ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Golf 6 variant 1.6 TDI Kühlkreislauf/Ölkühlung/-temperatur

Golf 6 variant 1.6 TDI Kühlkreislauf/Ölkühlung/-temperatur

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 7. Oktober 2018 um 13:10

Mahlzeit,

nach wochen die ich schweigend mitlese, muss ich leider vor dem ersten Frost einen Fred zu meinen Problemen eröffnen.

Kurz zur Geschichte bis heute...

Der wagen verlor massiv Kühlflüssigkeit (2l/300km), hatte öl/dreck und Abgase im Kühlkreislauf.

Abdrücken ergab nix, Abgase wurden festgestellt, Agr war 2Monate alt. Also wurde auf raten mehrerer Werkstätten und schrauber die ZKD gemacht, das Problem bestand weiter.

Dann verlor ich auf dem weg zur arbeit dss komplette Kühlwasser, es sprudelte fröhlich aus dem Kühler des neuen AGR...

Gebrauchtes AGR bei einem kleinen aber feinen unfallverwerter gekauft, mit viel fluchen eingebaut und plötzlich war alles wieder dicht.

Andere baustellen hat meine mittlerweile fast wertlose baustelle noch, aber die sind zum glück nebensächlich.

Nun zu den Gründen für diesen Fred...

1. haben sich die Abgase die durchs agr in den kühlkreislauf kamen wohl wie ein panzer überall abgelagert, da kämpf ich den ganzen sommer schon mit.

als erstes mit liquimolly kühlerdingsreiniger => brachte mal 0, abgesehen von den kosten

dann nach weiteren recherchen mit einem neutralreiniger von frosch (ca. 100ml auf die normale befüllung) und dann kilometer kloppen bis die zeit ein ablassen zu ließ.

das ganze seit ca. 20tkm (fahre 1000 die woche).

da immernoch partikel anfallen habe ich angefangen über eine filterung nachzudenken, finde allerdings nichts was man verbauen und sporadisch reinigen könnte (bis 100° belastbar, wenig druckmindernd, etc).

versuchsweise habe ich im stand mit selbst befüllbaren teebeuteln (4 übereinander, mit kabelbinder festgezurrt) an der kühlflüssigkeitrückführung am ausgleichsbehälter gearbeitet, bilder vom ergebnis nach 20min vollgas im stand sind angehängt.

hat hier jemand eine idee was ich vor dem ersten frost und der befüllung mit wasser+g13 noch machen/verbauen könnte? mir widerstrebt es das ganze im winter weiter zu machen :>

2. ölkühlung/-temperatur

durch den verlust vom kühlwasser sensibilisiert hab ich irgendwann in der mfa permanent die öltemperatur eingestellt...

da ich jeden tag zur arbeit aus dem ruhrgebiet ins sauerland pendel, sind berge dabei, allerdings 68km autobahn und hier hab ich dann bauchschmerzen bekommen.

ich fahre immer mit tempomat auf 120 und komme dabei auf öltemperaturen zwischen 102 und 118°. die 118° immer an der gleichen stelle nach ca. 7km sanfter steigung. die temperaturen auf meiner strecke kann ich schon fast vorhersagen :D. bei Vollgas nach der spätschicht (40km ohne bremsen) hatte ich 136° im sommer und letzte woche 127°.

ein bekannter eines bekannten der bei vw arbeitet meinte direkt das es der turbo wäre, seitdem sind 10tkm vergangen und er fährt wie immer.

meine frage ist, ob ähnliches schon bei jemandem aufgetreten ist, ob es mit meinem kühlkreislauf problem zusammen hängen könnte, oder ob ich nun auf verdacht nen neuen turbo einbaue und nach zkd, agr, bremsen und anderen späßen mehr als die hälfte des kaufpreises an reperaturen in ein denkmal der deutschen wertarbeit versenke.

105ps, 210tkm, alles original, nix verbasteltes, kein verlust an flüssigkeiten.

am handy geschrieben, ich versuche es später am rechner mal ordentlicher zu verfassen :/

danke fürs lesen und kommentieren!

Img-20181006-125228
Img-20181006-125220
Img-20181006-125210
+2
Ähnliche Themen
9 Antworten

Der Turbolader hat keine Verbindung zum Wasserkreislauf.

