ForumCRV, HRV & FRV
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. CRV, HRV & FRV
  6. Fehlercode P1259 - Ursache lässt sich nicht finden. Hilfe :-/ ...Fahrzeug besser hergeben?

Fehlercode P1259 - Ursache lässt sich nicht finden. Hilfe :-/ ...Fahrzeug besser hergeben?

Honda CR-V 2 (RD)

Hallo zusammen,

ich habe einen CR-V Baujahr 2003, 2.0 Benziner mit jetzt ca. 171.000 Km.

Vor ca. 2 Monaten tauchte auf einmal der Fehlercode P1259 (VTEC-System malfunction) auf. Die Drehzahl geht nicht über 2700 U/min.

War dann beim Händler und habe nach der Fehlerursache suchen lassen.

Getauscht wurde bisher:

- Öldrucksensor

- VTEC-Systemeinheit, also das Bauteil mit den Kanälen, inkl. der Dichtung wo sich der Öldrucksensor befindet

- VTEC-Stellventil für die Nockenwelle

- das kleine Sieb was sich gerne mal zusetzt (hinter dem Riemen)

- Ventildeckeldichtung

Alles Originalteile. Dann war eine Weile Ruhe, jetzt taucht der Fehler wieder auf.

Ich habe bereits versucht, im Rahmen meiner Möglicheiten den Fehler bewusst zu provozieren, um die Ursache eingrenzen zu können. D.h., ich habe den Motor direkt nach dem Einsteigen ins Fahrzeug gestartet, bin losgefahren und der Fehler kam wenn er Lust hatte sporadisch. Dann habe ich den Motor im Stand laufen lassen um den Öldruck aufzubauen, in der Hoffnung, das System schafft es nicht in ein paar Sekunden. Leider Fehlanzeige, der Fehler kommt wieder sporadisch.

Was wurde bisher abseits des Fehlers gemacht, bzw getauscht als der Fehler noch nicht kam:

- Öldruckprüfung - passt

- Ölwechsel (5w30)

- Riemen getauscht

- Bremsbeläge inkl. Bremssättel und Bremsscheiben rundum sowie vorne zwei neue Radnaben

- neue Felgen und nagelneue Reifen (wegen Optik) Nokian Rotiiva, halten auch locker 5 Jahre

- neue Zentralverriegelungsmotoren da die alten ausgefallen waren

- Rückfahrkamera nachgerüstet

- Androidradio (2Din) verbaut und stundenlang konfiguriert

- Scheibenwischer getauscht

- Neue Scheinwerfer da die alten vergilbt waren

- neue Bremsflüssigkeit

- neue Antenne

- Lackstellen und kratzer ausgebessert

- Ventilspiel geprüft - passt

- Klimaservice mit Flüssigkeitenwechsel und Desinfizierung

- Neue Innenraumfilter

- Zündkerzen

So warum schreibe ich das dazu? Weil ich nicht weiß ob ich das Auto nun als Anzahlung hergeben soll oder doch nochmal ein paar Hundert Euro in die Fehlersuche und Reparatur investieren soll. Weil es wurde nahezu alles getauscht.

Die Kiste hat mich 4000 Euro + mit allem drum und dran 2000 Euro gekostet.

Also 6000 Euro für ein Auto was bis auf den Fehler supergenial läuft und echt in einem Top zustand ist, für seine 16! Jahre. Ich habe bewusst Geld investiert weil ich das Auto ansich sehr prakisch finde. Zudem baue ich gerade mein Haus um und daher ist ein großer Laderaum sinnvoll.

Hat jemand einen Tipp bezüglich des Fehlers? Würdet ihr das Auto hergeben?

Gruß,

Andreas

 

Ähnliche Themen
38 Antworten

16 Jahre und 170 tausend Km heißt im Umkehrschluss knapp über 10 tausend pro Jahr. Daraus ziehe ich den Schluss, viel Kurzstrecken im ersten Leben. Die "innere Reinheit" des Motores ist dadurch wahrscheinlich nicht gefördert worden. Die Nockenwellen Steller arbeiten hydraulisch. D.h. ein elektrisch angesteuertes Ventil verschließt einen Ölkanal und öffnet gleichzeitig einen anderen Ölkanal. Dadurch wird die Nockenwelle verdreht und die Steuerzeiten geändert. Das ist das Arbeitsprinzip. Wenn die Steuerung also die "Funktion" verliert liegt es nahe, dass Schmutzpartikel die Ursache dafür setzen. Motoröl Spülung und unterstützt durch längere Zeiten mit Betriebswarmen Motor könnten hilfreich sein. Die meisten kennen das Phänomen, das nach den langen Urlaubsfahrten der Motor wieder frischer und ruhiger wirkt. Aus meiner Sicht wäre es den Versuch wert. Eventuell ist zur Zeit schon wieder Schmutz an dem Filter erkennbar? Ich würde das prüfen und später entscheiden ob eine Trennung vom Auto tatsächlich die bessere Lösung ist.

