ForumPflegeprodukte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Ich suche die Leichte... wirklich milde Politur

Ich suche die Leichte... wirklich milde Politur

Themenstarteram 25. Januar 2012 um 6:46

Hallo Leute,

Ich suche eine milde Politur für nach den Winter um dessen Spuren zu entfernen.

Mein TT sieht lackmäßig noch gut aus der Winter hat nur leichte haarfeine Klarlackkratzer hinterlassen diese möchte ich gerne entfernen.

Jetzt meine Frage: ich habe die surf City nano Versiegelung drauf, hau ich mir die komplett runter? oder kann ich die mit der leichten Politur wieder haftbar

(und sie bleibt noch in dünner schicht vorhanden)

machen so das ich noch mal 1-2 schichten draufsetzten kann und dann noch mit DODO Toppen?

Welche Politur würdet ihr mir hier empfehlen und Hand oder Maschine ich habe ne Metabo Exzenter.

Vielen Dank und Grüße aus dem Schwabenland.

Dennis

Ähnliche Themen
33 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Sinned800

Zitat:

Original geschrieben von Elchtest2010

 

Die Politur steht und fällt mit der Härte des Pads. Dir bringt die stärkste Politur nichts bis wenig. Eine starke Politur mit weichem Pad ohne Druckmöglichkeit bringt wahrscheinlich sehr wenig.

Gruss

E.

ah ok super welches pad würdet ihr mir empfehlen für ein finish also wenig abtrag ? dann könnte ich ja auch meine MEG CU verwenden mit weichem pad.

Die UC zersetzt sich mit der Zeit wird immer feiner. In Kombination mit einem weichen Pad und wenig Druck wird diese eventuell nicht richtig durchgefahren (zersetzt sich nicht) . Das ist im übrigen auch das was Elchtest schreibt.

@Elchtest deswegen nutzte ich die SF4000 ja auch nur fürs Finish + weißes LC und fahre schön lange.

Der Lack des 8J ist ziemlich hart. Wie intensiv Deine "Winterspuren" sind, die Du beseitigen möchtest, ist natürlich nicht abschließend geklärt. Aus meinen eigenen Erfahrungen mit

dem 8J kann ich Dir allerdings sagen, dass Du mit einer feineren Politur als einer 2500er ("entfernt Schleifspuren von 2500er Körnung") erst gar nicht anfangen mußt bei Verwendung einer Exzenter. Da passiert so gut wie GAR NICHTS,

außer, dass Du ein wenig Hochglanz erzeugst, aber die Swirlentfernung ist nahe Null. Ebenso halte ich ein "light cutting Pad" für angeraten.

Grundsätzlich bin ich ein Befürworter des von Spark geschilderten "Rantastens" von "fein" nach "grob".

Liegen aber konkrete Erfahrungswerte zu diesem bestimmten Lacktyp vor, (habe ich hiermit geliefert), kann man schon mal die untersten Schritte (also die garantiert zu sanften) überspringen und sich die Anschaffungskosten für die Sachen sparen, die später nur als

"ungeeignet" im Keller vergammeln.

Ich denke, für Deinen Anfang wäre eine 2000er wie die MENZERNA PO85RD3.02 bzw. Ihr Nachfolger, den ich gerade nicht auswendig weiß, geeignet. Dazu ein Polishing Pad oder Light Cutting Pad.

Damit erreichst Du etwas, auch wenn stärkere Swrils schon zum problem werden, und sie ist immer noch fein genug, dass ein 2ter Schritt mit was Feinerem für mehr Hochglanz nicht unbedingt notwendig ist.

Trotzdem würde ich vor dem LSp einen PreCleaner empfehlen.

 

Gruss,

Celsi

Themenstarteram 25. Januar 2012 um 11:43

Lake Country CCS 6,5" Polishing Pad dieses pad würde ich nehmen und die angesprochene Politur da ich ihn aber wieder schöner wie zuvor ;p haben möchte würde ich dann auch noch gerne finishen

Chemical Guys Hex Logic 5,5“/139mm Black Finishing Pad dieses Pad würde ich zum finishen nehmen und dazu noch ne super sanfte politur ?.

und dann das Nano endlich ;P

am 25. Januar 2012 um 12:41

Zitat:

Original geschrieben von Sinned800

Zitat:

Original geschrieben von Elchtest2010

 

Die Politur steht und fällt mit der Härte des Pads. Dir bringt die stärkste Politur nichts bis wenig. Eine starke Politur mit weichem Pad ohne Druckmöglichkeit bringt wahrscheinlich sehr wenig.

Gruss

E.

ah ok super welches pad würdet ihr mir empfehlen für ein finish also wenig abtrag ? dann könnte ich ja auch meine MEG CU verwenden mit weichem pad.

