ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Geräusche von Stellmotor Staudruckklappe

Geräusche von Stellmotor Staudruckklappe

Themenstarteram 27. Dezember 2007 um 16:18

Hallo,

seit kurzem habe ich Geräusche sobald ich die Zündung anmache. Hört sich so an Trrrrrrrrr oder Trrr Trrr Trrr oder so.

Die Werkstatt sagte mir es ist der Stellmotor für die Staudruckklappe, kosten mit Einbau 190 €.

Soviel wollte ich nicht ausgeben, und bin auf der Suche nach einer billigeren Lösung.

Wo dieser Stellmotor sich befindet habe ich auch rausgefunden (ist rechts direkt unter dem Handschuhfach) beim Golf 4 Baujahr 2000.

Ich würde das Ding am liebsten nur abklemmen, weiss aber nicht was für Auswirkung das haben kann.

Wisst Ihr vielleicht wo ich das günstiger (darf auch gebracht sein) im Inet finde.

Bin Dankbar für jeden Hinweis

Gruss Laubi

Beste Antwort im Thema

hab es mir heute angetan diesen Stellmotor mal auszubauen.

War zwar nicht ganz einfach aber durchaus machbar, für alle die nicht wissen wo der sitzt hier eine kleine Orientierungshilfe.

Handschuhfach komplett ausbauen, dann diese Dämmatte welche komplett Quer über den kompletten Lüftungseinsatz drüberliegt nur auf der rechten Seite herauslösen so dass der Motor im Kasten sichtbar wird, aber nicht komplett ablösen !!

Ist diese Matte dann weg seht Ihr zwischen der A Säule und dem Lüftungskanal, rechst die kabel zum Stellmotor laufen.

Befestigt ist er aber nicht von der Seite sonden von unten mit einer Schraube welche sich nur mit einer 5,5mm Nuss lösen lässt.

Ist diese Schraube mal weg den kompletten motor vorsichtig nach rechts herausheben, der hackelt ein bissel weil er hinten noch in der Lüftungsklappe steckt und etwas weiter oben nochmal eine Klappe mit ansteuert.

Ist er mal so weit heraußen dann oben die Schwarze Plastikstange welche in ein weißes Plastik eingeklippt ist dann auch noch lösen und den Stellmotor nach unten herausballancieren, Kabel abstecken und schon habt Ihr ihn in der Hand.

Wenn Ihr nun die 4 silbrigen Torx Schrauben herausdreht könnt Ihr gefahrlos den Deckel abnehmen und gelangt ans Innenleben vom Stellmotor, dabei wird euch auffallen dass das Große weiße Zahnrad gesprengt ist.

Im Anhang mal 2 bilder von der Lage des Stellmotors und des weißen plastik gestänge.

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Ey Kollega, wir haben das selbe Problem.

Siehe HIER

Die billigste Lösung ist es das Radio aufzudrehen. Werde mich intensiver im Frühling damit befassen. Wenn es warm sein wird nehme ich die Konsole auseinander.

zufälle gibts,

hab mich heute mit meiner staudruckklappe V71 befasst.

mein wagen hatte die gleichen anzeichen und im fehlerspeicher stand sie auch.

hab also heute das handschuhfach ausgabaut und dann die klappe bzw den motor ausgbaut. ist wirklich schei* eng da in der ecke.

also teil ausgebaut und zerlegt, wie bei den meisten drehte das zahnrad auf der welle durch. dieses dann mit sekundenkleber befestigt und als zusatz noch ein loch in die welle gebohrt und dann da eine schraube durch.

danach das ganze wieder eingebaut, grundeinstellung durchgeführt und fertig.

sie funktioniert wieder.

gruß

Hi,

hab auch das selbe Problem mit diesem Stellmotor, hat ev einer ein Bild wo dieser (klopfspecht )sitzt ?

Ankleben und durchbohren ? wo hast du denn durchgebohrt oder geklebt ? hast da ev. Bilder davon gemacht ? damit man das nach-Reparieren kann, hab nicht unbedingt vor mir diesen Stellmotor neu zu kaufen wenns anderst auch zu reparieren ist.

hab es mir heute angetan diesen Stellmotor mal auszubauen.

War zwar nicht ganz einfach aber durchaus machbar, für alle die nicht wissen wo der sitzt hier eine kleine Orientierungshilfe.

Handschuhfach komplett ausbauen, dann diese Dämmatte welche komplett Quer über den kompletten Lüftungseinsatz drüberliegt nur auf der rechten Seite herauslösen so dass der Motor im Kasten sichtbar wird, aber nicht komplett ablösen !!

