Forumi30, Lantra & Elantra
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. i30, Lantra & Elantra
  6. Fazit i30 N Performance nach 2 sehr unterschiedlichen Probefahrten

Fazit i30 N Performance nach 2 sehr unterschiedlichen Probefahrten

Hyundai
Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 20:26

Hallo zusammen,

hier einfach mal mein - rein subjektives - Feedback zum Auto + Kaufentscheidung nach 2 ausgiebigen und kurioserweise sehr unterschiedlich erlebten Probefahrten. Vielleicht hat ja jemand von euch ne Erklärung...

Da in 2019 mein aktueller Leasing-Vertrag meines soliden aber stinklangweiligen Ford Focus Kombis ausläuft, soll es etwas sportlicher werden. Zur Auswahl steht als teurere Unvernunfts-Variante der Kia Stinger mit dem dicken Motor für ca. 60.000 und als günstigere Alternative der i30 N, der kommende Kia Ceed GT oder Proceed GT für jeweils ca. 35.000 Euro. Golf GTI ist schon rausgeflogen wegen völlig absurden Preisen und Skoda Octavia RS wird morgen erst Probe gefahren. Da hab ich mit fast voller Hütte ein ziemlich günstiges Leasing-Angebot bekommen, was nur ca. 10 Euro teurer im Monat als der i30 N wäre. Trotz deutlich höherem Listenpreis. Liegt vermutlich am aktuellen Octavia-Modell, denn nächstes Jahr kommt da ein Neues raus.

Durch die Stinger-Probefahrt, die vor 2 Wochen als erstes anstand, war ich natürlich für die nachfolgenden Probefahrten ein bisschen versaut. Das hab ich dann auch im i30 N Innenraum schnell gemerkt. Kann man natürlich nicht vergleichen, völlig andere Autos, verglichen hab ich sie aber trotzdem weil mich ja auch beide Autos interessieren. Und da war ich von der Innenraum-Anmutung im Hyundai ein bisschen enttäuscht. Ich denke die Qualität geht für den Preis voll in Ordnung, hätte aber, auch aufgrund der Bilder und Videos, die ich vorher schon gesehen hatte, etwas mehr erwartet. Beim Kia-Händler heute habe ich kurz in einem normalen Ceed gesessen, der mir wertiger, klarer und aufgeräumter vorkam. Erwachsener, schicker, gediegener, wie auch immer. Hat mich überrascht, da ich es so verstanden hatte, dass Hyundai über Kia steht. Hatte allerdings bisher weder mit Hyundai noch mit Kia Berührungspunkte und von daher keine Ahnung oder Erfahrung. Das liegt am Stinger, dass ich jetzt überhaupt auf die beiden Marken gekommen bin.

-------------------

Die erste i30 N Probefahrt hat dann vor einer Woche in Köln stattgefunden. War die neuere 275 PS Version mit dem, wie ich zumindest gelesen habe, leiseren Sound.

+ Hauptbedenken, dass mich der Sound nervt und es einfach nur prollig und peinlich ist, wurden nicht erfüllt.

+- Sound hätte durchaus beim Gas geben noch ein bisschen präsenter sein können. Selbst im Stand nach hinten gegen die Autohaus-Fassade + geöffneter Tür war es eher noch unauffällig. Leiser als gedacht zumindest. Hatte aufgrund der Videos mit dem alten Modell einen Monster-Sound erwartet und wusste da noch gar nix vom neuen, leiseren Modell.

- Auf der Autobahn ab 130 wird’s dann insgesamt trotzdem etwas zu laut (Mischung aus Motor und Wind hatte ich den Eindruck), vor allem für Langstrecken, aber noch im Rahmen.

++ Lenkung sportlich direkt und präzise. Schön schwergängig und ziemlich geil.

++ Handling und Fahrwerk erstrecht ziemlich geil, vor allem der Grip in den Kurven hammer.

- In der Stadt beim Rumgondeln im Normalmodus zwar relativ hoppelig aber noch halbwegs im Rahmen.

+- Schaltung ok bis gut aber nicht überragend. Insgesamt nervt mich die Schalterei, hätte lieber DSG.

+ Navi spricht schön schnell an.

- Sitzposition könnte irgendwie bisschen bequemer oder sportlicher sein, hab allerdings auch nicht groß rumprobiert und war in Ordnung.