Hallo,

auch dass ist eine Frage der Politur in Zusammenhang mit dem Pad. ( Meg UC in Kombi mit weichem Pad )

Generell kann man sagen:

Je härter das Pad, desto größer der Abtrag, egal ob mit milder oder aggressiver Politur.

Nimmt man aggressive Politur, dann hat man mit einem weichen Pad natürlich weniger Abtrag als bei der gleichen Politur mit einem harten Pad. In wie weit eine aggr. Politur mit weichem Pad schwach, mittel oder stark abträgt kann ich im einzelnen nicht sagen, da muss man probieren. Hängt auch vom lack, dessen Härte und Zustand ab.

ICH würde immer erst mal schwächer beginnen und sehen ob es das gewünschte Ergebis bringt. Tut es das nicht, dann kann man bei gleicher Politur eine Härtestufe bei den Pads hochgehen und wieder weiter schauen.

Du kannst auch beim gleichen Pad bleiben und entsprechend die Politurschärfen wechseln.

Faustregel sagt aber: weiches Pad für Pre Cleaner und oder Wachs

härtere / harte Pads für Polituren. Ich würde auf einem härteren Pad dann eher von einer milden Politur zu einer schärferen wechseln und dann schauen wie das Ergebnis ist.

ICH benutze die schwarzen Hex Logics ( die 2. weichesten von 4 Stufen bei Hex Logic ) für Pre Cleaner Poorboys Black Hole / Prima Amigo. Beide haben KEINEN Schleifanteil und werden von mir NACH dem Polieren benutzt.

Das Meg. Ultimate Compound benutze ich auf orangen Hex Logic Pads ( die 2. härtesten von vier Härtegraden ) und bin mit beidem sehr zufrieden. Mit dem Ultimate Compound hatte ich den EIndruck, dass ich nicht ewig lange auf dem Lack herumfahren musste, ich musste auch nicht wie blöde Druck ausüben. Es war aber schon so dass ich im Kreuzgang 5-6 x drüber musste pro Durchgang bis ich zu einem guten Ergebnis kam. Was ich damit sagen will ist, dass ich es nicht als zu scharf empfinde wenn es darum geht Swirls zu entfernen. Wäre es zu scharf, dann wäre das Ergebnis schon nach 2-3 Kreuzgängen ok gewesen... war es aber nicht. Über manche Stellen musste ich auch 2 x drüber. Ausserdem ist es easy zu verarbeiten und lässt danach problemlos abnehmen.

Gruss

E.

am 25. Januar 2012 um 14:52

Hallo Elch,

entschuldige wenn ich mich kurz einmische. :)

Habe auch vor meinen Audi nach dem Winter von swirls und sonstigen Wasch- und Wintereinflüssen zu befreien (ist dann erst 1 Jahr alt).

Mein Plan war mit UC und den orangenen CG Hex Logic Pads und einem Excenter ranzugehen.

Würdest du sagen dass ich auch evtl erstmal etwas sanfter anfange oder kann man mit der Kombi eigentlich nicht viel falsch machen?

Mein Plan ist das ganze einmal im Frühjahr durchzuführen und mit wenig Aufwand die meisten Swirls zu entfernen und wieder einen schönen Glanz zu erhalten.

Danke für deine Meinung!

Gruß

Was verstehst du unter falsch machen? Wer nen Testspot auf der Motorhaube macht wird NIE direkt aufs Blech durchpolieren, egal mit welcher Kombination aus Maschine, Pad, Politur, Drehzahl, Druck.

Dennoch würde ich IMMER einen Testspot machen, wenn ich den Lack nicht kenne und die Tiefe der Defekte einordnen kann. Sicherlich kann man auch immer zur Wolle mit Schleifpaste greifen und sich danach ums Finish kümmern. Aber wozu unnötig viel Klarlack abtragen? Und genau das ist im privaten Bereich meiner Meinung nach der wichtigste Grund!

Da wir immer noch nicht wissen was du unter Spuren verstehst, unterstelle ich immernoch ein Lackbild OHNE (Wasch)Swirls.

Demnach würde mein Herantasten wie folgt aussehen:

Maschine Festool Rotex

 

a) Menz 4000 auf weißen/schwarzen Lake Country mit normalen Druck und Stufe 4

b) Menz 4000 auf orangem LC mit normalen Druck und Stufe 4

c) Menz 2500 auf orangem LC mit normalen Druck und Stufe 5

Mehr sollte absolut nicht nötig sein bei einem top gepflegten Wagen ;)

Zitat:

Original geschrieben von Elchtest2010

Zitat:

Original geschrieben von mk-detailing

Er schrieb von Winterspuren dazu zähle ich KEINE Swirls. Da sollte selbst beim Audilack kein harten Geschütz von Nöten sein. Ich persönlich würde es mit einer Finishpolitur ala Meguiars 205, Menzerna 4000 und weichem Pad probieren. Abrassiver kann man immer noch werden.

