ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Gebrauchtreifen Dunlop SP Winter Sport 3D gekauft - 6 Jahre alt noch gut?

Gebrauchtreifen Dunlop SP Winter Sport 3D gekauft - 6 Jahre alt noch gut?

Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 24. Oktober 2011 um 21:45

Hallo zusammen,

habe mir vor kurzem einen Satz gebrauchte Dunlop SP Winter Sport 3D gekauft. Die Reifen sind allerdings schon 6 Jahre alt, haben allerdings noch 7-7,5 mm Profil durchgehend - sehen auch noch aus wie neu. Der Vorbesitzer hatte diese wohl auch schon eine Zeit lang eingelagert. Das Gummi hat auch noch keine erkennbaren Mängel bzw. Risse.

Jetzt wollte ich mal wissen, was ihr davon haltet - kann ich diese getrost noch 1-2 Winter fahren, bis ich mir neue kaufe, oder ist das Risiko zu hoch, dass da was passiert?

Ich dachte mir halt, lieber ein paar gebrauchte Premiumreifen (besonders empfehlenswert laut ADAC-Test) sind besser als irgendwelche No-Name oder Wang Li reifen.

Was meint ihr? Kann ich guten gewissens noch 1 Wintersaison damit fahren?

Danke für kreatives Feedback

+

Viele Grüße

hansw0rst

Ähnliche Themen
24 Antworten

Diese sind (nur bedingt für den Winter) bestenfalls noch für den Sommer geeignet da der Gummi verhärtet.

Ich würde diese Reifen nicht mehr fahren wollen (weder im Sommer, noch im Winter), da sich div. Stoffe (Weichmacher etc) verflüchtigen bzw die Gummimischung bei höheren Temperaturen noch weicher wird...

Ich hätte kein Problem diese Reifen zu fahren, solange keine Risse erkennbar sind. Im Hinterkopf allerdings behalten: im Schnee können diese Reifen mit fabrikneuen Reifen wohl nicht mithalten.

Besser als Chinareifen sind sie auf jeden Fall.

Hallo,

 

ich habe in den vergangenen Jahrzehnten verschiedene Erfahrungen mit diversen Reifen ( Winter / Sommer / Ganzjahresreifen ) auf verschiedenen Fahrzeugen gesammelt.

 

Ich glaube, dass man es nicht generell verallgemeinern darf und vom Alter abhängig machen kann.

 

Es gibt Reifen, die keine 3 Jahre alt werden.

Entweder sie bauen sehr stark ab, sind abgefahren oder härten tatsächlich zu schnell aus und " stellen " sich nicht mehr beim Bremsen auf.

 

Hingegen habe ich auch schon Reifen erlebt und gefahren, die auf Grund sehr guter Behandlung ( keine extremen Beanspruchungen, keine Karkassenschäden durch Bordsteine, sehr wenig UV Strahlung ( Garage und dunkle und kalte Einlagerung ) schon auch in Deinem besagten Alter Dienste leisten konnten.

 

Es ist auch abhängig von den Anforderungen Deines Fahrstils.

 

Wahrscheinlich hast Du die Räder ggfs. auch wegen der Felgen gekauft.

 

Es liegt noch kein Schnee.

Neu wuchten lassen und auf trockener und nasser Fahrbahn testen.

Stellen sie sich beim Bremsen noch gut auf und liefern im Verhältnis zum gewohnten Bremsweg mit Sommerrädern einen guten Wert und lassen das Auto sicher erscheinen, könnte man es wohl probieren.

 

Sonst kann man immer noch wechseln.

 

Ein Test sollte es zeigen.

 

Vor dem Wechseln nochmals einen Eindruck / Test mit den Sommerrädern machen und dann mal wechseln und vergleichen.

 

Ansonsten hat sich gezeigt, dass Reifen in der heutigen Zeit immer schneller aushärten.

Die Gummimischungen verändern sich ja auch ständig, um den Anforderungen der Verbraucher und Industrie zu genügen.

 

Da kann man nicht immer alles erwarten.

 

Die Marke und der Reifentyp ansich ist recht gut.

 

Vorsichtig testen.

 

Natürlich sind Neureifen immer besser - abhängig vom Hersteller mal besser und mal schlechter.

 

Grüße , Dierk-Carsten.

 

Also bis zu 6 Jahren darf ein Reifenhändler dir Reifen verkaufen, danach wird es kriminell.

