ForumOst-Fahrzeuge
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ost-Fahrzeuge
  5. Kann man den Lada 112 mit Autogas empfehlen?

Kann man den Lada 112 mit Autogas empfehlen?

Lada 2112
Themenstarteram 24. Januar 2011 um 20:44

Hallo ich habe eine Frage: Kann ich den Lada 112 mit Autogasanlage gebraucht relativ bedenkenlos kaufen? Ich bin für ein "besseres" Auto mit Autogas momentan zu knapp bei Kasse und habe einen 112er Baujahr 2005 gefunden. Gibt es spezielle Mängel auf die ich achten sollte oder ist von einem Kauf abzuraten?

Danke für eure Mühen! :)

Beste Antwort im Thema

Was ich so als wichtig erachte:

Kompressionsprüfung an allen vier kalten Zylindern.

Dann sieht man auch sowohl das Kerzenbild als auch, ob im (wenn man vor dem 16V-Motor steht) rechten Zündkerzenschacht Öl steht. Blöderweise ist die Ventildeckeldichtung, wenn, dann an dieser Stelle undicht.

Verweigert der Verkäufer auf Anfrage eine von Dir finanzierte Kompressionsprüfung, kannst Du davon ausgehen, daß es seinen Grund hat. Dann ist es schade um die Zeit.

Auf meinem Motor konnte bis Laufleistung ca. 65tkm noch ein Eurostück bei Leerlauf stehen.

Unterfahrschutz:Verbeult oder gar nicht mehr vorhanden?

Das Ding fungiert auch als Luftleitblech und verringert Innenraumgeräusche durch Vermeidung unnötiger Luftzirkulation.

Servoölstand prüfen,

Bremsflüssigkeit laut Inspektion gewechselt?

Kühlwasser auf Benzingeruch überprüfen

Motoröleinfülldeckel verkokt oder weiß?

Wenn wir im Motorraum zufrieden sind, geht es weiter:

A-Säule oben sind unter der Scheibendichtung re und li je eine Schweißnaht. Hier ist einer der Punkte, die gerne rosten.

Türspaltmaße gleichmäßig ?

Pappstreifen mitnehmen Türflucht kontrollieren. Die Türen lassen sich bei Bedarf durch Fachwerkstatt einstellen. Wenn B-Saäulenseits unten die fahrertür aber 0,5mm raussteht und oben um den Betrag drin ist, läßt das auf einen Grobmotoriker als Fahrer schließen. Wie der Herr - so das Gescherr.

Leider läßt sich der Tacho der 110/111/112 sehr leicht manipulieren, sogar während der Fahrt.

Deshalb schauen wir uns die Pedalgummis an und schrauben die fahrerseitige linke Fußbodenabdeckung (6 Kreuzschlitzschrauben) ab. Erst vorne anheben und dann unter Anhebung der B-Säulenabdeckung das Bauteil aus der B-Säulenseitigen Führungsnase herauswinden.

Teppich und Innenraumisolierung anheben und mit der Hand auf dem Blech bis unter das Gaspedal greifen. Ist es in dem Bereich naß, kommt der Wärmetauscher sehr bald.

Durchgesessene Sitze sind m.M. ein Zeichen für deutlich mehr als 100tkm bei 85kg-Fahrer

Türen dürfen nicht scheppern oder knarzen. Das ist ein Zeichen dafür, daß die Fensterheber getauscht oder gewartet wurden und weder die originalen latexähnlichen Scheibchen (geht auch Filz) zur Knarzvermeidung wiedereingesetzt noch neue Clipse verwendet wurden. Diese sind mit einer Art aufgereihter Widerhaken versehen, die sich beim Ausbau unwiederbringlich nach außen biegen. die Dinger spannen nur ein Mal.

Gasanlage:

Die Membran im Verdampfer verschleißt nach einer gewissen Zeit und der Dampfdruck muß nachjustiert werden.

