ForumKuga Mk2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Kuga
  6. Kuga Mk2
  7. ist der Kuga Familientauglich

ist der Kuga Familientauglich

Ford Kuga DM3
Themenstarteram 27. Mai 2019 um 17:21

Hallo, finde den Kuga richtig chic und bullig amerikanisch vom desgin. Jetzt ist nur meine Frage ob der Kuga ausreichend Platz für eine Familie mit 2 kleinen Kindern bietet ....

Beste Antwort im Thema

Hi!

@Rainy: da ich seit 25 Jahren Mercedes V8 Benziner fahre, trifft der Vorwurf, dem aktuellen Anti-Diesel-Hype hinterherzulaufen, nicht zu.

Dennoch habe ich vor 11 Jahren auch einen Diesel gekauft, der damals für eine hohe Jahresfahrleistung gedacht war. Hatte sich schon bald erledigt, das Auto blieb trotzdem, weil es immer irgendwer in der Familie gebrauchen konnte.

Es fährt gut und machte wenig Sorgen. Allerdings ist das eine ältere Generation Common-Rail-Diesel (wie auch der o.g. Focus), der mit der Hälfte des Einspritzdrucks heutiger CR-Diesel arbeitet. Was 2.000 bar für einen Injektor im Langzeitbetrieb bedeuten, wird man schon in wenigen Jahren feststellen. Ein Injektor kostet, je nach Marke, 300 - 700 Eur ohne Einbau. Sogar der alte Benz hat bereits einen neuen Injektor. Die anderen 5 kommen sicherlich auch noch.

Der alte Benz hat nur einen DPF. Schon dieser erfordert regelmäßig längere Strecken zum Freibrennen. Setzt er sich zu, sind 1.000 - 1.500 Eur fällig (unter Freunden).

 

Zum Benziner:

Dass die modernen Turbobenziner sehr häufig als ziemlich anfällig gesehen werden, liegt an VW und BMW.

Mercedes und Ford haben diese Motoren sehr gut im Griff. Sie halten, bei deutlich weniger Reparaturaufwand, immer noch länger als Diesel.

Nun kommt der OPF hinzu, der sicherlich, wie der DPF, ab und zu Geld kosten wird.

Der etwas höhere Benzinverbrauch beim Benziner ist ebenfalls ein Thema, klar. Aber Rainy sagte es ja schon: er braucht 3 Jahre, um allein den höheren Kaufpreis des Diesels über den günstigeren Kraftstoff wieder "reinzufahren". Des Weiteren wird in der Politik schon längere Zeit darüber diskutiert, die steuerliche Dieselsubvention abzuschaffen.

Hinzu kommen die höheren KfZ-Steuern, Versicherungs- und Reparaturkosten.

Der Break-Even liegt somit eher bei 4-5 Jahren, wenn kein gravierender dieseltypischer Defekt auftritt.

Ein Benziner hat zudem keinen SCR-Kat (der auch kaputt gehen kann) und benötigt kein AdBlue. Auch der Harnstoff kostet Geld.

Nach 5 Jahren allerdings muss man langsam mal mit einem Injektor, einem DPF oder einem DKG (die Ford-Benziner haben solide Wandlerautomaten) rechnen. Man spart also 1 Jahr lang, um davor und danach draufzuzahlen, um es mal ganz einfach auszudrücken.

Mein Fazit ist also, dass ein Diesel, gerade im üblichen Familienbetrieb, teurer ist. Schließlich sind Injektoren und DPF im Kurzstreckenbetrieb noch stärker gefährdet als bei Autobahnnutzung.

Hinzu kommt, dass auch den Euro 6 Dieseln (junge Gebrauchte) Fahrverbote drohen, wenn erwartungsgemäß durch die Fahrverbote bis Euro 5 keine Verbesserung der Luftqualität eintreten wird.

Den Euro6dtemp-Benziner hingegen kann man schon noch 10 Jahre ohne größeren Ärger fahren.

Es bringt nichts, sich heute noch einen Diesel für die übliche private Nutzung schönzureden. Das ist mittlerweile seit 10 Jahren eine höchst komplexe, anfällige Technik für extreme Vielfahrer, die leasen.

