ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. GM legt "Sanierungsplan" vor

GM legt "Sanierungsplan" vor

Themenstarteram 18. Februar 2009 um 8:03

Hallo zusammen,

jetzt hat also GM einen Sanierungsplan vorgelegt. Hier mal die Details für Saab (aus der Pressemitteilung):

GM has conducted a strategic review of the global Saab business and has offered it for sale. Given the urgency of stemming sizeable cash demands associated with Saab operations, GM is requesting Swedish government support prior to any sale. The company has developed a specific proposal that would have the effect of capping GM's financial support, with Saab's operations effectively becoming an independent business entity Jan. 1, 2010. While GM hopes to reach agreement with the Swedish government, the Saab Automobile AB subsidiary could file for reorganization as early as this month.

Bezüglich Europa:

Europe is a highly competitive environment that is unprofitable for many vehicle manufacturers, and has a relatively costly restructuring environment. GM has engaged its European labor partners to achieve $1.2 billion in cost reductions, which include several possible closures or spinoffs of manufacturing facilities in high cost locations. In addition, GM is restructuring its sales organization to become more brand focused and better optimize its advertising. GM is also in discussions with the German government for operating and balance sheet support. A sustainable strategy for GM's European operations may include support from partnerships with the German government and/or other European governments. The company expects to resolve solvency issues for its European operations prior to Mar. 31, 2009.

Zu Staatshilfen:

During 2009-2014, GM also is requesting funding support from the governments of Canada, Germany, the United Kingdom, Sweden, and Thailand, and has included an estimate of $6 billion in funding support by 2010 to provide liquidity specifically for GM's operations in these countries.

 

Ich sehe das ganze Verhalten recht negativ für Saab. GM will ab dem 01.01.2010 nicht mehr für Verluste von Saab aufkommen. Saab muss über das ganze Jahr 2009 restrukturiert werden und auch erst die negativen Auswirkungen der GM-Integration müssen rückgängig gemacht werden. Das alles in einem äußerst schlechten Marktumfeld. Wie soll Saab da ab 01.01.2010 Gewinne erwirtschaften? :mad:

Und was passiert mit der Technologie, die Saab entwickelt hat und z.B. auch Opel zur Verfügung gestellt hat? Wahrscheinlich soll die bei GM bleiben und Saab darf sie dann gnädigerweise mit Lizenzgebühren nutzen. Danke! Und wieder zusätzliche Kosten bei Saab und ein Transfer von Gewinnen in die USA :mad:

Nach meinen Infos stand Saab aber nie ganz so schlecht da, das Minus wurde auch durch überhöhte Zahlungen an. Trotzdem ist die Zeitplanung von GM kaum zu schaffen.

Was mir auch noch auffällt: Zwar will man Saab, Hummer und Saturn verkaufen oder schließen. Aber nur Saturn wird konkret genannt und ein Ablaufplan der Schließung dargestellt. Wahrscheinlich, weil man Saturn auf jeden Fall nicht verkaufen kann (sind ja keine echte Marke, sondern nur Modellversionenen anderer GM-Modelle).

Trotzdem:

Das ganze sieht mir zur Zeit eher wie eine Erpressung der europäischen Staaten aus. Bei Opel hat GM jahrelang Geld abgezogen. Jetzt heißt es "natürlich" von der US-Regierung, GM bekommt nur Geld für die USA. Damit sollen die europäischen Steuerzahler faktisch für die Verluste in den USA aufkommen.

Der Plan ist insgesamt nicht stimmig. Wer soll in der gegenwärtigen Situation ein Werk oder eine Marke bauen? An wen will GM etwas verkaufen, das nichts wert ist oder sogar eine Belastung für den Käufer darstellt

Ich bin zwar kein Freund von Verstaatlichungen. Aber wenn man jetzt den "letzten Aufrechten" spielen will, wie die schwedische Regierung im kleinen Land Schweden, dann wirkt das eher lächerlich (der letzte Mohikaner ist ja auch tot). Aber welche Optionen haben die europäischen Staaten, wenn sie die betroffenen Arbeitsplätze retten wollen? GM Geld geben ohne Gegenleistung oder GM (bzw. den betroffenen Marken) Geld geben und als Gegenleistung Anteile erhalten. Das ist doch die Übernahme für den Steuerzahle wenigstens noch mit einem "Gegenwert" verbunden.

Hier ein Link zum Plan: GM Restrukturierungsplan

Und die Unverschämtheiten des Tages von GM zum Schluß (S. 58 des Plans):

Chevy, Cadillac and Buick gain share due to future product plan as well as reduced

competition from HUMMER, Saab, Saturn and Pontiac

Saturn, HUMMER and Saab have generated an average annual EBIT loss of $1.1 billion

Frechheit, erst das Geld rausziehen und dann Saab (mit einem relativ geringen Verlust) in eine Reihe den großen US-Verlustbringhern stellen.

