ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Fehler 17852 bitte um Hilfe

Fehler 17852 bitte um Hilfe

VW Lupo 6X/6E

Hallo benötige Hilfe....

Lupo 37KW 1,0 AUC Bj 2002....während der Fahrt Heute morgen hatte ich leichtes zockeln plötzlich...als ich im Stand ist seither der Leerlauf völlig unruhig und die Checkleuchte ging an. Habe gerade den Fehler ausgelesen mit VCDS und CarPORT Diag Software...siehe Bilder. Was kann das sein?

(AGR Ventil genau vor einem Jahr ersetzt-damals hatte ich aber kein unrunder Leerlauf.

Danke@all!

Carport-fehler
Vcds-fehler
Ähnliche Themen
30 Antworten

Hi,

hast Du mal gegoogelt? Es wird gemeint, dass evtl. der Sensor des AGR-Ventil schadhaft sei.

werd aus dem googeln nicht richtig schlau....habe gerade noch die Sicherung geprüft und alle Schläuche....alles soweit i.o. Motor läuft im Stand total unruhig und ist immer kurz vorm ausgehen....Fahren geht sonst einwandfrei ohne merkbare Probleme.....das AGR hatte ich genau vor einem Jahr ersetzt und bin seither 17.000km gefahren....

Ich habe mal das AGR abgesteckt, das Standgas war genauso unruhig wie vorher

Ich denke, dass der Fehler 17852 (implausibles Signal) im Gegensatz zu den Fehlern 17850 u. 17851 (Signal zu groß/klein) eher ein Leitungsfehler sein wird, zumal die jetzigen Symptome (unruhiger Leerlauf) ihre Ursache eher in Problemen der Verkabelung haben könnten.

Also mal alle Steckverbindungen und Kabelstränge im Motorraum überprüfen, besonders die beiden links am Motorblock und natürlich auch die am AGR-Ventil, an der Drosselklappe, am Hallgeber und dem Zündtrafo.

Auch Defekte an allen anderen Teilen der Zündanlage (Kabel, Stecker, Kerzen) können zu unruhigem Motorlauf führen.

am Auto ist alles Original und nix verbastelt.....Zündfunken sind an allen 4 Zyl da.....wenn ich google hängt der Fehler in der Regel immer mit dem AGR zusammen...mmmh müsste ich sonst das AGR wieder tauschen....

Zitat:

@dummyb schrieb am 13. September 2016 um 20:56:52 Uhr:

am Auto ist alles Original und nix verbastelt.....Zündfunken sind an allen 4 Zyl da.....wenn ich google hängt der Fehler in der Regel immer mit dem AGR zusammen...mmmh müsste ich sonst das AGR wieder tauschen....

Falsche Antwort - richtig wäre : ja , werde ich prüfen.

Von verbastelt hat keiner was gesagt, aber bei einem 14 Jahre alten Wagen können sich schon mal gewisse Fehler einschleichen und dazu gehört vielfach die Elektrik. Zündfunken alleine reichen eben nicht.

Wenn dir die Lösungsvorschläge bei Google besser gefallen, dann tausche doch einfach das AGR-Ventil - aber nimm wenigstens ein Original-VW.

ok Danke-verstanden---werde morgen nochmal zur Sicherheit alles checken!

nur was ich nicht verstehe...kann der Fehlercode auch eine andere Ursache haben wir ein defektes AGR?

Welcher Sensor oder welche Meßwertabweichung sagt den dem Steuergerät dass es den AGR Fehler anzeigen soll?

Ich hätte jetzt erstmal gedacht dass das AGR selber bei inkorrekter Fkt. dies vom Motor Steuergerät erkannt wird und dieses dann auch den Fehler ausgibt.

???

Der Fehler wird vom MSTG schon als AGR-Fehler erkannt, die Ursache kann aber eben auch an der Zuleitung liegen, wenn das MSTG kein plausibles Signal bekommt. Und diese Kabel laufen nun mal über beiden 14-fach Stecker T14 + T14a (schwarz u. braun) links am Motorblock bzw. Zylinderkopf.

Darüber laufen im übrigen eigentlich auch alle anderen für die Motorsteuerung relevanten Leitungen.

