ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Kaufentscheidung

Kaufentscheidung

Skoda Superb 3 (3V), VW Passat B8
Themenstarteram 19. Mai 2019 um 21:32

Abend Liebe Talkler,

Wie bereits im Titel erwähnt hab ich glücklicherweise kein Problem mit dem Auto sondern hätte gerne die Fachmänische Meinung von Leuten die mir nichts verkaufen wollen.

Zum Wesentlichen. Ich fahre momentan einen A6 4F 3.0 TDI welcher bereits 260k Km auf der Uhr hat und im Frühjahr ersetzt wird. Der A6 wandert dann an den Bruder. Ich bin mit meiner Freundin zusammengezogen weshalb ich es nur noch 5km zur Arbeit habe. Das ist für einen 3.0 in meinen Augen ein Himmelfahrtskommando weshalb ich mir auch schon ein Bike zugelegt habe. Die Sache ist nur das ich im Winter aufgrund der beschissenen Infrastruktur auf ein Auto angewiesen bin und bei uns dann doch relativ viel Schnee bei den 900m höhe runterkommt. Ich fahre täglich die 5km zur Arbeit. 3x die Woche die 10km ins Studio sowie 2x im Monat 40km zur Schule, zudem verreisen wir relativ gerne weshalb ruck zuck die 20k KM Jahr auf dem Tacho stehen und es daher ein Diesel sein soll.

In meinen Auswahl kreis gehören eigentlich aufgrund des Platzes, Komfort und Unterhalt der Skoda Superb sowie der VW Passat. Nun ist die Frage die mich wirklich drückt ob auch diese Investition ein Himmelfahrtskommando wäre da ich nur ein Car Port und keine Garage besitze. was meint Ihr ?Evtl. sind Ja Standheizungen mittlerweile auf dem Stand den Motor vorzuwärmen oder sonstiges was hierbei natürlich auch ideal wäre.

Grüße

Ähnliche Themen
22 Antworten

Wozu soll der Motor vorgewärmt werden? Wenn Verbrenner eines abwerfen, ist es Prozessabwärme. Nur fahren sie dabei wenigstens rum. Warum sollte man mit einem ungereinigten Verbrennerprozess im Stand Diesel verheizen, damit man mit warmen Motor rumfährt?

Die Kostenrechnung mit einem Diesel hatten die Euro5-Rechner schon verloren. Noch einmal den gleichen Fehler begehen?

Guten Morgen,

also bei 5 km Fahrstrecke müsstest du m.E. vom Diesel Abstand nehmen, auch wenn du sonst auf 20 tkm kommst.

Bei so wenig Strecke kommt der Diesel überhaupt nicht auf Betriebstemperatur und die Abgasreinigung kann nicht ordentlich funktionieren, AdBlue hin oder her. Daher könntest du ständige Probleme mit dem DPF bekommen, der sich nicht freibrennen kann.

Muss es VW Gruppe sein? Weil sonst wäre ein anständiger Hybrid oder ein 1.8l TFSI evtl. besser.

Ich stand letztes Jahr auch vor der Wahl aber ich fahre 25 km einfach + einmal im Jahr eine längere Fahrt mit über 1000 km, daher habe ich mich doch für einen Diesel entschieden.

Sonst hätte ich auch entweder für einen TFSI oder Hybrid genommen.

Gruß

David

Bei diesen extrem häufigen Kurzstrecken würde ich an einen Diesel nicht mal denken. Mein Superb Combi mit dem 2.0 TDI SCR 140 kW 6-DSG braucht durchaus 15 km oder 30 Minuten, um mit einer Filterregeneration fertig zu werden.

Car Port sehe ich positiv. Das Auto meiner Frau, der ich den Platz in der Garage überlassen habe, rostet deutlich schneller, weil die Belüftung nicht gut ist. Meine Autos standen dagegen schon immer im Freien. Die verblichenen Scheinwerfer beim Vorgänger waren definitiv auf die ständige Sonneneinstrahlung zurückzuführen. Im Prinzip war das Auto deshalb nach nur 11 Jahren ein witschaftlicher Totalschaden. Dafür hat es meine Frau geschafft, inzwischen drei(!) Fahrzeugecken und einen Außenspiegel gegen die Garage zu drücken, was auch ins Geld geht.