HC

62 weitere Antworten
Ähnliche Themen
62 Antworten

Hallo, wir haben zwar nur ein Kind, aber meines Erachtens bietet der Kuga ausreichen Platz. Klar, wenn man noch Kinder im Kinderwagenalter hat, ist eigentlich jeder normale Kofferraum zu klein. Es hängt auch ein bisschen vom eigenen Nutzungsprofil ab. Wenn man mit Sack und Pack 4 Wochen verreisen möchte, empfiehlt sich am Ende eine Dachbox. Störend finde ich, dass es kein Gepäckraumtrennnnetz gibt. Das fand ich beim XC60 super da man den Kofferraum schon bis unters Dach beladen konnte. Ich meine dass es ein Gitter für 200-300 EUR gibt, das wäre dann ggf zu empfehlen. Am besten du testest das Ganze mal bei einer Probefahrt, denn Probieren geht über studieren. Für den normalen Familienalltag zu viert dürfte er aber ausreichend groß sein. Wenn ich nur daran denke, dass meine Eltern mit nem Golf 1 zu viert klar kommen mussten :)

Zitat:

@dragongreen6n schrieb am 27. Mai 2019 um 17:21:10 Uhr:

Hallo, finde den Kuga richtig chic und bullig amerikanisch vom desgin. Jetzt ist nur meine Frage ob der Kuga ausreichend Platz für eine Familie mit 2 kleinen Kindern bietet ....

Mit Kinderwagen und Koffern wäre mir der Kofferraum zu klein.

Aber ohne Kinderwagen kann man auch zu viert gut verreisen.

Zur Not die Dachbox drauf und gut is. Für den normalen Familienaltag passt er sowieso.

Ich denke auch das du für 2 Kinder genug Platz hast. Klar ein S-Max ist größer aber auch teurer. Mein Schwiegersohn hat für 1Kind einen C-Max und kommt durch. Aber jedenfalls ausprobieren.

Moin,

alltagstauglich für Familien mit 2 kleinen (und auch größeren) Kindern ist der Kuga allemal! Sehr gute Beinfreiheit und in der Neigung verstellbare Rückenlehne hinten. Da man beim Verreisen mit belegter Rückbank nur den Kofferraum wie er ist nutzen kann, wird es aber u. U. eng. Deshalb hat sich mein Sohn als Camper mit Wohnwagen für den Skoda Kodiaq entschieden. Der ist gut 20 cm länger, was dem Laderaum zugute kommt.

Alles in allem: Ich bin sehr zufrieden mit meinem Kuga, Baujahr 2015.

Das hängt von dem Alter Deine Kinder, Deinem Zeithorizont und Deiner Körpergröße ab.

Leasingfahrzueg, kleine Kinder, max 4 Jahre -> sollte gehen

Gekauftes Auto, soll 12 Jahre oder länger halten -> könnte knapp werden

Körpergröße über 1:90 -> nimm den Smax

Hintergrund: Ich bin 2m, meine Kinder (groß und ausgeachsen) 1:90m. Längere Fahrten im Kuga -> eine Qual

Früher hatten wir einen Galaxy -> Kinder hatten hinten allen Platz der Welt

Was jedoch nicht gut ist, daß man die Kinder sehr schlecht im Kindersitz anschnallen kann, da man durch die Kindersitze sehr schlecht an das Schloß kommt, wir haben jetzt 3 verschiedene Sitze probiert.

Zitat:

@Christianbe81 schrieb am 27. Mai 2019 um 18:11:39 Uhr:

Was jedoch nicht gut ist, daß man die Kinder sehr schlecht im Kindersitz anschnallen kann, da man durch die Kindersitze sehr schlecht an das Schloß kommt, wir haben jetzt 3 verschiedene Sitze probiert.

Das kann ich leider bestätigen. Das ist suboptimal gelöst und ich frage mich, ob das mal jemand bei Ford getestet hat...

Hi!

Wir haben zwei Grundschulkinder.

Für den Familienalltag ist unserer Ansicht nach der Kuga ausgezeichnet geeignet.

Die Beinfreiheit auf den Rücksitzen ist deutlich größer als bei Kompaktkombis und Mittelklasse-Premiumautos wie Audi A4, BMW 3er und sogar Mercedes C.