Hallo,

nachstehend ein Beitrag von mir vor einigen Tagen, in einem Thread mit ähnlicher Fehlermeldung. Hier war das Signal vom Potentiometer G212 zu groß.

Was dafür ursächlich sein kann steht weiter unten diesem Beitrag. Das Potentiometer G212 ist der "Rückmelder" zum Motorsteuergerät.

Ein Fehler ist, wenn der Kolben des Ventils in irgendeiner Stellung fest hängt wird das Potentiometer nicht mehr nachgeführt. Es werden die Fehler 17850, 17851 oder 17852 im Fehlerspeicher abgelegt.

17850 und 17851 kennzeichnen ein zu großes oder zu kleines Signal. Die Fehlermeldung 17852 - unplausibles Signal - deutet auch auf eine Unterbrechung auf der Schleifbahn im Potentiometer selber hin. Oder aber in den 3 Zuleitungen bzw. in den angeschlossenen Gebern hin.

Ein Draht, braun / weiß , geht vom Stecker des AGR-Ventils über die Steckverbindung T14, Kontakt 5, nach Masse hin.

Ein weiterer Draht, grün / braun, geht vom Stecker des AGR-Ventils über die Steckverbindung T14a, Kontakt 14, zum Motorsteuergerät T80, Kontakt 69 hin.

Der dritte Draht, grün / lila, vom Potentiometer G212 geht über die Steckverbindung T14, Kontakt 11, zum Kontakt T3e, Kontakt 1, des Gebers für die Motordrehzahl und von dort ebenfalls als grün / lila Draht zur Steckverbindung T14, Kontakt 9, von dort zum Doppelgeber für Ansauglufttemperatur, G 42, und Saugrohrdruck, G71, Kontakt 3. Von dort bekommt das Potentiometer ebenfalls ein Signal.

Ein Abstecken des Steckers am AGR-Ventil bringt nichts, außer das von dort dann erneut ein unplausibles Signal gemeldet wird, nämlich kein Signal.

Da hilft nur eins, ganz akribisch die genannten Steckverbindungen und Drähte prüfen. Batterie abklemmen mit Ohmmeter alles durchmessen. Batterie wieder anklemmen und das AGR-Ventil wieder anlernen.

Den Doppelgeber, G42/G71, kann man auch prüfen, dazu fehlen mir aber die Werte.

Nachstehendes bitte aufmerksam lesen, dann sollte einiges verständlicher sein.

Gruß Hans

Nun der Beitrag aus dem anderen Thread:

Vorab etwas über den Sinn der AGR über ein AGR-Ventil aus einem anderen Beitrag von mir zum Thema AGR und zum besseren Verständnis der Thematik.

Der Übersicht wegen erspare ich mir eine Aufzählung der verschiedenen Stickoxide im Abgas, im allgemeinen NOx genannt. Wie man diesen Stickoxiden beikommt, ist ein anderes Thema. Vorab ist es ein Thema der Abgasrückführung, hier wird durch die Rückführung von Abgas in den Verbrennungsprozess die Verbrennungstemperatur gesenkt und somit die Entstehung von Stickoxid vermindert.

Modernere Motoren haben NOx - Kats welche das NOx hauptsächlich in Sauerstoff und Stickstoff aufspalten. Diese Kats werden durch ein Steuergerät regelmäßig entleert.

Eins ist sicher. Der Anteil an Stickoxiden im Abgas steigt mit den Verbrennungstemperaturen an. Hohe Verbrennungstemperaturen treten z.B. bei den Motoren der auf, die für einen geringem CO- und HC-Ausstoß konstruiert und ausgelegt sind.

Dies sind z. B. die im Kraftstoffverbrauch reduzierten Lupo-Motoren. Stickoxide können bei starker Konzentration Atmungsorgane reizen. In Verbindung mit Wasser bildet sich die nicht ganz ungefährliche Salpetersäure, und in der Ausscheidung in der Atmosphäre, bildet sich der sogenannte saure Regen.

Stickstoffmonoxid (NO), Di-Stickstoffoxid (N2O) und Stickstoffdioxid (NO2) sind Bestandteile der Stickstoffoxide (NOx), die unter anderem bei Verbrennungsprozessen mit hohen Temperaturen entstehen - nicht nur in Kraftfahrzeugen sondern auch in der Industrie. Verbindungen aus N und O werden in der Regel zusammengefasst und als NOX bezeichnet.