Ist diese Matte dann weg seht Ihr zwischen der A Säule und dem Lüftungskanal, rechst die kabel zum Stellmotor laufen.

Befestigt ist er aber nicht von der Seite sonden von unten mit einer Schraube welche sich nur mit einer 5,5mm Nuss lösen lässt.

Ist diese Schraube mal weg den kompletten motor vorsichtig nach rechts herausheben, der hackelt ein bissel weil er hinten noch in der Lüftungsklappe steckt und etwas weiter oben nochmal eine Klappe mit ansteuert.

Ist er mal so weit heraußen dann oben die Schwarze Plastikstange welche in ein weißes Plastik eingeklippt ist dann auch noch lösen und den Stellmotor nach unten herausballancieren, Kabel abstecken und schon habt Ihr ihn in der Hand.

Wenn Ihr nun die 4 silbrigen Torx Schrauben herausdreht könnt Ihr gefahrlos den Deckel abnehmen und gelangt ans Innenleben vom Stellmotor, dabei wird euch auffallen dass das Große weiße Zahnrad gesprengt ist.

Im Anhang mal 2 bilder von der Lage des Stellmotors und des weißen plastik gestänge.

Ich hab euch mal noch 4 bilder in den Anhang gestellt, dort seht ihr wie es innen drinnen dann aussieht.

 

Bild 1 zeigt das gebrochene Zahnrad

Bild 2 zeigt die ROT markierten Endstellungen des Potentiometers

Bild 3 zeigt den zusammengebauten Stellmotor

Bild 4 zeigt die Kontacktmarkierung.

Auf der unterseite des Zahnrades sind die Kontacktflächen für den Potentiometer. Der schwarze Strich ist nur als optische Hilfe gedacht beim aufsetzen auf die Antriebswelle damit beim jeweiligen links oder rechtsanschlag man besser sehen kann wie das auf Bild 2 ( Rotgekennzeichnete schwarze Nasen ) dann wieder stehen soll beim Zusammenbau und anschließender Kontrolle von oben.

 

 

Fraglich ist jetzt in wie weit sich das ganze kleben lässt, mit sekundekleber, so denke ich wird keine dauerhafte verbindung geschaffen da dieser sich erfahrungsgemäß wieder von der Eisenstange lösen wird.

Ich versuche das mal mit 2 komponentenkleber wieder zu fixieren, wird zwar nicht viel vom Kleber auf der Welle bleiben beim draufschieben aber versuchen kann man es ja mal.

@ Benne 1185

Sei doch mal bitte so nett und zeichne mal deine Bohrung in eins der 4 Bilder von mir ein ! würde mich schon interessieren wo du gebohrt hast, vor allem ob komplett durch oder nur etwas hinein und dann eingeklebter dorn oder wie auch immer .

Was auch noch sehr wichtig ist , für den anschließenden Wiedereinbau an den Lüftungskasten, achtet beim Ausgebauten Stellmotor darauf wie dieses GELB ROT gekennzeichnete Zahnrad steht oder gestanden ist denn ansonnsten wird das eine fummelei die Richtige Position wieder zu finden, gerade wenn man nicht gerade vor hat den kompletten Pollenfilter auszubauen um die Klappe dann bewegen zu können.

Werde meinen morgen wieder einbauen und hoffen dass er nach der Kleberei sehr sehr lange halten wird, denn 109 Euro für dieses Teil ist schon etwas sehr happig.

ET Nr. 1J1 907 511 A

Herzlichen Dank für die Infos und prima Fotos.

Solche guten Infos sind hier im G4-Bereich leider selten zu finden!

Was hast Du auf dem letzten Foto links mit den Umrissen gekennzeichnet?

Ist das ein Anschlag?

Zweikomponentenkleber ist wohl eine gute Wahl, das Zahnrad zu kleben. Das Zahnrad läßt aber auch verdammt wenig Platz, um irgendwas zu machen.

hi,

ja, so sollte dann das von der stellung her wieder eingebaut werden, ansonnsten bekommst du das ganze nicht hinein denn die untere klappe ist dabei geöffnet, die obere ist uninteressant da die ja mit dem heraushängenden Hebel in die richtige Stellung nach erfolgreichem wiedereinbau fixiert wird.

Das GRÜN gekennzeichnete ist der Endanschlag und das HELLBLAUE ist der schwarze Plasigbügel ( Platte wie auch immer ) der vom Motor dann dreht. So wie im Bild gezeigt muß das ganze dann zum Wiedereinbau stehen.

