowelle demontiert werden. Durch diese Öffnung kann Getriebeöl auslaufen - wenn das passiert, unbedingt Ölstand von Inbetriebnahme kontrollieren!).

- Kupplung austauschen (Ausrücklager genau zentrieren - wird sonst ärgerlich).

- Dann den ganzen Quark wieder zusammenschrauben und den Drehmomentschlüssel nicht vergessen!!!

Alles in Allem keine Mords-Aktion. Der T4 is aber ziemlich eng vornerum und hat große Motoren. Somit sind gynäkologische Fähigkeiten nicht gerade schlecht. Also - keine Hektik und jeden Handgriff doppelt überprüfen. Weiterhin wäre es nicht verkehrt, wenn Dir jemand mit Erfahrung beisteht.

Materialkosten waren bei mir ca. 300 Eur (+ Kiste Bier für Onkel Volker). VAG wollte 1400 Eur haben und ne freie Werkstatt hatte es mir für 1000 angeboten.

MfG

Hallo,

habe dieses Wochende ne Kupplung am T4 (2,5l Benzin) gewechselt. Nix gebastelt oder Spezialwerkzeug gekauft/ausgeliehen.

Motor habe ich mit einem 1Tonnen Spanngurt abgefangen. Spanngurt um den Hinteren Achsträger und vorne um Die Querstrebe von Stoßstange. Unter den Motor zwei alte reifen und zwei Holzdiel . Fahrzeug ablassen bis Motor auf dem Gerödel aufliegt, Motorlager losschrauben (erst das Pendellager, das geht ohne Spanngurt. Motor haut nach vorne ein Paar cm ab, ist aber kein Thema). Dann langsam hoch bis Motor gewünscht abgekippt ist und dann drunter liegen und Spanngurt ratschen bis Motor in der gewünschten Position fixiert ist. Motor nach vorne drücken geht mit entsprchend Holzlatten die man zwischen Achse und Ölwanne klemmt. Die Auflagefläche entsprechend gross wählen da Ölwanne ALuminiumguß.

Bis auf die Magische Imbusschraube waren fast keine Probleme. Nur Getriebe alleine Ein und Ausbauen ist ohne #Getriebeheber eine schwierige Sache. Man muss schon gut gefrühstückt haben für die Zahnradschachtel. Habe mir da schwer getan geht aber alles.

Meine Arbeitszeit abzüglich der versteckten Imbusschraube waren 9 Stunden gemütlich.

Habe bei VW gelernt und kenne den Motorträger. Tolle Sache aber Riesenaufwand sowas zu bauen. 15 Euro für nen ordentlichen SPanngurt ist billiger und funktioniert auch einwandfrei.

Es geht nicht darum soviel wie möglich Spezialwerkzeuge zu haben sondern alles so einfach und sinnvoll wie möglich zu lösen.

Gruß Dr. Sulei

P.S.: Kupplung zentrieren geht mit grossem Schraubenzieher und per Augenmass:

Druckplatte nur leicht anlegen und dann per Auge aussrichten dass die Scheibe mittig sitzt, dann Druckplatte anziehen. Muss nicht 100% sein da Nabe ein wenig flexibel ist.

ihr macht mir ja echt mut, habe nun 480.500km drauf, erste kupplung, aber leichte quietchen beim

schalten vom 3 in den 4 gang, ich glaube so langsam war es das dann wohl *seufz*

sieht bei mir genauso aus, habe nun 486.000km drauf mit erster kupplung. habe auch dies quietschen. wechsel alleine also nur arbeitslohn beläuft sich beim bosch service auf ca. 300 inkl. mwst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen