ForumG-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. G-Klasse
  6. Kaufberatung neuer G (G500)

Kaufberatung neuer G (G500)

Mercedes G-Klasse W463
Themenstarteram 9. Dezember 2014 um 22:33

Hallo Zusammen

nachdem ich mir schon fast sicher war, dass es ein G500 werden soll, habe ich nach einigen Stunden Forumslektüre doch einige Zweifel bzw. Fragen und freue ich über Feedback:

1. Am meisten irritieren mich die zahlreichen Rostprobleme von denen zu lesen ist. Scheinbar kann man da kaum was machen (ausser pflegen, wachsen und bei Bedarf auf Garantie beheben lassen). So oder so aber nervig, weil das "Teuerste" ist es für mich laufend auf mein Auto zu verzichten und laufend zu MB zu fahren...ist der G und MB da besonders schlecht und wie schlägt sich z. B. ein Range Rover im Vergleich?

(Auch wenn ich eigentlich einen G möchte, wäre der RR noch am ehesten eine Alternative - ansonsten fällt mir nix ein). Überlege schon deswegen zu leasen und nicht zu kaufen - dann kann ich den im Notfall zurückgeben?

2. Man liest immer wieder recht deutliche Kritik an der MOPF 2012, vor allem das nicht abschaltbare ABS finde ich auch bedenklich. Wie ist da Eure Erfahrung? Ich will den G schon benutzen - auch abseits der Strasse. Mir wäre eigentlich ein Neuer lieber, aber notfalls könnte man auch einen Leasingrückläufer aus 2011 suchen?

3. Einige Ausstattungsfragen:

a) Lohnt sich das Schiebedach? Macht es Probleme?

b) Heizbare Windschutzscheibe? Sieht man da Drähte (wie beim Discovery)?

4. Gibt es eine sinnvolle AT-Bereifung in 265/60 R18 - die auch bei Regen auf der Straße halbwegs funktioniert?

Vielen Dank.

Max

Beste Antwort im Thema

Hallo,

wenn man sich für einen G ernsthaft interessiert, dann stellt sich die Frage mit dem designmäßig austauschbaren Raumschiff Range Rover nicht...

Bei guter Pflege und sehr guter Vorsorge gibt es eigentlich keine Probleme mit Rost (außer natürlich Scharniere, Ballistol hilft ganz gut). Sollte der Rost innerhalb der ersten zwei Jahre zuschlagen und MB weigert sich nachzubessern, ab zum TÜV, ein Gutachten machen lassen und per Rechtsanwalt Nachbesserung einfordern. Das funktioniert.

Leasing auch kein Problem, da MB die Möglichkeit eines kostenlosen Vorabchecks durch einen Gutachter anbietet, der die Mängel aufzeigt und die Du dann selber beheben kannst. Somit bist Du vor bösen Überraschungen sicher.

15.000 KM Serviceintervall ist meines Wissens nur beim 63er, 65er und 350BT gegeben.

Gelände ohne ABS kein Problem, da sich die elektronischen Helferlein automatisch deaktivieren sobald Du im "Low Range" mit einer Sperre fährst;) die haben sich schon was dabei gedacht ...

Wenn Du im Gelände unterwegs bist mit starker Karosserie Verschränkung, spar Dir das Schiebedach. Macht nur Probleme da es den Dachaufbau geringfügig verzieht und dann nicht mehr funktioniert (meiner war deswegen gesamt 6 Wochen in der Werkstatt).

Heizbare Frontscheibe, wenn es mal schneit, ein nützliches Extra, da die steile Frontscheibe sonst sehr schnell vereist. Die Drähte sehe ich nicht mehr.

Reifen: Yokohama Geolander.

Und: Wer G fährt muß auch leiden können und dieses Auto einfach lieben ;)

50 weitere Antworten
Ähnliche Themen
50 Antworten

Hallo Max, ich zwar keinen 500er aber dafür eine heizbare Windschutzscheibe. Die Drähte sind bei Dunkelheit sehr störend. Zur Not wechselt die Scheibe.

