ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. GPZ 600R klappert extrem und Gasannahme ist schlecht

GPZ 600R klappert extrem und Gasannahme ist schlecht

Themenstarteram 1. August 2010 um 20:05

Hallo,

so langsam bin ich am Ende mit meiner GPZ 600R.

Der Motor Klappert extremst bis ca. 2000u/min.

Bem Loslassen vom Gashahn bleibt die Drehzal bei ca 4000u/min stehen. Nach einigen Sekunden warten geht die Drehzahl dann wieder runter auf Standgas. Dabei rasselt der Moor seltsam.

Ausserdem läuft der Motor sehr unruhig. Gas wird auch nicht zu 100% angenommen. Zwischenzeitlich ruckelt die Maschine bei der Fahrt und versucht mehr Kraft auszufalten. Dabei gibt es nur kleine Schübe. Und das bei anhaltenden Gashahn.

Alles sehr seltsam.

 

Also,

nach dem ich die GPZ aus ihrem 3 Jahres schlaf befreit habe wurden sämtliche Flüssigkeiten gewechselt. Die Batterie und die Zündkerzen erneuert.

Anschließend wurde der Vergaser 2 mal von mir gereinigt (ohne Erfolg) Anschließend habe ich den Vergaser in einer Kawa-Werke Reinigen und überprüfen lassen. Dort wurde der Vergaser auch im Ultraschallbad für 24h gereinigt und wieder Voreingestellt auf Werkseinstellungen. Außerdem wurde der Vergaser an einem Testmotor nochmals Synchronisiert.

 

Trotz allem habe ich den Vergaser nochmal an meinem Motor Synchronisiert und außerdem die Ventiele eingestellt.

Zündkabel und Luftfilter sowie die Ansaugstutzen zwischen Vergaser und Luftfilterkasten sind auch schon neu.

Der Motor zieht keine Falschluft.

Eine andere CDI hatte ich auch schon von einem laufenden Motorrad angebaut zum Test.

 

Des weiteren habe ich mehrfach überprüft, ob evtl. ein Bowdenzug vielleicht hackt. Aber alle laufen gut, und der Gashahn springt auch sauber zurück. Auch Choke hängt nicht und hat genug Spiel.

 

Ich bin schon völlig verzweifelt und weiß einfach keinen Rat mehr.

Ich hoffe, das irgend jemand noch eine Idee hat was es noch sein kann warum die Karre so unruhig und bescheiden läuft.

Bin schon drauf und dran die Karre wieder auszuschlachten :-(

Immerhin hätte ich schon einen abnehmer für meine neuen Reifen.

Hier noch ein Link zu Youtube mit meinem laufenden Motor im Stand.

Dort sind die Geräusche auch alle zu erkennen. Und es ist auch zu sehen, das der Motor bei ca. 4000U/min eine Pause macht bevor er Standgas erreicht.

Laufender Motor im Stand

Ähnliche Themen
58 Antworten

wie soll das mit vollgas gehen wenn die Zündkerzen raus müssen zum kompressionsprüfung ?? Oder haben wir da was falsches gelesen, sag mir bitte die richtige vorgehensweise für Kompressionsprüfung ?

Edit ..

achsoo .. du meintest, der Gas hahn soll ganz auf sein ? nee das haben wir nicht gemacht ,, kann es die Ergebnisse so verfälschen ?

Zitat:

Original geschrieben von Jason2002

wie soll das mit vollgas gehen wenn die Zündkerzen raus müssen zum kompressionsprüfung ?? Oder haben wir da was falsches gelesen, sag mir bitte die richtige vorgehensweise für Kompressionsprüfung ?

Edit ..

achsoo .. du meintest, der Gas hahn soll ganz auf sein ? nee das haben wir nicht gemacht ,, kann es die Ergebnisse so verfälschen ?

Hallo,

habe mir den ganzen Tread mal durchgelesen. Und gebe jetzt auch mal meinen Senf dazu.

1) Kompression Prüfen: Zündkerzen raus und Benzinpumpe (falls vorhanden abklemmen), Kompressionsmessgerät (welches nutzt du?) am zu prüfenden Zylinder ansetzen bzw. Adapter einschrauben. Dann den Gashebel auf Vollgas (wie soll der Motor sonst Luft bekommen, die er Komprimieren kann?) und den Motor drehen lassen, bis sich die Aufzeichnungsnadel am z.B. Motometer nicht mehr bewegt. Das ganze für alle 4 Zylinder durchführen und vergleichen.

