ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Kauf eines 320d 190ps -Fehlentscheidung?

Kauf eines 320d 190ps -Fehlentscheidung?

BMW 3er F31
Themenstarteram 18. Febuar 2018 um 11:37

Servus,

Ich fahre seit etwa 4 Jahren ein seat Exeo Kombi mit 143ps 2.0tdi (commonrail) bj 2011. Bin bisher sehr zufrieden und habe bis jetzt (aktuell 110.000km) nur die normalem Inspektionen Verschleißteile reparieren,durchführen lassen müssen. Aber nun zum eigentlichen Thema.

 

Ich moechte mir einen 3er Kombi zulegen als jahreswagen.

Auto: 13000km, bj 2017 m sportpaket, Automatik, navi professionell für um die 30k. Euro6

 

Habe einen einfachen Arbeitsweg von 25km, am Tag also 50km. Ich komme im Jahr auf etwa 13000km Arbeitsweg rein rechnerisch mit Fortbildungen usw.

Dann kommen die sonstigen Fahrten unteranderem: einkaufen, urlaubsfahrten, Eltern in Berlin besuchen, usw. Ergeben zusammen errechnet von den letzten Jahren etwa 5000km. Muss dazu sagen ich fahre lieber in den Urlaub als fliegen, also das es auch mal sein kann das ich mal eben 2000km durch oesterreich tucker.

-> grob uebern Daumen also jahresleistung um die 18000km.

 

Eigentlich steht mein Kauf schon fest, nur hatte ich letzte Woche eine Diskussion mit einem Arbeitskollegen, das ich bescheuert sei mir einen Diesel für den kurzen Arbeitsweg zu suchen. (BMW sowie Audi sagten mir bei dem jeweiligen Thema immer das dies in Ordnung sei). Naja, da ich meinen seat genau wie oben beschrieben gefahren bin, wird sich dies beim 320d nicht ändern. ..

 

Jetzt die Frage, lohnt sich der Kauf des 320d, bzw ist der Kauf nachvollziehbar oder sollte ich doch lieber mich um einen Benziner umsehen. Bitte keine stammtischdiskussionen: Kauf dir einen 328i, dann würde als Gegenargument wd kommen: Kauf dir 330d. Das ist alles richtig aber mir reichen die 190ps. Fahre ich das Auto quasi kaputt mit meinem Profil? Ich habe vor das Auto Etwa 6-7jahre zu fahren.

 

Ps: als alternative steht ein a4 b9 mit 190ps Automatik da.

 

Bitte um Erfahrungsberichte und vorschlaege. Gruß euer neues Mitglied ^^

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Yago91 schrieb am 18. Februar 2018 um 21:31:18 Uhr:

Moechte keine Diskussion hier anleiern. Mir ging es jetzt nicht um exakt 30.000€ für den 320d sondern habe noch Puffer. Im Prinzip ist das Thema: ist Diesel kostengünstiger als Benzin sowieso fragwürdig wenn man bedenkt was solch ein 3er BMW neu kostet. Habe die Broschüre vor mir liegen. Wenn man sparen will kann man sich selbstredend einen dacia kaufen, aber wollte vom seat ein hoeherwertiges Fahrzeug aus dem Hause BMW oder Audi fahren. Und der b9 a4 avant mit 190ps macht schon Laune und gefällt mir, werde aber nicht ganz "warm" bei diesem Fahrzeug. Bei mir soll es im Vordergrund ein Fahrzeug sein was mich viele Jahre begleiten wird und in allen Lebenslagen genügend Leistung bringt. Was mir beispielsweise nicht wichtig ist sind folgende Punkte: anhaengerkupllung, größerer Kofferraum. Der 3er touring kofferaume ist im Vergleich zum a4 avant ein Witz. Aber dennoch mehr als ausreichend für meine Ansprüche.