Gruß

Taxmaxx

hallo!

nur so nebenbei, range rover rosten von unten her unglaublich! nach 3 jahren sehen die oft katastrophal aus!

wenn einen neuen G kaufst, dann lass ihn sofort konservieren! am besten ist das deutsche produkt MIKE SANDERS unterboden und hohlraumfett (ist wie ein wachs) das ist das beste am markt, wird sehr gerne bei oldtimerrestaurationen verwendet, geht natürlich auch bei einem neuwagen. in der warmen jahreszeit zieht das richtig in alle ritzen ein und da gibts dann wirklich nichts!

habe das selbst auch schon bei 2 fahrzeugen angewendet, der vw bus T4 ist nach jahren noch top.

meinem G habe ich das heuer im herbst verpasst :)

die anwendung ist halt nicht so einfach, weil es auf 120 grad C aufgekocht werden muss... aber es ist es einfach wert zu machen!

mfg armin

Hi Max,

ich glaube nicht, dass in den neueren Modellen Rost ein Problem ist. Meines Erachtens haben die bei MB schon ein ganz gute Vorsorge getroffen. Wenn Du das Ding pflegst und auch konservierst, hast Du sicher gar keine Probleme. Ich habe einen ganz neuen 350er (den ich allerdings wegen anderer Mängel zurückgebe und gegen einen anderen G tausche). Bei einem RR ist der Wertverlust deutlich höher. Reparaturanfällig ist der auch. Er ist sicher bequemer und besser straßentauglich als ein G, außerdem braucht er deutlich weniger (zwischen 13 und 16 Liter (ein Freund hat einen). Weiterhin ist das Innenraumangebot deutlich besser. Gleichwohl will ich keinen haben. Die Übersichtlichkeit in einem G ist perfekt. Wenn man ins Gelände muss (kann, darf), hat man die perfekte Sitzposition. Das Fahrzeug ist eben ein echtes Geländefahrzeug und das merkt man bei Geländefahrten. Es fällt schon bei einfachem Gelände auf, da erkennt man wo der G anfängt, wenn man über einen Absatz oder einen kleinen Graben will. Die runden Formen der anderen Fahrzeuge lassen einem unendlich lange zögern und lieber noch mal aussteigen.

Ich habe das Schiebedach, nutze es auch. In den neuen kommt es auch (bei dem Preis eh eine geringfügige Ausgabe). Es ist einfach gut, wenn man es aufmachen kann. Auf die heizbare Windschutzscheibe habe ich wegen der Drähte verzichtet. Ich lasse immer die Standheizung laufen. Nach 12-15 Minuten ist die Kiste frei, wenn sie draußen steht.

Mit der Serienbereifung kommst du ziemlich weit im Gelände (für meine Verhältnisse reicht es voll). Lediglich wenn es richtig nass und der Boden weich ist, dann hast Du Probleme. Nur wenn Du überwiegend Gelände fährst, solltest Du die AT Bereifung wählen. Dann ist aber auch der 500er nicht unbedingt das richtige Fahrzeug. Besser wäre dann ein PUR oder Professional. Die sind noch weniger empfindlich und doch leicht höher (mehr Bodenfreiheit).

 

Aber, ob Du einen G haben willst musst, Du selbst entscheiden. Entweder will man ihn (mit all seinen kleinen Mängeln) oder man lässt es. Ein RR fährt ja auch.

 

Gruß

Tom

ICh stand vor der gleichen Überlegung letztes Jahr RR oder G. Mache eine Probefahrt im RR - sicher sehr luxuriös aber die Bedienung als langjähriger Benz Fahrer hat mich so genervt, dass mir die Entscheidung leicht gefallen ist. Alleine die Radiobedienung im RR ist schon ein Graus mit Touchscreen. Bisher bin ich mit dem G500 super zufrieden ist aber auch kein Alltagsauto bei mir, sondern nur bei schönem Wetter.

Ansonsten wie schon angesprochen Wertverlust ist bei RR größer, obwohl wenn du Leasing machst ist das ja für dich egal

Themenstarteram 10. Dezember 2014 um 11:58

Danke Euch allen. Das hilft. Vom Bauch her will ich lieber den G - ich hatte auch einige Probleme mit dem Range, vor allem die Übersichtlichkeit (die bei meinem P38 noch super war), das fürchterliche "Ford"-Navi usw.