Der Ölkühler wird vom Kühlwasser "gekühlt".

Vielleicht sitzt dort noch "Dreck" und der Wasserdurchfluß ist gemindert -> höhere Öltemperatur.

Link zum Beispielbild CAYC-Ölkühler auf ebay-Kleinanzeigen: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../708058282-223-5623

Gruß

Sind das eher ölige und teerähnliche Rückstände oder eher "Rost"partikel, also Korrosionsreste?

http://www.pierburg-service.de/ximages/ks_si_0017_de_web.pdf

Sollte es sich um fettige und/oder ölige Rückstände handeln wird das G13 dir diese Rückstände mit der Zeit auflösen. G13 ist meines Wissens nach alkalisch eingestellt und das dürfte die Ablagerungen verseifen und ablösen. Wenn Du willst das dies schneller passiert, dann würde ich entweder die Konzentration erhöhen, G12++ nehmen (etwas alkalischer) oder - wenn Du eh schon mit Haushaltsreinigern und Kaffeefiltern experimentierst - ein Geschirrspültab oder mehrere auflösen und reinkippen. Das wäre auch ein alkalischer Reiniger wie es Pierburg empfiehlt.

Wenn dir das alles zu experimentell ist - die Firma "Dr. Stamm Chemische Fabrik" stellt diverse Reinigungslösungen für Ultraschallgeräte her (Tickopur xx). Es gibt z.B. extra eine Lösung für AGR-Ventile. Die Lösung funktioniert natürlich am besten im Ultraschallreiniger, aber es funktioniert auch passiv. Dauert halt länger. Dosierung, Einwirkdauer und Materialverträglichkeiten stehen in den Datenblättern. Du findest dazu auch Infos bei der Firma "Bandelin" welche die Reiniger für ihre Ultraschallgeräte vertreibt.

Bevor Du - egal was - da reinkippst würde ich erstmal das Gxx ablassen und mit Wasser spülen um zu verhindern das es igendwelche unerwünschten Reaktionen mit dem Kühlwasserfrostschutz gibt, oder selbiger den Reiniger direkt neutralisiert. G11+G12 beispielsweise verträgt sich miteinander überhaupt nicht.

Generell bietet es sich an _erst_ einen Materialverträglichkeitstest zu machen, also z.B. Lappen tränken und auf den Motorblock/Kühler legen. Zu alkalisch sollte es wegen dem Alu keinesfalls sein!

Themenstarteram 7. Oktober 2018 um 16:33

Zitat:

@hellakopf schrieb am 7. Oktober 2018 um 13:49:08 Uhr:

Der Turbolader hat keine Verbindung zum Wasserkreislauf.

Der Ölkühler wird vom Kühlwasser "gekühlt".

Vielleicht sitzt dort noch "Dreck" und der Wasserdurchfluß ist gemindert -> höhere Öltemperatur.

Link zum Beispielbild CAYC-Ölkühler auf ebay-Kleinanzeigen: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../708058282-223-5623

Gruß

danke, das erinnert mich daran zu erwähnen das der ölkühler unterm filter abgedrückt wurde zwecks verdacht auf leckage :)

vielleicht sollte ich den trotzdem beim nächst möglichen termin einfach auf verdacht tauschen, kostet ja zum glück nicht die welt.

Themenstarteram 7. Oktober 2018 um 16:39

Zitat:

@alex1234567890 schrieb am 7. Oktober 2018 um 15:41:40 Uhr:

Sind das eher ölige und teerähnliche Rückstände oder eher "Rost"partikel, also Korrosionsreste?

http://www.pierburg-service.de/ximages/ks_si_0017_de_web.pdf

Sollte es sich um fettige und/oder ölige Rückstände handeln wird das G13 dir diese Rückstände mit der Zeit auflösen. G13 ist meines Wissens nach alkalisch eingestellt und das dürfte die Ablagerungen verseifen und ablösen. Wenn Du willst das dies schneller passiert, dann würde ich entweder die Konzentration erhöhen, G12++ nehmen (etwas alkalischer) oder - wenn Du eh schon mit Haushaltsreinigern und Kaffeefiltern experimentierst - ein Geschirrspültab oder mehrere auflösen und reinkippen. Das wäre auch ein alkalischer Reiniger wie es Pierburg empfiehlt.