Die Eigenschaften von Stickoxiden sind : NO ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, das sich in der Umgebungsluft langsam zu Stickstoffdioxid NO2 umwandelt. NO ist ein Blutgift, das zu Lähmungserscheinungen führen kann.

Stickstoffdioxid (NO2) ist ein rotbraunes Gas mit stechendem Geruch, das an der Ozonbildung beteiligt ist. Es kann in hohen Konzentrationen zur Reizung der Atemwege des Menschen führen. Außerdem bildet sich aus NO2 die Salpetersäure, wie ich bereits erwähnte, . Verursacher von "Saurem Regen".

N2O ist ein farbloses Gas, es dient als Betäubungsmittel, und ist besser bekannt als Lachgas.

Aus den beiden vorgenannten Schadstoffen heraus, kann man sehen, wie wichtig es ist, die Stickoxide im Abgas messen und minimieren zu können. Aus diesem Grunde sollte die Abgasrückführung immer funktionsfähig sein und nie, wie so oft geschehen, außer Kraft gesetzt werden. Letzteres ist ein Straftatbestand, welcher ganz empfindlich bestraft wird.

 

Kommen wir aber nun zum Lupo mit AUC-Motor und der Abgasrückführung. Der Lupo mit AUC-Motor ist der einzigste Lupo der die Ventilsteuerung mittels Rollenschlepp-Hebel und gleichzeitig eine Abgas-Rückführung ( AGR ) hat. Nur in dieser Kombination hat dieser Lupo seinerzeit die Schadstoffklasse E 4 erhalten.

Wie wirkt die Abgas-Rückführung beim AUC-Motor ? Sie wirkt weder im Leerlauf noch bei Voll-Last. Vereinfacht gesagt, nur im Teillast-Bereich bei entsprechender Betriebstemperatur des Motors.

Das Abgasrückführungssystem dient, wie bereits erwähnt, der Verminderung des Stickstoffoxids in den Auspuffgasen und wird bei bestimmten Motoren in der Lupo-Baureihe eingebaut. Aus den Abgasen wird durch ein über ein Ventil geregeltes System ein bestimmter Teil abgezweigt und wieder dem Ansaugrohr zurückgeleitet.

Da das Abgas in diesem Zustand wenig verbrennbares Gas enthält, bewirkt dies eine Verringerung der Temperaturen im Verbrennungsraum und damit eine Verringerung des Stickstoffoxidanteils. Die NOx-Anteile im Abgas steigen mit der Verbrennungstemperatur ( Abgastemperatur ).

Die Auslösung der Abgasrückführung wird bei Betriebstemperatur des Motors durch das Steuergerät der Einspritzanlage ( Motronic ) über ein elektrisch betätigtes Abgasrückführungsventil (N 18) zu einem mechanischen Ventil vorgenommen. Ein kegelförmiger Kolben im AGR-Ventil ermöglicht, dass durch das Anheben des Kolbens Öffnungsquerschnitte verschiedener Durchmesser entstehen, sodass jede mögliche Ventilstellung durch die Regelimpulse der Motronic hergestellt werden kann.

Es soll noch erwähnt werden, dass eine Kontrolle des mechanischen Abgas-Rückführungsventil nur mit einer handbetätigten Unterdruckpumpe durchgeführt werden kann, sodass man diese Arbeit einer Werkstatt überlassen sollte. Diese hat solche Prüfmittel.

Da ist doch eine Reinigung erstmal weniger kostenintensiv, oder ?

Wenn nun ein VAG-Fehlercode, 16792 - Potentiometer für AGR - G212- Signal zu groß, im Fehlerspeicher geschrieben steht, so kann dies einige Ursachen haben.

1.) Ausfall des Potentiometers im AGR-Ventil

2.) Ausfall der Sicherung SB30

3.) Ausfall des Steuergerätes für Motronic

4.) Ausfall des mechanischen Kegelventils

5.) Ausfall von Steckverbindungen T6d, T14, T14a

6.) Ausfall des Gebers Ansaugluft-Temperatur

7.) Ausfall Geber für Saugrohr-Druck

8.) Ausfall und Fehler in der Verdrahtung der AGR

9.) Ausfall des AGR-Ventil selber durch Verschmutzung.