Mit mindestens halbvollem Tank geht es auf bergige Autobahn und weder bei voller Beschleunigung als auch bei Schubbetrieb in langer Bergabfahrt darf die Gasanlage auf Benzin zurückschalten.

Innenraumgeräusche: Bis 160 sollte man sich normal unterhalten können. Darüber hinaus darf sich das Klangerlebnis motorischer Kraftentfaltung gerne sportlich besoundet geben.

Im Grunde reichen 57 kw, um geblitzt zu werden, bedenke aber, daß im gasbetrieb 3-4kw weniger Leistung vorhanden sind.

Zum geräuschtest ggf Smetana mitnehmen. Die Moldau ist für Geräuschprüfung ideal. Ist es zu laut, ist das Auto nicht ordentlich gewartet.

 

Morgen geht es weiter, ich darf gleich arbeiten.

Übrigens: warkanoid: Ich bin durchaus humorvoll und keineswegs auf Oberlehrertrip. Aber Deine Auftritte sind wirklich peinlich. Benimmst Du Dich in Echtzeit genauso?

Dein nächster so verfehlter Beitrag wie oben wird gemeldet. Auch ohne Tweedsakko und Studienratsbart.

Gruß T

7 weitere Antworten
Ähnliche Themen
7 Antworten

Hi

Ich fahre keinen 112 sondern einen 1119 Kalina. Also ein neueres Modell.

Einige allgemeine Dinge über Lada kann ich Dir also sagen.

Generell kann man sich durchaus einen Lada kaufen, zumal dann, wenn man gerade kanpp bei Kasse ist.

Hier stellt sich die erste Frage. Wenn Du knapp bei Kasse bist, kannst Dir sicher auch keine Werkstatt leisten. Also solltest DU in jedem Fall selber schrauben können.

Wenn Du das Auto anschaust dann Achte:

- Auf ein möglichst lückenloses Checkheft

- Rostvorsorge nachträglich (Mike Sanders)

- Roststellen? (Auch unten und an versteckten Stellen schauen.

- Ölverlust

- Spiel am Fahrwerk (Gummiteile)

- Radlager

- Rost am Auspuff

- Funktioniert alles ELektrische?

- ist es irgendwo feucht im Auto?

- Ist der Motor trocken? ist der Zahnriemen gemacht worden? (100.000km spätestens)

- Was macht die Zylinderkopfdichtung (Schlamm im Kühlwasser oder am Öleinfülldeckel)

- Ist die Gasanlage ordnungsgemäß eingetragen, sind alle Papiere dabei und hat das Auto TÜV?

- Ist der Gastank geprüft worden, oder steht die Gasprüfung an?

 

Regelmäßige Wartung ist bei einem LADA das A und O der Verschleiß ist aufgrund der ungenauen Fertigung und insbesondere des schlampigen Zusammenbaus im Werk das A und O nach dem Rostschutz, den man am besten selbst gleich nach dem Kauf macht.

Themenstarteram 24. Januar 2011 um 21:31

Danke schon mal für die prompte Antwort. :) Ich kann schrauben, ich bin Industriemechaniker und mache seit jeher an meinen Autos alles was ich kann selbst. Ich werd mir den 112er mal anschauen und deine aufgeführten Punkte beherzigen. Mit Schlamm am Ölauffülldeckel kenn ich mich aus, mein Astra hat wohl zum zweiten Mal jetzt nen Zylinderkopfdichtungsschaden... :(

Zitat:

Original geschrieben von zwiebelhirsch

Hi

Ich fahre keinen 112 sondern einen 1119 Kalina. Also ein neueres Modell.

Einige allgemeine Dinge über Lada kann ich Dir also sagen.

Generell kann man sich durchaus einen Lada kaufen, zumal dann, wenn man gerade kanpp bei Kasse ist.

