ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Klopfen beim Bremsen nach Radwechsel

Klopfen beim Bremsen nach Radwechsel

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 13. November 2011 um 12:20

Hallo,

hab gestern endlich mal die Winterräder draufgemacht. Hatte letztes Jahr schon Probleme weil die Schrauben zu lang waren, hab dann die richtigen verwendet und alles hat gepasst.

Also, Winterräder drauf, wollte gleich zur Tanke um den Reifendruck zu prüfen. Beim Bremsen tritt jetzt aber ein klopfendes/schlagendes Geräusch auf, je höher die Geschwindigkeit, desto schneller das klopfen.

Dachte erst es wären wieder die Hinterräder wie letztes Jahr mit den zu langen Schrauben, aber die sinds nicht. Wenn ich mit der Handbremse bremse klopft es nämlich nicht...

Felgen sind die selben wie letztes Jahr, sind Alus von Gamaparts.

Schrauben sind die selben

Reifen sind die selben

Anziehdrehmoment 120 Nm

Die Vorderräder konnte ich gestern nicht mehr überprüfen, erstens musste ich weg und zweitens krieg ich den Wagenheber nur drunter wenn der Wagen auf 2 cm dicken Holzbrettern steht, Federn sei dank.

Brems- und Fahrleistung sind ganz normal, musste gestern auch noch ne Strecke fahren, hat sich aber nichts verändert.

Auto ist ein Lupo 1,4 16V, 75 PS, vorne Scheibenbremse/hinten Trommel

Hat jemand nen Tipp? Vielleicht nochmal hochheben und Schrauben lösen/wieder festziehn?

Oder ist zufällig mit dem Radwechsel was an den Bremsen kaputt gegangen?

Danke

Ähnliche Themen
15 Antworten

Hallo,

als erstes würde ich sagen solange das Problem nicht behoben ist nicht mehr fahren, wer weiß was da schief gegangen ist. Und gerade bei Räder/Bremsen ist Vorsicht geboten.

 

Räder von vorne nach hinten und umgekehrt getauscht im Vergleich zu letztem Jahr? Felgen vorne und hinten die selbe ET?

Wurden die Räder evtl. neu Ausgewuchtet?

Bremsbeläge und/oder Bremsscheiben neu?

Radbolzen wirklich alle fest?

Radbolzen ordnungsgemäß über kreuz angezogen?

 

Ansonsten würde ich sagen aufbocken und die Räder mal drehen evtl. zweite Person leicht die Bremse treten lassen (Vorne kann man auch unter oberster Vorsicht und am besten zu zweit wenn der Motor läuft einen Gang einlegen und die Räder so mal drehen lassen. Durch das Differenzial dreht sich nur das Rad welches angehoben ist.) und gucken/horchen wo es her kommt.

 

PS.: Bekommen die Bolzen nicht nur 110Nm ;)

 

MFG 1781 ccm

Themenstarteram 13. November 2011 um 18:02

Danke erstmal.

Hm eigentlich sollte ich morgen damit zur Arbeit...

Nachdem ich gestern um die 120 km weit gefahren bin hab ich erstmal gehofft das es nur irgendwo Flugrost oder so dazwischen hat, aber das klopfen besteht weiterhin.

Räder wurden anders montiert als letztes Jahr, vorne links das Rad mit der grössten Profiltiefe, das sind ca 7 mm. Vorne Rechts sinds um die 6,8mm, hinten 6,5 und 6,3 xD

Räder wurden nicht anders ausgewuchtet, lagen übern Sommer im Schuppen.

An den Bremsen wurde nichts gemacht

Radbolzen sind alle fest, hab ich vorhin nochmal kontrolliert.

Und die wurden auch überkreuzt festgezogen

In meinem Handbuch stehn 120 Nm, hab ich gestern noch nachgeschaut.

 

An den Scheiben konnte ich vorhin auch nichts feststellen, keine Risse oder so, zumindest auf den freiliegenden Flächen nicht. Flugrost halt und an den Rändern Rost, aber halt so wie immer...

 

Aber mal eine Frage, wenn es an den Rädern liegen würde, (unwucht, schräg drauf usw) wäre dann das Problem nicht auch beim Fahren und nicht nur bei stärkeren Bremsungen?