Ich wechselte von einem Opel Vectra GTS 1.9 CDTI aus 2004, als der Insignia II noch nicht am Markt war. Der 12 Jahre jüngere Superb schlägt den Vectra im Platz deutlich und ist auch komfortabler, obwohl ich das Sportfahrwerk des GTS gegen ein Normalfahrwerk tauschen ließ. Die Verarbeitung und Detaillösungen waren beim Opel erkennbar besser. Der Opel war etwas sparsamer, was an Handschalter|DSG und cw-Wert (Fließheck|Kombiheck) lag. Interssanterweise hatte Skoda jahrelang falsche cw-Werte im Prospekt (Limo und Combi gleich).

Die Bremsen hinten am Superb sind nach nur 45.000 km fast runter. So früh musste ich niemals wechseln. Liegt wahrscheinlich am ACC.

Standheizung hatte/habe ich in beiden und würde auch neimals ein Auto ohne nehmen. Die im Superb ist schlechter. Man mag es nicht glauben, aber bei diesem Produkt von Webasto muss man vorwählen(!), ob gelüftet oder geheizt werden soll, während die von Eberspächer im Opel das aufgrund der Umgebungsbedingungen immer richtig machte.

Den Superb habe ich wesentlich besser ausgesattet als den Vectra. Es wurde dadurch im Endpreis 20.000 EUR teurer (bestellt in 2004|2016 ist da ein Faktor). In meinen Augen zu viel Geld für ein absolut gesehen nur durchschnittliches Auto. Ein Passat käme in meiner Konfiguration bei gleicher Ausstattung nochmal rund 5.000 EUR teurer. Ein Insignia II wäre günstiger gewesen.

Mit Elektrik, Elekronik bzw. Software hat mal viel "Spaß" im Superb. Mal gehen die Scheinwerfer nicht mehr hoch, häufig stellt sich das Licht auf Linksverkehr. Das Navi will mich regelmäßig bequatschen, weil es sich Lautstärke AUS nicht merken will. Die Blind Spot Sensoren warnen unmotiviert. Alle vier Fensterheber wollen sehr sehr häufig nicht in den Komfortlauf gehen. Trotz DSG ist der Motor schon öfter beim kalten Anfahren einfach abgestorben.

Beim SIII wirst Du einen Rückschritt zum A6 bemerken. Einerseits im Materialambiente und an vielen kleinen Punkten. Bitte versteh mich richtig, der SIII ist sauber und ordentlich verarbeitet. Zu den Premiummarken besteht jedoch noch ein Abstand - natürlich auch im Preis.

Du solltest 4x4 in Betracht ziehen - je nachdem was "relativ viel Schnee" bedeutet.

Vom Diesel würde ich - wie bereits geschrieben - auch abraten aufgrund der vielen Kurzstrecken. Da machst Du Dir keine Freude.

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 12:40

Ersteinmal besten Dank für die Beratung bzw. Eure Meinungen.

Es muss kein VAG sein jedoch hab ich einfach eine Art Verbundenheit weil in der Familie noch nie etwas anderes im Hof stand. Zudem habe ich VCDS was ein kleiner Vorteil wäre aber definitiv kein Argument ist.

Hybrid würde für mich eigentlich nur Toyota in Frage kommen, wobei ich in dem Spektrum Ehrlich gesagt 0 Plan habe.

Es sollte eben komfortabel sein und einen großen Kofferraum Besitzen. Eben groß genug für einen zukünftigen Kinderwagen usw....

Danke :)

20k km kann für einen Diesel sprechen, dein Fahrprofil aber voll dagegen.

 

Der Diesel muss mehr oder weniger regelmäßig den Partikelfilter "freibrennen", dafür braucht er bei mir gut 15 Minuten, wenn er direkt aus dem Kaltstart damit beginnt (so geschehen bei mir heute morgen).

Wenn du den Wagen nach 5km wieder abstellst, hat er kaum mit Freibrennen begonnen. Dann läuft der Lüfter nach, um die künstlich hoch gehaltene Temperatur wieder abzubauen. Und beim nächsten Fahrtbeginn geht das dann gleich wieder so. Einen "jetzt nicht!"-Button gibt es nicht.

 

Unterm Strich tust du weder dir, deinem Geldbeutel, noch der Umwelt einen Gefallen damit.

Standheizung bei nur 5 km Fahrt wird Batterien kosten! Der Verbrauch im Standheizungsbetrieb, meiner braucht im Winter 1 Stunde um ordentlich warm zu sein, wird bei der anschließenden Fahrt nicht "nachgeladen".