Wer macht das "sandern" am Besten? MB direkt - oder eine Werkstatt? Und ist das dann ein Thema mit der MB Garantie? Man liest immer wieder, dass die extrem pingelig sind, wenn man nicht alles bei MB macht....

@Tom: Warum wurde Deiner getauscht? (Und ich möchte keinen Diesel - deswegen sind Pur und Professional nicht so meins....haben die Automatik? Auf der MB Website findet man irgendwie gar nix zu denen)

Die letzte Frage die noch offen ist: Das mit dem nicht abschaltbaren ABS ist also kein Problem? Das wurde mir von 2 "Jägern" als Problem im Gelände genannt.

Danke. Gruss aus Chicago. Max

Hi Max,

meine nahezu neue Kiste wird getauscht, weil das Getriebe irgendeinen Defekt hat. Diesen Mangel konnten die bis heute nicht beheben. Außerdem gab es noch einige kleinere andere Mängel (Sitz, Geräusche). Aber der Diesel harmoniert auch nicht so gut mit dem 7 gtronic plus Getriebe. Der 500er soll da weit besser harmonieren. Darum nehme ich den jetzt auch.

Die ABS Abschaltung ist bei uns schon lange weg. Sperrst Du aber das Mitteldifferential ist das ABS auch ausgeschaltet. Durch die ABS-Abschaltung kann sich vor den Rädern durch das Blockieren ein Geröllkeil aufbauen, der beim Bremsen hilft. Andernfalls kann durch die Stotterbremse im Gelände der Bremsweg recht lang werden.

Aber ich bewege meinen G auch im Gelände und habe bisher lediglich einmal das Mitteldifferential gesperrt. Du musst schon ziemlich drauftreten, um wegen der ABS Nichtabschaltung in Probleme zu kommen (Ausnahme: steiles Gefälle, das aber sicherheitshalber ohnehin in LOWRANGE und mit eingeschalteten Mitteldifferential zu fahren ist). Daher ist es praktisch ohne Bedeutung, ob das ABS abschaltbar ist oder nicht. Achte aber darauf, dass wenn Du Motor bei einschaltetem Differential ausmachst, Du beim Starten das Differential erneut zuschalten musst.

Die PUR und Professionals gibt es bei uns leider nicht mehr neu (angeblich wegen der Abgasnormen). Es gibt jedoch interessante Umbauten von z.B. ORC mit 500er Motor (aber ziemlich teuer).

Ich habe mein Fahrzeug auch sofort nach Werksauslieferung durch MB konservieren lassen. Die Kosten waren vertretbar (da die ohnehin nur den Unterboden und die zugänglichen Stellen konservieren) und Garantieprobleme gibt es dann nicht. Von der Hohlraumkonservierung würde ich auch abraten, da sehr viele kleine elektronische Helfer in den Hohlräumen verlaufen. Außerdem haben die wirklich gut konserviert. Die Problemstelle an der Windschutzscheibe bekommt man schon aus physikalischen Gesichtspunkten kaum in den Griff (Windruck auf die steile Scheibe. Diese kann man einkleben lassen, dann wäre das Problem gelöst (man bekommt sie dann aber auch nicht raus bei einem Steinschlag). Sollte sich hier Rost bilden, hast Du ja die Garantie (und dies wird erst nach vielen Jahren der Fall sein).