Viele Grüße

Celeste

Beste Antwort im Thema

An Saab hängt mein Herzblut.

Ich kann mich noch erinneren, als schon vor Jahren einmal im Spiegel mit der Überschrift "Die Markenvernichter aus Detroit" tituliert war und welcher auf die strukturell prekäre Situation von Saab hingewiesen hat.

Saab war eigentlich schon seit 2000 erledigt. Es tut mir leid, aber alles hat eben ein Ende und mit Saab ist es wahrscheinlich aus.

GM hat unter dem Großsprecher Wagoner, diesem Vollidioten, nie Gewinne gemacht, die völlig falsche Flotte und jetzt kommen die Krise und die ungeheuren Überkapazitäten dazu. Auch um den Preis von Opel würde ich keinen Cent an GM zahlen.

Ungeachtet der Arbeitslosen würde ich mir eine schnelle Insolvenz von GM am meisten wünschen, weil selbst die Amis begreifen, dass GM eigentlich nur mehr künstlich am Leben erhalten wird. Dann isses wenigstens vorbei.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Saab-Frischling

Schon in diesem Monat ist ein Konkurs denkbar

http://www.nzz.ch/.../zukunft_von_saab_ungewiss_1.2036793.html

evtl. schon morgen......:(

Zitat:

Original geschrieben von Celeste

 

 

Und was passiert mit der Technologie, die Saab entwickelt hat und z.B. auch Opel zur Verfügung gestellt hat? Wahrscheinlich soll die bei GM bleiben und Saab darf sie dann gnädigerweise mit Lizenzgebühren nutzen. Danke! Und wieder zusätzliche Kosten bei Saab und ein Transfer von Gewinnen in die USA :mad:

Hallöchen Celeste....

 

 

toller Beitrag und ich kann die Wut nachempfinden.....ich fühle mich momentan auch ein wenig wie das HB-Männchen.....

 

Wenn SAAB damals schlau war, haben sie GM ihre Technologie "nur" zur Verfügung gestellt oder zumindest vertraglich dafür gesorgt, dass GM die ganzen Technologien nicht automatisch mit der Übernahme von SAAB mit eintütet.

Ansonsten ist es sicherlich möglich, die ganzen SAAB eigenen Patente per Anwalt zurückzuholen. Im Grunde ist es aber auch egal, denn die ganzen Dinge von SAAB stecken eh schon in fast allen GM-Marken.

Wenn SAAB es schaffen sollte ist es ab 2010 dann auch ein Neuanfang .Und da SAAB nun mal sehr forschungsintensiv aufgestellt war / ist / wird , werden sie dann künftig den gleichen Fehler nicht wieder machen wenn ein neuer potentieller Übernahmekandidat SAAB übernehmen wird.

 

Sollte SAAB allerdings wirklich abgenabelt werden und als Gesellschaft endlich auch wieder eigene Verantwortung tragen ( bis offensichtlich eine neue Muttergesellschaft gefunden wird ), dann ist Schweden sicherlich bereit die 30 Milliarden Kronen anteilsweise zur Verfügung zu stellen.

 

 

 

Grüße

 

 

The Moose

am 19. Februar 2009 um 8:20

Was macht Euch und die schwedische Ministerin eigentlich so optimistisch, dass bei Saab technologisch noch irgendetwas drin steckt?

Das letzte, was ich zur Saab-Entwicklungsabteilung signifikantes gehört habe, liegt schon einige Jahre zurück und war, dass das Personal von 900 Ingenieuren auf 450 halbiert wurde. Ich bin äußerst skeptisch, dass Saab derzeit überhaupt personalmäßig in der Lage wäre, ein Auto zu konstruieren. Wie ich das sehe, sind noch folgende Kompetenzen vorhanden:

-Entwicklung von Turboaufladungen

-Integration von Ausgleichswellen

-Motorsteuerungs-Software (Trionic)

-Inneneinrichtung

Wobe ich vermute, dass Turbo und Ausgleichswellen der Beitrag der Saab-Ingenieure zur Ecotec II Familie waren, dem designierten Nachfolger von B205/235. Die Plug-in Hybrid-Technologie kann irgendwo aus dem Konzern sein und ist nur zufällig zuerst in der Cabrio-Studie gelandet. Und Bioethanol ist ja nun wirklich nichts besonderes, bis auf die Ansteuerung (s. Trionic)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. GM legt "Sanierungsplan" vor