Ich mag es warm im Auto und fahre dann auch eine Stunde, was ich OHNE dicke Winterjacke mache, aus Sicherheitsgründen. Beweglichkeit, Gurtlose, die evtl. der Straffer nicht schafft, und Bequemlichkeit.

Der Superb kommt als Hybrid mit der Technik des Pasat GTE , wenn es was neues sein soll ist das vlt was für dich .

Zitat:

@VN15 schrieb am 20. Mai 2019 um 15:38:34 Uhr:

Standheizung bei nur 5 km Fahrt wird Batterien kosten! Der Verbrauch im Standheizungsbetrieb, meiner braucht im Winter 1 Stunde um ordentlich warm zu sein, wird bei der anschließenden Fahrt nicht "nachgeladen".

Das ist sicherlich ein Gegenargument für die Standheizung, normal heißt es man sollte doppelt so lange mit dem Wagen fahren, als was man für die Standheizung eingestellt hat, also bei 10 Min dann 20 Min fahren.

Das mit Umstieg von A6 ist auch ein valider Punkt, ich bin von einem 2005-er A4 B7 umgestiegen, selbst da merke ich paar kleinere Qualitätsunterschiede. Alles in einem finde ich den Superb vom Preis-Leistungsverhältnis aber schon top.

Gruß

David

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 23:22

Danke !

Die Sache mit dem A6 und dem Skoda kann ich schon nachvollziehen aber meine Einstellung gegenüber Autos ist eher milder geworden als das ich hier den peniblen Tester spiele.

Das Thema mit der Standheizung hab ich dann wohl auch vom tisch.

Die Gte's bzw. Die VAG Hybrid schwarte ist mir momentan noch einfach viel zu teuer, weshalb ich davon eher Abstand nrhme. Benziner gibt es bei VAG mehr als nur geteilte Meinungen weshalb ich mich dann doch offener umschauen werde. Es wird jedoch ein Benziner, danke allemale für diese Hilfe.

Der V60 von Volvo ist ein ziemlich Schicker, aber ob er groß genug ist muss ich auch erstmal in echt erleben.

 

Danke euch :)

Guten Morgen :)

also damals habe ich mich mit dem 1.8 TFSI schon konkret geliebäugelt, dem 1.4 TFSI traue ich persönlich einfach keine Langzeitqualitäten zu..

Wie wäre es denn mit einem neuen / neueren A6 als Benziner und mit Autogasanlage? Dann bist du trotz Mehrverbrauch noch sehr günstig unterwegs und solltest keine Probleme mit Kurzstrecken haben.

Kommt ein Opel Insignia evtl. in Frage? Finde vom Design her sehr schön und ist qualitativ genauso gut wie der Superb. Der V60 ist zwar nicht schlecht aber vom Kofferraum her kommt keiner an dem Superb oder Passat dran.

Wenn Dir Kia oder Hyundai auf evtl. gefallen, dann bekommst du dort mittlerweile auch sehr gute Qualität und 5-7 Jahre Garantie on top ;)

Also es gibt außerhalb des VW-Audi Konzerns auch eine schöne Autowelt :)

Gruß

David

Über die Qualität von Hyundai kann man geteilter Meinung sein, der Tucson meines Freundes (3 Jahre alt) stand in den letzten drei Jahren fast 20 mal in der Werkstatt und hat gerade schon wieder einen neuen Fehler gezeigt (Motorkontrollleuchte brennt mal wieder).

Auch die Asiaten kochen nur mit Wasser, auch wenn speziell die Toyota-Jünger etwas anderes behaupten.

Bei deinem Fahrprofil würde ich vom Diesel ganz klar abraten. Zwar würde deine Gesamtlaufleistung gerade so passen, aber ein Diesel braucht regelmäßig "Auslauf" was bei Dir nicht der Fall ist.

Es wäre etwas anderes, wenn Du wöchentlich bspw. eine Strecke von ~50-100km fahren würdest, aber bei dir hätte der Filter über Wochen hinweg eigentlich keine Chance mal vernünftig frei zu brennen.

Häufige Zwangsregenerationen, dementsprechend häufige Umwege und irgendwann Probleme mit der Abgasanlage (sei es AGR, DPF oder sonst was) wären die Folge.