Und vorne kanns ja auch nicht an zu langen Radbolzen liegen oder? Aber das sind eh die gleichen wie letztes Jahr...

Aber gut, dann fahr ich morgen mal auf die Rampen und schau drunter...

 

Edit: vielleicht hängt das ja auch mit einem anderen Problem zusammen...

Wenn ich am Morgen jeweils losfahre, muss ich das Lenkrad ganz nach links einschlagen um vom Parkplatz loszufahren. Dann knackt/klopfts (schwierig zu beschreiben) jeweils 2-3 mal...

Die Ursache dafür hab ich bisher noch nicht rausgefunden, aber auch nicht gross gesucht...

Muss mich aber eh noch unters Auto legen, im Februar ist MFK (bei euch TÜV/HU?) angesagt...

Vielleicht sitzen die Auswuchtgewichte an den jetzt vorne montierten Rädern etwas anders als an den letztes Jahr vorne montierten Rädern.

 

Wenn du bremst bewegt sich der Bremssattel und stößt evtl. gegen die Auswuchtgewichte. Aber wenn du jetzt schon 120Km gefahren bisst, wären die Auswuchtgewichte wohl schon weggeflogen.

 

Ich würde wenn man so jetzt nichts sehen kann die Räder noch mal so montieren wie letztes Jahr, dann dürfte es die Probleme ja eigentlich nicht mehr geben, gibt es sie doch noch würde ich die Sommerräder noch mal raumachen, sodass man das weiter eingrenzen kann an was es liegt.

Wenn du nur 2cm Bretter brauchst geht das ja noch alles ziemlich gut, kenne das von meinem Golf, nur reichen da 2cm nicht aus.

 

Weißt du was du für Bremsen vorne hast? 239mm oder 256mm Scheiben und was für einen Durchmesser haben die Felgen 13, 14 oder 15 Zoll?

Frage das jetzt nur ob das in der Felge überhaupt so eng sein kann das die Auswuchtgewichte schleifen. Möglich wäre es wohl bei 239mm Scheiben und 13 Zoll Alufelgen oder bei 256mm Scheiben und 14 Zoll Alufelgen. Bei 256mm Scheiben wird eine 13 Zoll Felge wohl gar nicht passen.

 

 

Wenn ich mich richtig erinnere steht in meine Handbuch, alle Autos 120Nm außer das Golf Cabriolet, das bekommt 110Nm.

Da das Heft in dem das steht nicht Fahrzeugspezifisch ist, sondern bei allen Modellen reingelegt wird, ist es IMO etwas ungenau. Wenn man Überlegt wann das Heft gedruckt wurde, hatten alle Autos in den Jahren Bolzen M14x1,5 außer das Golf 4 Cabriolet was eigentlich noch ein Golf 3 Cabriolet ist, das hat M12x1,5. Aber was hat der Lupo........der hat auch noch M12x1,5. Darüber musste ich, als ich es damals gelesen habe, schon etwas schmunzeln.

 

Im So wird’s gemacht Buch über den Lupo steht auch nur 110Nm.

 

MFG 1781 ccm

Themenstarteram 13. November 2011 um 19:28

Zu den Auswuchtgewichten: war eben draussen, hab mir die Räder und speziell die Gewichte genauer angeschaut.

Interessant: bei 2 Rädern sind die Gewichte reingeklebt. Bei den andern 2 ist jeweils ein Gewicht aussen zwischen Felge und Reifen "geklemmt". Sieht also so aus, als wäre an deinen Bedenken was dran und es wurden absichtlich bei 2 Rädern die Gewichte so befestigt, das die nicht an der Bremszange anstehn können.

Nun ist vorne links und hinten rechts ein Rad mit geklebten Gewichten, vorne rechts und hinten links sind die geklemmten Gewichte.

Sieht wirklich knapp aus zwischen der Zange und den Gewichten, aber Schleifspuren sind keine zu erkennen.

Letztes Jahr hab ich nicht darauf geachtet, kann gut sein das zufällig die Räder mit den geklemmten Gewichten vorne waren.

Wenns daran liegen würde: würdest du das Rad mit den geklebten Gewichten einfach Hinten montieren?

Weil wie gesagt, eigentlich mach ich die so drauf das vorne mehr Profil ist, dort wirds ja schneller abgenutzt...

