ForumPrius & Prius+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Kleinwagen mit Prius-Technik. Machbar? Wird es sowas geben?

Kleinwagen mit Prius-Technik. Machbar? Wird es sowas geben?

Themenstarteram 24. Juni 2009 um 18:24

Hallo! Habe ja erst seit kurzem das Prinzip der Leistungsverzweigung im Prius verstanden (Prinzip Differentialgetriebe) und bin aus technischer Sicht von der Einfachheit und der CVT-Funktionalität begeistert.

Ich stelle es mir einfach extrem komfortabel vor.

Nun wäre es ja mal interessant, ob sowas auch im Kleinwagensegment machbar wäre, und zwar Einstiegsklasse. Darf alles ein wenig ruppiger und lauter sein, aber elektrisches CVT. Und ohne Mäusekino. Vielleicht mit einem billigen Standard-Diesel-Bleiakku (80Ah)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Als Triebwerk vielleicht der Dreizylinder mit 68PS aus dem C1/107/Aygo/Cuore.

Zum Beispiel. Der würde dafür allerdings deutlich anders gesteuert werden und hätte wohl weniger Eigenleistung. Das System hätte dann dennoch mehr als 70 Pferde.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Bleiakkus altern auch nicht schneller als NiMH, aber es gibts sie als billige Standard-Massenartikel im Gegensatz zur Priusbatterie. Das nimmt die Angst vor teuren Tauschbatterien nach 5 Jahren.

Tauschbatterien nach 5 Jahren sind bei den Priusbatterien Bullshit (sorry), den irgendwelche TDI-Anhänger sich ausgedacht haben, um Angst zu schüren. Ein Seat Arosa hatte ja auch eine Garantie von 2 Jahren und mußte sicher nicht nach 2 Jahren und einem Tag ausgetauscht werden, weil er fertig mit der Welt war, oder? :D

Bleiakkus und NiMH-Akkus leben und altern auf verschiedene Weise. Das Altern kann man durch eine entsprechende Steuerung ausgleichen, was im Falle der Hybridmodelle im Handel auch gemacht wird.

Das optimale Betriebsfenster ist bei NiMH-Akkus das geeignetste für Hybridmodelle. Li-Ion sind zwar in den meisten Fällen noch besser, hierfür jedoch derzeit nicht. Bleiakkus wären nebenbei noch viel zu schwer.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Das alles in Pologröße für 10.000 Euro.

Keine Chance. Selbst der Cuore kostet als Basismodell mit Automatik schon über 11.000 €.

Realistisch würde ich 15.000 € für einen Hybridkleinwagen einschätzen. Der wäre dann aber auch entsprechend ausgestattet.

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten
Themenstarteram 27. Juni 2009 um 21:56

Zitat:

Dieses Dynastart ersetzt doch Generator und Anlasser.

Generator und Anlasser sind im Gegensatz zum Getriebe Nebenaggregate, die flexibel untergebracht werden können. (wo gerade Platz ist)

Dynastart hingegen muß zwingend an die Kurbelwelle angeflanscht werden.

Der Prius-Antrieb ersetzt eine Großbaugruppe: Schaltgetriebe und Kupplung. Dynastart ersetzt 2 kleine Nebenaggregate, deren Platzverbrauch kaum eine Rolle spielt.

Zum Wankelmotor: Zeig mir einen lauffähigen Mazda RX-Wankel (Originalzustand) mit 300.000km Laufleistung. Dann betrachte ich die Verschleißprobleme des Läufers an seinen Kanten als gelöst.

Der höhere Verbrauch wird wohl durch die ungünstige Brennraumform und die höheren Blow-By-Verluste zustandekommen.

Das Thema Wankel ist erledigt. Schon allein wegen der Abgasnormen. Ruhe in Frieden.

Wir sollten uns jetzt auf den Kleinwagen mit Prius-Antrieb und CEE-Steckdose konzentrieren. Ich habe nämlich noch eine Idee: Das Ding hätte auch Autogas ab Werk, und neben der CEE-Steckdose für Tischkreissäge und Partybeleuchtung käme dann ein Norm-Gasanschluß für Gaskocher, Grill und Heizpilz. Auch diese Maßnahme wäre wieder nahezu kostenlos.

 

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Zitat:

Dieses Dynastart ersetzt doch Generator und Anlasser.

Generator und Anlasser sind im Gegensatz zum Getriebe Nebenaggregate, die flexibel untergebracht werden können. (wo gerade Platz ist)

Dynastart hingegen muß zwingend an die Kurbelwelle angeflanscht werden.