Gruß

Tom

Hallo Max,

ich hatte zwar keinen RR, aber den Discovery 4 und bin nun auf einen G350BT umgestiegen. Das sind unterschiedliche Fahrzeugklassen. Der Disco wie auch der RR sind SUVs, der G ist ein richtiger Geländewagen, der wohl nur mit dem Defender vergleichbar ist. Entsprechend unterschiedlich ist auch das Fahrverhalten. Der Disco schwebt Dank Luftfederung über Stock und Stein und ist auch deutlich weicher und indirekter. Er ist breiter und länger (auch der RR), somit besteht für die Hinterbänkler mehr Sitzkomfort. Er hat mehr Ablagen (auch in den hinteren Türen). Ich vermisse auch Kleinigkeiten, wie 2 profane Rückfahrscheinwerfer. Der G hat nur eine Funzel rechts, mit der Folge, dass man links hinten nichts sieht. Im Disco wird neben der Außentemperatur die Geschwindigkeit digital angezeigt. Im G muss man die BC-Einstellung wählen, oder sich entscheiden Temp oder Geschwindigkeit. Der G fährt eher wie ein komfortabler Defender, d.h. deutliche Windgeräusche ab 140 km/h. Man spürt jedes überfahrenes Steinchen, es poltert, der Motor ist stes akustisch präsent. Der gehört für mich eher zur Kategorie luxuriöses Nutzfahrzeug, während Disco und RR letzlich große höhergelegte Comfort-Kombis sind, die aber durchaus gute Geländeeigenschaften haben. Es ist aber letztlich diese originäre steile Sitzposition der Ausblick auf Blinker, die auf die Kotflügel geschraubt sind, die Uralttürgriffe und auch dieses antiquierte Fahrverhalten, was soviel Spaß macht. Wenn man die Türe öffnet hat man pures Metall im gefühlten Gewicht eines Fiat 500 in der Hand.

Für mich war auch ein Entscheidungskriterium, dass der G seinen Usprung nicht verleugnet, sondern erhält. Wenn auch hier und da modernisiert (die LED-Tagfahrleuchten sind aus meiner Sicht ein ärgerliches Designversehen), man erkennt ihn sofort als G. Landrover verabschiedet sich leider von seinem Erscheinungsbild und bringt nur noch beliebige Designkisten ala Evoque auf den Markt. Der Disco verschwindet mit der Sommerpause, die schöne alte kantige Form des RR ist diesem rundgelutschten Designwunder gewichen. Über Geschmack läßt sich nicht streiten, aber mir gefällts nicht. Der Defender war uns für lange Strecken mit der Familie (haben wir früher 4 Jahre gemacht) zu unbequem, daher blieb nur der G.

Anders als einige Meinungen hier halte ich den Diesel durchaus für harmonisch im G. Ich bin damit sehr zufrieden, bisher knapp 7.000 km auf der Uhr und noch nicht ein einziges Problem. Verbrauch bei gemischter Fahrweise mit morgentlicher Standheizung 13,5 Liter. Beim ersten Tanken waren es knapp 16 Liter, aber da hatte ich den Fehler gemacht, schon nach 100 km zu tanken. Man muss den Tank leerfahren und dann rechnen, da man sonst keinen reelen Durchschnittswert bekommt.

Die Rostvorsorge lasse ich erstmal nicht durchführen. Die wurde offenbar seit den 2014er Modellen deutlich verbessert. Ich sehe mir dann im Frühjahr an, wie es aussieht.

Viel Glück bei der Entscheidung.

Servus, Jonny

Hi

ich möchte noch anmerken, dass die Diesel (OM642) klasse Motoren sind. Aber seit der MOPF 2015 ist aber der Wurm drin. Außer meinem soll es noch weitere Fälle geben. Hätte ich einen zuverlässigen Wagen bekommen, hätte ich sicherlich nicht auf einen 500er gewechselt. Derzeit erscheint mir für mich der 500er die einzige Möglichkeit. Andernfalls hätte ich nur einen Gebrauchten vor der MOPF 2015 nehmen können. Ich habe einfach das Vertrauen in die modellgepflegten Diesel verloren. Ich will nicht zweimal denselben Mist durchmachen. Hätte ich so einen zuverlässigen wie Jonny, hätte ich den 500er nie in Erwägung gezogen.

Die Verbrauchswerte um die 13 Liter kann ich bestätigen und dies bei sicherlich nicht lahmer Fahrweise.