Die Nutzung dieser Reifen unter der Voraussetzung es sind Markenreifen ist unbedenklich und stellt keine gefahr für Leib und Leben dar. Ich denke Dunlop ist in der Lage hochwertige Reifen zu produzieren.

Für eine langjährige Nutzung bis zu 10 Jahren sollten gewisse Lagerungshinweise beachtet werden, ansonsten ist ein Markenwinterreifen bis zu 10 jahren nutzbar.

Beim ADAC z.B. ist die klare Aussage dass das Leben eines Winterreifens nach ca. 6 Jahren vorbei ist. Alles andere ist ein Spiel mit dem Feuer !

Wenn ich sehe, was für ein Schrott z.T. bei eBay und bei eBay Kleinanzeigen für teures Geld seinen Besitzer wechselt, kann ich nur den Kopf schütteln. Da werden Reifensätze mit DOT 2002 und 6mm Profil für mehrere hundert Euro angeboten. Und es scheint auch reichlich Leute zu geben, die das auch noch kaufen.

Hier wird z.T. auch von gewerblichen Gebrauchthändlern die Panik des letzten Jahres ausgenutzt, daß Winterreifen nun Pflicht sind. Hauptsache es ist eine M&S Kennzeichnung drauf, dann kann einem ja auch nix passieren. Wenn das mal kein Irrtum ist ....

Hallo,

interessante Beiträge findet man hier:

Antwort 2 : Bis zu 5 Jahre alte Reifen gelten bei fachgerechter Lagerung als Neureifen:

http://www.gutefrage.net/.../...er-reifenhaendler-sie-als-neu-verkauft

http://www.reifenqualitaet.de/autofahrer/rund-um-winterreifen.html

Hier Seite 42:

http://www.jeep-club.at/.../rechtsfibel.pdf

Grundsätzlich ist bei sachgemäßer Lagerung gemäß DIN 7716 bzw. ISO 2230 ein Reifen bis zu einer Lagerdauer von fünf Jahren als Neureifen zu spezifizieren:

http://www.kfztech.de/kfztechnik/technikprofi/reifenalter.htm

Hier wieder andere Meinungen:

http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20100801032507AAnFhiQ

Rechtsauskunft - wieder anders: Seite 57/58

http://www.vroe.at/docudb/psfile/doc/73/RF094a5721b85c4df.pdf

Und noch eine Meinung :

http://www.reifensuchmaschine.de/reifenalter/reifen_dot.htm

Sicher sind neue Reifen und Markenreifen die besten Reifen.

Aber wenn der Gesetzgeber es gewollt hätte, dann hätte er einen jährlichen Neukauf von Reifen vorgeschrieben.

Das kurbelt die Wirtschaft an, schafft Arbeitsplätze und bringt Steuereinnahmen.

Fakt ist:

Für das Fahrzeug ( auch für die Bereifung ) sind Halter und Fahrer verantwortlich.

Da sollte jeder für die eigene Sicherheit und die Sicherheit des übrigen Verkehrs bzw. anderer Verkehrsteilnehmer verantwortungsbewußt entscheiden und handeln

Man muß auch Entscheidungen eigenverantwortlich im Sinne von " verantworten " treffen.

Grüße.

Zitat:

Original geschrieben von MB-Bastlerin

Hallo,

interessante Beiträge findet man hier:

Fakt ist:

Für das Fahrzeug ( auch für die Bereifung ) sind Halter und Fahrer verantwortlich.

Da sollte jeder für die eigene Sicherheit und die Sicherheit des übrigen Verkehrs bzw. anderer Verkehrsteilnehmer verantwortungsbewußt entscheiden und handeln

Man muß auch Entscheidungen eigenverantwortlich im Sinne von " verantworten " treffen.Grüße.

:

So sehe ich es auch.

Aber manche wissen nicht was Sie tun.:(

Auf meinem 560 SL Baujahr 1989 sind momentan Qualitätsreifen der Marke Michelin aufgezogen. Das Fahrzeug hat einen Kilometerstand von ca. 60'000 und wird pro Jahr höchtens 1'000 Kilometer bewegt.

Während der Standzeiten befindet sich das Fahrzeug in einer dunklen Garage, die Reifen jeweils aufgepumpt auf 4 bar.

Nun zum Thema die Reifen sind ca. 10 Jahre alt, weisen ein Profil von ca. 85 % auf und haben weder Risse noch sind sie spröde oder steinhart.