Aber lass dir an dieser Stelle gesagt sein, es ist eine Sauarbeit das wieder hineinzubekommen, Du siehst rein gar nichts wo das loch in wirklichkeit sitzt welche die untere Klappe steuert, da kannst du dich noch so klein machen im Fußraum und dich verwinden, entweder du hast danach einen krampf irgend wo oder das ding rutscht durch Zufall mit etwas druck wieder da rein wo es eigentlich hin soll, ich habe dazu eine gute 3/4 Stunde gebraucht und imm Inneren meinen kompletten Schimpfwortsatz durchgegangen.

Mit viel Fantasie kannst Du aber von unten schräg nach oben das Loch etwas erahnen und dann machst klack und du hast es geschafft, dann nur noch den teil wo der Motor drinnen ist etwas nach oben heben und die Schraube wieder hinein drehen.

Wenn dann alles wieder am richtigen Fleck ist und die Schraube drinnen ist kannst du mal die Zündung anmachen, danach die Umlufttaste drücken, dann siehst du gleich wie sich die Hebelchen wieder bewegen.

Fehlerspeicherlöschen nicht vergessen ! Geht mit VAG-Com ganz einfach. Danach kannst du ja noch mal auslesen ob noch ein Fehler drinnen ist, aber normalerweise sollte dann alles Ok sein, so wars zumindest in meinem Fall.

ich hoffe nur dass dieses Zahnrad jetzt wieder für lange Zeit ruhe gibt denn so schnell will ich das nicht noch mal aus und wieder ein bauen.

Ach ja, sollte dein Handschuhfach so komische knarzgeräusche von sich geben, grad wenns etwas kälter ist draußen so bei 13 ° oder so, schmier etwas Fett zwischen den bügel der den Lampenschalter drückt ( handschuhfach linke seite bei der Leuchte ) und ruhe ist, da reibt plastik auf plastik, sehr nervtötendes Gereusch, außer du fährst immer mit offener Klappe :-)) aber das nur mal so am rande erwähnt, wennst das gerade auch draußen hast.

Hallo,

das Trrrrr Trr Trr Trr macht mein Stellmotor hinter dem Handschuhfach leider auch. Ich habe ihn ausgebaut, das Zahnrad geklebt und das Ding wieder zusammengebaut. Nur der Einbau gestaltet sich schwierig. In welcher Reihenfolge muss ich den Stellmotor wieder befestigen? Erst das Plastikhebelchen einklipsen , dann den "Sternpin" einführen in der richtigen Positon?

Nun der Eibau ist wie schon oben erwähnt etwas gefrickel aber das geht schon, wichtig ist die Stellung vom Motor und Zahnrad,das sollte wie in der Abbildung gezeigt in dieser Position stehen da du ansonnsten den nicht hineinbekommst weil die Luftklappe dann komplett falsch steht und du keinen so langen Arm hast um die von draußen richtig zu stellen !

Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, erst hinten ansetzen und dann das Zahnrad ins loch einführen, das hackelt zwar etwas, aber dann auf einmal isses drinnen und Du kannst das Ganze eindrücken zum festschrauben.

Vom Prinziepellen her in umgekehrter reihenfolge wie beim Ausbau wieder einsetzen.

hallo!

habe das gleiche Problem mit dem Stellmotor und wollte ihn heute ausbauen.

ich bin nun an dem Punkt, wo ich die Schraube von unten lösen müßte, aber da kommt das Problem...

also ich sehe eine, auf die eine 6er Nuss passt (nicht 5,5), diese scheint aber durchzudrehen und sich nicht lösen zu lassen.

bin ich an der falschen Stelle oder hab ich nun ein Problem, weil die Schraube bei mir nicht raus geht? :(

kann nochmal jemand versuchen mir zu beschreiben, wo die Schraube sitzen müßte???

vielen Dank!!!

Also eigentlich müsstest Du sie normal rausdrehen können...

Wenn die Nuss durchdreht, versuche es mit einer kleineren

hui, das war ja eine Blitzantwort!

nicht die Nuss dreht durch, sondern die Schraube!

ich schraub und schraub, aber sie bewegt sich nicht raus :(

gibt es da unten nur eine Schraube, so dass ich sicher sein kann, dass ich wenigstens an der richtigen drehe?

die Schraube hat doch keine Mutter auf der anderen Seite, oder? Die scheint bei mir in Kunststoff zu halten, vielleicht dreht sie wirklich durch und ich bekomm den Motor nicht raus :(

Danke, hat sich erledigt. Man sollte die Schraube auch richtig herum drehen. :(

Bei mir scheint aber das Zahnrad nicht auf der Achse durchzudrehen, auch wenn es einen kleinen Riss hat.

Hab es versucht nochmal etwas zu kleben, neu gefettet und nu kommt der Einbau... Bin mal gespannt wie das klappt...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Geräusche von Stellmotor Staudruckklappe