ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Kaufberatung S211 E 200K -- Frage zu M271

Kaufberatung S211 E 200K -- Frage zu M271

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 7. November 2019 um 9:01

Hallo liebe Forenmitglieder,

als langjähriger w124 Fahrer denke nun über den Kauf eines w211 Kombi; Benziner 200 nach.

Es sollte ein Baujahr ab 2008 oder 2009 sein. Meist liegen die angebotenen Wagen ab 125.000 km

Jetzt hatte ich am Wochenende mal in den Foren gestöbert und bin immer wieder auf das Thema M271 Steuerkette Nockenwellenzähnräder etc. gestoßen.

Ist das bei diesen Baujahren (2008&09) immer noch ein Thema. Wie kann ich das beim Kauf beurteilen und ist ein Wagen mit 150.000 km überhaupt noch sinnvoll bzw. was muss erneuert werden.

Bin mit den 124ern und Laufleistungen von 400.000 wohl verwöhnt, da gabs halt irgendwann andere Probleme (MKB etc..).

Da ich hier echt überhaupt keinen Plan habe wäre ich echt über konkrete Aussagen und Erfahrungen eurerseits sehr dankbar.

Vorab recht herzlichen Dank für eure Kommentare

Gruß Micha

 

 

Beste Antwort im Thema

Servus,

der M271 EVO hat anstatt des Kompressors einen Turbo z.B. bei der C-KLasse. Der Motor ist aber im grunde der gleiche wie im 211 er

Quelle Wikipedia:

M 271 EVO

M 271 DE 18 AL verbaut in einer C-Klasse

Der Abgasturbolader

Nach siebenjähriger Bauzeit und über einer Million produzierter Aggregate der Baureihe M 271 erfolgte ab September 2009 die Markteinführung des M 271 EVO (EVO=Evolution) im E 250 CGI BlueEFFICIENCY. Dieser stellt eine Weiterentwicklung des bekannten Kompressor-Motors mit Direkteinspritzung dar und ersetzt den M 271 in einigen Fahrzeugen.[8]

Die neu konstruierte Variante erhielt anstatt des Kompressors einen Abgasturbolader. Neben den geringeren Fertigungskosten hat dies den Vorteil, dass der Motor keine zusätzliche Leistung für den Antrieb des Kompressors aufbringen muss. Dies verbessert den Wirkungsgrad des Motors. Zudem baut der mit dem Abgaskrümmer verschweißte Turbolader kompakter, wiegt rund vier Kilogramm weniger und punktet gegenüber dem Kompressor auch durch bessere Geräusch- und Schwingungseigenschaften. Zur Regelung der Druckverhältnisse verfügt der Lader über ein Wastegate und ein Umluftventil.......

Gruß Toni

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Lass dir die VIN von dem Fahrzeug geben, dann kann man nachsehen, ob er davon betroffen ist.

Wenn man seine Fahrzeuge pflegt und wartet, dann schaffen die diese Kilometerleistung auch. Dir sollte nur klar sein, dass im 211er reichlich Steuergeräte verbaut sind. Teilweise anfällig. Die Vorderachse wird sich irgendwann durch Geräusche bemerkbar machen. Wenn es nicht gerade ein 4matic und/oder Airmatic ist, ist es nicht teuer, diese zu überholen.

Empfehlung:

Guck mal nach einem E230 mit dem 2,5 Liter 6-Zylinder.

Die haben das M272 Kettenradproblem nicht mehr, da die Motoren in der 211er Baureihe erst spät ab 07/2007 (Modelljahr 2008) auf den Markt kamen.

Außerdem hat der E230 gegenüber dem E200K serienmäßig schon die Parameterlenkung und die zweiflutige Abgasanlage und als Elegance oder Avantgarde auch einen 80 Liter Tank.

Servus,

der M271 hat das Kettenrad und Steuerkettenproblem auch noch als Turboversion. Allerdings ist dann eine andere Kette verbaut und die Versteller sind anders. Kostenpunkt für die Teile ist allerdings der gleiche. Beim freundlichen kostet der Satz etwa 1500 € mit Gleitschienen und Kettenspanner. Im freien Handel kommt man bei "sinnvollen" Teilen auf etwa 800 - 1000 €. Ist jetzt zwar Zufall war bei mir dieses Jahr bei beiden Motoren fällig. Einmal bei 210 tkm beim Evo bei 50 tkm. Bei letzterem hat sich MB bzw. die Werkstatt noch einigermaßen kulant gezeigt. Der Dritte M271 bei mir hat jetzt 290 tkm da wei?ß ich allerdings nicht ob der Vorbesitzer schon mal die Kette getauscht hat.

Wenn du selber schraubst ist das eigentlich keine große Sache. Das Problem ist eher, dass sich das nicht ankündigt sondern eher so von jetzt auf gleich kaputt geht. Dann bresierts.

