ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Gang fliegt während der Fahrt im kalten Zustand raus bzw. würgt beim Anfahren ab. Fehlercode 1073

Gang fliegt während der Fahrt im kalten Zustand raus bzw. würgt beim Anfahren ab. Fehlercode 1073

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 17. Oktober 2016 um 12:33

Hallo liebe Lupo Freunde,

ich fahre ein Lupo 3L 1.2 6V TDI (AYZ) Bj. 2001. Automatikgetriebe. KM-Stand 77.000 km

Problem:

Am kaltem Morgen geht entweder während der Fahrt (nach ca. 5-10 km) mein Gang raus (das bemerke ich wenn ich irgendwann gas gebe und es zieht nicht (motor schreit aber), oder wenn ich anfahre würgt das Auto komplett ab. In beiden Fällen muss ich das Auto neu starten, dabei muss ich ca 30 sek warten damit der Gang sich reinlegen lässt. Der Motor lässt sich problemlos starten, jedoch lässt sich der Gang nicht immer gleich reinlegen... nach 1-2 Versuchen funktioniert es... dieses Ereignis passiert jeden Morgen 1-2 Mal im kalten Zustand, dann läuft alles wieder wie gehabt.

Ich bin daraufhin zur ATU Werkstatt gefahren, diese haben den Fehlerspeicher und insbesondere Getriebefehlerspeicher ausgelesen.

Der Fehlercode lautete wie folgt: 1073 -> Kupplunsdrucksystem fehlerhaft. Der Fehler wurde dann von der Werkstatt softwaretechnisch gelöscht.

Daraufhin hat der Meister den Ölstand des Drucksystems sich angeschaut und hat festgestellt, dass da wenig bzw. kaum Öl enthalten war... er hat ca. 250 ml "PENTOSIN CHF 11S" Servoöl nachgefüllt. Als ich daheim ankam (15 km später) hab ich festgestellt, dass es Öl Spritzer im Bereich des Druckspeichers gegeben hat, es war in diesem Bereich ziemlich "nass" (siehe Anhang). Wo das Leck konkret war, war nicht herauszufinden. Seit dem nachfüllen des Öles (seit 3 Tagen), fliegt weder der Gang raus bei der Fahrt, noch kommt es zum Abwürgen bei der Anfahrt. Die Vermutung liegt nahe, dass das oben beschriebene Problem nur dann auftritt, wenn zu wenig Öl im System vorhanden ist. Da der "Leck" vorhanden ist, ist es nur eine Frage der Zeit, wann das Auto erneut die selben Probleme macht.

Meine Vermutung nach müsste der Ebay Druckspeicher ausgetauscht werden. Hat jemand hierzu eine Erfahrung bzw. kann Jemand meine Vermutung bestätigen? Wenn es am Druckspeicher liegen sollte, ist meine Frage, ob man dieses selber austauschen kann. Denn ATU weigert sich dieser Aufgabe, da dieses 3L Lupo ein Spezial ding sei, wozu sie keine Erfahrung für eine Reparatur hätten. Sie verwiesen mich auf eine VW-Werkstatt.

Ich danke bereits für die kommenden Antworten.

Leck im Druckspeicherbereich
Ähnliche Themen
13 Antworten

Es ist höchstwahrscheinlich kein Leck vorhanden, sondern es wurde -wie von allen Ahnungslosen- der gleiche Fehler beim Nachfüllen gemacht. Dazu muss vorher das System drucklos gemacht werden, d.h. entweder die Batterie muss abgeklemmt werden oder der 8-fach Stecker an der Hydraulikeinheit mit Pumpe u. Druckspeicher muss abgezogen werden, damit die Pumpe nicht anlaufen kann. Dann wird der Druckspeicher mit Maulschlüssel SW24 kurz ein halbe Drehung gelöst. Der Druck fällt ab und der Ölspiegel steigt im Vorratsbehälter. Erst dann kann man ggf. bis zur Mitte des Sichtfensters nachfüllen. Andernfalls quillt der Vorratsbehälter beim späteren Nachlassen des Drucks über und dann hat man die Sauerei. (Die Schwankungen des Ölstands sind dabei normal, da der Vorratsbehälter quasi als Puffer dient.)

Auch wenn jetzt erstmal wieder alles funktioniert, solltest Du nach dem Beseitigen der Ölspritzer trotzdem prüfen, ob es evtl. z.B. Undichtigkeiten im Bereich des Kupplungsnehmerzylinders oder des Gangstellers gibt, denn irgendwo muss das fehlende Öl ja geblieben sein.

Falls du den Druckspeicher erneuern willst, so ist das die gleiche Prozedur wie beim Öl nachfüllen, nur musst Du ihn dann eben ganz raus drehen. Also eigentlich ganz einfach.

