ForumGolf 1, 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 1, 2
  7. Golf 2 GTI (PF) schluckt Öl und Wasser - welche Mengen sind noch akzeptabel?

Golf 2 GTI (PF) schluckt Öl und Wasser - welche Mengen sind noch akzeptabel?

VW Golf 2 (19E)
Themenstarteram 5. Mai 2019 um 0:03

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich besitze seit einem guten Jahr einen Zweier GTI (MKB: PF, Getriebe: AUG) und bin ihn seither 6000 km gefahren, davon 2/3 Langstrecke. Jetzt knapp 197 Tkm auf der Uhr. Ab und an mache ich mir Gedanken, was ein alter Golf neben Sprit so alles fressen darf, und was nicht. Vorab: er macht keine Zicken, springt immer sofort an, dreht willig, eigentlich unproblematisch. Läuft einfach!

 

Also, was nimmt meiner sich so? (Motor ist original ohne jede Veränderung)

Benzin - Super95 (kein E10!) im Schnitt 8 l auf 100 km. Auf der letzten AB-Fahrt 650 km am Stück mal sehr entspannt mit max. 140/150 Tacho (Schnitt 107 laut MFA) waren es 7,4 l. Diese Werte finde ich sehr passabel. Alle Werte durch Nachtanken ermittelt.

Öl - 5W40 bzw. 10W40 ca. 600 ml/1.000 km. Das erscheint mir recht hoch, jedoch kein Rauch (blau, weiß, schwarz aus dem Auspuff), Kühlwasser bleibt absolut sauber, vielleicht eine andere Leckage? Oder doch Ventilschaftdichtungen? Kolbenringe? ZKD vom Vorbesitzer bei ca. 180 Tkm gemacht. Oder ist der Wert akzeptabel? Meine alten Autos hatten ca. 1 l auf 5.000 - 10.000 km gebraucht. Der Eos-TDI und der GTD nehmen 1l auf 20.000 km.

Kühlwasser - 3l G13 + 2l destilliertes Wasser ca. 30 - 50 ml/1000 km - wie gesagt, kein Rauch. Kühlsystem funktioniert sonst einwandfrei (Thermostat, Heizung). Evtl. eine kleine Leckage irgendwo oder doch normaler Verbrauch?

Freue mich über jede Stellungnahme.

Was habt ihr für Erfahrungen?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@tuskg60 schrieb am 5. Mai 2019 um 09:41:28 Uhr:

Alte Motoren und zu gutes Öl passt nicht zusammen. Versuche es mal mit 15W40.

Genau, so wirds sein :rolleyes::rolleyes::rolleyes: Bitte erst ernsthaft mit der Materie (vor allem mit der Physik und der Chemie dahinter) beschäftigen, bevor man solche "Tips" gibt.

Bitte genau erklären, warum ein 15W40 besser sein soll als ein 5W40, obwohl beide bei 100° genau die selbe Viskosität aufweisen, und warum eine schlechtere Schmierung bei Kaltstart (was das 15W40 gegenüber dem 5W40 nicht-weg-diskutierbarer-weise definitiv hat) für einen "alten" Motor besser sein soll. Wenn das Öl die damalige Freigabe von VW für den Motor (über-)erfüllt, ist das Öl für den Motor gut. Punkt und aus. Alles andere sind Mythen und Urban-Legends, die bestenfalls im allseits beliebten Öl-Thread Gültigkeit besitzen, aber eben nicht in der Realität.

Dass ein vollsynthetisches Öl durch seine Additive den Dreck besser löst als ein mineralisches, ist auch richtig, aber um das gings hier nicht, sondern um den Verbrauch. Und der hängt zu 99,9% mit der Heiss-Viskosität und kaputten Dichtungen/Lagern/Kolbenringen zusammen. Wenn man also schon solche Tips gibt, würd ich eher zu einem bei 100° dickeren Öl raten. 5W50 oder 10W60. Aber das ist halt auch nur Symptombekämpfung. Motorrevision und gut. Macht Spaß, schadet überhaupt nicht und löst das Problem zu 100%. Man kann ja mal klein anfangen und zumindest die Schaftdichtungen machen, wie hier schon vorgeschlagen. Das ist sehr oft das Problem.