Dass beim Polieren die Versiegelung flöten geht, haben andere ja schon geschrieben. Macht ja auch Sinn, da du sonst wohl kaum Spuren im Lack beseitigen könntest ;)

ok, aber ohne Bilder lässt sich da auch wenig sagen. Für sind Haarlinienkratzer und Swirls von der "Schwere des Defektes" in etwa eine Gewichtsklasse. Der Winter ist ja auch noch nicht zu Ende, wer weiß was da noch kommt ;-)

Ich habe ihm ja zu keiner Politur geraten, sondern nur geschrieben was ich benutze, bzw. was bei mir nicht viel Wirkung gezeigt hat.

Allerdings glaube ich nicht, dass er tatsächlich NUR mit einem Pre Cleaner ( zumal wenn es einer ohne Schleifpartikel wäre - a la Prima Amigo ) weit kommt. Meiner Erfahrung nach holt man da keine Kratzer oder Swirls raus...

gruss

E.

Mein Kommentar war auch nicht auf dich gemünzt ;)

Du hast natürlich vollkommen Recht, dass sich ohne Bilder wirklich wenig sagen lässt. Alles ist möglich :)

Wenn man an das CB33 denkt sollte selbst das nach meiner Auffassung für "leichte Spuren" bereits ausreichen. So unterschiedlich können Auffassungen zum Lackzustand sein. Für mich tendieren " leichte haarfeine Klarlackkratzer" eher in Richtung Schlieren wie man sie sich gerne beim Trocknen einfängt. Für solche Schlieren braucht man in der Regel wirklich wenig Biss.

Zitat:

 

a) Menz 4000 auf weißen/schwarzen Lake Country mit normalen Druck und Stufe 4

b) Menz 4000 auf orangem LC mit normalen Druck und Stufe 4

c) Menz 2500 auf orangem LC mit normalen Druck und Stufe 5

Mehr sollte absolut nicht nötig sein bei einem top gepflegten Wagen ;)

dem stimme ich auch voll und ganz zu.

wenn du waschanlagenkratzer hast und evtl was anderes, dann würde ich a) weglassen und gleich mit b) evtl c) anfangen... aber das entscheidet der Testspot :)

Zitat:

Original geschrieben von Sinned800

Also ich habe die metabo SXE425 turbotec

http://www.amazon.de/.../B000VE85N4

diese hat auf stufe 2 ca 700U/min

Bist du dir mit der Drehzahl sicher? Ich denke eher, du meintest 7000!

Im Datenblatt wird die Anfangsdrehzahl mit 4.200 U/min angegeben. Die Maschine ist super im Handwerkerbereich, nur leider für die Lackpflege absolut nicht geeignet. Überleg dir also ihren Einsatz besser nochmal.

Gruß

zweig20

 

am 26. Januar 2012 um 5:07

Dann also an dieser Stelle die offizielle Bitte an den Themenersteller.

WIR BRAUCHEN BILDER .....

 

Sonst Fischen wir im Trüben

Gruß

E

Zitat:

Original geschrieben von zweig20

Zitat:

Original geschrieben von Sinned800

Also ich habe die metabo SXE425 turbotec

http://www.amazon.de/.../B000VE85N4

diese hat auf stufe 2 ca 700U/min

Bist du dir mit der Drehzahl sicher? Ich denke eher, du meintest 7000!

Im Datenblatt wird die Anfangsdrehzahl mit 4.200 U/min angegeben. Die Maschine ist super im Handwerkerbereich, nur leider für die Lackpflege absolut nicht geeignet. Überleg dir also ihren Einsatz besser nochmal.

Gruß

zweig20

Dir ist bewusst dass wir hier über eine Exzenter reden und nicht über eine Rotationsmaschine oder? Umdrehungszahlen sind nicht 1:1 vergleichbar!

Hier mal die Specs der 150er Rotex:

Serie: Festool ROTEX / Funktionen: polieren, schleifen / Leerlaufdrehzahl: 6.800 U/min / Leistung: 720 Watt / Schwingzahl: 660 U/min /

 

Zitat:

Original geschrieben von zweig20

Zitat:

Original geschrieben von Sinned800

Also ich habe die metabo SXE425 turbotec

http://www.amazon.de/.../B000VE85N4

diese hat auf stufe 2 ca 700U/min

Bist du dir mit der Drehzahl sicher? Ich denke eher, du meintest 7000!

Im Datenblatt wird die Anfangsdrehzahl mit 4.200 U/min angegeben. Die Maschine ist super im Handwerkerbereich, nur leider für die Lackpflege absolut nicht geeignet. Überleg dir also ihren Einsatz besser nochmal.