2) dein Rasseln der Steuerkette: Ich kenne die 600er jetzt nicht wirklich, sollte es aber ein Automatischer Kettenspanner sein (Bolzen der durch Federkraft auf die "Kette" drück), so könntest du nur die Federspannung messen, einen Verschließ am Druckkopf wirst du nicht feststellen können, der der Kopf, gegen einen Umlenkhebel drückt, an dem ein Führungsrädchen befestigt ist.

Sollte es ein mechanischer Kettenspanner sein (zum Nachspannen der Kette, wird der Druckbolzen von einer seitlich angebrachten Schraube fixiert, sprich du kannst den Bolzen ohne Lösen der seitlichen Klemmschraube nicht bewegen) so muss du die Kette wie folgt spannen. Seitliche Schraube rausdrehen, dann den Motor von Hand (Nie mit dem E-Starter) durchdrehn "Ohne Kerzen" dabei durch die Öffnung der seitlichen Klemmschraube den Druckbolzen beobachten, wenn der Bolzen in seiner Bewegung den Umkehrpunkt erreicht hat, die Klemmschraube wieder eindrehen. So spannst du deine Steuerkette mit einem manuellen Spanner.

Bei deiner Geräuschkulisse, tippe ich mal darauf, das sämtliche Steuerkettenführunge an der Verschleißgrenze sind und die Steuerkette sicherlich auch schon gelängt ist. Dies würde widerrum zu schlechten Ventilsteuerzeiten führen, was einen Leistungsverlust zur Folge hat.

3) zu deinem Qualmenden Motor und dem Ölverbrauch. Die 600er ist doch Wassergekühlt, hast du schon mal geschaut, ob im Kühlwasser Öl ist! in diesem Fall Riss im Kopf, Kopfdichtung hin usw. Ventilschafdichtungen sind sicherlich auch ausgehärtet. Ventilschaftdichtungen, sorgen dafür das kein Öl von den Nockenwellen runter in den Brennraum fließen kann. Sind diese ausgehärtet, Dichten sie nicht mehr und das Öl fliesst über die Ventilschäfte in den Verbrennungsraum (wie schauen deine Kerzen aus (Rehbraun, Weiß, Verrust)

Wie habt ihr getestet, ob die Gpz keine Nebenluft zieht??

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen

Gruß

Jens

Wieviel hat die Gpz jetzt runter?

So noch ne Zeichnung deines Ventiltriebes und was da alles an Führungsschienen drinn ist (Explosionszeichnungen, sind auf www.kawasaki.com > Owner Info > Parts Diagrams für jedes Modell frei verfügbar!!

 

Ventiltrieb-gpz600-bj85

schön geschrieben!:)

wenn man sowas gelernt hat vergißt man daß es sachen gibt die zwar logisch sind (natürlich hahn immer voll auf) aber die erklärung vergißt man zu geben. is auch irgendwie schwer das richtige maß zu finden ohne den anderen zu langweilen / als trottel da stehen zu lassen!;)

bei unklarheiten einfach fragen - meine persönbliche favoriten sind IMMER nebenluft durch den ud-schlauch + die zündbox!:cool::D

Hallo gpz1100ut,

ich wurde gern stellvertreten für Superpuk ein Antwort geben. Wir werden heute noch ein Versuch starten der Motor am laufen zu bringen, und daher werden wir sicherlich später mehr zu berichten haben, aber zur Zeit sieht es so aus.:

1. Kompressionsprüfung. Die kompression werden wir noch mal heute kontrollieren, weil wir es das letzte mal nicht mit "voll gas" durchgeführt haben. Kompression wird mit einem dafür vorgesehenen Manometer / Motometer die drauf gesteckt wird. Benzinpumpe hat die GPZ nicht, allerdings ziehen wir den + kabel die Spulen ab um die Zündung zu unterdrucken.

2. Rasseln der Steuerkette. Die Steuerkette wird automatisch gespannt. Es gibt kein spanmöglichkeit. Superpuk hat schon ein neuer Kettenspanner gekauft (warten nur auf post!) weil nach 73k KM ist der Feder sicherlich nicht der bester. Eine Steuerkettenverlängerung kann ich zur Zeit nicht ausschliessen.