Themenstarteram 17. Oktober 2016 um 13:49

Danke Talker1111,

der KFZ-Meister hat auch gesagt dass er keine Ahnung hat, jedoch hat er trotzdem Servoöl nachgefüllt weil er kein Öl in diesem Vorratsbehälter sehen konnte... Wie dem auch sei... muss ich nun dass Prozedere mit Batterie abklemmen und Öl nachfüllen erneut wiederholen (also richtig machen) oder ist nun trotz falscher Befüllüng genug Öl vorhanden? Wenn ja, würde ich einfach die öl-flecken entfernen und weiter beobachten??

Wenn nichts weiter leckt, ist wahrscheinlich eher noch über Max. vorhanden, was man aber nur im drucklosen Zustand feststellen kann.

Meistens baut sich der Druck über Nacht ohnehin ab. Wenn Du also nach der letzten Tagesfahrt die Motorhaube entriegelst und am nächsten Morgen bevor Du die Fahrertür öffnest, den grünen Deckel vom Vorratsbehälter abschraubst, dann sollte das Öl nicht schon im Gewindestutzen des Vorratsbehälters stehen, sondern etwa Mitte Sichtfenster. Am besten sieht man den Stand, wenn man von der Rückseite mit einer Taschenlampe leuchtet.

Wahrscheinlich kann die Membrane im Inneren des Druckspeichers wegen des im Laufe der Zeit verschwundenen Gasdrucks zu weit nachgeben, so dass mehr Öl in den Druckspeicher passt, das dann im Vorratsbehälter fehlt. Außerdem kann der Druckspeicher dadurch auch den Druck nicht mehr solange halten.

Ich würde dir daher ohnenin raten, den Druckspeicher demnächst auf jeden Fall zu erneuern.

Druckspeicher-aufgeschnitten(1)
Druckspeicher-aufgeschnitten(2)

Hallo fardy, ist das Problehm noch mal aufgetreten?

Vor kurzen hatte ich so ein ähnliches problehm, fehler 1073, bei mir war dann der gangsteller undicht und er lief aus, aber bei mir sah des dann wen anders aus, er übersprang meistens einen gang bzw er blieb in einen gang solange bis ich ihn neu gestartet habe. Wie lange pumpt die pumpe am morgen? Kannst du ihm sofort starten oder braucht er 30 Sekunden? Beim ausbau des druckspeicherskannst du auch die steckerverbindung von der Hydraulikpumpe lösen und brauchst nicht die Batterie abklemmen, schau aber noch mal am alle druckleidungen zum Gangsteller und zum nehmerzylinder fest sind.

Mfg Andi

Themenstarteram 2. November 2016 um 8:54

Also ein Update:

Seit ca. 10 Tagen habe ich nun folgendes Problem:

Nach dem Einschalten des Motors (am Morgen, wenn der Motor kalt ist), lässt sich der Gang (Pos. R oder Pos. D) nicht einlegen (also es fährt nicht los), nach 2-3 Versuchen lässt sich der Gang jedoch einlegen und ich kann losfahren. Dabei ist zu erwähnen, dass der Gang während der Fahrt seit der Auffüllung des Druckspeicherbehälters, nicht mehr rausfliegt. Auch ein Abwürgen beim Anfahren ist nicht mehr der Fall. Die Spritzer (Öl Flecken) sind inzwischen auch schon "ausgetrocknet", also spritzt es nicht mehr im o.g Bereich.

Die Frage ist nur:

  1. Warum kann ich den Gang nicht gleich einlegen (also händisch ja, aber es hat keine Wirkung)?
  1. Wird es mit Abnahme des Ölstandes etwa immer schlimmer? Die ersten Tage nach dem Öl auffüllen war ja alles bestens

Kann mir jemand hierzu weiterhelfen... Ich beobachte während dessen einfach weiter...

Zitat:

@fardey schrieb am 2. November 2016 um 08:54:15 Uhr:

 

Die Frage ist nur:

  1. Warum kann ich den Gang nicht gleich einlegen (also händisch ja, aber es hat keine Wirkung)?
  2. Wird es mit Abnahme des Ölstandes etwa immer schlimmer? Die ersten Tage nach dem Öl auffüllen war ja alles bestens

Kann mir jemand hierzu weiterhelfen... Ich beobachte während dessen einfach weiter...

Zu 1.

Weil der Druck noch nicht für Schaltvorgänge ausreicht.

Eigentlich müsstest Du nach dem Einschalten der Zündung die Pumpe noch weiter surren hören.

Zu 2.

Woher soll die weitere Abnahme des Ölstandes denn kommen. Dann müsste ja schon ein nicht unerhebliches Leck im System sein.

Danach solltest Du dann aber schon mal suchen !

Ist evtl. der Gangsteller unten oder an den Schlauchanschlüssen undicht ?