Der große Vorteil beim Diesel sind einfach nach wie vor die Kraftstoffkosten. Auch ich bin schon Überland-Autobahn meinen mit knapp 7,5 Litern gefahren, aber dann darf einfach kein Stoß&Go dabei sein, man nicht ständig auf dem Gas stehen und man darf auch nicht vollbepackt sein. Im Stadtverkehr komme ich kaum unter 12 Liter, aber da lässt sich der Hubraum auch nicht vergleichen. Dennoch wird es auch beim 320i so sein, dass man ihn zwar sicherlich auch auf eine 6 vor den Komma bekommt, er aber unter entsprechenden Umständen im Regelbetrieb auch 1, 2, 3 Liter höher bekommst, als den Diesel.

Der Diesel, gerade der 320d, ist dabei einfach wesentlich sparsamer. Man kann darüber streiten, ob er realistisch 4,8 Liter schafft, aber die 6 wird eher der Regelfall, denn Ausnahme sein. Und du wirst beim 320d auch nicht so bestraft, wenn es doch sportlicher zugeht.

Und gerade da habe ich auch gerade bei Fahrzeugen des VAG-Konzerns ganz andere Erfahrungen. Hier ist die Verbrauchsspreizung der BMW-Diesel-Aggregate schon seit vielen Jahren top. Ich bin schon unzählige Mietwägen gefahren und dabei ist schon vor Jahren aufgefallen, dass die BMW-Diesel, egal ob M47/M57 oder B47/B57 bei sportlicher Fahrweise einiges sparsamer waren, als die Audi-Modelle (aber das steht ja jetzt nicht wirklich zur Diskussion).

Und bevor´s erneut wiederholt wird: Die Benziner sind derzeit wegen der Feinstaubdiskussion gefragt, wie lange nicht mehr und daher die Gebrauchtwagenpreise dementsprechend wesentlich höher.

Ich habe mir den Benziner geholt, weil mein Streckenprofil für einen Diesel wochentags meist nicht optimal ist und der Diesel einfach kaum auf Umdrehungen kommt, was eine kältere Abgastemperatur bedingt und den Motor ruckzug versotten lässt. Darüber hinaus wollte ich wieder einen 6-Zylinder-Benziner.

Ersteres Problem sehe ich gerade bei dir nicht - da hätte ich womöglich auch zum 330d/335d gegriffen und der Benziner macht eben aufgrund der Anschaffungskosten und des Spritverbrauchs (&Kosten) bei dir aus ökonomischer Sicht weniger Sinn.

Das bisschen Versicherung und die paar Euro Steuer hast du doch schnell wieder drin!

Aktuell ist es wohl tatsächlich so, dass der Benziner-Hype dazu führt, dass die Diesel insgesamt schwerer zu verkaufen sind (im Vergleich noch zu ein paar Jahren) und du nun für dich eine günstige Marktsituation hast.

AHK: Achte darauf, dass die AHK werkseitig verbaut war. Du hast dann beim F31 zwangsläufig die automatisch Abschwenkbare, die Hinterachse ist verstärkt, die Assistenzsysteme arbeiten sauber in Abhängigkeit vom Anhänger und du hast auch Anhänger-ESP.

Gerade die verstärkte Hinterachse bekommst du nicht, selbst wenn du eine Abnehmbare oder Schwenkbare von BMW nachrüsten lässt und die Nachcodierung für die Assistenzsysteme sollen auch nicht immer so einfach sein.

Platz/Kofferraum: Da bin ich absolut bei dir! Der 3er ist nicht für seine ausladenden Platzverhältnisse bekannt, aber dafür gibt es Dachträger und Dachboxen. Andernfalls wäre ggfs. ein 5er Kombi etwas besser, aber Audi ist tatsächlich im Laderaum meist besser geschnitten.

 

Zitat:

Zu der Versicherung sei soviel gesagt, ihr dürft nicht vergessen das der seat "Exeo" maximal 1500zugelassen worden ist in Deutschland, die Versicherung geht von der zugelassenen fahrzeuggesamtzahl aus sowie deren Unfälle. Kommt also auf 1 Millionen zugelassener VW Golfs jetzt 500.000 die gebrauchtsspuren nach Verkehrsunfall, Diebstahl oder sonstigen Faktoren hat steht in der Versicherung das Fahrzeug zu 50% in der "Kreide". Bei dem seat Exeo stellen sich viele die frage: kann man(n) das Essen? ;). [ist natürlich von mehreren Faktoren abhängig]. Meine Angaben in der Versicherung sind so ähnlich wie oben genanntes Beispiel. Aber jetzt koennten 10 Leute mit selben Gehalt jedesmal andere versicherungsvorschlaege erhalten, das kann man nicht pauschalisieren.