3. Qualmenden Motor und dem Ölverbrauch. Auch hier wollen wir heute versuchen ein bischen licht ins dunkel zu bringen. Ich hoffe anhand der Kompressions test ergebnisse darüber zu bekommen. Ich gehe so vor:

Falls es eine Abweichung geben sollte in der Kompressions test, z.B Zyl 3 zu wenig, dann werden wir etwas öl (1/2 teelöfel) ins Zylinder giessen und der Kompressionstest noch mal machen. Ist der Kompression deutlich höher ist das ein Zeichen dafür das die Kolbenringe erschlissen sind, gibt es kein merkliche veränderung sind die Ventilschaftdichtungen verdächtig.

Zudem werden wir heute einige Komponenten zum test zwecke austauschen (meine arme GPZ muss herhalten, aber sie ist Gesund und kann uns heile Komponenten zum testen anbieten) um bestimmte Probleme auszuschliessen. Wir gehen davon aus das wir es hier mit mehrere Probleme zu tun haben.

Wir werden Tanks tauschen, somit der lieblings theorie von Urmeldaehn zu testen, auch der CDI werden wir testen. Zudem testen wir den kompleten Zündanlage.

So, ich mach mich lngsam aus dem Weg ... bis später ..

Jason

Themenstarteram 7. August 2010 um 20:48

So, nach mal wieder einem langen schraubertag mit Jason haben wir alle Komponenten wie Jason es schon beschrieben hat ausgetauscht.

Nichts hat eine wirkliche veränderung gebracht.

Dann haben wir Kompression getestet.

Zyl.1 = 10,2 Bar; Zyl.2 = 11 Bar;Zyl.3 = 10,2 Bar; Zyl.4 = 10,1 Bar

Getestet haben wir mit und ohne Gas zu geben --> Immer das gleiche Ergebnis.

 

Dann haben wir uns nochmal die Ventilspiele angeguckt.

Dabei sind wir darauf gekommen, das die vordere Nockenwelle um ein Ritzel verdreht war.

Also haben wir das korregiert und die Ventile neu eingestellt.

Wir haben nur an uns gezweifelt, ob wir das beim ersten einstellen der Ventilspiele etwas Oberflächlich ignoriert haben, oder ob die Kette erst beim fahren übergesprungen ist.

Obwohl, eigentlich kann das nicht funktionieren, da die Kette gar keinen Platz dafür hat im Gehäuse.

Die Steuerkette sieht nicht sehr stramm aus. Aber der neue Kettenspanner sollte ja hoffendlich bald kommen.

Und als wir alles wieder zusammen hatten lief die Maschiene schon viel Ruhiger und ordentlicher.

Lediglich ein klackern bzw. Rasseln ist noch da. Wird aber bestimmt erledigt sein, wenn der neue Steuerkettenspanner montiert ist.

 

Nach der ersten Probe fahrt hat sich bestätigt, das dieses Motorrad nun wieder läuft.

Wobei ich mich nun frage, ob es sein Kann das der Motor dadurch Öl frisst.

Denn Öl im Kühlwasser ist nicht zu sehen.

Auch die Zündkerzen sahen alle Rehbraun aus.

 

 

 

 

Doofe Nockenwelle ! :)

Das die Steuerkette oben "sehr Lose ist", ist normal wenn der Ventildeckel nicht montiert ist, im Ventildeckel befindet sich die obere Führungsschiene der Steuerkette, welche auch für die Spannung der Kette sorgt !!!

Habt ihr den wenigstens mal den Verschleiß (die Längung) der Steuerkette gemessen? bei der Laufleistung ist die Sicherlich schon an der Verschleißgrenze.

Die Steuerkettenführung ist bei der Gpz1100Ut Identisch, ein überspringen der Steuerkette ist jederzeit möglich, wenn z.B. die Führungsschienen am Limit sind, Spanner defekt usw.

Hast du dir wenigstens mal die Steuerkettenführung im Ventildeckel angeschaut? anhand des Verchleißes ist gut zu sehen, ob der Steuerkettentrieb schon mal erneuert wurde, oder ob noch alles Alt ist.