Es müssten sich dann doch Ölflecken unter'm Fahrzeug bilden.

Ansonsten rate ich nochmals auf jeden Fall dringend zu einem neuen Druckspeicher. Der kostet nicht die Welt (Hier nur 45,90 € - dein Link ist da nicht gerade günstig ;)) und ist schnell und einfach gewechselt. Wie das zu machen ist, hatte ich ja schon geschildert.

Weiteres Abwarten und Beobachten macht keinen Sinn.

 

Themenstarteram 2. November 2016 um 11:00

Danke Talker1111,

ich habe kein leck oder ähnliches festgestellt aber ich tendiere dennoch dazu, dass das Öl mit der Zeit weniger wird. Denn folgende Beobachtung ist ja bislang festgestellt worden:

  1. Früher flog mein Gang (im kalten Zustand) während Fahrt raus und beim Anfahren (im kalten Zustand) würgte mein Auto ab. Nach dem Auffüllen des Öls waren diese Probleme zunächst mal gefixt
  2. Jedoch hatte ich nach dem Auffülen des Öls sehr viele Spritzer gehabt (weil zuviel aufgefüllt worden war) aber nun gibt es keine Spritzer mehr im Druckspeicherbereich... Das Auto lief dann 4-5 Tage ohne geringste Probleme (ich dachte, dass das Problem endgültig gelöst sei)
  3. Dann habe ich das Problem bekommen, dass der Gang (am Morgen) nicht gleich einzulegen war/ist, erst beim 2-3 Versuch ist es möglich, den Gang einzulegen. Deshalb vermute ich, dass mit abnehmendem Ölstand sich die Probleme vermehren (bis zum ursprünglich beschriebenem Problem).

Nichtsdestotrotz werde ich mir den Druckspeicher kaufen/bestellen und einbauen. Dazu gehe ich nach deiner (Talker1111) Anleitung wie folgt vor:

  • System drucklos machen (Batterie abklemmen)
  • Alten Druckspeicher mit Maulschlüssel SW24 lösen
  • Neuen Druckspeicher genauso befestigen (wie das alte gelöst wurde)
  • Ölstand überprüfen und gegebenenfalls bis zur hälfte des Vorratsbehälters nachfüllen. FERTIG!?

Ich hoffe ich habe nichts vergessen. Es wird die erste Bastelleinheit für mich im Motorraum :)

Zitat:

@fardey schrieb am 2. November 2016 um 11:00:09 Uhr:

...ich habe kein leck oder ähnliches festgestellt aber ich tendiere dennoch dazu, dass das Öl mit der Zeit weniger wird.

Das Öl ist kein Flugbenzin, das sich mal eben so verflüchtigt. Wenn es nirgendwo ein Leck gibt, kann es nicht weniger werden, allenfalls kann der Druckspeicher etwas aufnehmen je schwächer der Gegendruck hinter der Membrane wird.

Zitat:

 

  • System drucklos machen (Batterie abklemmen) bzw. Stecker von Pumpe abziehen
  • Alten Druckspeicher mit Maulschlüssel SW24 lösen
  • Neuen Druckspeicher genauso befestigen (wie das alte gelöst wurde)
  • Batterie anklemmen bzw. Stecker von Pumpe aufstecken
  • Zündung einschalten (Pumpe startet, der Ölstand sinkt ab, der neue Druckspeicher füllt sich)
  • Wenn Pumpe stoppt, Batterie abklemmen bzw. Stecker von Pumpe abziehen
  • Neuen Druckspeicher mit Maulschlüssel SW24 lösen
  • Der Ölstand steigt wieder an
  • Neuen Druckspeicher mit 40 Nm festziehen
  • Ölstand überprüfen und gegebenenfalls bis zur Hälfte des Sichtfensters im Vorratsbehälter nachfüllen.
  • Batterie anklemmen bzw. Stecker von Pumpe aufstecken
  • FERTIG!

Themenstarteram 2. November 2016 um 11:52

Danke Talker111, echt coole Anleitung... ich habs inzwischen bestellt, ich werde am Wochenende nach deiner Anleitung dann mal rumschrauben und hier die Ergebnisse berichten :D

Was hat sich jetzt ergeben?

Ich habe den Druckspeicher am Freitag den 11.11.2016 eingebaut. Seither haben sich alle oben beschriebenen Probleme in luft aufgelöst. Dazu ein recht herzlichen Dank an alle beteiligten im Forum. Mein Problem scheint somit gelöst zu sein :)

Super, freud mich :)

Mich auch. :) Danke für's Feedback.

Ein intakter Druckspeicher ist neben dem Kupplungsnehmerzylinder beim 3L

das "A und O" für eine funktionierende Schaltung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Gang fliegt während der Fahrt im kalten Zustand raus bzw. würgt beim Anfahren ab. Fehlercode 1073