Hier stellt sich die erste Frage. Wenn Du knapp bei Kasse bist, kannst Dir sicher auch keine Werkstatt leisten. Also solltest DU in jedem Fall selber schrauben können.

Wenn Du das Auto anschaust dann Achte:

- Auf ein möglichst lückenloses Checkheft

- Rostvorsorge nachträglich (Mike Sanders)

- Roststellen? (Auch unten und an versteckten Stellen schauen.

- Ölverlust

- Spiel am Fahrwerk (Gummiteile)

- Radlager

- Rost am Auspuff

- Funktioniert alles ELektrische?

- ist es irgendwo feucht im Auto?

- Ist der Motor trocken? ist der Zahnriemen gemacht worden? (100.000km spätestens)

- Was macht die Zylinderkopfdichtung (Schlamm im Kühlwasser oder am Öleinfülldeckel)

- Ist die Gasanlage ordnungsgemäß eingetragen, sind alle Papiere dabei und hat das Auto TÜV?

- Ist der Gastank geprüft worden, oder steht die Gasprüfung an?

 

Regelmäßige Wartung ist bei einem LADA das A und O der Verschleiß ist aufgrund der ungenauen Fertigung und insbesondere des schlampigen Zusammenbaus im Werk das A und O nach dem Rostschutz, den man am besten selbst gleich nach dem Kauf macht.

ob die Sitze (noch) fest sind?

gehen die Türen auf?

gehen die Türen zu?

heckklappe auf?

zu?

4 reifen dran?

4 Räder drunter?

5-tes Rad da?

Scheibenwischer dran? gehen?

Motor dabei?

leere Wodkaflaschen drin? Pfand?

Kalina

Drosselbeere.. Drosselbeere.. Derosselbeere..

du meine

im Garten.. Beere..

Himbeere.. Himbeere.. Himbeere..

du meine..

am 25. Januar 2011 um 7:10

Was soll denn der ganze Spaß kosten?

Ansonsten Lada braucht Liebe und Zuneigung dann ist er die auch ein zuverlässiger und günstiger Wegbetreuer, die Macken die ein Lada hat sind i.d.r. kostengünstig und einfach zubeseitigen.

Was ich so als wichtig erachte:

Kompressionsprüfung an allen vier kalten Zylindern.

Dann sieht man auch sowohl das Kerzenbild als auch, ob im (wenn man vor dem 16V-Motor steht) rechten Zündkerzenschacht Öl steht. Blöderweise ist die Ventildeckeldichtung, wenn, dann an dieser Stelle undicht.

Verweigert der Verkäufer auf Anfrage eine von Dir finanzierte Kompressionsprüfung, kannst Du davon ausgehen, daß es seinen Grund hat. Dann ist es schade um die Zeit.

Auf meinem Motor konnte bis Laufleistung ca. 65tkm noch ein Eurostück bei Leerlauf stehen.

Unterfahrschutz:Verbeult oder gar nicht mehr vorhanden?

Das Ding fungiert auch als Luftleitblech und verringert Innenraumgeräusche durch Vermeidung unnötiger Luftzirkulation.

Servoölstand prüfen,

Bremsflüssigkeit laut Inspektion gewechselt?

Kühlwasser auf Benzingeruch überprüfen

Motoröleinfülldeckel verkokt oder weiß?

Wenn wir im Motorraum zufrieden sind, geht es weiter:

A-Säule oben sind unter der Scheibendichtung re und li je eine Schweißnaht. Hier ist einer der Punkte, die gerne rosten.

Türspaltmaße gleichmäßig ?

Pappstreifen mitnehmen Türflucht kontrollieren. Die Türen lassen sich bei Bedarf durch Fachwerkstatt einstellen. Wenn B-Saäulenseits unten die fahrertür aber 0,5mm raussteht und oben um den Betrag drin ist, läßt das auf einen Grobmotoriker als Fahrer schließen. Wie der Herr - so das Gescherr.