Ich will jetzt mal nicht Schwarzmalen, aber meiner Meinung nach, solltest du wenn du es richtig machen willst, den Kopf runter nehmen und dir das Innenleben anschauen. Die Führungsschienen sind nicht sehr Teuer und ein neue Steuerkette kosten auch nicht die Welt.

Ich denke, wenn du Spaß an deinem Möp haben willst, dann solltest du die Ivestition von 150 bis 200€ Inkauf nehmen und der Gpz ein paar Neuteile im Motor spendieren.

Gruß

Jens

Das Rasseln wird durch einen neuen Spanner nicht besser werden!

Die Führungsschiene unter der Deckel sah, ehrlich gesagt, fast neu aus, kaum Sichtbare Verschleiss zu erkennen. Auch die Schiene die , im fahrtrichtung gesehen vorne im Motorgehäuse angebracht ist, sah sehr gut aus. Das Rasseln hat sich um gefühltes 80-90% verbessert als wir die Steuerkette, bzw vordere Nockenwelle richtig positioniert hatten. Ledeglich das klopfen was unten aus dem Rumpf kommt war noch da, aber das halte ich für ein GPZ noch vertretbar.

eine richtige vermessung kann nur in ausgebauten zustand gemacht werden allerdings eine vermessung in eingebauten zustand haben wir gemacht. 20 Glieder sollen 128.9mm messen und wir waren schon ein bischen über 130mm, was leicht ausserhalb der Toleranz lag, daher habe auch ich gestern schon zu Jens gesagt das eine neue Steuerkette sollte zumindest als Winterprojekt überlegt werden.

Gruß

Jason

...die Primärkette hat bei dem Motor ebenfalls einen Spanner. Nur wegen dem "von unten" und nebenbei. :) 

Hi Tec ... ja, diese habe ich aus versehen schon bei mir gefunden als ich den falscherweise für den Ölablassschraube gehalten habe :)

Ja ja, fragt mann sich wie das gehen soll, zuerst ist es nicht mal an die tiefste Stelle und zweitens sollte die Federvorrichtung auch mal was verraten :) Wie dem auch sei, gefunden habe ich ihn und der sah gut aus :) Blöd war nur, als ich anschliessend der Ölfilter gelöst habe war der Motor nicht ganz ölfrei und es gab schon ein sauerei :)

LG

Jason

Sagt mal, lief das Mopped denn seit seiner Wiederbelebung so oder kam das erst später dazu? Irgendwie bin ich davon ausgegangen, dass das neu dazukam. Kann ich mir jetzt aber schlecht vorstellen, weil für mich sieht der Abstand zwischen Steuerkette und Kopf am NW-Rad zu klein aus, als dass da was überspringen kann. :confused:

Themenstarteram 8. August 2010 um 18:55

Zitat:

Original geschrieben von bkrmc

Sagt mal, lief das Mopped denn seit seiner Wiederbelebung so oder kam das erst später dazu? Irgendwie bin ich davon ausgegangen, dass das neu dazukam. Kann ich mir jetzt aber schlecht vorstellen, weil für mich sieht der Abstand zwischen Steuerkette und Kopf am NW-Rad zu klein aus, als dass da was überspringen kann. :confused:

Hallo,

das Motorrad lief nach der wiederbelebung mit genau diesen Symphomen. Und deshalb war es kein Fahrzeug zum fahren, sonder nur zum schrauben und verzweifeln.

An so etwas denkt man sicher nicht.

Und ja, du hast recht, da ist devinitiv zu wenig platz damit die Kette überspringen könnte.

Daher mussten wir auch die Kurbelwellen abschrauben, damit wir das wieder richten konnten.

Und anschließend haben wir natürlich auch wieder die Ventile neu überprüft bzw. nachgestellt.

LOL Jens, ganz sicher haben wir die Kurbelwelle nicht ausgebaut, sondern die Nockenwellen :)

Themenstarteram 9. August 2010 um 12:27

Zitat:

Original geschrieben von Jason2002

LOL Jens, ganz sicher haben wir die Kurbelwelle nicht ausgebaut, sondern die Nockenwellen :)

Lach,

natürlich meinte ich auch die Nockenwellen!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. GPZ 600R klappert extrem und Gasannahme ist schlecht