Es verstellt die Einlassnockenwelle per Stift oder? Das angesprochene Ventil wurde getauscht. Ich habe bereits auf einen elektrischen Fehler getippt...lockeres Kabel, Kontakt, etc...aber finde sowas mal ... :-/

Die Änderung der Steuerzeiten erfolgt durch verdrehen der Nockenwelle. Der Hydraulische Versteller wird über den Zahnriemen b.z.w. die Steuerkette angetrieben. Am Steuertrieb verändert sich praktisch nichts. Innerhalb des Hydraulischen Verstellers / Stellglied erfolgt die Verdrehung. Das elektrische Stellventil ändert die Fließrichtung vom Öl. Also Öldruck zum Verstellen nutzen.

Nachtrag: Das von mir genannte Prinziep fußt auf den Erfahrungen mit Volkswagen Motoren. HONDA Motoren habe ich noch nicht zerlegt. Bei VW war es Teil meiner Arbeit.

Hi @RD_8

Vielleicht hilft Dir oder deinem KFZler folgendes Video weiter:

https://www.youtube.com/watch?v=vTis29MQC4U

Bei meinem Vtec-Motor aus 2012 (IIIer) wird nicht die Nockenwelle verdreht.

Nach meiner Information hat die Nockenwelle zwei unterschiedliche Nockenprofile, eins für niedrige und eins für höhere Drehzahlen. Über ein Magnetventil wird ein Ölkanal angesteuert dessen Öldruck einen Sperrstift betätigt, der voneinander getrennte Schlepphebel oder Rollenschlepphebel miteinander verbindet. Bei Verbindung der Schlepphebel über diesen Sperrstift ist ausschließlich die Nocke mit den schärferen Steuerzeiten für die Steuerung der Ventile zuständig. Ohne diesen Sperrstift sind die anderen Nocken mit den sanfteren Steuerzeiten für die Steuerung der Ventile zuständig.

Bei den Motoren mit einer Nockenwelle (SOHC) wirkt das VTEC nur auf die Einlassventile, bei denen mit zwei Nockenwellen (DOHC) auf alle Ventile.

Bei den I-VTEC Motoren gibt es keine feste Drehzahl an dem das System jeweils umschaltet. Das Magnetventil wird Geschwindigkeits-, Drehzahl- und Lastabhängig vom Steuergerät geschaltet.

Was mich an der Fehlerbeschreibung irritiert ist, dass der Motor nicht über 2700/min hochdreht. Sollte aus irgendeinem Grund tatsächlich das VTEC-System nicht auf das schärfere Nockenprofil umschalten, so müsste der Motor trotzdem über 2700/min hochdrehen, wenn auch nicht ganz so flott wie mit intaktem VTEC.

Zitat:

@msbot0811 schrieb am 28. Januar 2019 um 12:37:17 Uhr:

Bei meinem Vtec-Motor aus 2012 (IIIer) wird nicht die Nockenwelle verdreht.

Nach meiner Information hat die Nockenwelle zwei unterschiedliche Nockenprofile, eins für niedrige und eins für höhere Drehzahlen. Über ein Magnetventil wird ein Ölkanal angesteuert dessen Öldruck einen Sperrstift betätigt, der voneinander getrennte Schlepphebel oder Rollenschlepphebel miteinander verbindet. Bei Verbindung der Schlepphebel über diesen Sperrstift ist ausschließlich die Nocke mit den schärferen Steuerzeiten für die Steuerung der Ventile zuständig. Ohne diesen Sperrstift sind die anderen Nocken mit den sanfteren Steuerzeiten für die Steuerung der Ventile zuständig.

Bei den Motoren mit einer Nockenwelle (SOHC) wirkt das VTEC nur auf die Einlassventile, bei denen mit zwei Nockenwellen (DOHC) auf alle Ventile.

Bei den I-VTEC Motoren gibt es keine feste Drehzahl an dem das System jeweils umschaltet. Das Magnetventil wird Geschwindigkeits-, Drehzahl- und Lastabhängig vom Steuergerät geschaltet.

Was mich an der Fehlerbeschreibung irritiert ist, dass der Motor nicht über 2700/min hochdreht. Sollte aus irgendeinem Grund tatsächlich das VTEC-System nicht auf das schärfere Nockenprofil umschalten, so müsste der Motor trotzdem über 2700/min hochdrehen, wenn auch nicht ganz so flott wie mit intaktem VTEC.

