ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Günstiger 200tkm oder teurer 25tkm Kombi

Günstiger 200tkm oder teurer 25tkm Kombi

Hi Ihr da drausen,

Ich bin auf der Suche nach einem gebrauchten Kombi,

Ich hab mir auch schon die verschiedenen Angebote bei der Händlern in der näheren Umgebung angeschaut.

Jetzt weiß ich von einem Bekannten wo der Nachbar seinen 4/2016 Golf VII Variant 1.6l TDI mit 200tkm(der Vorbesitzer ist 190tkm von München-Münster jedes Wochenende gefahren) abgeben möchte. Der wäre fast vollausgestattet bei ca 7.800 € 8fach bereift.

Ich könnte mir aber auch einen 10-25tkm 15.000€ 1-2 KIA/OPEL usw. Jahre(swagen) (meist Mietautos) kaufen.

Die Frage die sich mir stellt ist wo gebe ich bis zum Ende des jeweiligen Autolebens/verkauf(bei einem Jahreswagen irgendwann) statistisch mehr aus?

Beste Grüße

Marius

 

Ähnliche Themen
64 Antworten

Zitat:

@Seik schrieb am 1. November 2021 um 12:14:39 Uhr:

Die Frage die sich mir stellt ist wo gebe ich bis zum Ende des jeweiligen Autolebens/verkauf(bei einem Jahreswagen irgendwann) statistisch mehr aus?

Zur Beantwortung dieser Frage müßtest du uns auch noch deine eigene Jahresfahrleistung verraten.

Die Kilometer würde ich persönlich immer lieber selber fahren wollen.

200TKm und VW wären für mich persönlich (!) ein No Go.

Man sollte eben Reserven haben wenn man ein Auto mit vielen km kaufen will.

Finanzielle und am besten auch einen anderen Wagen.

Spaß am basteln ist auch nicht schlecht.

Hier ein Beispiel.

https://www.motor-talk.de/.../...-300-000-km-noch-kaufen-t7035854.html

Die Preisdifferenz zwischen beiden Fahrzeugen stellt auf jeden Fall schon mal ein gute Reserve dar.

Zitat:

@Timbow7777 schrieb am 1. November 2021 um 12:25:07 Uhr:

Zitat:

@Seik schrieb am 1. November 2021 um 12:14:39 Uhr:

Die Frage die sich mir stellt ist wo gebe ich bis zum Ende des jeweiligen Autolebens/verkauf(bei einem Jahreswagen irgendwann) statistisch mehr aus?

Zur Beantwortung dieser Frage müßtest du uns auch noch deine eigene Jahresfahrleistung verraten.

Aktuell ca 17tkm, Da ich zwischen der Schweiz und Deutschland pendel einmal pro Monat.

in einem Jahr wird das auf denke ich auf 12-13tkm sinken.

Bei dieser geringen Jahresfahrleistung lohnt sich ein Diesel eher nicht. Da würde ich persönlich zu einem jüngeren Benziner greifen.

Bei der Kilometerleistung lohnt sich ein Diesel auf jeden Fall..

Würde einen Jahreswagen bzw. jungen Gebrauchten von Kia oder Hyundai mit wenig KM auf dem Tacho und viel Garantie.

Ein VW mit 200.000 km würde ich definitiv nicht mehr kaufen. Ab da gehen die ganzen Reparaturen in der Regel los. Egal ob Fahrwerk, Motor, Pumpen oder sonst was..

Oder alternativ einen jungen Gebrauchten von BMW mit unter 100.000 km und ca. 5-6 Jahre alt. Dann fährst Du auch noch relativ zuverlässig und komfortabler hinzu.

Bei 200.000km könnte aber auch schon ein Grossteil an Fahrwerk,Bremsen,Motor und sonstwas auch grad erfolgt sein

Je nachdem kann so ein Wagen bald besser sein,als wenn er z.b. 50.000km weniger auf die Uhr hat

Kommt halt immer auch auf die Historie an,aber in diesem Fall ist der Unterschied von 200.000km zu 25.000km schon brutal

Das andere ist aber,wie sind die neueren Autos motorisiert und ausgestattet ?

Nur weil sie neuer und frischer sind müssen sie nicht zwangsläufig auch für jeden das richtige sein und zwischen den beiden Optionen gibt es auch noch ne Menge anderer

Ein Langstrecken TDI ist bei der KM Zahl höchstens bei der Hälfte seiner Lebensdauer angekommen.Der wurde auch nur im Langstreckenmodus bewegt.Diese Km machen dem weniger aus,als 200t in 15 Jahren.Ich hatte mal einen Mitsubishi Galant,den ich in 7 Jahren 300t Km aufgebrummt hatte.Wenn ich die Laufleistung und das Alter in Relation setze,war das der billigste Wagen den ich je hatte.Da war nur 2x Auspuff,2x Zahnriemen,einmal Stoßdämpfer komplett,jede Menge Glühobst,Reifen und alle 15t ein Ölwechsel.Der hat weder eine neue Batterie,Lichtmaschine,Kupplung oder teure Fahrwerksteile gesehen.Warum auch,der fuhr nur im 5.Gang auf gepflegten AB Belag geradeaus.