- An den Vorderrädern zerrt es wirklich ganz schön. Ist zwar normal bei einem solchen Auto, war aber heftiger als gedacht.

- Auf der Autobahn im 4., 5. Und 6. Gang, vor allem später bei höheren Geschwindigkeiten, kommt überraschend wenig für 275 PS. Dafür isser aber auch nicht gebaut heißt es ja. Ist halt eher ein Kurvenräuber auf der Landstraße.

++ Beschleunigung im 2. und 3. Gang fand ich dagegen brutal und wirklich gut.

- Insgesamt kommt die Kraft, vor allem ab dem 4. Gang, wesentlich später als gedacht, sodass man die 275 PS erst merkt, wenn man ihn etwas tritt. Beim normalen Rumfahren unter 4000 hätte ich auch 200 PS geglaubt. Beim Beschleunigen im 2. Und 3. würde ich dagegen auch 300+ glauben. Beim Stinger dagegen merkste auch beim normalen Rumzuckeln hinter nem LKW direkt die Power, selbst wenn du nur leicht aufs Gas tippst. Und ja ich weiß, dass er 100 PS mehr hat...

++ Bremse sau stark und super zu dosieren.

++ Spurhalte-Assistent auf der Autobahn hat ziemlich gut funktioniert, ist immer angenehm mittig geblieben und hat auch erst spät genervt in Sachen "Bitte Hände wieder ans Steuer".

+ N-Taste direkt am Lenkrad für schnelles Umschalten ist eine super Idee

+ Optik in babyblau gefällt mir nicht (würd ich eher als "Jugendstyle" bezeichnen), in weiß sah er ganz gut aus und heute bei der zweiten Probefahrt in schwarz fand ich ihn geil und vor allem edler.

Günstiges Gewerbe-Leasing-Angebot vom Kölner Händler bekommen und bei der Heimfahrt gedacht: "Auch wenn er mir bisschen zu ruppig ist und ich sowieso nur ab und zu mal heizen will: Eigentlich ganz geil! Und trotz ein paar Schwachstellen gerade für den Preis echt ein super Auto! Schade, wenn sie den mit DSG hätten oder noch rechtzeitig anbieten sollten, dann wär´s wirklich interessant"

-------------------

Heute bei der zweiten Probefahrt im Westerwald (zu Besuch bei den Eltern) dann aber ein leider etwas anderer Eindruck. Warum auch immer, denn es ist haargenau das gleiche Modell wie oben. Auch die gleichen Reifen und alles, einziger Unterschied die Farbe + kein Schiebedach. Vielleicht lags an meinem 90 Kilo schweren Vater auf dem Beifahrersitz, der sich "die Kiste gerne mal mit angucken will" :-)

Oder bei einer von beiden Probefahrten war meine subjektive Wahrnehmung einfach anders oder auf was anderes fokussiert. Keine Ahnung. Ich befürchte, der zweite Fahreindruck ist realistischer:

+ Sound kam mir 10 % besser vor. Im Stand und beim Fahren.

-- Auf der Autobahn ab 130 fand ich´s diesmal richtig laut und richtig nervig! Auch egal in welchem Modus. Würde mir, gerade auf längeren Fahrten, total auf den Wecker gehen.

++ Lenkung genauso geil wie bei der ersten Fahrt.

++ Handling und Grip in engen Kurven genauso geil.

--- Das Gehoppel war diesmal der größte Minuspunkt. Egal wo, bei welcher Bodenbeschaffenheit und in welchem Modus: Viel zu stressig, bretthart und unruhig. Fand ich diesmal richtig richtig nervig. Wenn er mir nach der Probefahrt gesagt hätte, es wäre ein anderes, viel härteres Fahrwerk als das Serienfahrwerk verbaut worden, hätte ich es direkt geglaubt. Selbst auf der topfebenen Autobahn oder Landstraße isser praktisch permanent unruhig rumgehoppelt. Ne Fahrt mit Mannschaftskollegen zu nem Auswärtsspiel in größerer Entfernung wäre einfach nur stressig.

+- Schaltung gleich. Kein DSG hat mich diesmal aber noch mehr genervt.

+ Navi nach wie vor schön schnell.

- An den Vorderrädern gefühlt bisschen stärkeres Zerren. Habe aber hier auch öfter aus Kurven raus beschleunigt als bei der ersten Fahrt.

-- Auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeiten nach wie vor zu wenig. Hat sogar mein Vater, der eher "vernünftigere Autos" gewohnt ist, von sich aus angesprochen.