Eigentlich wird das Fahrzeug nur bei schönstem Wetter bewegt und Geschwindigkeiten über 120 werden in der Schweiz eh nicht gefahren.

Letztes Jahr fuhr ich mit dem Wagen zur Inspektion in den Schwarzwald. Natürlich regnete es gerade an diesem Tag "Sturzbäche"!

Ein guter Grund, die Reifen Regen auf den kurvenreichen Strassen zu testen ob sie denn auch noch sicher sind!!

Der 560 SL mit der zusätzlich kürzeren Uebersetzung vom 420 SL, einer Leistung von 231 PS und einem Drehmoment von 380 Nm, das geeignete Testobjekt, dazu die perfekte Heckschleuder!

Also erstmal Bremstest auf nasser Strasse - nochmals zur Info - es regnete Sturzbäche - Bremsleistung top!!

Auf der Autobahn Richtung Basel bei ca. 110 km/h kein Aquaplaning - Fahrstreifen waren infolge Wasser auf der Fahrbahn nicht mehr zu sehen!!

Später Bei der Fahrt Richtung "Hotzenwald" eine Steigung mit Linkskurve - ein wenig Gas in der Kurve - nichts passiert - in der nächsten Kurve ein bisschen mehr Gas, immer noch nichts passiert!! Danach wollte ich es wissen, ein Gastoss in der nächsten Kurve, bis das Heck leicht kam, weg vom Gas und der Wagen lief wieder in der Spur, wie gewohnt!!

Natürlich fuhr ich nicht wie ein Irrer in die Kurve, sondern wie normal auch, was erlaubt ist und was eben die Strassenverhältnisse zu lassen!!

Ich war nach meinen "Tests" der Meinung, dass auch ein älterer Marken-Reifen noch, bei angepasster Fahrweise und Schweizer Verhältnissen bis 120 km/h, seinen Dienst sicher verrichtet - ich fahre damit ja keine Rennen oder Hochgeschwindigkeitsparcours!!

Nun gings ab zur Inspektion: Der Wagen wurde auf Herz und Nieren geprüft!! Als sich der Meister die Reifen ansehen wollte (Viele Garagisten, sind ja der Meinung, Reifen müsse man nach vier Jahren entsorgen!!) teilte ich ihm mit, die Reifen müsse er sich nicht anschauen, die seien schon etwas älter.

Darauf hin sah sich der Meister die Reifen natürlich noch intensiver und aufs Genaueste an!!

Nun was glaubt Ihr, was hat er gesagt?

Zitat Meister bei der Inspektion: "Diese Reifen können Sie noch lange fahren (Profil ca. 85 %) solange sie nicht spröde oder steinhart sind und z.B. keine Ausbuchtungen aufweisen!" - genau meine Meinung!

Vorausgesetzt ist natürlich, dass auch bei älteren Reifen die vorgeschriebene Profiltiefe stimmt, die Reifen nicht steinhart oder spröde sind und keine Fehler oder Risse aufweisen!!

Zu Bemerken ist, dass ich einem älteren Reifen (7 Jahre oder älter) sicherlich keine Autobahnfahrten auf deutschen Autobahnen bei länger anhaltenden Geschwindigkeiten von über 200 km/h zumuten würde!!

Ich denke das Wichtigste ist dennoch die entsprechende Fahrweise und angepasste Geschwindigkeit, bei jeglichen Witterungsverhältnissen!!

Gruss Beni

 

 

Ich kann nur dazu sagen und habe es selbst schon getan.

Wenn man ältere Reifen,egal ob Sommer-oder Winterreifen mit noch gutem Profil hat,

diese ausschließlich im Sommer sehr bedacht abzufahren.

Man kommt auf sehr hohe Laufleistungen weil der Gummi in den allermeisten Fällen

immer mehr verhärtet und kaum noch Abrieb zeigt !

Bei Sommerreifen wäre ich etwas toleranter, bei Winterreifen sehe ich es kritischer.

 

Ich habe meine Dunlop 3D fünf Winter drauf gehabt, am Ende waren noch so 4-5 mm Profil vorhanden, die Leistung auf Schnee (und darauf kommt es mir im Winter im Mittelgebirge an) liess merklich nach, so das ich sie in diesem Sommer "runtergefahren" habe und im kommenden Winter auf Dunlop Winter Response unterwegs bin (heute würde ich den 4D kaufen).