10.) Ausfall des Unterdrucks am AGR-Ventil, Saugrohr und Belüftungsleitung dicht

Natürlich sollte in dem Zusammenhang der Prüfung der gesamten Verdrahtung, insbesondere die Vercrimpung der einzelnen Drähte in den Steckern und Buchsen, geprüft werden. Dort bildet sich sehr oft Oxidation.

Ebenso gehören zu dieser Fehlersuche neben den Stromlaufplänen ein minimales Aufgebot an Messmittel. Und zuletzt ein Wissen um das Tun, was man an den Tag legt.

Das, was "dummyb" schreibt ist ein wenig unsachlich:

Zitatanfang

Ich habs Dir doch gesagt dass es nix bringt das AGR zu reinigen! Siehe mein Beitrag...völlig unnötige Arbeit...die Leute sollen nicht so ein Mist schreiben von wegen AGR reinigen zumindest beim AUC kannst das vergessen...

Zitatende

Ich persönlich gehe bei einer Fehlersuche immer davon aus, zuerst prüfen, dann evtl. reinigen und dann, nach der Fehlersuche, gezielt Bauteil (e) ersetzen. Ein AGR-Ventil für den AUC-Motor kostet nun mal deutlich über 100 EUR. China-Schrott ist natürlich billiger.

 

Gruß Hans

Hallo Hans! Danke mal wieder für super Hilfestellung! so ich ahbe folgendes geprüft wie von Dir vorgeschlagen:

1.)Ein Draht, braun / weiß , geht vom Stecker des AGR-Ventils über die Steckverbindung T14, Kontakt 5, nach Masse hin. (Leitung geprüft und Masse leigt an also OK)

2.)Ein weiterer Draht, grün / braun, geht vom Stecker des AGR-Ventils über die Steckverbindung T14a, Kontakt 14, zum Motorsteuergerät T80, Kontakt 69 hin. (Durchgang Steuergerät ist vorhanden Leitung also ok)

3.)Der dritte Draht, grün / lila, vom Potentiometer G212 geht über die Steckverbindung T14, Kontakt 11, zum Kontakt T3e, Kontakt 1, des Gebers für die Motordrehzahl und von dort ebenfalls als grün / lila Draht zur Steckverbindung T14, Kontakt 9, von dort zum Doppelgeber für Ansauglufttemperatur, G 42, und Saugrohrdruck, G71, Kontakt 3. Von dort bekommt das Potentiometer ebenfalls ein Signal.

(hab den Motordrehzahl Sensor nicht gefunden, Fakt ist aber dass grün-lila vom AGR zum G71 Kontakt 3 Durchgang hat)

4.)Spannung am AGR Stecker zwischen 1 und Masse bei Zündung an am AGR Stecker abgesteckt =12 V-also OK

5.)Spannung zwischen 2 und 4 =5 V am AGR Stecker abgesteckt/Zündung an auch ok

6.) Wiederstand gemessen zwischen 2 und 4 am AGR Anschluß=unendlich!!!! laut meiner Unterlage müsste der ca 800 Ohm sein)

7.)Wiederstand gemessen zwischen 2 und 6 am AGR Anschluß ca 2,1 K Ohm---auch okay

Was meinst du dazu? Reicht die Messung bei P3 aus?

Punkt 6 Widerstand macht mich stutzig?

Könnten ggf einer der Sensoren auch defekt sein ??

Danke mal herzlich fürs Feedback! LG Jürgen

Hallo Jürgen,

wenn Du den unendlichen Widerstand am AGR-Ventil zwischen den Kontakten T6d/2 und T6d/4 gemessen hast, dann ist das Potentiometer im AGR-Ventil defekt. Bei der Messung war der Stecker nicht aufgesteckt ?

Zwischen Kontakt 2 und Kontakt 4 liegt die Widerstandswicklung des Potis wo der Schleifer des Potis die Regelspannung abnimmt. Wenn ein Ende hochohmig ist, wird von der Elektronik nix mehr gemessen und es erfolgt eine Fehlermeldung.

Die Widerstandswicklung des Potis ist gebrochen oder an den Anschlüssen offen gegangen.

Eine Spannung kann man im Stecker messen, da der Kontakt 4 nach Masse geht und der Kontakt 2 Spannungen von den Gebern erhält.