Der Exeo basierte ja ursprünglich zu großen Teilen auf den B7 und war dementsprechend ausgereift. Ein solides und vernünftiges Fahrzeug zu günstigeren Konditionen. Das gleiche Modell verfolgt auch Dacia, wobei ich Exeo nicht mit einem Duster vergleichen möchte.

Und die Versicherung kann sich ändern - einerseits hoffentlich jährlich etwas günstiger von der SF-Klasse, andererseits ändern sich auch die Typ- und Regionalklassen. Die Versicherung ist für mich nur ein Totschlagargument, wenn ich sie mir nicht leisten könnte.

Zitat:

(2.) Aber jetzt mal was anderes, sollte man zwingend einen BMW bei einer BMW Niederlassung/autohaus kaufen oder von einem freien BMW haendler? (hab bei einem freien haendler gelesen da das Fahrzeug im April 2017 zugelassen worden ist das die gebrauchtwagengarantie Bis 04/2019 läuft. Inwieweit greift die Garantie? Im Schadensfall? Verschleißteile?

Was kann man bei einem Auto das einen neupreis von ueber 55.000€ hat und etwa 30-32tausend kosten soll überhaupt noch "handeln" denke mehr wie winterreifen werden nicht drin sein. Selbst wenn ich die Summe bar aufn Tisch lege gehe ich nicht davon aus das Viel mehr am Preis gemacht werden kann.

Ich würde auf Premium Selection eines BMW Vertragshändlers (oder NL) bestehen. Diese müssen einem bestimmten Qualitätsanspruch entsprechen und haben eine 2-jährige-Garantie (nicht Gewährleistung) dabei.

Diese würde ich ggfs. sogar noch um 1 Jahr erweitern, dann hast du einfach erst einmal für den Großteil deiner Laufzeit Ruhe. (Verschleissreparaturen sind nicht dabei, aber das dürfte ja verständlich sein. Die Bedingungen kann man hier nachlesen:

https://www.bmw.de/.../premium-selection-garantie.html

Bei der angegebenen Garantie wird die Neuwagengarantie 2+1 gemeint sein:

https://www.bmw.de/de/topics/service-zubehoer/gewaehrleistung.html

Diese habe ich mir noch nicht angesehen, sieht aber mehr nach einer verlängerten Gewährleistung und nicht nach einer tatsächlichen Garantie aus. Ich würde auf die Premium Selection beharren, auch wenn ich dafür einen 1000er für 3 Jahre zusätzlich zahlen müsste.

Verschleissteile sind grundsätzlich nicht dabei und der Garantieumfang unterscheidet sich teilweise in einzelnen Punkten. Zumeist sind aber die (teuren) technischen Probleme abgedeckt, die Motor und Antriebsstrang betreffen.

Zum Preis: Es kommt immer darauf an, wie der Händler das Fahrzeug erstanden hat. Selbst bei werksfrischen Wägen ist das der Fall. Lass dich nicht entmutigen und schau dir auch Fahrzeuge an, die ausserhalb deines Budgets sind, wo aber alles passt. Wenn dem so ist, kannst du in die Verhandlung und dann siehst du was heraus kommt. Ich bin damit immer gut gefahren und ich denke, so sind für beide Seiten immer die Besten Geschäfte herausgekommen.

Der Markt spricht einfach für dich! Auch die Leasingfahrzeuge gehen gerade beim Restwertleasing mit einem dicken Abschlag in den Markt und daher bekommen ihn auch die Händler etwas günstiger. Welcher Preis nun realistisch ist, wirst du erfahren müssen.