Leider läßt sich der Tacho der 110/111/112 sehr leicht manipulieren, sogar während der Fahrt.

Deshalb schauen wir uns die Pedalgummis an und schrauben die fahrerseitige linke Fußbodenabdeckung (6 Kreuzschlitzschrauben) ab. Erst vorne anheben und dann unter Anhebung der B-Säulenabdeckung das Bauteil aus der B-Säulenseitigen Führungsnase herauswinden.

Teppich und Innenraumisolierung anheben und mit der Hand auf dem Blech bis unter das Gaspedal greifen. Ist es in dem Bereich naß, kommt der Wärmetauscher sehr bald.

Durchgesessene Sitze sind m.M. ein Zeichen für deutlich mehr als 100tkm bei 85kg-Fahrer

Türen dürfen nicht scheppern oder knarzen. Das ist ein Zeichen dafür, daß die Fensterheber getauscht oder gewartet wurden und weder die originalen latexähnlichen Scheibchen (geht auch Filz) zur Knarzvermeidung wiedereingesetzt noch neue Clipse verwendet wurden. Diese sind mit einer Art aufgereihter Widerhaken versehen, die sich beim Ausbau unwiederbringlich nach außen biegen. die Dinger spannen nur ein Mal.

Gasanlage:

Die Membran im Verdampfer verschleißt nach einer gewissen Zeit und der Dampfdruck muß nachjustiert werden.

Mit mindestens halbvollem Tank geht es auf bergige Autobahn und weder bei voller Beschleunigung als auch bei Schubbetrieb in langer Bergabfahrt darf die Gasanlage auf Benzin zurückschalten.

Innenraumgeräusche: Bis 160 sollte man sich normal unterhalten können. Darüber hinaus darf sich das Klangerlebnis motorischer Kraftentfaltung gerne sportlich besoundet geben.

Im Grunde reichen 57 kw, um geblitzt zu werden, bedenke aber, daß im gasbetrieb 3-4kw weniger Leistung vorhanden sind.

Zum geräuschtest ggf Smetana mitnehmen. Die Moldau ist für Geräuschprüfung ideal. Ist es zu laut, ist das Auto nicht ordentlich gewartet.

 

Morgen geht es weiter, ich darf gleich arbeiten.

Übrigens: warkanoid: Ich bin durchaus humorvoll und keineswegs auf Oberlehrertrip. Aber Deine Auftritte sind wirklich peinlich. Benimmst Du Dich in Echtzeit genauso?

Dein nächster so verfehlter Beitrag wie oben wird gemeldet. Auch ohne Tweedsakko und Studienratsbart.

Gruß T

Themenstarteram 31. Januar 2011 um 20:30

Nochmals danke, muss aber ganz ehrlich sagen das mir das alles schon ein bisschen "Angst" macht.^^ Ich hatte bisher noch kein Ost-Auto und hätte nie erwartet das die Verarbeitung so schlimm ist.

Lass Dich nicht abschrecken. Das sind alles Mängel, die Dir auch bei allen anderen Gebrauchten begegnen könnnen. Drauf achten muss man bei allen Käufen, egal ob Lada oder VW. Klar ist aber, dass ein Lada etwas mehr Pflege braucht wie ein, sagen wir mal europäisches Auto, aber dafür zahlt man ja auch errheblich weniger. Wichtig ist, dass der Lada gut gewartet wurde und man eine FÄHIGE!!! LADAWerkstatt in der Nähe hat.

Wenn Du wenig Ahnung von Autos hast, dann nimm Dir jemand mit, das dir helfen kann. Fahre mit dem Auto beim TüV vorbei und lass ihn durchchecken. Und wenn Du beim Händler kaufst, hast ein Jahr Gewährleistung, das gibt wenigstens 6 Monate Sicherheit.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ost-Fahrzeuge
  5. Kann man den Lada 112 mit Autogas empfehlen?