++ Beschleunigung im 2. und 3. Gang genauso brutal gut wie bei der ersten Fahrt.

- Kraft kommt später als gedacht: Gleiches Gefühl.

++ Bremse genauso stark.

+ Spurhalte-Assistent gleich gut und unnervig.

+ N-Taste immernoch super Idee.

++ Optik in schwarz super.

Noch während der Fahrt und auch jetzt danach noch gedacht: "Nee Junge, das isses nicht. Selbst mit DSG wär das jetzt keine Option mehr, weil mir das Gehoppel einfach zu nervig ist. Vor 15 Jahren mit Anfang 20 wär das wahrscheinlich mein absolutes Traumauto gewesen oder für Leute, die öfter heizen oder denen Fahrkomfort einfach weniger wichtig ist, aber das ist mir zu stressig."

Fazit: Geiles, mutiges, ziemlich kompromissloses Auto, auch ein wirklich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, aber eher für "jüngere Leute" bzw. Leute mit mehr Nehmerqualitäten/weniger Komfort-Ansprüchen. Interessant wäre das für mich nur, wenn es (zusätzlich zum DSG) noch einen Pussy-Modus :-) geben würde, wo er nicht hoppelt und eher wie so´n GTI fährt. Sodass man wirklich wählen könnte zwischen halbwegs komfortabel und kompromisslos hart. Wahrscheinlich aber in der Preisklasse nicht machbar nehm ich an.

Eine halbe Stunde danach bei Kia nochmal den Stinger gefahren und da den Fazit-Eindruck bestätigt gesehen. Das Alter macht sich eben doch so langsam bemerkbar :-)

Wie die doch deutlich unterschiedlichen Fahr-Eindrücke der beiden Hyundai-Fahrten allerdings zustande kommen, ist mir bisher ein Rätsel. Der Stinger fuhr sich, trotz 90 Kilo Vater daneben, haargenau so wie der vor 2 Wochen in Köln. Außer vielleicht dass der Dickschiff-Charakter durch den direkten Vergleich zum i30 N bisschen mehr durchkam.

Vielleicht lags also am Schiebedach :-)

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 20:26

Hallo zusammen,

hier einfach mal mein - rein subjektives - Feedback zum Auto + Kaufentscheidung nach 2 ausgiebigen und kurioserweise sehr unterschiedlich erlebten Probefahrten. Vielleicht hat ja jemand von euch ne Erklärung...

Da in 2019 mein aktueller Leasing-Vertrag meines soliden aber stinklangweiligen Ford Focus Kombis ausläuft, soll es etwas sportlicher werden. Zur Auswahl steht als teurere Unvernunfts-Variante der Kia Stinger mit dem dicken Motor für ca. 60.000 und als günstigere Alternative der i30 N, der kommende Kia Ceed GT oder Proceed GT für jeweils ca. 35.000 Euro. Golf GTI ist schon rausgeflogen wegen völlig absurden Preisen und Skoda Octavia RS wird morgen erst Probe gefahren. Da hab ich mit fast voller Hütte ein ziemlich günstiges Leasing-Angebot bekommen, was nur ca. 10 Euro teurer im Monat als der i30 N wäre. Trotz deutlich höherem Listenpreis. Liegt vermutlich am aktuellen Octavia-Modell, denn nächstes Jahr kommt da ein Neues raus.

Durch die Stinger-Probefahrt, die vor 2 Wochen als erstes anstand, war ich natürlich für die nachfolgenden Probefahrten ein bisschen versaut. Das hab ich dann auch im i30 N Innenraum schnell gemerkt. Kann man natürlich nicht vergleichen, völlig andere Autos, verglichen hab ich sie aber trotzdem weil mich ja auch beide Autos interessieren. Und da war ich von der Innenraum-Anmutung im Hyundai ein bisschen enttäuscht. Ich denke die Qualität geht für den Preis voll in Ordnung, hätte aber, auch aufgrund der Bilder und Videos, die ich vorher schon gesehen hatte, etwas mehr erwartet. Beim Kia-Händler heute habe ich kurz in einem normalen Ceed gesessen, der mir wertiger, klarer und aufgeräumter vorkam. Erwachsener, schicker, gediegener, wie auch immer. Hat mich überrascht, da ich es so verstanden hatte, dass Hyundai über Kia steht. Hatte allerdings bisher weder mit Hyundai noch mit Kia Berührungspunkte und von daher keine Ahnung oder Erfahrung. Das liegt am Stinger, dass ich jetzt überhaupt auf die beiden Marken gekommen bin.

