ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Güstige autos aus USA!?

Güstige autos aus USA!?

Themenstarteram 10. April 2008 um 14:34

Hallo Zusammen,

Ich habe gedacht dass ich den Vorteil von dem günstigen Dollar gerne nehmen würde. www.mcyllc.com hat echt günstige Autos, aber ich bin mit denen nicht ganz sicher... Mann muss das Auto 100% Vorkasse bezahlen usw.

Hat jemand schon Erfahrung? wenn ja, bitte mich wissen lassen!

Wenn nein, was denkt ihr... zu hohes Risiko? die Internetseiten sind sogar gar nicht auf Englisch.

Vielen Dank schon voraus!

Ähnliche Themen
16 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von koirra

Ich habe gedacht dass ich den Vorteil von dem günstigen Dollar gerne nehmen würde. www.mcyllc.com hat echt günstige Autos, aber ich bin mit denen nicht ganz sicher... Mann muss das Auto 100% Vorkasse bezahlen usw.

Hat jemand schon Erfahrung? wenn ja, bitte mich wissen lassen!

Ganz ehrlich: Das sieht halbseiden aus. Vorauszahlungen auf ein Anderkonto oder so o.k., aber direkt zu denen? Never ever. Stehen die deutschen Filialen der Firma im Brachenverzeichnis?

Zitat:

Original geschrieben von koirra

Wenn nein, was denkt ihr... zu hohes Risiko? die Internetseiten sind sogar gar nicht auf Englisch.

Aber auch nicht in vernünftigem Deutsch. Wie kann man eine Firma in den USA betreiben und die Seite nicht von einem englischen Muttersprachler übersetzen lassen? Der hätte nämlich gesehen, das "hinwois" (unter "Lieferung") eigentlich "invoice" (=Rechnung) heißen sollte. :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von koirra

Hallo Zusammen,

Ich habe gedacht dass ich den Vorteil von dem günstigen Dollar gerne nehmen würde. www.mcyllc.com hat echt günstige Autos, aber ich bin mit denen nicht ganz sicher... Mann muss das Auto 100% Vorkasse bezahlen usw.

Hat jemand schon Erfahrung? wenn ja, bitte mich wissen lassen!

Wenn nein, was denkt ihr... zu hohes Risiko? die Internetseiten sind sogar gar nicht auf Englisch.

Vielen Dank schon voraus!

Wenn Du einen Wagen zu 100 % in Vorleistung bezahlen musst, kannst Du davon auch ausgehen, dass Dein Geld zu 100 % ohne jede Gegenleistung auf nimmer wiedersehen über den Jordan geflossen ist.

Lass es bleiben!

Gruss

 

Vorkasse beim Autokauf....ein absolutes No Go....

Themenstarteram 10. April 2008 um 20:47

Vielen Dank für die Antworte!!

Ihr hat absolut richtig, ich lasse es sein. Das war eigentlich fast eine dumme Idee..

Viele Grüße,

Moin,

Wenn du dir ein Auto aus den USA besorgen willst ... dann nutze entweder einen in D ansässigen Importeur (Der gibt dir dann Gewährleistung und baut das Auto auf die hier geltenden Regelungen um) oder kaufe das Auto persönlich in den USA.

MFG Kester

Die Fotos die die von Autos eingestellt haben, scheinen auf einer Autoversteigerung gemacht worden zu sein.

Zitat:

Original geschrieben von martind28

Die Fotos die die von Autos eingestellt haben, scheinen auf einer Autoversteigerung gemacht worden zu sein.

Ich hab mich schon im Mercedes Benz Thread mit der Firma beschäftigt. Als ich mit denen gesprochen habe, verlangen die eine Anzahlung in Höhe von 25%. Der Kaufvertrag wird mit der Firma in Deutschland abgeschloßen. Die soll deutsche Umsatzsteuernummer und Zollnummer haben.

Der Auftritt von denen ist wirklich total fürn Arsch. Daher kommen die absolut unseriös rüber. Kunden in Deutschland werden die mit Sicherheit nicht viele haben. Aber ich glaube auch, dass das nicht wirklich deren Ziel ist.

In meinen Augen benutzen die Deutschland primär als Drehschreibe, um Autos von dort weiterzuverschiffen.

Von denen jetzt aus USA ein Auto zu kaufen um es hier zu benutzen ist denke ich mal blödsinn. Ich glaub nicht, das es sich wirklich lohnt. MwSt., 10% Einfuhrzoll und dann noch TÜV ist schon ein bisschen was.

Ist eher für Autohändler gedacht, die ins Ausland verkaufen.

Und ja die Bilder sind von einer Auktion. Die ganzen Autos, die die verkaufen sind ausschließlich Auktionsfahrzeuge.

...schon Geld gezahlt oder das Auto real gesehen??

 

Ich vermute das Schlimmste... :eek: 

Ein paar Tips:

Die Firma kann man beim Better Business Bureau bbb.org pruefen lassen - sind aus NY.

Das Fahrzeug kann man ueber die VIN nummer pruefen lassen

Zum Preis noch Shipping, Zoll und Einfuhr-USt hinzurechnen, also ca +30%

Dann kommt je nach Fahrzeug noch die Umruestung auf StVO hinzu, also ggf Bremsleuchten, Blinker, Nebel-Leuchten, Leuchtweitenregulierung, manchmal auch neue Reifen etc etc

Kommt auf den TUeV an bzw auf die Connection von Umruester zum TUeV.

Bei Selbstimporten erlischt fast immer die Herstellergarantie - insbes bei Fahrzeugen die hier nicht vom Herst vermarktet werden.