Pflegezustand beachten . . .

. . . und auch dran denken, das Du die Möhre dann auch ggf. lange fahren musst, da der Weiter- / Wiederverkauf schwer werden wird aufgrund Laufleistung.

Der Nächste wird sich die gleiche Frage wohl noch schneller stellen, als Du nun. ;)

Wenn der Nachbar von Deinem Bekannten gechillt mit (Tempomat) 120 die Langstrecken bewältigte und die Services ordnungsgemäß durchführen ließ, kann das ein gutes und noch lange zuverlässiges Auto sein.

Wenn er aber die Strecke mit "dem Messer zwischen den Zähnen" bewältigte und ständig voll auf dem Gas und dann wieder auf der Bremse stand, ist der Wagen vielleicht runtergerockt und kurz vor Ende.

Hast Du diesbezüglich eine Info?

Der Golf 7 1.6 TDI hat als Automatik den kleinen, trockenen DQ200 DSG Getriebe verbaut.

Dieses Getriebe ist für maximal 250 Nm ausgelegt und der Motor hat ab Werk 250 Nm und streut möglicherweise noch geringfügig nach oben. Kurz gesagt: Kotzgrenze.

DQ200 DSG ist dafür bekannt, dass es häufig bei unter 100.000 Km die Grätsche macht.

Mit 200.000 Km würde ich sowas niemals kaufen.

Wenn der Golf Handschalter ist und du gerne Handschalter fährst, dann spricht nichts dagegen.

200 Tkm auf Langstrecke ist keine außergewöhnliche Laufleistung.

Einzig der DPF könnte sich demnächst mal melden. Eher bei 250-300 Tkm.

Zitat:

@pk79 schrieb am 1. November 2021 um 15:05:42 Uhr:

Wenn der Nachbar von Deinem Bekannten gechillt mit (Tempomat) 120 die Langstrecken bewältigte und die Services ordnungsgemäß durchführen ließ, kann das ein gutes und noch lange zuverlässiges Auto sein.

Wenn er aber die Strecke mit "dem Messer zwischen den Zähnen" bewältigte und ständig voll auf dem Gas und dann wieder auf der Bremse stand, ist der Wagen vielleicht runtergerockt und kurz vor Ende.

Hast Du diesbezüglich eine Info?

Ich war glaub ich nicht so präzise^^ Vorbesitzer meinte den Besitzer vor dem aktuellen(Bekanntennachbar). Daher ist die Frage nicht genau zu beantworten.

Zitat:

@munition76 schrieb am 1. November 2021 um 15:21:13 Uhr:

Der Golf 7 1.6 TDI hat als Automatik den kleinen, trockenen DQ200 DSG Getriebe verbaut.

Dieses Getriebe ist für maximal 250 Nm ausgelegt und der Motor hat ab Werk 250 Nm und streut möglicherweise noch geringfügig nach oben. Kurz gesagt: Kotzgrenze.

DQ200 DSG ist dafür bekannt, dass es häufig bei unter 100.000 Km die Grätsche macht.

Mit 200.000 Km würde ich sowas niemals kaufen.

Wenn der Golf Handschalter ist und du gerne Handschalter fährst, dann spricht nichts dagegen.

200 Tkm auf Langstrecke ist keine außergewöhnliche Laufleistung.

Einzig der DPF könnte sich demnächst mal melden. Eher bei 250-300 Tkm.

War ein Handschalter.

Zitat:

@emil2267 schrieb am 1. November 2021 um 14:31:59 Uhr:

Bei 200.000km könnte aber auch schon ein Grossteil an Fahrwerk,Bremsen,Motor und sonstwas auch grad erfolgt sein

Je nachdem kann so ein Wagen bald besser sein,als wenn er z.b. 50.000km weniger auf die Uhr hat

Kommt halt immer auch auf die Historie an,aber in diesem Fall ist der Unterschied von 200.000km zu 25.000km schon brutal

Das andere ist aber,wie sind die neueren Autos motorisiert und ausgestattet ?

Nur weil sie neuer und frischer sind müssen sie nicht zwangsläufig auch für jeden das richtige sein und zwischen den beiden Optionen gibt es auch noch ne Menge anderer

Zahnriehmen war neu, beim Rest nicht sicher.

Wenn das Auto gepflegt ist, spricht nichts gegen ein 200tkm langstreckenfahrzeug. Kuck dir die Historie an, lass dir Rechnungen zeigen. Wenn alles passt, noch bissle handeln und dann kaufen. 200tauswnd langstreckenkilomwtwr sind weniger schädlich als 50 tausend Stadtkilometer

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Günstiger 200tkm oder teurer 25tkm Kombi