Nochmal so montieren wie letztes Jahr kann ich nicht mit Sicherheit, ich weiss nicht welches Rad wo war. Das könnte ich nur anhand der Profiltiefe der Reifen ungefähr abschätzen.

Zitat:

Weißt du was du für Bremsen vorne hast? 239mm oder 256mm Scheiben und was für einen Durchmesser haben die Felgen 13, 14 oder 15 Zoll?

Scheibe weiss ich nicht, Felgen im Winter haben 13 Zoll. Im Sommer sinds 15 Zoll.

Ich vermute aber die kleinere...

Unten ein Foto vom Rad und vom Handbuch.

Danke dir

Img-0992
Img-0994

Ich würde es einfach mal probieren mit den geklebten Gewichten hinten.

 

Bei 13 Zoll Alis wirst du die 239er Scheiben haben, mit der größeren würde das IMO nicht passen.

 

Was das Anzugsmoment angeht, hab auch mal ein Bild von meinem Rat und Tat Buch gemacht, hat mir jetzt keine Ruhe gelassen und bin extra noch mal raus, nicht das ich was falsches sage.

Wenn man es genau nimmt, würde es da zwar für den Lupo auch 120Nm bedeuten aber ich glaube da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen, die Begründung siehe oben. Aber ob nun 110 oder 120 wird keinen Unterscheid bei deinem Problem machen  und um das geht es ja vorrangig.

 

Was deine “wilde” Tauscherei angeht.

Ich mache die Räder mit mehr Profil auch immer nach vorne aus den selben Gründen wie du, auch wenn ich es im Fahrsicherheitsleergang genau anders gelernt habe. Da hieß es nämlich die besseren Reifen nach hinten, weil die Reifen sind für die Spurtreue zuständig, aber wie gesagt ich mache es genau wie du, die mit mehr Profil nach vorne.

 

Wovon ich aber abstand nehmen würde ist die Reifen so wild wie du zu wechseln, wenn dann wechselt man Achsweise. Achte auch auf die Laufrichtung der Reifen, dazu steht rechts neben dem Absatz den du fotografiert hast ein Absatz.

 

Wenn du jetzt überhaupt nicht nachvollziehen kannst welches Rad wo war, kann man wohl an den Gewichten erkennen welche Räder zu einer Achse gehören.

Ich würde dann die geklebten erstmal nach hinten machen und hoffen das das Problem dann erstmal weg ist.

Dann das Rad vorne rechts mit 1R kennzeichnen, das Rad vorne links mit 1L,  hinten rechts mit 2R und hinten links mit 2L. Z.B. mit einem Edding von innen auf Anlagefläche der Felge.

 

In Jahren mit ungerader Zahl 2011, 2013,...... kommen die Reifen mit der ungeraden Zahl nach vorne also die 1.

In Jahren mit gerader Zahl 2012, 2014,........ kommen die Reifen mit gerader Zahl nach vorne also die 2.

Rechts und links dabei nicht vertauschen, so mache ich das, dann laufen sich die Reifen eigentlich relativ gleichmäßig ab, zumindest bei mir.

 

Wenn dein Problem mit den geklebten Gewichten hinten verschwinden sollte und du nächstes Jahr die Räder von vorne nach hinten tauschen willst, müsste man die zwei Reifen halt neu/anders Auswuchten lassen.

Ich weiß jetzt ja nicht was für Klebegewichte bei dir verbaut sind, es gibt auch extra flache Klebegewichte, die brauche ich bei meinem Golf auch, die normalen haut’s mir weg, vielleicht würden die bei dir ja auch reichen, sieht ja besser aus als diese geklippten Gewichte.

 

MFG 1781 ccm

Lupo-drehmo
Themenstarteram 13. November 2011 um 20:26

Hm sehr tragisch wird das nicht sein, ob 110 Nm oder 120.

Welchen Absatz meinst du? Bei den Reifen steht nichts von einer vorhergesehenen Laufrichtung, steht jeweils nur "outside"...

Aber gut, morgen Abend tausch ich mal die Reifen...dann sind halt die mit mehr Profil hinten. Und übern nächsten Sommer kommen andere Wuchtgewichte dran (wenns denn wirklich daran liegt).

Die Gewichte sehn wirklich bescheiden aus, aber bei den Felgen ists eh egal, die habens optisch hinter sich.