Zitat:

 

(3.) wie findet ihr den neuen 190ps 320d im Gesamtpaket? Findet ihr das man die 400newton deutlich merkt? Mir wollen einige immer erzählen das man in den Sitz "gedrückt" wird... Ich konnte bei der Probefahrt zwar den Motor testen und fühlte mich ausreichend motorisiert, aber so richtig einen "Schub" spür ivh da nicht. Ist vielleicht auch nur mein persoehnlicher Eindruck. Denke da müsste man zum 330d gehen.

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen antworten. Waer schön wenn die ein oder andere Frage noch beantwortet werden könnte. Bei Fragen eurerseits meldet euch.

Gruß yago

Naja, zuviel Hoffnungen will ich dir nicht machen, dass man von 400 Newton in den Sitz gedrückt wird. Wenn du das Gefühl ansatzweise verspüren möchtest, geht nichts am 330d+ vorbei, aber der 320d hat dennoch soviel Leistung, dass man auch die Beschleunigung spürt und nicht das Gefühl aufkommt, man wäre untermotorisiert.

Hier gibt es auch für dich nur eine Möglichkeit - probefahren, probefahren, probefahren!

So, werde heute wieder nicht dazu kommen, groß unter dem Tag zu antworten, aber ich wünsche dir schon einmal ebenfalls viel Vorfreude bei der Suche nach deinem perfekten Auto und die Kollegen hier werden auch wieder mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Groß verkehrt machen kannst du nichts mit deinem Profil und deinem Budget - da hätte man eigentlich gar nicht in die Diskussionen hier eingehen müssen. Ein "Passt scho!" hätte scho gereicht! ;-)

Viele Grüße

Chris

73 weitere Antworten
Ähnliche Themen
73 Antworten

Der 320d kann das alles ab, was du vorhast. Und wenn du mit dem Seat aktuell 110.000 km problemlos abgespult hast, dann ist der Diesel-Partikelfilter wohl noch nicht voll. Der geht aber schneller zu, wenn du das Auto als reines Kurzstreckenauto benutzt. Hinzu könnten im Gegensatz zum Benziner verkokte AGR-Ventile auf dich zu kommen usw. Aber das alles wohl bei einer Laufleistung von ca. 150.000 km.

Ich würde aber wenigstens noch bis Donnerstag warten. Da gibt es das Urteil, ob es zu Fahrverboten kommen darf. Und dann muss man unter Umständen den Diesel ganz anders bewerten.

Das fahrprofil ist kein Problem für den Motor. Ist ja jetzt keine Kurzstrecke und falls es zum freibrennen nicht reicht, fährst du ja ab und an auch mal weiter.

Finanziell gesehen muss es bei deiner Fahrleistung sicherlich kein Diesel sein. Ist insgesamt vielleicht 500€ im Jahr günstiger, wenn ich 2l minderverbrauch, kfz Steuer und Versicherung verrechne ggü. einem 20i. Da kann man schon eher nach persönlichem Geschmack entscheiden.

 

Also: wenn dir der 20d besser gefällt als der 20i, dann passt es doch.

Klar, abwarten kann man. Regionale Fahrverbote kann eine Stadt aber immer machen, sogar für abgasfreie Fahrzeuge. Dafür sind die Schilder mit dem roten Rand dafür da. Kennt man vielleicht noch. Der maßgebliche Grund ist meist, dass man nur Fußgänger sehen möchte. Und dann höchstens noch paar Radfahrer.

Zitat:

@TheRealRaffnix schrieb am 18. Februar 2018 um 11:46:23 Uhr:

Also: wenn dir der 20d besser gefällt als der 20i, dann passt es doch.

Ich sehe das ganz genauso.

ICH bin ja eigentlich derjenige, der die Diesel nicht aufgrund ihrer Emissionsproblematik verteufelt, sondern das Problem vielmehr bei den Kurzstrecken sehe. Aber wenn ich deinen Arbeitsweg sehe, dann muss ich mich für meine 15 km schämen! :D

Ich denke, wenn es für einen Arbeitsweg optimal wäre, dann für dich @Yago91 !