Das Potentiometers kann man leider nicht austauschen. Miss nochmal einige male nach. Du hast ja nur am AGR-Ventil-Anschluss den unendlichen Widerstand gemessen ? Nicht mit aufgestecktem Stecker ?

Hast Du ein Ersatz-AGR-Ventil, welches Du mal aufstecken kannst ?

Gruß Hans

Übrigens, die Fehlermeldung - G212 nicht plausibel usw - bedeutet, dass das Potentiometer ( G212 ) im AGR-Ventil falsche oder gar keine Werte liefert. Dies sagt der Fehlercode schon aus.

Hallo Hans,

also erstmal Danke DIR du hattest Recht das AGR war wirklich wieder defekt ich habs gerade ersetzt durch ein neues "Noname" AGR für 75€, mal sehn ob das länger hält wie das Originale VW das ich vor einem Jahr eingebaut hatte für 165€ und genau 17.000km gehalten hat. (Fahrzeug hat aktuell 160.000km auf dem Tacho)

Ich habe das alte defekte AGR nochmal ohmisch gemessen nachdem es ausgebaut war, hier dei Werte für Alle die mal selbiges Problem haben...:

defektes AGR:

Pin 2 nach 4 lagen 3,5 KOhm vor (hatte gestern das Meßgerät im Bereich zu weit unten gehabt-also kein unendlich)

Pin 2 nach 6 lagen 2,1K Ohm an

Pin 1 nach 5 (Spule )waren 10 Ohm

das neue heut verbaute AGR das funktioniert hat vor Einbau folgende Werte

Pin 2 nach 4 , 200 Ohm

Pin 2 nach 6, 100 Ohm

Pin 1 nach 5, 9 Ohm

die Werte an den Pins 2,4,6 sind also wesentlich niedriger beim funktionierenden AGR!

wie beim letzten mal Fehler gelöscht, AGR eingebaut, Motor gestartet und alles lief prima, Standgas wieder ruhig, Fehlerspeicher leer, Kontrollampe aus....gekostet hat mich die Aktion nun 75 € für das Noname Ventil.

VG @ Alle AGR geplagten!

Hallo Jürgen,

dann hast Du ja den Fehler beseitigt. 17.000 Km ist eine entschieden zu kurze Lebensdauer eines AGR-Ventils. Da es nach einem Jahr und der geringen Fahrleistung elektrisch defekt ist, würde ich mal mit den Kaufbelegen und Daten den VAG-Ersatzteile-Laden aufsuchen. Versuch macht kluch ;)

Das die Potentiometer-Mess-Strecke 2 nach 4 relativ hochohmig ist, wird auch die Mess-Strecke 4 nach 6 oder 2 nach 6 relativ hochohmig sein. Der Kontakt 6 ist der Schleifer des Potentiometers. Er steht bei dem defekten Poti zwischen den Anschlägen 0 Ohm bis zu Deinen gemessenen 3,5 KOhm ..... halt bei 2,1 KOhm.

Bei dem gemessenen Wert des neuen AGR-Ventil von 2 nach 4 mit 200 Ohm für die gesamte Widerstandswicklung steht der Schleifer des Potis, Messpunkt 2 nach 6 mit 100 Ohm etwa in der Mitte. Eine Messung von 4 nach 6 hätte ebenfalls etwa 100 Ohm ergeben müssen.

Der Wert für die Spule des Magnetventils mit 9 Ohm ist normal.

Für die Statistik:

Miss bitte mal am alten AGR-Ventil die Messpunkte 2 nach 6 und 4 nach 6 ...... wenn die Leiterbahn des Potis geichmäßig "verschlissen ist, müssten beide Werte addiert die 3,5 KOhm ergeben. Ich vermute, dass die Strecke 4 nach 6 unter 100 Ohm liegt. Leider kann man den Schleifer von außen nicht bewegen.

Hat Zeit, wenn Du es nur gelegentlich mal messen könntest.

Lässt Rückschlüsse zu, ob die Widerstandswicklung, der Schleifer oder die Kontaktierungen in der Steckbuchse des AGR-Ventil den Defekt darstellen.

Dann weiterhin eine störungsfreie Fahrt mit dem Lupo.

Gruß Hans

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Fehler 17852 bitte um Hilfe