Der Prius-Antrieb ersetzt eine Großbaugruppe: Schaltgetriebe und Kupplung. Dynastart ersetzt 2 kleine Nebenaggregate, deren Platzverbrauch kaum eine Rolle spielt.

Schon, doch sooo flexibel sind Anlasser und Generator auch wieder nicht. Eine gewisse Nähe zur Kurbelwelle muß doch vorhanden sein.

Zu dem Dynastart: Man kann ein Auto auch 15 cm breiter bauen als meinen Panda (wären dann 1,62m), dann wäre bei quer eingebautem Motor ein Dynastartsystem von 15 cm Dicke drin ;)

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Zum Wankelmotor: Zeig mir einen lauffähigen Mazda RX-Wankel (Originalzustand) mit 300.000km Laufleistung. Dann betrachte ich die Verschleißprobleme des Läufers an seinen Kanten als gelöst.

Der höhere Verbrauch wird wohl durch die ungünstige Brennraumform und die höheren Blow-By-Verluste zustandekommen.

Das Thema Wankel ist erledigt. Schon allein wegen der Abgasnormen. Ruhe in Frieden.

Die Abgasnormen wären machbar, die Mazda-RX sind schon immer keine Alltagsautos gewesen, also kommen hohe Laufleistungen kaum zustande. Viele sind auch schon kaputtgeunfallt oder weggegammelt - oder einfach zu neu.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Wir sollten uns jetzt auf den Kleinwagen mit Prius-Antrieb und CEE-Steckdose konzentrieren.

Ja, das ist besser als das Dynastart, das stimmt eindeutig.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Ich habe nämlich noch eine Idee: Das Ding hätte auch Autogas ab Werk, und neben der CEE-Steckdose für Tischkreissäge und Partybeleuchtung käme dann ein Norm-Gasanschluß für Gaskocher, Grill und Heizpilz. Auch diese Maßnahme wäre wieder nahezu kostenlos.

Äh, wieso ist da vorher noch niemand drauf gekommen? Ich fände das genial! Man könnte mit dem Gasanschluß und der Steckdose auch wunderbar einen Wohnanhänger versorgen. Mich als Kunde hätte man - entsprechende Anhängelast vorausgesetzt - gewonnen.

Themenstarteram 28. Juni 2009 um 0:01

Anhänger - Naja, das könnte dann aber auch nur ein sehr kleiner Anhänger sein. Wir wollen uns ja im Kleinwagensegment aufhalten. Ich weiß gar nicht, ob es im Moment Wohnwagen auf dem Markt gibt, die von Kleinwagen gezogen werden dürfen. Ich weiß nur, daß Trabis (615kg Leermasse) früher das "Dübener Ei" zogen.

Man bräuchte noch eine Schutzschaltung, die verhindert, daß man das komplette Gas verbraucht und dann mit dem Auto nicht mehr weg kommt. Am besten, der Benzintank muß noch halbvoll sein als Bedingung, daß der Motorgenerator läuft und Gas entnommen werden kann.

So, wenn du das gut findest, sehe ich das als Bestätigung, daß hier Potential drin ist. Wir sollten diese Ideen weiterleiten an Toyota, Subaru und Chevrolet.

Ein Kleinwagen mit CEE-Steckdose und 10kVA-Generator und Gasanschluß und 40L LPG hätte durchaus einen Mehrwert, der einen Einstiegspreis von 12.000 Euro rechtfertigen könnte.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Anhänger - Naja, das könnte dann aber auch nur ein sehr kleiner Anhänger sein. Wir wollen uns ja im Kleinwagensegment aufhalten. Ich weiß gar nicht, ob es im Moment Wohnwagen auf dem Markt gibt, die von Kleinwagen gezogen werden dürfen. Ich weiß nur, daß Trabis (615kg Leermasse) früher das "Dübener Ei" zogen.

Das "Dübener Ei" kenne ich jetzt nicht. Ich weiß aber, daß mein ehemaliger Mazda 121 (53 kW, 815 kg leer lt. Papieren, LPG nachgerüstet) einen Tabbert-Comtesse-Wohnwagen mit 5 Schlafplätzen, abgetrenntem Schlafzimmer und Badezimmer mit Dusche erfolgreich in den Urlaub gezogen hat - und das mit den 1190 kg zulässiger Anhängelast auch durfte.

Jetzt habe ich u.A. einen Mazda 323 (94 kW, 1025 kg), der 1590 kg ziehen darf. Selbst die noch etwas leichtere 62-kW-Version dieses Modells darf schon 1500 kg ziehen.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Man bräuchte noch eine Schutzschaltung, die verhindert, daß man das komplette Gas verbraucht und dann mit dem Auto nicht mehr weg kommt. Am besten, der Benzintank muß noch halbvoll sein als Bedingung, daß der Motorgenerator läuft und Gas entnommen werden kann.