-------------------

Die erste i30 N Probefahrt hat dann vor einer Woche in Köln stattgefunden. War die neuere 275 PS Version mit dem, wie ich zumindest gelesen habe, leiseren Sound.

+ Hauptbedenken, dass mich der Sound nervt und es einfach nur prollig und peinlich ist, wurden nicht erfüllt.

+- Sound hätte durchaus beim Gas geben noch ein bisschen präsenter sein können. Selbst im Stand nach hinten gegen die Autohaus-Fassade + geöffneter Tür war es eher noch unauffällig. Leiser als gedacht zumindest. Hatte aufgrund der Videos mit dem alten Modell einen Monster-Sound erwartet und wusste da noch gar nix vom neuen, leiseren Modell.

- Auf der Autobahn ab 130 wird’s dann insgesamt trotzdem etwas zu laut (Mischung aus Motor und Wind hatte ich den Eindruck), vor allem für Langstrecken, aber noch im Rahmen.

++ Lenkung sportlich direkt und präzise. Schön schwergängig und ziemlich geil.

++ Handling und Fahrwerk erstrecht ziemlich geil, vor allem der Grip in den Kurven hammer.

- In der Stadt beim Rumgondeln im Normalmodus zwar relativ hoppelig aber noch halbwegs im Rahmen.

+- Schaltung ok bis gut aber nicht überragend. Insgesamt nervt mich die Schalterei, hätte lieber DSG.

+ Navi spricht schön schnell an.

- Sitzposition könnte irgendwie bisschen bequemer oder sportlicher sein, hab allerdings auch nicht groß rumprobiert und war in Ordnung.

- An den Vorderrädern zerrt es wirklich ganz schön. Ist zwar normal bei einem solchen Auto, war aber heftiger als gedacht.

- Auf der Autobahn im 4., 5. Und 6. Gang, vor allem später bei höheren Geschwindigkeiten, kommt überraschend wenig für 275 PS. Dafür isser aber auch nicht gebaut heißt es ja. Ist halt eher ein Kurvenräuber auf der Landstraße.

++ Beschleunigung im 2. und 3. Gang fand ich dagegen brutal und wirklich gut.

- Insgesamt kommt die Kraft, vor allem ab dem 4. Gang, wesentlich später als gedacht, sodass man die 275 PS erst merkt, wenn man ihn etwas tritt. Beim normalen Rumfahren unter 4000 hätte ich auch 200 PS geglaubt. Beim Beschleunigen im 2. Und 3. würde ich dagegen auch 300+ glauben. Beim Stinger dagegen merkste auch beim normalen Rumzuckeln hinter nem LKW direkt die Power, selbst wenn du nur leicht aufs Gas tippst. Und ja ich weiß, dass er 100 PS mehr hat...

++ Bremse sau stark und super zu dosieren.

++ Spurhalte-Assistent auf der Autobahn hat ziemlich gut funktioniert, ist immer angenehm mittig geblieben und hat auch erst spät genervt in Sachen "Bitte Hände wieder ans Steuer".

+ N-Taste direkt am Lenkrad für schnelles Umschalten ist eine super Idee

+ Optik in babyblau gefällt mir nicht (würd ich eher als "Jugendstyle" bezeichnen), in weiß sah er ganz gut aus und heute bei der zweiten Probefahrt in schwarz fand ich ihn geil und vor allem edler.

Günstiges Gewerbe-Leasing-Angebot vom Kölner Händler bekommen und bei der Heimfahrt gedacht: "Auch wenn er mir bisschen zu ruppig ist und ich sowieso nur ab und zu mal heizen will: Eigentlich ganz geil! Und trotz ein paar Schwachstellen gerade für den Preis echt ein super Auto! Schade, wenn sie den mit DSG hätten oder noch rechtzeitig anbieten sollten, dann wär´s wirklich interessant"

-------------------

Heute bei der zweiten Probefahrt im Westerwald (zu Besuch bei den Eltern) dann aber ein leider etwas anderer Eindruck. Warum auch immer, denn es ist haargenau das gleiche Modell wie oben. Auch die gleichen Reifen und alles, einziger Unterschied die Farbe + kein Schiebedach. Vielleicht lags an meinem 90 Kilo schweren Vater auf dem Beifahrersitz, der sich "die Kiste gerne mal mit angucken will" :-)

Oder bei einer von beiden Probefahrten war meine subjektive Wahrnehmung einfach anders oder auf was anderes fokussiert. Keine Ahnung. Ich befürchte, der zweite Fahreindruck ist realistischer:

+ Sound kam mir 10 % besser vor. Im Stand und beim Fahren.