Der Kuga ist kürzer als unsere alte C-Klasse, hat aber einen sehr viel größeren Kofferraum. Also ein sehr praktisches Auto.

Preislich ist der Wagen im Unmfeld der kleinen SUVs und Vans nur vom C-Max zu schlagen, den es m.W. nur noch als Lagerfahrzeug gibt.

Was die Urlaubstauglichkeit angeht: diese hängt von Euren individuellen Gepäckwünschen ab. Wir würden damit locker 4 Wochen Sommerurlaub mit Kinderwagen und ohne Dachbox hinbekommen...

Der Innenraum ist einfach, aber "abwaschbar" und praktisch gestaltet.

Große Kindersitze kollidieren möglicherweise mit dem Gurtschloß, wie oben erwähnt. Das ist bei den Einzelsitzen des S-Max besser. Mit den kleineren Sitzen für größere Kinder gibt es bei uns keine Probleme.

Beim S-Max kann man den mittleren Rücksitz für Skier umlegen. Der Kuga verfügt nur über 2/3 zu 1/3 umklappbare Rücksitze.

Wir haben einen Kuga "Cool & Connect" mit 1.5L Benziner, Automatik (Wandler, 6-G) und Allrad. Diese Kombination ist m.E. für den gemächlichen Familienbetrieb gut geeignet.

Ein Sportwagen wird aus einer derart hochbeinigen Schaukelkiste sowieso nicht.

Ein Diesel macht für ein wenig gefahrenes Familienauto keinen Sinn. Wenn Ihr aber mehr als 30-40 tKm p.a. fahrt, sind die Ford-Diesel eine gute Wahl.

Zu beachten: Ford verbaut bei den meisten Dieseln das "Powershift"-DKG. Im Leben käme mir kein Auto mit DKG/DSG ins Haus. Es gibt jedoch auch handgeschaltete Diesel, soweit ich weiß, dann aber ohne Allrad. Correct me if I´m wrong.

Allerdings bin ich der Ansicht, dass ein SUV ohne Allrad ein No-Go ist.

Viele sind auch mit 1.5 Fronttriebler und Schaltgetriebe zufrieden. Das müsst Ihr selbst wissen.

Der S-Max fährt deutlich knackiger und erwachsener, hat mehr Platz, kostet aber einige Tausender mehr.

Ich hätte ihn vorgezogen, aber meine Frau wollte unbedingt ein SUV.

Zudem gibt es den S-Max nicht mit Benziner und Allrad.

Unser Kuga kostete 27.500 Eur bei einem Ford-Händler, mit TZ, inkl. Navigation, E-Heckklappe, Alu-WR, 6 Jahren Garantie, Euro 6d temp.

Vielleicht hilft´s ja.

Gruß,

HC

Hallo

Also es gibt beide Diesel (150Ps und 180Ps) ab der Ausführung Titanium mit 6-Gang Schaltgetriebe und Allradantrieb.

Ich selbst habe genau in dieser Ausführung den 150PS da ich keine Automatik wollte.

Und wenn man die entsprechenden Benziner und Diesel vergleicht kosten sie auch fast gleich viel, nur das du beim Benziner kein Schaltgetriebe bekommst, beim Diesel schon!

Der Einwand ein Diesel rechnet sich erst ab 30-40tkm Laufleistung ist meiner Meinung nach unrichtig!

Der Kaufpreis ist fast gleich, der Unterschied bei der KFZ Steuer ist nicht wirklich groß, der Verbrauch vom Diesel liegt mindestens 2-3 Liter unter dem Benziner.

Die Topmotorisierung mit dem 2L Benziner spreche ich hier nicht an!!

Bei einen Diesel hast du das hier im Forum angesprochene Problem der "Anfahrschwäche" (und die haben auch Benziner die in Ordnung sind) auf keinen Fall.

Der Diesel zieht quasi von Standgas weg bereits mit viel Kraft und bei der Drehzahl wo der Benziner erst munter wird hat der Diesel schon seine höchste Leistung erreicht.

Also wenn du ein gemütliches Familienfahrzeug mit viel Kraftreserven willst wo du den Motor nicht dauernd auf Höchstdrehzahl jagen willst bist du sicher mit einen Diesel besser beraten.