Entsprechende Schutzschaltungen würden schon im Zuge der Serienreifung entwickelt werden.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

So, wenn du das gut findest, sehe ich das als Bestätigung, daß hier Potential drin ist. Wir sollten diese Ideen weiterleiten an Toyota, Subaru und Chevrolet.

Die Ideen stammen von Dir, also solltest auch Du die Lorbeeren ernten. Helfen kann ich Dir natürlich dabei.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Ein Kleinwagen mit CEE-Steckdose und 10kVA-Generator und Gasanschluß und 40L LPG hätte durchaus einen Mehrwert, der einen Einstiegspreis von 12.000 Euro rechtfertigen könnte.

12.000 €? Dann müßte das Auto aber sonst ausstattungstechnisch eine regelrechte nackte Hütte sein. Wenn das Auto nach meinen Wünschen ausgestattet ist, wäre ich auch bereit, bis zu 20.000 € für einen solchen Wagen auszugeben.

Allerdings: Schon wenn der Anschaffungspreis ein Monatseinkommen übersteigt, verzeihe ich bei einem Auto kaum Schwächen ;)

Themenstarteram 28. Juni 2009 um 0:52

Zitat:

Das "Dübener Ei" kenne ich jetzt nicht.

hier

Zitat:

Die Ideen stammen von Dir, also solltest auch Du die Lorbeeren ernten. Helfen kann ich Dir natürlich dabei.

Lorbeeren, naja. Wir können froh sein, wenn sowas überhaupt wahrgenommen wird. Ich habe das Gefühl, die Autoindustrie will überhaupt keine Innovationen.

Zitat:

12.000 €? Dann müßte das Auto aber sonst ausstattungstechnisch eine regelrechte nackte Hütte sein.

Eine nackte Hütte ist marketingtechnisch notwendig im Niedrigpreissektor. Um im Werbespot sagen zu können ab 12.800€ und somit erst das Interesse des Klientels zu wecken.

Ein vernünftig ausgestattetes Modell würde dann natürlich 15.000,- kosten.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Zitat:

Das "Dübener Ei" kenne ich jetzt nicht.

hier

Okee.

Allerdings ist der passende Wohnwagen für ein 26-PS-Vehikel heutzutage nicht mehr notwendig - heutzutage hat man doch ein paar Pferdchen mehr ;)

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Zitat:

Die Ideen stammen von Dir, also solltest auch Du die Lorbeeren ernten. Helfen kann ich Dir natürlich dabei.

Lorbeeren, naja. Wir können froh sein, wenn sowas überhaupt wahrgenommen wird. Ich habe das Gefühl, die Autoindustrie will überhaupt keine Innovationen.

Auch wieder wahr. Obwohl... bei den Japanern würde ich mir noch am ehesten Hoffnungen machen.

Zitat:

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Zitat:

12.000 €? Dann müßte das Auto aber sonst ausstattungstechnisch eine regelrechte nackte Hütte sein.

Eine nackte Hütte ist marketingtechnisch notwendig im Niedrigpreissektor. Um im Werbespot sagen zu können ab 12.800€ und somit erst das Interesse des Klientels zu wecken.

Ein vernünftig ausgestattetes Modell würde dann natürlich 15.000,- kosten.

Stimmt, so gesehen hast natürlich Recht.

Zitat:

 

Original geschrieben von SeatArosa1.7SDI

Anhänger - Naja, das könnte dann aber auch nur ein sehr kleiner Anhänger sein. Wir wollen uns ja im Kleinwagensegment aufhalten. Ich weiß gar nicht, ob es im Moment Wohnwagen auf dem Markt gibt, die von Kleinwagen gezogen werden dürfen. Ich weiß nur, daß Trabis (615kg Leermasse) früher das "Dübener Ei" zogen.

Sowas gabs auch für den Lloyd. Für den Käfer (34PS) (oder Opel Kadett, um 45PS?) gabs das Schwalbennest, hab vergessen wer der Hersteller war. Mein alter Käfer hat das Ding ganz Flott durch die Alpen gezogen und ich habe es als als mein Quartier auf Autobahnbaustellen benützt.

Zum Thema:

Ab 2010 soll der Auris Hybrid von England geliefert werden. Ich denke in der modernen Sprachart qualifiziert sich das als "Kleinwagen" ? Preise habe ich aber keine.

Das kam aus einer Toyota Pressemitteilung.