Gruß Toni

Themenstarteram 7. November 2019 um 13:02

Hallo Christian (Chruetters),

verstehe ich das richtig, dass sich das Steuerkettenproblem auf Bauzeiträume begrenzen lässt.

Ist davon bis 07/2007 kein E 200 T-Modell betroffen?

Burky beim E230 ist die Marktsituation eher dünn.....

LG Micha

Zitat:

@sir_toni schrieb am 7. November 2019 um 11:55:49 Uhr:

Servus,

der M271 hat das Kettenrad und Steuerkettenproblem auch noch als Turboversion. Allerdings ist dann eine andere Kette verbaut und die Versteller sind anders. Kostenpunkt für die Teile ist allerdings der gleiche. Beim freundlichen kostet der Satz etwa 1500 € mit Gleitschienen und Kettenspanner. Im freien Handel kommt man bei "sinnvollen" Teilen auf etwa 800 - 1000 €. Ist jetzt zwar Zufall war bei mir dieses Jahr bei beiden Motoren fällig. Einmal bei 210 tkm beim Evo bei 50 tkm. Bei letzterem hat sich MB bzw. die Werkstatt noch einigermaßen kulant gezeigt. Der Dritte M271 bei mir hat jetzt 290 tkm da wei?ß ich allerdings nicht ob der Vorbesitzer schon mal die Kette getauscht hat.

Wenn du selber schraubst ist das eigentlich keine große Sache. Das Problem ist eher, dass sich das nicht ankündigt sondern eher so von jetzt auf gleich kaputt geht. Dann bresierts.

Gruß Toni

M271 mit Turbo? Seit wann? Wenn, dann hat er eine Kompressoraufladung.

Servus,

der M271 EVO hat anstatt des Kompressors einen Turbo z.B. bei der C-KLasse. Der Motor ist aber im grunde der gleiche wie im 211 er

Quelle Wikipedia:

M 271 EVO

M 271 DE 18 AL verbaut in einer C-Klasse

Der Abgasturbolader

Nach siebenjähriger Bauzeit und über einer Million produzierter Aggregate der Baureihe M 271 erfolgte ab September 2009 die Markteinführung des M 271 EVO (EVO=Evolution) im E 250 CGI BlueEFFICIENCY. Dieser stellt eine Weiterentwicklung des bekannten Kompressor-Motors mit Direkteinspritzung dar und ersetzt den M 271 in einigen Fahrzeugen.[8]

Die neu konstruierte Variante erhielt anstatt des Kompressors einen Abgasturbolader. Neben den geringeren Fertigungskosten hat dies den Vorteil, dass der Motor keine zusätzliche Leistung für den Antrieb des Kompressors aufbringen muss. Dies verbessert den Wirkungsgrad des Motors. Zudem baut der mit dem Abgaskrümmer verschweißte Turbolader kompakter, wiegt rund vier Kilogramm weniger und punktet gegenüber dem Kompressor auch durch bessere Geräusch- und Schwingungseigenschaften. Zur Regelung der Druckverhältnisse verfügt der Lader über ein Wastegate und ein Umluftventil.......

Gruß Toni

Dann sprechen wir aber vom 212er und nicht vom 211er

Zitat:

@gummi23 schrieb am 7. November 2019 um 13:02:30 Uhr:

 

Burky beim E230 ist die Marktsituation eher dünn.....

Ja, das liegt daran, dass wohl insgesamt schätzungsweise nur rund 3.500 Stück davon mit dem Motor als Kombi für den Weltmarkt gebaut wurden, da sie nur von 07/2007 bis 08/2009 produziert worden sind.

In Deutschland sind nach letzter KBA-Bestandsstatistik vom 01.01.2019 nur 284 Stück S211 E230 zugelassen gewesen. Der Großteil davon ist im Privatbesitz und etwa die hälfte gehört Herren im Alter ab 60 Jahren.

Ich finde, es ist trotzdem der bessere Motor für einen 211er und mit etwas Glück findet man vielleicht auch den passenden.

Wir hatten die gleiche Situation einen GLK 250 Benziner 4-Matic zu finden. Die wurden auch nur 2 Jahre lang mit dem M274 Motor gebaut von 06/2013 bis 06/2015. Am 01.01.2019 waren nur 581 Stück davon in Deutschland angemeldet. Wir haben trotzdem einen gefunden, auch wenn es etwas länger gedauert hat.

