ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Fehlercode P2279, Leckluft im Ansaugsystem Golf 6 1,6 TDI

Fehlercode P2279, Leckluft im Ansaugsystem Golf 6 1,6 TDI

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 20. Dezember 2018 um 9:18

Hallo Zusammen,

mein Golf 6 1,6 TDI 2012, 98.000km, geht ab und zu beim Beschleunigen im Notlaufprogramm .Ich habe gestern Mit VCDS beim bekannten auslesen lassen es Stand P2279 00 [101] Leckluft im Ansaugsystem. mein bekannter meint entweder Druckschlauch ist defekt oder AGR-Ventil. Da diese Vermutungen ziemlich preislich bei der Reparatur weit auseinander liegen, frage hier die experten nach deren Meinung: ist das denn der Druckschlauch oder AGR? vielleicht kennt jemand so einen Fall und kann mir helfen.

Ein Dank geht über Danke-Button.

Gruss Roman.

Ähnliche Themen
76 Antworten

Also wir hatten schon beides.

Tippe auf den Druckschlauch. Dieser hatte bei uns einen Riss... Beim agr übernimmt VW die Teilekosten. Wenn es das agr aufgrund des Updates ist und es ist noch nicht länger als ein Jahr her, dann übernimmt VW komplett

Themenstarteram 20. Dezember 2018 um 10:40

Ich prüfe morgen den Druckschlauch, falls der in Ordnung ist gehe dann zu VW. Update wurde vor 4 Wochen durchgeführt.

4 Wochen? Dann ist VW am Zug !

Beim 1.6l TDI wird im Zusammenhang mit dem Softwareupdate vor dem Luftmassenmesser noch ein Strömungsgleichrichter in die Leitung gesteckt. Dazu muss der Luftfilterkasten und der Luftmassenmesser ausgebaut und die beiden Baugruppen getrennt werden. Es könnte sein das sich hier eine andere Schelle am Ansaugrohr gelockert hat, das die Leitungen nicht wieder richtig verbunden wurden oder evtl. auch das der Gleichrichter vergessen wurde und der Fehler nur auf einen Messfehler zurückzuführen ist.

Wenn das AGR-Ventil offen oder geschlossen klemmt und das über die Ist-Positionserkennung der Klappe nicht erkannt wird, kenne ich eine Fehlermeldung im Sinne von Luftmasse zu hoch oder zu klein.

Dh. Du muss dann die Werte ist/soll vom AGR vergleichen. Und die Verbindungen der Schläuche prüfen.

Themenstarteram 20. Dezember 2018 um 14:01

Ich habe vorhin eine Tour gemacht. Immer voll Gaz gegegeben, das Auto ging nicht im Notlaufprogramm. (heute Morgen aber schon) Ich lass morgen die Werte vom AGR Ist/soll vergleichen, vielleicht lässt sich damit das AGR Ventil als Defekt bestätigen oder auschließen.

Themenstarteram 21. Dezember 2018 um 9:42

Morgen. Ich habe einen Funktionstest des AGR mit vcds durchgeführt, alles ist in Ordnung. LMM-test ist dagegen nicht bestanden, und es wurde ein zusätzliches Fehler gespeichert. Etwas mit G70 unplausibles signal. Ich bin damit jetzt etwas weitergekommen. Fehlerquelle ist jetzt auf LMM bzw. Damit verbundene Leitungen eingegrenzt. Hoffentlich ist es nur eine Verbindung die nicht richtig sitzt.

Bei Vollgas wird das AGR-Ventil nicht geöffnet.

Die Öffnung des AGR-Ventils wird (auch) über den Luftmassenmesser geregelt

(Abgasmasse = Der Betrag um den sich die Frischluftmasse reduziert).

Themenstarteram 21. Dezember 2018 um 12:22

Was heisst das den?

Die IST/SOLL Werte vom AGR waren gleich. Die Differenz war +/_1%.

Hier sind die Bilder von beiden tests.

20181221-081351
20181221-081233

Die Funktionen kenne ich nicht - ich sollte vielleicht mal mein VCDS updaten. Beim AGR könnte ich mir vorstellen die Funktion öffnet und schließt das AGR-Ventil und prüft die Ist-Positionsrückmeldung vom daran gekoppelten "Poti". Das Problem dabei ist aber das ein AGR-Ventil dennoch z.B "dicht" sein kann, sich die Mechanik darin aber noch bewegen lässt, oder die Mechanik hinter dem Poti gebrochen sein kann. Die Prüffunktion des LMM dürfte eigentlich nur bei laufendem Motor möglich sein, und müsste auf dem Vergleich der Luftmassen beruhen die im Kennfeld hinterlegt sind für z.B. AGR auf/zu.