Wenn man ein Auto haben will das sich "rechnet" dann muss man sich einen Dacia mit seinen obligatorischen Verarbeitungsstandard kaufen, alle anderen Marken "will man einfach haben" solange sie ins eigenen Budget passen.

Unser Kuga wird zwar nicht als "klassisches Familienfahrzeug" genutzt (vieleicht in ein paar Jahren mit Enkelkind), aber ab einen gewissen Alter steigt man halt gerne bequem ein und hat viel Übersicht beim fahren.

Und zügiges Überholen ist mit dem 150Ps Diesel sehr gut möglich.

@ 78618: Sehr gut geschrieben, sehe ich ziemlich genauso!

Ich bin den 150 PS-Benziner mal probegefahren. Mein Eindruck war, er lebt leistungsgmäßig einfach von den Drehzahlen. Wo man mit dem Diesel - gerade an Steigungen oder beim Beschleunigen - mit niedrigen Drehzahlen gleich Power hat, muss der Benziner "georgelt" werden. Und das entspricht nicht meinem Fahrstil. Gerade wenn wir im Sommer öfter auf Pässefahrt sind, liebe ich es mit unserem Diesel ohne viel Schalten und mit niedrigen Drehzahlen die Steigungen hoch zu cruisen...:cool:

Demnächst bekomme ich von unserm FFH nochmal einen Benziner-Kuga als Ersatzwagen, ich weiss allerdings noch nicht mit welcher Maschine. Bin schon gespannt darauf...

Insgesamt fahre ich den Diesel einfach unglaublich gerne. Und warum wurde denn dieser ganzer Benziner-Hype ausgelöst? Alleine wegen diesen sinnlosen Bullshit-Fahrverboten der Politik und sog. Umweltverbänden. Und dann wird sich beklagt dass der CO2-Ausstoß nicht sinkt. Tja, warum ist das wohl so...?:rolleyes::D

Vieleicht steckt ja auch die Mineralölwirtschaft dahinter die einfach nur mehr Sprit verkaufen wollen.

Und die Autoerzeuger spielen ihnen mit "süffigen Benzinern" voll in die Hände... :D :D :D

Zumindest in Deutschland ist der größte Profiteur vom Mehrverbrauch an Kraftstoff der Staat in Form von Mineralölsteuer... :cool:

Also ob sich ein Auto rechnet, war bei mir nur selten ein Kriterium. Einen Diesel zu fahren ist halt was anderes und man genießt quasi den Schub ausm Drehzahlkeller. Ich finde, da können die kleinen Benzin-Motoren , die es heutzutage gibt (1,5l mit 150PS und so ) nicht mithalten. Auch wenn die Steuer höher ist, die zahle ich 1x und habs dann verarbeitet. Beim Benziner, und vorallem bei den SUVs, würde ich mich wahrscheinlich bei jedem Tanken über die 13l ärgern. Und wenn ich die nicht haben will, muss ich mit 90 über die BAB fahren. Macht kein Spass.

Und ein Diesel verträgt auch Kurzstrecke und braucht dabei auch nur unwesentlich mehr Sprit. Man sollte halt nur den Freibrennvorgang des DPF beachten und wissen/merken , wann dieser gerade läuft bzw. bewusst turnusmäßig mal ein paar km mehr fahren, damit dieser auch angeschmissen wird.

Zum Thema familientauglich: ist beim Kuga m.E. eher so naja, geht so. Wir sind zu dritt und der Kofferaum ist jedes Mal bis zum letzten Eck gestopft. Blöd finde ich, dass es kein Trennetz gibt, dass bei Bedarf rausgezogen werden kann. Diese Metallgitter sind nämlich wiederum im Weg, wenn man mal umklappen muss. Da könnte sich Ford wirklich mal bei der Konkurrenz umsehen wie man eine Kombination aus Trennetz und Kofferaumabdeckung konstruiert.

Drei Erwachsene, ein mittelgroßer Hund und Gepäck für drei Wochen, kein Problem. Kurzstrecke ~ 1 Stunde, fünf Erwachsene (wobei zumindest einer hinten schmaler sein sollte), geht auch ohne Krämpfe.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Kuga
  6. Kuga Mk2
  7. ist der Kuga Familientauglich