Hallo Micha, ich bin auch vor 1 1/2 Jahren vom 124er zum 211er gekommen. Hatte einen 220T, und habe mir auch den 200K haben wollen. Bin dann nach einigen Probefahrten beim V6 gelandet. Der 200K war im subjektiven empfinden viel kraftloser als der 124er. Zwischen den beiden Fahrzeugen liegen Welten, leider auch in den Kosten und der Aufwändigkeit der Reperaturen. Aber es ist ein tolles Auto, und für mich die einzige Baureihe die dem 124er optisch das Wasser reichen kann!!:)

Zitat:

@gummi23 schrieb am 7. November 2019 um 09:01:17 Uhr:

Hallo liebe Forenmitglieder,

als langjähriger w124 Fahrer denke nun über den Kauf eines w211 Kombi; Benziner 200 nach.

Es sollte ein Baujahr ab 2008 oder 2009 sein. Meist liegen die angebotenen Wagen ab 125.000 km

Jetzt hatte ich am Wochenende mal in den Foren gestöbert und bin immer wieder auf das Thema M271 Steuerkette Nockenwellenzähnräder etc. gestoßen.

Ist das bei diesen Baujahren (2008&09) immer noch ein Thema. Wie kann ich das beim Kauf beurteilen und ist ein Wagen mit 150.000 km überhaupt noch sinnvoll bzw. was muss erneuert werden.

Bin mit den 124ern und Laufleistungen von 400.000 wohl verwöhnt, da gabs halt irgendwann andere Probleme (MKB etc..).

Da ich hier echt überhaupt keinen Plan habe wäre ich echt über konkrete Aussagen und Erfahrungen eurerseits sehr dankbar.

Vorab recht herzlichen Dank für eure Kommentare

Gruß Micha

Themenstarteram 12. November 2019 um 21:18

Hallo,

erst einmal recht herzlichen Dank für die Antworten.

Jetzt bleibt aber für mich doch noch eine Frage, wie sieht´s denn nun beim W 204 bzw beim W212 E 200 aus?

Ist dort noch der Motor M 271 mit der Steuerkettenproblematik und den anfälligen Nockenwellenrädern verbaut?

Das ist mir immer noch nicht ganz klar.

Wäre nett wenn mir dies noch jemand erläutern könnte.

Vorab recht herzlichen Dank

und einen schönen Abend

Micha

Einfach mal so

M271 Kompressor 320.000 auf den Zähler

Nokenwellenräder und Steuerkette alles noch nie getauscht

So schlecht kann der Motor wohl nicht sein

Nur eine schlechte Wartung und Fahrweise bringt ihn zu Fall

Ach ja BJ 2005

Der 200 K ist in der 211 er Baureihe der meistverkaufte Benzin Motor. Und es gab, bzw. gibt ein Problem mit der Kettenlängung der Simplexkette, aber eben nicht zwingend über alle 200 k´s.

Früher wurden Duplexketten verbaut, im 200 k ist man aus Kostengründen davon weg.

Nun ist es so, dass ein gewisser Teil tatsächlich massive Probleme mit der Kette hat. Es gibt aber vielmehr 200 k die vollkommen unberührt ihre Kilometer abreißen. Wie hier schon erwähnt, ist die regelmäßige Pflege, sprich der Ölwechsel zwingend jährlich erforderlich. Auch sollte man die 25.000 km Ölwechselintervalle nicht unbedingt immer ausnutzen, auch wenn Daimler dass mal vorgesehen hat. Unser hat bis dato 120.ooo km auf der Uhr, hat jetzt seinen zweiten Getriebe ÖLwechsel vor sich und bekam bis dato nach ca. 8k - 10k Kilometer immer seinen Ölwechsel vom Freundlichen. Wie du siehst ist das Grundsätzlich kein Problem einen 200K zu fahren.

Servus,

also ich kann nur von dem w204 meiner Eltern erzählen. Das Auto ist jetzt 9 Jahre alt und hat bei ca. 50 tkm zu klappern begonnen. Diagnose:

Steuerkette gelängt,

Nockelwellenversteller undicht.

Grund, angeblich zu viele Kaltstarts.

Gut, das Auto wird nur auf Kurzstrecken bewegt und das nicht viel. Warm wird der nur wenn ich den mal

für irgendwas brauch.

Der Turbomotor ist allerdings für den w204 mit 184 PS schon ordentlich. Wenn der mal freigeblasen ist läuft der

auch wieder 250 km/h und regelt dann ab. Respekt für den 1800 er.

Ich find den Motor gut genug meiner E-Klasse, wie gesagt aktuell mit 290 tkm mit Originalkette oder nicht weiss ich nicht.

Gruß Toni

Hallo, Kette neu beu 120000 Km, Getriebe 60 und 125000 Ölwechsel, erstes mal mit Spühlung.

Sonst Service bei MB nach Anzeige. Jetzt 136000 Km, Bj 2007, und er bleibt noch lange meiner.

Der Motor ist O.K.

Habe Öl Stopp Kabel verbaut, den Einlass Nockenwellen Versteller Hör ich ab und an beim Anlassen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Kaufberatung S211 E 200K -- Frage zu M271