Heissen soll das eigentlich nur das die Prüfung des einen Systems auf der 100%igen Funktion des anderen beruht oder anders formuliert das eben AGR und LMM voneinander abhängig sind. Du kannst quasi das eine nur Prüfen wenn Du 100% sicher bist daß das andere Bauteil in Ordnung ist.

Deswegen solltest Du dich nicht nur darauf verlassen was irgendwelche Diagnosesysteme anzeigen, sondern auch die Möglichkeit in Betracht ziehen das es auch sowas banales sein kann wie ein Pfropf aus Ölruß, ein vergessener Schlauch oder eine abgerutschte Muffe die dann zu einer Fehlermeldung "LMM Signal unplausibel" führen kann (weil alle Luft am Sensor vorbei angesaugt wird).

Themenstarteram 25. Dezember 2018 um 15:35

Also. Es ist jetzt aber wirklich was seltsames passiert.

Ich habe jetzt den Schlauch vom LMM abgebaut und wieder geschraubt dann war krin Fehler mehr da. (120 KM gefahren, Stadt, Landstraße kein Fehler).

Mein Kumpel hat mich dann überzeugt eine ältere software draufspielen...habe ich auch gemacht .. dann ist der alte bekannte Fehler aufgetreten. Nach dem wieder das skandal-Update drauf gespielt ist war der Fehler verschwunden. Noch mal testfahrt mit dem Skandal-update kein Fehler. ... eun zweites msl ältere version drauf, fehler nach 3 km Fahrt aufgetaucht...ich verstehe jetzt nur HBF. Kann jmd was dazu sagen? Was hat VW ausser Software und 2 Cent Plastikteil gemacht?

Die neue software ist drauf. Also keine Steuerhinterziehung.

Womit hast Du eine neue Software auf das Motorsteuergerät aufgespielt?

Wenn Du am Ansaugrohr hantiert hast, spricht das ja schon irgendwie dafür das es hier irgendwo eine Undichtigkeit gibt, wenn Du z.B. oben hantierst bewegt sich ja auch die Leitung insgesamt. Du müsstest schon alle Schellen kontrollieren, oder z.B. mal Nebel reindrücken um Undichtigkeiten aufzuspüren.

Erstmal gibts nicht DIE alte oder DIE neue Software, es gab verschiedene Versionen die im laufe der Updateaktion bei den Kunden reifte die sich in vorauseilendem Gehorsam gleich vorn in die Schlange gestellt haben. Was da jeweils geändert wurde ist im Detail nicht bekannt (ich wüsste es auch gern). Möglich ist es aber auch das an Fehlererkennungstoleranzen gedreht wurde, damit sich die alten Bauteile erstmal auf die neuen Kennfelder einspielen können. Solange dir die Änderungen im Detail nicht bekannt sind - kannst Du auch keine Vergleiche mit alt/neu zur Fehlersuche machen. Ausserdem - was bringt dir das wenns mit der einen geht und mit der anderen nicht - der Fehler ist doch immer noch da, er wird warscheinlich nur anders kaschiert (Fehlertoleranzen).

Abgesehen davon durchlaufen die Injektoren bei jedem Softwarewechsel wieder eine neue Lernphase weil sich auch die Kennfelder ändern, ich bezweifele mal stark das dies so gesund ist.

Nachdem was in der Presse zu lesen war wurde beim 1,6l TDI:

- der Strömungsgleichrichter eingebaut um die Messgenauigkeit zu verbessern

- Schwingungsdämpfer an den Injektorleitungen montiert

- Einspritzdrücke im oberen Lastbereich etwas angehoben

- die AGR-Rate erhöht und auf einen größeren Temperaturbereich erweitert

- die Voreinspritzung verringert

- die Haupteinspritzung reduziert

- eine frühe Nacheinspritzung zur Rußnachverbrennung ergänzt

- die Regeneration des Partikelfilters geändert

Themenstarteram 25. Dezember 2018 um 19:20

Mit vcp wurde die Software 9971 aufgespielt. Ich denke VW hat am Fehlererkennungstoleranzen rumgedreht.

So nachdem was ich hier gelesen habe. Denke das sind die ersten Zeichen vom defekten AGR.

kannst du sagen wann ungefähr während der Fahrt das Auto im Notlaufprogram gegangen ist?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Fehlercode P2279, Leckluft im Ansaugsystem Golf 6 1,6 TDI