Das mit den "alten" Motoren mag stimmen für Vorkriegsmodelle und legierte vs. unlegierte Öle. Aber nicht für einen Standard-Motor aus den 80ern.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

0,6L auf 1000km ist für den Motor mit der Laufleistung völlig normal und nicht ungewöhnlich.

Ob man da jetzt was gegen tun will, ist eine andere Frage. Ich würde es machen, weil die 10€ nicht schaden.

Bei mir war es damals so, ich war bei 2L auf 1000km angekommen. Schaftis einmal gemacht und nun schaffe ich die 15tkm von einem wechsel zum nächsten ohne Probleme. Komme von Max auf etwa Mitte vom Peilstab. Gefahren wird zu 90% Langstrecke. Alleine die letzten 5 Wochen etwa 5000km gefahren und keinen wirklichen Verlust gehabt. Gefahren wird 10W40, das billigste wo gibt, denn das ist besser als das Beste von früher. Und bei einem 827 brauch man kein Hochleistungs Öl. Stehe mit meinem RP kurz vor 330tkm.

Kühlwasser sollte ein Auto so gut wie gar nichts verlieren. Als ich es gewechselt habe vor 2 Jahren, füllte ich es bis auf Max auf und seit dem nichts mehr machen müssen. Ich Tippe mal darauf, das irgendeine dichtung am Flansch oder ähnlichem Unsicht ist.

Zitat:

@wellental schrieb am 5. Mai 2019 um 13:21:53 Uhr:

Zitat:

@tuskg60 schrieb am 5. Mai 2019 um 09:41:28 Uhr:

Alte Motoren und zu gutes Öl passt nicht zusammen. Versuche es mal mit 15W40.

Genau, so wirds sein :rolleyes::rolleyes::rolleyes: Bitte erst ernsthaft mit der Materie (vor allem mit der Physik und der Chemie dahinter) beschäftigen, bevor man solche "Tips" gibt.

Bitte genau erklären, warum ein 15W40 besser sein soll als ein 5W40, obwohl beide bei 100° genau die selbe Viskosität aufweisen, und warum eine schlechtere Schmierung bei Kaltstart (was das 15W40 gegenüber dem 5W40 nicht-weg-diskutierbarer-weise definitiv hat) für einen "alten" Motor besser sein soll. Wenn das Öl die damalige Freigabe von VW für den Motor (über-)erfüllt, ist das Öl für den Motor gut. Punkt und aus. Alles andere sind Mythen und Urban-Legends, die bestenfalls im allseits beliebten Öl-Thread Gültigkeit besitzen, aber eben nicht in der Realität.

Dass ein vollsynthetisches Öl durch seine Additive den Dreck besser löst als ein mineralisches, ist auch richtig, aber um das gings hier nicht, sondern um den Verbrauch. Und der hängt zu 99,9% mit der Heiss-Viskosität und kaputten Dichtungen/Lagern/Kolbenringen zusammen. Wenn man also schon solche Tips gibt, würd ich eher zu einem bei 100° dickeren Öl raten. 5W50 oder 10W60. Aber das ist halt auch nur Symptombekämpfung. Motorrevision und gut. Macht Spaß, schadet überhaupt nicht und löst das Problem zu 100%. Man kann ja mal klein anfangen und zumindest die Schaftdichtungen machen, wie hier schon vorgeschlagen. Das ist sehr oft das Problem.

Das mit den "alten" Motoren mag stimmen für Vorkriegsmodelle und legierte vs. unlegierte Öle. Aber nicht für einen Standard-Motor aus den 80ern.

Das 5W50 mach ich mir selber ,

3l von 0W 40 und 1l von 10W60 dann ist der Öldruck ca bei 1bar und nicht mehr 0,5 beim Lehrlauf

ich macch 3l rein und den rest 10W60 dan bast es :D:D:D:D

1
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 1, 2
  7. Golf 2 GTI (PF) schluckt Öl und Wasser - welche Mengen sind noch akzeptabel?