Außerdem verbrauchen Dieselmotoren entgegen der landläufigen Meinung auf Kurzstrecke unverhältnismäßig viel Sprit. Ein Benziner ist da teils deutlich sparsamer, da er viel schneller warm wird. Auch im Innenraum wirds im Benziner viel schneller warm, weswegen eine Standheizung auch nicht nötig wäre, was auch Sprit spart.

Für dich würde sich ein (P)HEV in meinen Augen besonders gut eigenen. Die kurzen Strecken als reiner Stromer, auf der Fahrt in den Urlaub als Verbrenner mit "Elektro-Boost". Oben drauf bekommste auch noch ne Förderung vom Staat, wenn das Fahrzeug förderfähig ist.

Bei deiner Wohnlage würde ich eventuell auch Allrad in Betracht ziehen. Bei Schnee ist man damit einfach deutlich souveräner unterwegs - muss aber nicht sein - bin früher mit FWD und guten Reifen auch ans Ziel gekommen, aber ich merke, dass es mit AWD im Schnee deutlich entspannter ist. Die Frage ist, ob man den Rest des Jahres das Zusatzgewicht, die etwas schlechteren Fahrleistungen und den Mehrverbrauch in Kauf nehmen will.

Standheizung ist nett, aber bei so kurzen Fahrstrecken belastet das die Batterie, wodurch auch der Spritverbrauch ansteigt und ggf. vorzeitig eine neue Batterie fällig wird. Außerdem ist es schon eine kleine Umweltsünde, den Sprit ohne Abgasreinigung zu verfeuern, nur damit man es warm hat beim einsteigen.

Was den "Rückschritt" vom A6 angeht:

Ich komme auch vom A6, allerdings dem neueren 4G Facelift. Klar war der Audi in sehr vielen Punkten einen Tick vor dem SuperB. Das betrifft Materialien die deutlich aufwendiger verarbeitet waren aber auch Dämmung, Fahrverhalten bei sehr hohen Geschwindigkeiten oder auch die Getriebeabstimmung.

Unterm Strich ist der SuperB aber dicht drann, bietet DEUTLICH mehr Platz und VIEL MEHR Ausstattung fürs gleiche Geld.

Im Vergleich zu deinem jetzigen 4F ist der SuperB auch DEUTLICH moderner.

Ich persönlich habe den "Rückschritt" nicht bereut. Ich zahle ~100 EUR/Monat weniger und fahre ein Fahrzeug mit viel mehr Features. Zwar kommen Kommentare ala "nur ein Skoda" aber da stehe ich drüber, denn sitzen die Kritiker mal drinnen, kommt plötzlich "Sowas gibts in einem Skoda?" ;)

 

Mal ein paar Fragen:

Wo liegt eigentlich dein Budget?

Soll es ein Neuwagen oder ein (junger) Gebrauchter?

Gibts am CarPort Strom?

Wann brauchst Du den Wagen?

Themenstarteram 21. Mai 2019 um 12:50

Zitat:

@Dr.OeTzi schrieb am 21. Mai 2019 um 10:08:03 Uhr:

Mal ein paar Fragen:

Wo liegt eigentlich dein Budget?

Soll es ein Neuwagen oder ein (junger) Gebrauchter?

Gibts am CarPort Strom?

Wann brauchst Du den Wagen?

Mein Budget lag bzw. Liegt eigentlich bei ca 25k Euro ich weiß das ist ein Witz in der heutigen Zeit aber für mich hat ein Auto einfach nicht mehr den stellenwert wie früher, wo man Mit dem Standlicht neben der blauen Tankstelle stand und sonst keine Probleme hatte.

Für mich würde ein junger gebrauchter völlig reichen sollte allerdings max. 40-50k Kilometer haben und im Idealfall nicht älter wie 3 Jahre sein.

Am Car Port gibt es keinen Strom, aber im Falle des Falles wird eine Leitung aus dem Keller gelegt.

Den Wagen bräuchte ich wohl erst im Februar ca.

Der Bruder von meinem Schwager schafft bei Toyota und auch er lobt die Autos weit über den Klee hinaus, fährt aber selbst nen 540i.

Vom Hyundai halte ich ehrlich gesagt nicht viel da ist mir Kia besser.

Ich bin kein markenanfechter wo stur nur ein Auto im Kopf hat. Bräuchte auch keinen Kofferraum wo ich Hühner züchten kann sondern nur für 2 Koffer und Kinderwagen :)

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen