ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Kostenvergleich Tesla vs. Benziner?

Kostenvergleich Tesla vs. Benziner?

Tesla
Themenstarteram 12. Mai 2019 um 22:38

Ich suche einen Vergleich eines gleich teuren Tesla und eines BMW oder Mercedes nebeneinander:

Kaufpreis oder Leasingzahlungen,

Wartungs-, Reparatur- und Sprit/Stromkosten,

Wertminderung nach 5 Jahren und 100.000 km.

Ähnliche Themen
94 Antworten

Wertminderung in 5 Jahren wird natürlich weder beim Verbrenner noch beim E-Auto zu ermitteln sein (außer in 5 Jahren), der Rest ist auch abhängig vom zukünftigen Benzin- und Strompreis. Einzig die Wartungskosten eines Tesla in 5 Jahren können Sie mit 0,-- Euro ansetzen, da dort keine Inspektionen mehr notwendig/nötig sind.

Auch was für ein Tesla und was für ein Verbrenner sollen es denn sein? Welche Ausstattung wollen Sie haben? Welchen Preis wollen Sie beim Verbrenner ansetzen? Liste oder den Preis, den alle bezahlen? Im zweiten Fall, wieviel Prozente meinen Sie denn beim Händler herausschlagen zu können?

Die Wartungskosten beim Tesla kann man ziemlich genau sagen: 0 Euro. ;)

Den Rest beantworte ich, wenn der Akku meiner Glaskugel fertig aufgeladen ist.

Wenn Leasing nicht so teuer wäre beim Tesla, wäre die Sache wohl relativ eindeutig...

Und was für ein BMW/Mercedes soll das Vergleichsmodell sein?

Solche Threads zerbrechen oft an dieser Frage :D

Null Euro in 5 Jahren Wartungskosten? Muss nicht nach 80tkm die Akku Kühlflüssigkeit gewechselt werden? Zahlt Tesla das?

Ist die Wertminderung nicht sowieso in der Leasingrate enthalten? Wird doch wohl hoffentlich niemand mehr Restwertleasing machen...

Interessant, 0 € Wartungskosten in 5 Jahren heißt dann auch, dass man z.B. die Reifen nicht wechseln muss und das Fahrwerk nicht kontrolliert.

Die Fahrzeugpflege gehört ebenfalls zur Wartung, immerhin will man durch die Scheiben ja was sehen und Karosserie- und Innenraumschäden vorbeugen.

Ob das so sinnvoll ist, darauf pauschal zu verzichten?

 

Kann man sich auf die Aussagen hier gerichtsfest verlassen und einen Tesla entsprechend 5 Jahre ohne einen einzigen Handschlag bewegen?

 

Die andere Frage ist natürlich, welche Fahrzeuge man genau vergleichen kann. Geht es nur nach dem Preis, gibt es da absurd viele Möglichkeiten.

Die Bremsen müssen natürlich auch nicht gemacht werden.

Elon spricht ja auch von einer Wertsteigerung bei seinen Teslas ;)

Zitat:

Durch Upgrades der Software, die die Wagen zu potenziellen autonomen Taxis machen, werden auch ältere Tesla nicht wie andere Autos über die Jahre an Wert verlieren, sondern gewinnen - und zwar auf bis zu 250.000 Dollar in den kommenden drei Jahren.

https://www.google.de/.../...eigerung-in-Aussicht-article21003338.html

Moin,

mit ein bißchen gutem Willen sollte klar sein, dass ein Elektrofahrzeug weniger Wartungsaufwand als ein Verbrenner benötigt. Und sicher halten die Bremsen deutlichst länger.

Auch braucht man weniger Wischwasser, da die Fliegen den mit max 80 dahinschleichenden Fahrzeugen (ganz besonders Tesla, andere kommen ja gar nicht erst auf die AB) locker ausweichen können und somit die Frontscheibe nicht verschmutzen.

Könnte man vielleicht mit Fakten kommen, ohne hier jedes Haar in der Suppe zu suchen? Bestenfalls äußern sich hier Teslafahrer, da der Rest wohl nur "Zensur" beisteuern kann.

Die Frage war, was es kostet und nicht, ob es weniger kostet. Dabei kann die Aussage 0 € alles, nur nicht richtig sein.

Wenn also 0 € ein Fakt sein soll, so lange es von einem Teslafahrer kommt, kann man das Topic doch auch gleich schließen, mit Inhalt ist dann immerhin nicht zu rechnen.

 

Was der Seitenhieb mit dem Wischwasser soll, ist dabei wohl auch fraglich.

Zitat:

@FWebe schrieb am 13. Mai 2019 um 11:39:10 Uhr:

 

Was der Seitenhieb mit dem Wischwasser soll, ist dabei wohl auch fraglich.

Ist es soweit, dass du Ironie nur noch mit fetten Smilies erkennst oder willst du einfach nicht?