Die VAG-Fahrzeuge würde ich aktuell nicht aus dem Grund vorziehen, da bei den 2-Liter-Diesel-Aggregaten die Abgasrückführung (soweit ich auch informiert) bin, zumindest bei den neuen Motoren auf der Rückseite (Stirnwand Fahrzeugzelle) führt. Die AGR ist immer ein Problem und schmoddert irgendwann zu, wie auch ein DPF sich irgendwann zusetzt. Der Aufwand für diese Standardreparatur (in zig Jahren) ist da einfach unverhältnismäßig.

Ein 320d ist top - 190 PS sind mehr als ausreichend, um auch mal Fahrfreude zu erfahren, weit über 200 zu fahren und dennoch sehr sparsam unterwegs zu sein. Ich bin mir sicher, du würdest eine gute Entscheidung treffen mit einem 320d.

Themenstarteram 18. Febuar 2018 um 12:12

Ich habe die spritpreise, betankungen und Steuer gleichgesetzt und bin am Ende wie mein Vorredner schon schrieb auf etwa 500-600€ Kraftstoffersparniss gekommen. Bin aber von übertrieben teils untertriebenen werten ausgegangen. Man muss dabei je die verkehrslage und Lust auf spritsparen beachten. In meinem rechnenbeispiel komme ich beispielsweise 900km mit dem Diesel, und Benzin 700km. Tanken bei 1.20€ Diesel und 1.40€ Benzin. Ich sollte vielleicht noch erwähnen das ich die 25km fast nur Autobahn und ueberland fahre.

 

 

Ich will mir halt nichts schön reden, und ich will auch diesen "subjektiven" "Schub" Bein Diesel in dne Himmel loben. Aber da ich neulich den direkten Vergleich 320i und 320d hatte, empfand ich den Diesel doch als spritziger, auch wenn er sein hohes Drehmoment nur in einen geringen drehzahlspektrum, im Vergleich zum Benziner hat. Ich fuhr selbstredend auch turbobenziner vom vag Konzern oder Audi ect. Also unterm Strich bleiben mir wahrscheinlich nur 500-600€ Ersparniss. Aber naja ich liebe es wenn man auf Reisen ist selbst bei 160kmh tempomat geringen Verbrauch zu habne und weit mit einer tankfullung zu kommen. Bei dem Urteil verspreche ich mir für die dieselfans nicht viel. Darum möchte ich ja meinen euro5 Diesel gegen Euro 6 tauschen und aus altersbedingten gründen meines Autos. Nachdem die Diesel noch mehr eingestampft wurden im Bezug auf Steuererhoehungen, geht es in mehreren Jahren den Benziner an den Kragen...

Also bei der Laufleistung dürfte sich der Diesel knapp rechnen. Aber das dürfte so knapp sein, dass es eigentlich egal ist, ob Diesel oder Benziner. Schaden tut die Strecke keinem Diesel. Ich würde sogar an deiner Stelle in der Leistungsklasse eher zum Diesel als Benziner greifen.

Der Diesel bestraft dich jedoch nicht für eine sportlichere Fahrweise - bei 50 km Arbeitsweg täglich schon nicht zu vernachlässigen. Ausserdem kommt´s doch auch immer etwas anders als zuvor geplant.

Ein Benziner macht Spaß, gerade vom Klang, aber kostet schlichtweg einfach mehr Kraftstoff. Wohin die Reise auch mit den Fahrverboten oder Spritpreisen geht, weiß keiner von uns.

Wie sieht´s denn mit Probefahrten aus? Welches Auto liegt dir denn mehr? Es hat ja jedes Modell seine Vorzüge, auch der A4. In mir weckt halt Audi keinerlei Emotionen, wohingegen für einen Großteil der Bevölkerung es nichts Chiceres und Besseres als einen Audi gibt.