 

Fazit:

Ich will gar keine Winterreifen, die lange halten (z.B. Michelin), da man mit "alten" (=härteren) Reifen früher im Schnee stecken bleibt.

 

Viele Grüße

Moonwalk

Ich frage mich, wie ich vor 22 Jahren mit einem Polski Fiat (Heckantrieb) mit abgefahrenen Sommerreifen (höchsten 2mm) durch 20 cm Neuschnee kommen konnte, wenn heute es 6 Jahre alte Reifen offensichtlich nicht mehr schaffen sollen. Damals konnte ich bequem die Trabbis überholen ohne Angst haben zu müssen, heute würde ich warscheinlich trotz ABS, ESP, ASR und so weiter im Graben landen.

Also bitte macht "gute Reifen" nicht nur am Alter fest, sondern an der Beurteilung durch Tester, die kein Geld am Reifenverkauf verdienen. Nicht alles, was neu ist, ist wirklich besser!

Ich würde die Reifen montieren und behandeln wie ein neues unbekanntes Auto, nämlich bei jeder neuen Situation (Trocken, Regen, Schnee; auf Eis machen die Reifen keine Unterschiede).

Meine Winderreifen (Michelin Alpin A3 MO), die als ich das Auto kaufte 4 Jahre waren, haben sich an sich bewährt, nur daß ein Schlagloch ihrem Leben ein Ende machte (nämlich beiden Reifen rechts).

Gruß, HUK

Würde die Reifen auch fahren. Immer noch besser wie Sommerreifen im Winter ;).

Abgesehen davon erlebt man es vorallem bei Fahrten zum Wintersport ins Gebirge immer wieder, dass es bei manchen Verkehrteilnehmern piepegal ist, ob sie nun neue, alte, Marken- oder Nicht-Markenreifen fahren, weil sie weder mit Gasfuß noch Bremse umgehen können, aber der Reifen schuld ist.

Zitat:

Original geschrieben von beckenheber

Also bis zu 6 Jahren darf ein Reifenhändler dir Reifen verkaufen, danach wird es kriminell.

Bist du Staatsanwalt oder Polizist, um zu behaupten, dass sei kriminell?

Es gibt in D kein Gesetz, dass es verbietet, auch alte Reifen zu verkaufen. Einzig der Begriff "Neu" wurde halbwegs definiert!

Zitat:

Original geschrieben von beckenheber

Die Nutzung dieser Reifen unter der Voraussetzung es sind Markenreifen ist unbedenklich und stellt keine gefahr für Leib und Leben dar.

Hä?

Was hat ein reifen damit zu tun?

Als allererstes ist wohl die Fahrweise entscheidend, ganz unabhängig davon, was für ein reifen montiert ist. Wenn ich dran denke, was für Reifen auf unseren Mietwagen im Urlaub drauf waren... Und wir sind auch heile angekommen.

Zitat:

Original geschrieben von beckenheber

Ich denke Dunlop ist in der Lage hochwertige Reifen zu produzieren.

Naja, theoretisch ja.

Allerdings waren unsere Dunlop WiSpo M3 schon nach 2 Jahren knüppelhart und für Ketten lt. Dunlop Service ungeeignet (bei Winterreifen).

Zitat:

Original geschrieben von beckenheber

Für eine langjährige Nutzung bis zu 10 Jahren sollten gewisse Lagerungshinweise beachtet werden, ansonsten ist ein Markenwinterreifen bis zu 10 jahren nutzbar.

Das kann man pauschal so nicht sagen.

Während man früher mit den Stollenreifen kaum Probleme hatte, wenn der Reifen hart wurde, sieht es bei diesen Lamellen anders aus. Ich würde heutzutage keinen 10Jahre alten Reifen mehr fahren wollen...

 

Meine Wintterreifen sind aus 2007 (letztes Jahr neu) und 2008 (dieses Jahr neu). Da die eh nur zwei Winter halten, ist es mir egal. Es sind zum Glück keine Dunlop-Schrottreifen.

Dunlop (ebenso GoodYear) würde ich ausschließlich neu holen. Da kann man sich sicher sein, dass die zumindest im ersten Jahr noch weich sind...

 

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Gebrauchtreifen Dunlop SP Winter Sport 3D gekauft - 6 Jahre alt noch gut?