Also mach ich das morgen wie folgt: Die geklippten Räder nach vorn, dabei das mit mehr Profil nach links.

Melde mich dann morgen nochmal.

Danke und Gruss

Ich meine den Absatz der heißt: “Hinweis für laufrichtungsgebundene Reifen”

 

Je nachdem wie das Profil des Reifen ist, kann es sein das man sich bei Nässe mit falschrum montierten Reifen das Wasser regelrecht unter die Reifen “pumpt“ wodurch es sehr schnell zu Aquaplaning kommen kann.

 

Ist aber vom Profil abhängig und ob deine Reifen solche sind kann man so natürlich nicht sagen, wobei wenn bei dir auf den Reifen was von “outside” steht werden es keine Laufrichtungsgebundenen Reifen sein. Aber auch wieder spezifisch vom Aufbau so das eine bestimmte Seite outside sein muss, wobei da unsereins ja nicht drauf achten muss, sondern der der die Reifen auf die Felgen zieht.

 

MFG 1781 ccm

Themenstarteram 13. November 2011 um 20:53

So ein Absatz ist nicht vorhanden, habe noch danach gesucht. Steht auch nichts von "Rotation" und auch kein Pfeil.

Ich glaube bei asymetrischen Reifen wo "outside" drauf steht spielts keine Rolle.

Aber danke für den Hinweis.

Was steht denn in dem Absatz?

 

Aber war ja auch nur als nett gemeinter Hinweis gemeint, weil du so “komisch” die Reifen tauschst.

 

MFG 1781 ccm

Img-0994-2170316387802212882
Themenstarteram 13. November 2011 um 21:12

Aaah, der Absatz. Stimmt, dort steht halt das man bei laufrichtungsgebundenen Reifen achten muss wie man die montiert.

Aber eben, ich habe auf den Reifen nichts gefunden was auf eine vorgegebene Laufrichtung hindeutet.

Ich schau aber morgen nochmal genauer hin ;)

Radschrauben M12 bekommen 110 Nm Anzugsdrehmoment (i.d.R. alle 4 Loch)

Radschrauben M14 bekommen 120 Nm Anzugsdrehmoment (i.d.R. alle 5 Loch)

Bei den größeren Radschrauben (Touareg T4/5 Sharan) gibts mehrere Varianten

Themenstarteram 14. November 2011 um 18:02

Problem ist gelöst, lag tatsächlich an den Auswuchtgewichten im linken Vorderrad.

Hab jetzt das eine Hinterrad mit dem Vorderrad getauscht...

Dazu hab ich noch alle Räder gelöst und mit 110 Nm festgemacht.

Sind bei einigen Gewichten auch Schleifspuren erkennbar, Bild siehe unten.

Der Bremssattel hat ganz unten leicht gestreift.

Klopft jetzt also nicht mehr beim bremsen.

Hab noch den Absatz durchgelesen, dort steht halt das man bei Laufrichtungsgebundenen Reifen aufpassen muss das die richtig montiert werden. Aber meine sind scheinbar nicht laufrichtungsgebunden.

Was spricht denn gegen mein wildes Rädertauschen?:p

 

Vielen Dank euch für die Hilfe :D

Img-0996

Schön das die Lösung gefunden ist und danke das du dich noch mal gemeldet hast.

 

So wildes tauschen macht man IMO einfach nicht.

Gegen ein achsweise Tauschen spricht ja nichts (vorausgesetzt die Dimensionen der Rad-Reifenkombi ist die selbe) unter bestimmten Umständen kann man ja auch von rechts nach links Tauschen (nicht bei Laufrichtungsgebundenen Reifen) aber so wie du es gemacht hast…………

 

MFG 1781 ccm

Das Stahlgeflecht im Gummi soll sich der Drehrichtung des Rades wohl anpassen mit der Zeit, plötzlich veränderst Du die Drehrichtung und das Geflecht stellt sich gegen die neue Drehrichtung. Was wohl zu verwerfungen in der Lauffläche führen kann.

So ähnlich wie ein Kabel, das ab Werk eine "natürliche" Biegung hat, wenn Du es immer anders aufwickelst verformt sich das Kabel. Es verdreht sich in sich.

Mfg

Frank

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Klopfen beim Bremsen nach Radwechsel