Fahr beide Probe und nimm den, der dir vom Bauchgefühl und vom Fahren her eher zusagt. Weder mit dem A4, noch mit dem 320d kannst du viel verkehrt machen. Gerade der 320d ist ausgereift und bringt dich (vermutlich) nicht in ein Finanzdesaster. Für mich persönlich das bessere Auto - und wenn es dir zusagt und der Preis für dich passt, dann machst du damit nichts verkehrt.

@Yago91

Wie bereits geschrieben wurde, stellt dein Streckenprofil für den B47 kein Problem dar. Auch wenn die Ersparnis gering ausfallen mag, würde ich nicht weiter über die Kraftstoffart nachdenken. Die Frage stellt sich im Grunde nicht, da es keine Benziner mit entsprechender Sonderausstattung für o.g. Budget gibt.

Hatte im Prinzip die gleiche Situation. Hab mir jetzt aber doch den 420i gekauft. Zuvor immer Diesel gefahren. Klar, es ist ein öderer Motor von der Charakteristik. Aber die 184ps reichen locker auch für schnelle autobahnfahrten.

 

Auto abgeholt, 100 km gefahren, ich vorweg mit dem Benziner. 8,2 l Verbrauch. Meine Freundin mit dem Audi b9 190 ps hinterher. 6,3 l.

 

Sind zwischen 130-190 gefahren. Teilweise auch Vollgas. Also ich find den Verbrauch gut. Versicherung und Steher ist er günstiger.

 

Ja vlt. sparst du etwas auf die km beim Diesel. Aber der Benziner macht doch etwas mehr Laune. Und vlt ist ja doch nen 30i drin, ist der gleiche 2l Motor und etwas mehr Dampf.

Themenstarteram 18. Febuar 2018 um 13:02

Als Vergleich, ich fuhr den b9 a4 190ps als quattro. Der ging ebenfalls sehr gut. Mir gefällt ja im Vergleich zu vielen b8 Besitzern das interior deutlich besser als beim b8, aber ueber Geschmäcker lässt sich streiten. Beim 3er mag ich einfach das aussehen mit m Paket. Und den heckantrieb. VW passat, Golf, seat Leon. Skoda wollte ich mir nicht holen. Drum der BMW oder a4 avant. Beim 3er BMW gibt es halt deutlich mehr diese als Benziner. Den Benziner Sound find ich Mega gut, aber naja...Sound ist nicht alles. Meine Freundin fährt einen a3 sportback mit 150ps Benzin, und wir haben das so gedacht das einer ein großes auto fährt für Reisen (320d) und für kurzstrecken nehmen wir den a3 Benziner.

Man sollte aber auch bedenken, dass Benziner in der Anschaffung momentan doch merkbar teurer sind.

Hinzu kommt, dass die nächste Sau, die eventuell durchs Dorf getrieben wird, der Feinstaubausstoß der Benziner sein könnte (Feinstaub ist auch kritischer für die Gesundheit als NOx). Wenn man dann wieder sein Auto verkauft, könnte es gar passieren, dass man für seinen Benziner weniger bekommt als für einen Diesel.

Daher würde ich beide zur Probe fahren und einfach das Fahrzeug nehmen, das mir besser gefällt.

 

Gruß

Uwe

Themenstarteram 18. Febuar 2018 um 15:05

Wie gesagt bin den 320i und 320d Probe gefahren, für mich macht der 320d deutlich mehr Spaß. Wobei Spaß in Form eines schweren kombis mit 190ps auch nur relativ ist. Aber die Tatsache das man frueher mit weit weniger als 100ps kombis bewegt hat, spricht die Zahl 190ps für sich. Also findet ihr kann ich getrost den 320d kaufen bei meiner Fahrstrecke. Gibt es in diesem forum auch von usern fahreindruecke zu Autos? bzw mag jemand seine eindrücke hier äußern. Ich suche mal in der suchliste. Vielen dank schonmal, Gruß :)

Hol ihn dir und aus. Lass dich vom allgemeinen Diesel-Bashing nicht verrückt machen. Bevor du mit einem Euro-6-Diesel nicht mehr in irgendeine Stadt fahren darfst, sind erstmal die alten Benziner dran.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Kauf eines 320d 190ps -Fehlentscheidung?