Daher ist fuer Laien der Kauf ueber einen Importeur schon ratsam.

Profi-Schrauber sollten kein Problem haben ihren Ami-Import hier zu fahren.

 

Zitat:

Original geschrieben von koirra

Hallo Zusammen,

Ich habe gedacht dass ich den Vorteil von dem günstigen Dollar gerne nehmen würde. www.mcyllc.com hat echt günstige Autos, aber ich bin mit denen nicht ganz sicher... Mann muss das Auto 100% Vorkasse bezahlen usw.

Hat jemand schon Erfahrung? wenn ja, bitte mich wissen lassen!

Wenn nein, was denkt ihr... zu hohes Risiko? die Internetseiten sind sogar gar nicht auf Englisch.

Vielen Dank schon voraus!

Gibt es den einen vergleichbaren seriösen Händler in Deutschland?

Gruß Peter

Zitat:

Original geschrieben von PitB.

Gibt es den einen vergleichbaren seriösen Händler in Deutschland?

Gruß Peter

Das meint der Herr gockle dazu. :)

Zumindest Treffer Nummer1 ( Geiger) scheint seriös zu sein. Weiter habe ich nicht geschaut, wegen Suchtfaktor :)

also Geiger US-Cars, ist leider alles andere als seriös.

Habe bei dem Abzocker meinen H2 gebraucht gekauft und ganz toll versichert bekommen, dass alles in Ordnung sei, neuer TÜV und AU sowieso usw.... bla bla bla...

Hab mich halt leider von der netten Art des Herrn Geiger einlullen lassen und nicht auf meine Vernunft gehört.

Erste Probleme nach ein paar Tagen,

Wasser im rechten Scheinwerfer.

Zu Geiger gefahren, Ihn mitgeteilt und habe sogar einen neuen Scheinwerfer eingesetzt bekommen.

Nach ca. 2 Wochen, bemerkte ich, dass die Bremsen nicht mehr richtig greifen und das Bremspedal ab und an durchfällt mit fast keiner Bremswirkung.

Bei Geiger einen Termin ausgemacht und es wurde mir mitgeteilt, dass ich hiefür ja eine Gebrauchtwagengarantie habe.

Aber hat schon jemals einer auf Verschleißteile Garantie erhalten????

Ok, zum Termin an der Werkstatt erschienen und Wagen abgegeben, sogar einen kostenlosen Leihwagen erhalten.

Am Ende des Tages die Böse Überraschung, anruf durch Geiger Werkstatt und es wurde mir mitgeteilt, dass nicht nur die Bremsen und Scheiben defekt sind, sonder auch noch die Lenkung irgenetwas ausgeschlagen, sowie diverse Schläuche undicht.

Hierbei war mir schon irgendwie nicht ganz wohl, wie kann das alles bei einem Auto, welches ich zwar gebraucht, aber laut des Herrn Geiger in einem TOP-Zustand und Werkstatgeprüft gekauft habe innerhalb von zwei Wochen kaputt gehen???

Alles Verschleißteile übernahm die Gebauchtwagengarantie natürlich nicht.

Musste eine stattliche Summe von fast € 3.000,- zahlen.

Die ganze Sache läuft jetzt über einen Rechtsanwalt, das grenzt in meinen Augen schon an Betrug.

auch auf anderen Sachen, welche ich moniert hatte wurde nicht eingegangen.

Wie z. B.: Metalisches klicken bei Kurfenfahrten, sehr unruhiger Geradeauslauf und last but not least, der andere Scheinwerfer, welcher nun auch undicht ist.

Da mein Vertrauen in diese Werkstatt nun nicht mehr das beste war und ist, brachte ich mein Auto zu einer anderen, dieser diagnoszierte sofort, dass die Radnaben vorne ausgeschlagen waren (mit einem Spiel von mehreren Zentimetern, und die Antriebswellen defekt sind.

Lies dies nun alles bei der anderen Wwerkstatt richten, welches mich nochmals fast € 4.000 kostete.

Nun wurde ich vor einer Woche von der Polizei angehalten wegen meiner ach so hellen Scheinwerfer.

Die netten Männer in fragten mich was ich den das für Scheinwerfer in meinem Fahrzeug habe und ich als ehrlicher und nichts ahnender braver Bürger, antwortete Ihnen "das sind Xenon-Scheinwerfer"

Die zwei in grün, fingen zu grinsen an und stellten mir einen schöne Anzeige mit € 90,- aus sowie 2 Punkte in Flensburg, da ich verbotene Scheinwerfer installiert habe. Da fielen mir meine Geschichtzüge zu boden, da ja Herr Geiger mir das Auto mit Xenon verkaufte und dies auch noch im Verkaufsgespräch anpries. "und Xenon-Scheinwerfer hat der auch schon"

Naja nochmals zur Werkstatt, die tollen Nachrüstsätze demontieren lassen, H4 einbauen lassen und zur Polizei. Dieser Spaß war ja ein Schnäppchen, hat mich "nur" € 190,- + €90,- Anzeige von der Polizei gekostet.

und wo sind jetzt meine schönen Xenon?? war ja auch ein Grund warum ich dieses Auto gekauft habe, da ich eigentlich nicht auf Xenon-Scheinwerfer welche ich bereits in meinen anderen Autos hatte verzichten wollte

So und jetzt soll noch mal einer von seriös reden!!!

Niemals mehr ein Auto bei denen!!!!!!!

Kenne zwischenzeitlich mehrere Fälle von dieser Wekstätte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Güstige autos aus USA!?