ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. JTG Icom Gasanlage defekt

JTG Icom Gasanlage defekt

Themenstarteram 8. Oktober 2010 um 10:20

Moin moin liebe Forumsmitglieder und Autogasfahrer,

hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen. Meine Autogasanlage der Firma icom hat sich vor ca. 1 Woche aus nicht erklärbaren Gründen einfach während der Fahrt ausgeschaltet und läßt sich auch nicht mehr einschalten, der Tank ist übrigens voll ;-). Nun bin ich seit einer Woche auf der suche nach einer Passenden Werkstatt in der nähe von Hattingen. Ich würde natürlich auch zu der Werkstatt fahren die mir die Anlage eingebaut hat, aber leider ist ja die Firma Thieme aus Essen Pleite.

Für eure Antworten bedanke ich mich schonmal im vorraus.

MFG Sascha

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Fiat Brawo

Hallo ich habe das gleiche Problem.Ich war in die werkstatt und sagte mir das die Pumpe nicht genug Druck aufbaut.

Das ist eine teure sache Die wollen 800€ um die Pumpe zu austauschen.

Frage: weiss vieleicht jemand eine werkstatt in Bayern die mit Icon Gasanlagen arbeitet (Einbaut )?

Ich möcht ein zweites Angebot

Mich würde mal das genaue Angebot interessieren, wie der Anbieter auf den Preis kommt.

Ich rechne mal mit den mir bekannten Preisen (sind ein paar Jahre alt, alles inkl. Steuer)

1 * Verstärkte Pumpe, ICOM (Fabrikat TI-Automotive) 360,-

1 Satz Kleinteile (Schrauben, Dichtung, Kleinmaterial) 100.- (pauschal)

Sagen wir mal 450 Euro Material mit allem Drum und dran.

Jetzt stellt sich die Frage nach dem Einbauort des Tanks. Bei einem Radmuldentank benötige ich für das reine Schrauben eine knappe Stunde, setzen wir noch eine zweite Stunde für Tankleerpumpen, Tankfüllen und Schnüffelprüfung an, sind wir bei zwei Arbeitsstunden.

Der EInfahcheit halber 200 Euro Arbeitslohn

Nun sind wir bei 650 Euro.

Jetzt kommt der Hinweis von u.a. ICOMWorker: Neue Pumpe, neu kalibrieren. Material vernachlässige ich mal, aber 1,5 Stunden gönne ich dem Techniker, macht die letzten 150 Euro.

Noch haben wir keinen anderen Regler eingebaut, aber wenn man sauber und gewissenhaft arbeitet, halte ich 800 Euro nicht für ein Sonderangebot, aber so richtig weltfremd ist das Angebot in meinen Augen nicht. Wer alleine mal eine ICOM selbst durchkalibriert hat (inkl Ausmessen der Kalibratoren), weiß, dass die Zeit schnell verfliegt.

Man kann sich auch eine 50-Euro-Pumpe beim Pfuscher um die Ecke einbauen lassen. Fürs Gewissen anschließend eine Gasprpüfung bei TÜV/DEKRA/KÜS/... (20EUR(?)) und drauf vertrauen, dass alles wieder gesund ist. Dann hat man den Wechsel komplett für unter 200 Euro und kann Glück haben.

Da ich mein Auto beruflich brauche und selbst Erfahrungen mit Billigpumpen und Pfuschkalibrierung gesammelt habe, würde ich eine vernünftige Sanierung der ICOM vorziehen.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Das Angebot kann ich nachvollziehen, es kommt auf die Leistungsbeschreibung der durchzuführenden Tätigkeiten an.

 

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Zitat:

Dass man auch einen VW(Audi mit Digifant fehlefrei mit einer ICOM ans Laufen bekommt, hat ICOMWorker bewiesen. Bei seinem Umrüsterfolg sitzt der Motor hinten im Auto und ist luftgekühlt, es handelt sich um einen grau importierten MExiko-Käfer mit Digifant-Einspritzung und Katalysator. Solch ein modernes Teufelszeug hat VW in Deutschland nie offiziell verkauft. (Meine Käfer haben noch gesoffen wie die Pferde und gestunken wie....)

So im Stadtverkehr und Landstraße fährt der Audi ja einwandfrei. Kein Ruckler o.ä.

Nur auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeit ruckts ab und zu und ich habe das Gefühl, das ab 130 nicht mehr so die Leistung anliegt.

Ja, Käfer hatte ich auch mal. 1200er mit 34PS. Ich weiß garnicht mehr so genau, was er verbraucht hat. Aber es war garnicht mal so viel. Naja, im Verhältnis zu neuen Motoren mit 34 PS dann doch wieder ne ganze Menge ;) Und gestunken, ja, das hat er! Blauer Dunst stieg auf! Aber schön wars :)

Zitat:

Was du tun solltest:

Manometer an den Prüfanschluss des Druckreglers und eine Probefahrt machen. Dabei sollte das Manometer so per Schlauch oder Kabel angeschlossen werden, dass der Beifahrer(!!!) es während der Fahrt ablesen kann. Ein Absacken des LPG-Drucks von weniger als 1 bar halte ich für vertretbar, sofern der Maxdruck min. 3 bar über Ruhedruck liegt. Eine Fahrt im driotten Gang Vollgas bis n(max) reicht, um das festzustellen.

Als nächstes per Diagnosegerät die Lambdatrimwerte auslesen.

Zu guter Letzt: Kalibratoren aus den Gaseinspritzventilen entnehmen und auslitern. Abweichungen von mehr als 2 Prozent ausgleichen. (Steht in meinem thread, den ich weiter oben verlinkt habe beschrieben). Bei zu großen Abweichungen der Kalibratoren regelt die Lambdasonde zwar auf den richtigen Gesamtwert, aber ein Zylinder wird überfettet und ein anderer lääuft zu mager. Schlecht für den Motor, schlcht für den Kat, schlecht für die Leistung.

Sollte das alles okay sein, können immer noch die Nylons (Einspritzdüsen/schläuche) falsch gesetzt sein. Dazu am besten die Ansaugbrücke mit LPG-Düsen abnehmen und reinschauen.

Vielen Dank für die guten Tipps. Ich denke aber, dass das bei mir ohne entsprechender Ausrüstung schwierig wird und ich wohl darauf vertrauen muss, dass er noch paar Jahre so fährt. Oder ich fahr mal zu einer Werkstatt, die das machen kann. Oder ich vermeide einfach Autobahnen... :)

Im Großen und Ganzen ist der B4 ja eine coole Karre. Hoffe, dass die Anlage nicht den Motor kaputt macht.

Aber nochmal vielen Dank für die Infos!

Deine Antwort
Ähnliche Themen