-- Auf der Autobahn ab 130 fand ich´s diesmal richtig laut und richtig nervig! Auch egal in welchem Modus. Würde mir, gerade auf längeren Fahrten, total auf den Wecker gehen.

++ Lenkung genauso geil wie bei der ersten Fahrt.

++ Handling und Grip in engen Kurven genauso geil.

--- Das Gehoppel war diesmal der größte Minuspunkt. Egal wo, bei welcher Bodenbeschaffenheit und in welchem Modus: Viel zu stressig, bretthart und unruhig. Fand ich diesmal richtig richtig nervig. Wenn er mir nach der Probefahrt gesagt hätte, es wäre ein anderes, viel härteres Fahrwerk als das Serienfahrwerk verbaut worden, hätte ich es direkt geglaubt. Selbst auf der topfebenen Autobahn oder Landstraße isser praktisch permanent unruhig rumgehoppelt. Ne Fahrt mit Mannschaftskollegen zu nem Auswärtsspiel in größerer Entfernung wäre einfach nur stressig.

+- Schaltung gleich. Kein DSG hat mich diesmal aber noch mehr genervt.

+ Navi nach wie vor schön schnell.

- An den Vorderrädern gefühlt bisschen stärkeres Zerren. Habe aber hier auch öfter aus Kurven raus beschleunigt als bei der ersten Fahrt.

-- Auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeiten nach wie vor zu wenig. Hat sogar mein Vater, der eher "vernünftigere Autos" gewohnt ist, von sich aus angesprochen.

++ Beschleunigung im 2. und 3. Gang genauso brutal gut wie bei der ersten Fahrt.

- Kraft kommt später als gedacht: Gleiches Gefühl.

++ Bremse genauso stark.

+ Spurhalte-Assistent gleich gut und unnervig.

+ N-Taste immernoch super Idee.

++ Optik in schwarz super.

Noch während der Fahrt und auch jetzt danach noch gedacht: "Nee Junge, das isses nicht. Selbst mit DSG wär das jetzt keine Option mehr, weil mir das Gehoppel einfach zu nervig ist. Vor 15 Jahren mit Anfang 20 wär das wahrscheinlich mein absolutes Traumauto gewesen oder für Leute, die öfter heizen oder denen Fahrkomfort einfach weniger wichtig ist, aber das ist mir zu stressig."

Fazit: Geiles, mutiges, ziemlich kompromissloses Auto, auch ein wirklich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, aber eher für "jüngere Leute" bzw. Leute mit mehr Nehmerqualitäten/weniger Komfort-Ansprüchen. Interessant wäre das für mich nur, wenn es (zusätzlich zum DSG) noch einen Pussy-Modus :-) geben würde, wo er nicht hoppelt und eher wie so´n GTI fährt. Sodass man wirklich wählen könnte zwischen halbwegs komfortabel und kompromisslos hart. Wahrscheinlich aber in der Preisklasse nicht machbar nehm ich an.

Eine halbe Stunde danach bei Kia nochmal den Stinger gefahren und da den Fazit-Eindruck bestätigt gesehen. Das Alter macht sich eben doch so langsam bemerkbar :-)

Wie die doch deutlich unterschiedlichen Fahr-Eindrücke der beiden Hyundai-Fahrten allerdings zustande kommen, ist mir bisher ein Rätsel. Der Stinger fuhr sich, trotz 90 Kilo Vater daneben, haargenau so wie der vor 2 Wochen in Köln. Außer vielleicht dass der Dickschiff-Charakter durch den direkten Vergleich zum i30 N bisschen mehr durchkam.