Alles weitere per PN.

Zitat:

@nolam schrieb am 13. Mai 2019 um 08:38:01 Uhr:

Null Euro in 5 Jahren Wartungskosten? Muss nicht nach 80tkm die Akku Kühlflüssigkeit gewechselt werden? Zahlt Tesla das?

Diese Aussage stimmt heute nicht mehr. Die Akku Kühlflüssigkeit muss weder nach 80.000km noch nach 4 Jahren gewechselt werden. Das war früher mal. Nachdem bei den Autos, wo dieser Tausch erfolgte, die Kühlflüssigkeit immer wie neu war, wurde dieser Tausch"zwang" aufgehoben. Zwang war es nämlich sowieso nie, da man auch ohne dieser Maßnahme die Garantie für 8 Jahre ohne Kilometerbegrenzung behalten konnte.

Zitat:

@FWebe schrieb am 13. Mai 2019 um 09:59:35 Uhr:

Interessant, 0 € Wartungskosten in 5 Jahren heißt dann auch, dass man z.B. die Reifen nicht wechseln muss und das Fahrwerk nicht kontrolliert.

Die Fahrzeugpflege gehört ebenfalls zur Wartung,

Das kann man nun wunderbar diskutieren, ob Scheibenspritzwasser und Reifen zur Wartung gehören. Ich persönlich finde nicht, sondern dass dies Betriebsmittel bzw. Verbrauchsteile sind wie Diesel, Strom oder Ad-Blue.

Für mich zählt zur Wartung was der Hersteller an Serviceintervallen vorschreibt, also z.B. alle 20.000km oder alle 2 Jahre, je nachdem was zuerst erreicht wird. Und das ist bei Tesla definitiv mit 0,- Euro anzusetzen. Der erste geplante Termin ist nach 3 Jahren der TÜV und das ist auch keine Wartung, sondern nur eine Überprüfung, wenn keine Mängel gefunden werden.

Zitat:

@radio schrieb am 13. Mai 2019 um 10:18:03 Uhr:

Die Bremsen müssen natürlich auch nicht gemacht werden.

Stimmt. Die Bremsen muss man auch nicht ersetzen, zumindest nicht in den ersten 5 Jahren, außer man fährt 800.000km in der Zeit. Leider ist nicht dokumentiert wie viele Bremsen Hansjörg von Gemmingen mit dieser Laufleistung schon verschlissen hat.

Tesla schätzt dass beim Model 3 auf ca. 1,5Mio Kilometer keine Wartungen an Fahrwerk und Karosserie nötig sind. Es sei wie LKW für kommerzielle Nutzung ausgelegt.

Zitat:

@MartinBru schrieb am 13. Mai 2019 um 12:57:23 Uhr:

Zitat:

@radio schrieb am 13. Mai 2019 um 10:18:03 Uhr:

Die Bremsen müssen natürlich auch nicht gemacht werden.

Stimmt. Die Bremsen muss man auch nicht ersetzen, zumindest nicht in den ersten 5 Jahren, außer man fährt 800.000km in der Zeit. Leider ist nicht dokumentiert wie viele Bremsen Hansjörg von Gemmingen mit dieser Laufleistung schon verschlissen hat.

Doch ist es, indirekt.

Alle 400.000km!

Siehe Anhang.

https://twitter.com/gem8mingen/status/1101789162779430912

Bremse Tesla

@MartinBru schrieb am 13. Mai 2019 um 12:57:23 Uhr:

Zitat:

Tesla schätzt dass beim Model 3 auf ca. 1,5Mio Kilometer keine Wartungen an Fahrwerk und Karosserie nötig sind. Es sei wie LKW für kommerzielle Nutzung ausgelegt.

*** ACHTUNG KRITISCHES MAIL ***

Ein Fahrwerk, welches 1,5Mio Kilometer ohne Wartung auskommt? Dieser Elon ist ja wirklich ein Teufelskerl.

Stossdämpfer, Querlenker, Gummilager, etc. die 3-5 Autoleben halten.

Sind zwar alles 0815 Zukaufteile, die in jedem anderen Auto auch drinnen sind (Luftfahrwerk ist von Conti) , aber der Tesla geht halt schon sehr schonend damit um :)

Und bzgl. Wartungskosten:

https://www.tesla.com/de_DE/support/car-maintenance?redirect=no

https://www.goingelectric.de/forum/viewtopic.php?f=37&t=32292

Also mind. Eur 700,- pro Service. Nicht vorgeschrieben, aber empfohlen.

Und schon mal das Thema Ersatzteilversorgung angesprochen?

Da brauchst du viiiiel Geduld oder man nimmt Nachbauteile. Qualitativ wahrscheinlich auch nicht schlechter :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Kostenvergleich Tesla vs. Benziner?