Wenn dir das alles zu experimentell ist - die Firma "Dr. Stamm Chemische Fabrik" stellt diverse Reinigungslösungen für Ultraschallgeräte her (Tickopur xx). Es gibt z.B. extra eine Lösung für AGR-Ventile. Die Lösung funktioniert natürlich am besten im Ultraschallreiniger, aber es funktioniert auch passiv. Dauert halt länger. Dosierung, Einwirkdauer und Materialverträglichkeiten stehen in den Datenblättern. Du findest dazu auch Infos bei der Firma "Bandelin" welche die Reiniger für ihre Ultraschallgeräte vertreibt.

Bevor Du - egal was - da reinkippst würde ich erstmal das Gxx ablassen und mit Wasser spülen um zu verhindern das es igendwelche unerwünschten Reaktionen mit dem Kühlwasserfrostschutz gibt, oder selbiger den Reiniger direkt neutralisiert. G11+G12 beispielsweise verträgt sich miteinander überhaupt nicht.

Generell bietet es sich an _erst_ einen Materialverträglichkeitstest zu machen, also z.B. Lappen tränken und auf den Motorblock/Kühler legen. Zu alkalisch sollte es wegen dem Alu keinesfalls sein!

seit 20tkm läuft der komplett ohne g1*, nur wasser und reiniger.

das zeug ist sandig/kohlig, nicht magnetisch.

ich filter noch paar mal im stand, spühl einige male durch und stell dann auf g12++ für den winter um.

die reiniger seh ich mir mal an, hab bisher nicht so agressiv gearbeitet. geschirrspühler hieß es wären zu vermeiden wegen alu, aber steht auf der liste wenn es bis zum frühjahr nicht erledigt ist.

gefühlt sind schon 200g rausgekommen :/

thx

Du weißt schon, daß der Frostschutz auch den Siedepunkt des Kühlwassers erhöht, oder? Von der Schmierung der WaPu ganz zu schweigen.

Also ohne zu fahren finde ich da eher suboptimal

Themenstarteram 7. Oktober 2018 um 19:47

Zitat:

@Naphtabomber schrieb am 7. Oktober 2018 um 19:29:19 Uhr:

Du weißt schon, daß der Frostschutz auch den Siedepunkt des Kühlwassers erhöht, oder? Von der Schmierung der WaPu ganz zu schweigen.

Also ohne zu fahren finde ich da eher suboptimal

das wasser war bei unzähligen fahrten mit odb2 nie über 95°, hab es daher aus kostensparende gründen ohne g12++'gefahren.

die wapu kommt nächstes jahr eigentlich eh neu, obwohl der riemen frisch gewechselt ist, aber damals war das budget alle :(

recht hat er, faulheit bei mir und ca. 15x kühlflüssigkeit wechseln.

nächste woche wird wieder geschmiert!

Wenn die Pumpenwelle wegen korrosion frisst kann der Motoreninstandsetzer bei der Gelegenheit ja dann den Block mal durchkärchern :P ...

Kurzzeitig hätte ich da auch keine Kopfschmerzen, aber wie der Naphtabomber schon schreibt - das ist echt Käse so ganz ohne. Je nach Wasserhärte gibts da echt beschissene Effekte. Irgendein Plörrbreu aus dem Baumarkt, in Sommerdosierung, wäre vmtl. klüger gewesen - und dann halt ein Zusatz mit VW-Freigabe rein, das teure G13 braucht es nicht unbedingt.

Wie lange biste damit eigentlich umher gefahren, wenn da soviel Zeugs drin ist?

Mit dem defekten AGR-Kühler mein ich.

Themenstarteram 8. Oktober 2018 um 8:15

das agr hat ja nie eine meldung abgegeben, das lief 1a, da waren auch keine rückstände in den beiden rohren und im ventil.

das hab ich direkt gewechselt als nach der zkd dann der tag war wo das wasser zwischen kühlkörper und ventil raus kam. ca. 4tkm (4wochen) waren das. was beim vorbesitzer war weiß ich nicht, leider privat gekauft und da war ja nie was.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Golf 6 variant 1.6 TDI Kühlkreislauf/Ölkühlung/-temperatur