Gruss, Pete

PS: Fahrzeuge für 1200 Dollar kann man von Japanern nicht erwarten, die sind ein Hochlohnland wie D. Höchstens von Korea oder Indien. China scheint sich mit dem Export preiswerter Fahrzeuge doch etwas schwer zu tun, zumindest was ich soweit sehen kann.

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

 

Ab 2010 soll der Auris Hybrid von England geliefert werden. Ich denke in der modernen Sprachart qualifiziert sich das als "Kleinwagen" ? ....

Etwas "Nachhilfe" für unseren großdimensionalen Amerikaner ;)

Auris, Golf etc. ist Kompaktklasse, Yaris, Polo Kleinwagen, Aygo oder Fox Kleinstwagen.

monegasse

Hallo Monegasse :)

Da ist mir der "Kleinwagen" wohl etwas gross geraten. ;) :D

Aber kleiner wie der Prius ist er doch. Ob es sich lohnt einen Hybrid in der Kei-Car Klasse zu bauen mag eine andere Frage sein. Technisch sollte das kein Problem sein, reine Preisfrage.

Wären Kleinwagen Kunden bereit den Aufpreis zu bezahlen? Die Kei cars in Japan sind eigentlich nicht billig obwohl sie klein sind. In D und den USA ist man es ja gewöhnt das ein Kleinwagen gleichzeitig auch billig sein soll, wobei der Mini ja schon eine Ausnahme ist.

 

Gruss, Pete

Sicher wird es den Yaris als Hybrid geben. 2011 mit dem neuen Modell.

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

Hallo Monegasse :)

...

Wären Kleinwagen Kunden bereit den Aufpreis zu bezahlen? Die Kei cars in Japan sind eigentlich nicht billig obwohl sie klein sind. In D und den USA ist man es ja gewöhnt das ein Kleinwagen gleichzeitig auch billig sein soll, wobei der Mini ja schon eine Ausnahme ist.

 

Gruss, Pete

Stimmt schon, nur gibt es neben der SUV-Hype hier auch immer mehr Menschen die sehr gut ausgestattete, repräsentative Kleinwagen fahren möchten und auch bezahlen können. Für mich ist da z.B. Mini, Lancia und Alfa ein Vorreiter. Es gibt in diesen Autos neben der "Billigvariante" fast alles was "in" und "teuer" ist. Diese Leute erwarten aber ein gewisses "Image" was im Toyota-Konzern besser bei Lexus angesiedelt wäre.

monegasse

Japanische Zeitungen melden heute das Toyota in seinem neuen Werk im Norden Japans - das Ende 2010 den Betrieb aufnehmen soll - einen Hybriden auf Basis des Yaris fertigen wird. Und zwar als Export-Basis für den Weltmarkt.

Ich denke wenn sich der Hybrid auf Basis des Yaris ab 2011 gut verkauft, ist es nur noch eine Frage der Zeit bis auch das Werk in Frankreich für eine Produktion von Hybrid-Autos ausgerüstet wird.

Der FT-CH könnte ja sowas werden...

 

KLICK

 

Kostet dann hierzulande bestimmt nur EUR 19.999,99 in der Minimalausstattung... :D

was macht den unterschied zwischen prius und honda insight?

hm ? ..

also also die batterie hat mehr fassungsvermögen (prius) , was halt die unterstützung verlängert bzw .erhöht , zb. das wann mann an einer ampel länger steht , der motor eben aus bleibt . usw.

das der prius auch mal länger aus bleibt(benzin motor) und elektrisch seinen dienst verrichtet der honda braucht dann halt den benziner (beim parken )usw.

also sind die 3000 euros mehr für den prius schon gerechtfertigt .

es sind zwar nur kleinigkeiten aber das summiert sich schon .

und wenn dann der unterschied beim yaris - jazz auch so ist , muss mann halt wissen ob sichs für einem rentiert oder nicht .

Zitat:

Ab 2010 soll der Auris Hybrid von England geliefert werden. Ich denke in der modernen Sprachart qualifiziert sich das als "Kleinwagen" ? Preise habe ich aber keine.

Heute bei T. wegen Prius gewesen, der Auris kommt wohl im November diesen Jahres, verbraucht etwa 0,2 mehr als der Prius (weil der Prius für Hybridbetrieb optimiert ist und der Auris nicht) und kostet in der Basis ca. 22k... naja...

Zitat:

was macht den unterschied zwischen prius und honda insight?

hm ? ..

Die umgesetzte bzw verwendete Technik macht den Unterschied... von der Plastikoptik des Hondas mal ganz abgesehen, dagegen wirkt der Prius 2 wie Oberklasse....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Kleinwagen mit Prius-Technik. Machbar? Wird es sowas geben?