Genau so verhält es sich auch bei meinem Fahrzeug. Aber jetzt wirds interessant denn der Werkstattmeister mir über 20 Jähriger Honda Erfahrung hatte mir noch gesagt, dass er die Abregelung bei 2700 U/min noch nicht erlebt hat. Er hatte zwar den VTEC-Fehler bereits gesehen aber eben so wie du es beschreibst und zwar, dass der Motor trotzdem über die 2700 dreht. Bei meinem, wenn du da recht zügig über die 2700 willst, beißt du fast ins Lenkrad, so regelt der ab.

Das hört sich aber eher nach einem elektronischen Fehler an. Gerade dieses brutale Abregeln macht meiner nur wenn die zul. Höchstdrehzahl überschritten wird, oder wenn er auf der AB über 190 km/h läuft.

Nach meinem Gefühl schaltet das VTEC auch erst viel später auf das schärfere Nockenprofil um. Die genaue Drehzahl kenne ich gar nicht, da es, wie bereits geschrieben, beim IVTEC keine feste Umschaltdrehzahl gibt. Gefühlsmäßig würde ich sagen das der Umschaltpunkt sehr häufig so um die 4000/min liegt. 2700/min erscheint mir viel zu früh.

mmh wurde das Steuergerät überprüft? Nicht dass das einen Treffer hat.

Fällt mir grad ein das hatten wir bei einem japanischen DC5 TypeR - der hat kurz vor dem vtec immer abgeregelt und man klebte fast an der Frontscheibe.

Bitte überprüfe dein Steuergerät! Wenn Du aus der Region Mittelfranken oder Ingoldstadt bzw. München kommst kann ich Dir ggf. jemanden nennen der das Steuergerät testweise mal tauscht.

Das Steuergerät wurde noch nicht überprüft. Das Fahrzeug ist seit gestern wieder in der Werkstatt. Der Meister hatte bereits gemeint; wenn es das Steuergerät sein sollte was dann, wenn ich das ok gebe, auf Verdacht getauscht werden würde, wird es nicht gerade günstig. Irgendwie hoffe ich, dass es das Steuergerät ist, damit der Fehler endlich weg ist aber wenn ich an die Investition denke, dann grrrrrr .... :-/

Ich komme aus der Region Ludwigsburg, das wäre etwas weit :) aber vielen Dank für das Angebot!

Wenn es das Steuergerät wäre, würdet ihr nochmal investieren oder euch nach einem anderen Fahrzeug umschauen?

Es gibt Firmen die Steuergeräte prüfen und ggf. auch reparieren können. Das ist allemal billiger als ein neues Steuergerät auf Verdacht zu kaufen, zumal Honda-Originalersatzteile teuer sind.

Freie Werkstätten arbeiten oft mit solchen Firmen zusammen. Auf den Youtube Clips der "Autodoktoren" habe ich das schon öfters gesehen. Am Sonntag lief von den Autodoktoren ein Beitrag im Automagazin von VOX. Da wurde auch ein Steuergerät repariert.

Diesen Firmen kann man die Steuergeräte zur Prüfung/Reparatur auch per Post zuschicken. Da muss man nicht in der Nähe wohnen.

Ok, dann werde ich zur Werkstatt sagen, falls sie empfenhlen das Steuergerät zu tauschen, dass ich das gerne zur Prüfung einschicken würde. Dann sehen wir weiter. Vielen Dank erstmal, ich melde mich dann wie's aussieht :)

Update: Habe heute mein Fahrzeug wieder abholen dürfen. Getauscht wurde nach Rücksprache mit Honda Deutschland, der Ölfilter. Verbaut war ein Bosch Ölfilter, eingebaut vor ca. 5 Monaten. Nach Tausch durch Originalteil tritt der Fehler nun nicht mehr auf. 1,5 Liter Öl haben wohl auch gefehlt wobei ich vor zwei Wochen den Ölstand kontrolliert hatte und nur ein bischen gefehlt hatte. Wenn der Fehlercode nun nicht mehr kommt, war wohl a) zuwenig Öl drin und b) ist ein Ölfilter von Bosch wohl ungeeignet. Honda Deutschland sprach von einem Fall, bei dem sie den Ölfilter tauschten und seither keine Probleme mehr. Ich werde nach ein paar Wochen berichten ob der Fehler dauerhaft abgestellt wurde. Besten Dank an dieser Stelle für eure Hilfestellung.

1,5 Liter Öl haben gefehlt?

Wo sind die hin??

gute Frage. Der Motor ist sauber und er verliert auch keins auf die Straße. Das Abgas ist auch nicht bläulich oder schwarz oder so. Meine Werkstatt meinte ich solle besser kein vollsynthetisches Öl einfüllen, teilsynthetisch reiche vollkommen aus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. CRV, HRV & FRV
  6. Fehlercode P1259 - Ursache lässt sich nicht finden. Hilfe :-/ ...Fahrzeug besser hergeben?