Gruß

Tom

Themenstarteram 10. Dezember 2014 um 18:19

Danke Tom, danke Jonny. Viele gute und richtige Gedanken. Am Schluss werde ich eh machen was mein Bauch will. :)

Diesel ist wie gesagt nicht wirklich meiner Präferenz:

1. Ich mag V8 Sound schon immer lieber

2. Da ich im Jahr vielleicht 15k km fahre (aber 600.000 Meilen fliege), macht das alles finanziell als auch für mein Umweltkarma keinen grossen Unterschied

3. Ich fahre größtenteils Kurzstrecke Stadt - und am WE ein paar Ausflüge ins Grüne bis Braune - ich hab da einfach weiterhin große Zweifel was die Diesel angeht. DPF Probleme mal nur als ein mögliches Thema (wie bei den Discos und dem Range).

Danke

Max

Leute macht die Hohlraumkonservierung bei Euren teuren Autos, es lohnt sich! Die Bundeswehr hat es immer nach einem Jahr Betriebsdauer machen lassen. Der Zustand ist ganz ok jetzt nach 25 Jahren, viel besser als bei zivilen G's. Die Schweizer Armee-G's wurden gleich am Anfang behandelt, die sind natürlich super.

Was die Bundeswehr hat es jedes Jahr gemacht? Das muss aber nur bei dir so gewesen sein.....:o

Hatte jetzt 7 Wolf gemacht Baujahr sind sie alle 91-92 gewesen und sie waren alle durch!

Längstrager von total Fertig.

Man sollte sich bei der Entscheidung für oder gegen G nicht von negativen Forenbeiträgen beeinflussen lassen. Zum aktuellen G gibt es nur wenige Schreiber, die meisten in diesem Forum. Die Beiträge sind somit nicht repräsentativ, zumal die Kritikpunkte selten den gleichen Bereich betreffen. Tom hat wohl wirklich Pech mit seinem Montagsauto, von diesen Getriebeproblemen habe ich woanders nichts gelesen. Bemerkenswert an dem Fall ist für mich jedoch, dass es der Händler nicht schafft, das Problem nachhaltig in den Griff zu bekommen.

Vom G wurden in 2014 bis Ende November immerhin 1.582 Fahrzeuge erstmals zugelassen. Quelle:

http://www.kba.de/.../fz10_2014_11_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Wenn das Auto an sich wirklich sehr anfällig wäre, wäre wohl der Verkaufserfolg nicht so groß. Für mich überraschend ist, dass der Dieselanteil nur knapp über 50% liegt. Das gibt Wasser auf die Mühlen der Benzinerfans hier.

Vom RR wurden nur ca. 400 Stück mehr zugelassen. Der G kann also durchaus mithalten.

In diesem Testbericht über den 500er sind links neben dem Text Soundfiles zum 500er. Schon beeindruckend.

Max, wenn Du nun immer noch mit einem Auge zum RR schielst, solltest Du Dir noch den Crashtest zur G-Klasse ansehen. Dann steht dem Kauf nichts mehr im Wege:

https://www.youtube.com/watch?v=_p1c8d_Hieg

In diesem Sinne, Jonny

Zitat:

@Volvodriver1985 schrieb am 10. Dezember 2014 um 21:08:52 Uhr:

Was die Bundeswehr hat es jedes Jahr gemacht? Das muss aber nur bei dir so gewesen sein.....:o

Hatte jetzt 7 Wolf gemacht Baujahr sind sie alle 91-92 gewesen und sie waren alle durch!

Längstrager von total Fertig.

Mißverständnis, hatte mich falsch ausgedrückt: sie haben es einmal nach dem ersten Jahr Betriebsdauer gemacht, laut BW-TDV ist das so vorgeschrieben.

Meiner war ziemlich gut, auch einige andere die ich angeschaut habe. Vielleicht je nach Standort-/Werkstattmotivation.

Ja das kann natürlich sei....... bei uns macht das die Bundeswehr auch nicht mehr selber, das macht Rheinmetall und da kann es natürlich etwas anders aussehen mit der Motivation :D wobei die eh viel falsch machen!

Fahren ihre Einsätze im nassen Sand, fluten alles weil die Stopfen fehlen oder falsch sind und danach weden sie abgedampft!

Was gibt es besseres zur "Rostvorsorge"als nasser Schlamm/Sand in Hohlräumen der Karosse

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. G-Klasse
  6. Kaufberatung neuer G (G500)