Gruß

zweig20

Das ist die SXE450 von der du das Datenblatt rausgesucht hast, er hat aber die SXE425 Datenblatt SXE 425 . Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Maschine mir persönlich zuwenig Power (320 Watt) hätte. Aber er sagte ja bereits das er gut mit dem Ding klar kommt.

Themenstarteram 26. Januar 2012 um 9:01

Zitat:

Original geschrieben von Elchtest2010

Dann also an dieser Stelle die offizielle Bitte an den Themenersteller.

WIR BRAUCHEN BILDER .....

 

Sonst Fischen wir im Trüben

Gruß

E

bilder kommen heute soweit das wetter und licht mitmacht

Grüße Dennis

Zitat:

Original geschrieben von mk-detailing

Zitat:

Original geschrieben von zweig20

 

Bist du dir mit der Drehzahl sicher? Ich denke eher, du meintest 7000!

Im Datenblatt wird die Anfangsdrehzahl mit 4.200 U/min angegeben. Die Maschine ist super im Handwerkerbereich, nur leider für die Lackpflege absolut nicht geeignet. Überleg dir also ihren Einsatz besser nochmal.

Gruß

zweig20

Dir ist bewusst dass wir hier über eine Exzenter reden und nicht über eine Rotationsmaschine oder? Umdrehungszahlen sind nicht 1:1 vergleichbar!

Hier mal die Specs der 150er Rotex:

Serie: Festool ROTEX / Funktionen: polieren, schleifen / Leerlaufdrehzahl: 6.800 U/min / Leistung: 720 Watt / Schwingzahl: 660 U/min /

Mit Schwingzahl der von dir aufgeführten 150er Rotex ist die reine Drehzahl des Poliertellers gemeint und die endet bei 660 U/min. Die aufgeführte Leerlaufdrehzahl bezeichnet die 6.800 U/min Hubbewegungen/Oszillationen des Exzenters.

Gleichzeitig verfügt die Maschine über eine stufenlose Drehzahlregelung und Sanftanlauf.

Andere vergleichbare Exzentermaschinen bieten eine noch niedrigere Drehzahl bei gleichzeitig höherer Schwingzahl bspw. Flex 3401 (480 U/min bei 9.600 U/min Leerlaufhubzahl).

Im Datenblatt der Maschine des TE, wird lediglich die Leerlaufdrehzahl angegeben. Das diese 4.200 - 11.000 U/min sich allein auf die Hubbewegungen des Exzenters beziehen sollen, kann ich nicht erkennen. Im Gegenteil, da die Maschine für einen ganz anderen Einsatzbereich konzipiert ist, ist das die tatsächliche Umdrehungszahl des Poliertellers. Da die nun erheblich höher ist, kommt die Maschine auch nur mit rund 30% Leistungsabgabe im Vergleich zu den anderen Geräten aus. Zum Schleifen von ebenen und gewölbten Flächen, Holz, Kunststoffen, NE-Metallen, Stahlblech ist die Hubzahl zweitrangig und Drehzahl wichtiger. Die Angabe der Oszillationen fehlt deshalb im Datenblatt, ist aber bei der Anschaffung eines Exzenterpolierers kaufentscheidend. Ebenso sind Sanftanlauf und stufenlose Drehzahlregulierung ein wichtiges Kriterium.

Metabo hat übrigens Poliermaschinen im Angebot und diese haben dann auch rund 700 Watt Leistungsabgabe und nicht 180 Watt, wie die Maschine vom TE.

Schön, wenn der TE mit der Maschine gut klar kommt. Mein Beitrag sollte lediglich eine Anregung sein, nochmal über den vorgesehenen Einsatzbereich nachzudenken.

Gruß

zweig20

Ganz schlau werde ich aus deinem Posting nicht. Habe mir ehrlich gesagt auch das Datenblatt des Herstellers nicht angeschaut sondern nur die Amazonbeschreibung überflogen.

Da es sich um eine Exzenter und nicht um eine Rotationsmaschine handelt wird die Exzenter wohl kaum um eine Umdrehungszahl (wie die der Rotationsmaschinen) von 4200-11000 haben.

Bei Exzentern ohne Zwangsrotation (und das sind nunmal nur die Flex 3401 und Rotex - meines Wissens nach) kann es also keine rotierenden Umdrehungen geben! Mein zitierter Text zur Rotexbeschreibung hatte natürlich einen inhaltlichen Fehler den ich nicht entdeckt hatte. Lehrlaufdrehzahl = Lehrlaufhubzahl. Da hast du vollkommen Recht ;)

Somit ist für mich weiterhin gegeben, dass die Maschine aufgrund ihrer Lehrlaufhubzahl für den KFZ Bereich taugt. Der Hersteller sagt übrigens das gleiche ;)

Sanftanlauf bei einer Exzenter? Das hat die Rotex 125 auch nicht und ich habs bisher nie vermisst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Ich suche die Leichte... wirklich milde Politur