Vielleicht lags also am Schiebedach :-)

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

Hi Mr,

Cooler Bericht. Was mir aufgefallen ist: du scheinst den selben Stinger, aber "nur" den gleichen Hyundai gefahren zu sein. ;)

Ich denke, dass hier viele Faktoren zusammenkommen:

- unterschiedliche Varianten (1./2. Generation)

- unterschiedliche Strecken

- unterschiedliche Laufleistung: eingefahrenes vs. "frisches" Auto

- Personenunterschied (der Hyundai ist schwer und bei 2 Personen somit noch schwerer)

- unterschiedliche Tankfüllung

- unterschiedliche Physis/Psyche

- Wetter

- Umgebung (mehr oder weniger Echostellen?).

Ich denke, die Mischung macht es.

Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 23:49

Der gleiche Stinger wars natürlich, nicht derselbe :-)

Ansonsten:

- i30 Varianten waren beide gleich (beides der Neue)

- Beide Probefahrten jeweils ca. ne Stunde über jeweils unterschiedlichste Strecken mit allen möglichen Straßenbelägen und -Zuständen. Daran kann‘s also auch nicht liegen

- KM-Stand, Wetter und Tankfüllung auch ziemlich gleich

- Bleibt nur noch Psyche und Gewichtsunterschied. Psyche glaube ich im Griff zu haben und 90 Kilo Gewichtsunterschied (minus ca. 30 (?) Kilo mangelndes Schiebedach)... weiß ich nicht ob das so viel ausmachen kann. Vielleicht waren auch die Reifen bis zum Anschlag oder sogar darüber hinaus aufgepumpt.

Who knows... Vielleicht gibts ja auch Fahrwerks-Toleranzen ähnlich wie Leistungs-Toleranzen.

Themenstarteram 22. Oktober 2018 um 23:54

Und bei den beiden Stingern wars ja auch so ziemlich das gleiche Gefühl, obwohl da der KM Stand sogar ziemlich unterschiedlich war.

Zitat:

@MrRightNow schrieb am 22. Oktober 2018 um 20:26:01 Uhr:

 

+- Schaltung ok bis gut aber nicht überragend. Insgesamt nervt mich die Schalterei, hätte lieber DSG.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass das ein Punkt ist den man sich wirklich durch den Kopf gehen lassen sollte. Habe selber meinen neuen Civic Type R gegen einen Lexus IS-F eingetauscht weil ich mir darüber vorher nicht genug Gedanken gemacht habe und gemeint habe es wird schon OK sein. Wenn man Zweifel hat und kein Purist ist der unbedingt die Gänge selber reinreißen muss dann soll man es sein lassen. Spätestens im nächsten Stau oder Stop and Go kommt dann nämlich die Einsicht und dann hat man ja meistens schon tausende von Euros in den Sand gesetzt dank Wertverlust ;)

Themenstarteram 23. Oktober 2018 um 1:55

Ja, ich war damals beim Focus schon heilfroh, dass ich die teurere Automatik genommen hatte und würde das rückblickend als wichtigstes Ausstattungs-„Extra“ bezeichnen, das mich bei Nichtvorhandensein mit Abstand am meisten Nerven gekostet hätte.

Regensensor, Sprach-Navi und der ganze Schnickschnack-Kram, den ich vorher nicht hatte, waren nach 2 Wochen nice to have aber nix Besonderes mehr, aber über die Automatik freue ich mich bis heute regelmäßig. Vor allem im Stau oder nachm Sport einfach nur entspannt nach Hause cruisen. Oder wenn man mal was Essen will am Steuer :-)

Nimm eine E-Karre und entspanne dich.

Themenstarteram 23. Oktober 2018 um 10:57

Das wäre als übernächstes Auto dann vielleicht ne Option.

Das hört sich für mich nach deutlich mehr Luftdruck auf den Reifen an. Für die Überführung wird meist gut aufgepummt.

Wenn das dann nicht beim Händler korrigiert wird......

 

Gruß Ulli

Themenstarteram 28. Oktober 2018 um 1:24

Kann vielleicht sein, ja.

Der Octavia RS hat mich am nächsten Tag übrigens positiv überrascht. Der hat den Spagat von Komfort bis Sport besser hinbekommen, sodass es im Komfortmodus wirklich angenehm sänftenartig (wie so‘n normaler Golf) zuging und in Sport trotzdem sportlich genug. Hat man beim Fahrmodus-Wechsel sogar richtig krass gemerkt, wie sich vor allem die Lenkung umstellt. Wesentlich deutlicher als im Stinger und i30 N. Fand ich gut, dafür gibts ja eigentlich die Drive Modes, dass sich auch ordentlich was ändert.

Motor fand ich auch Bombe, hat gefühlt wesentlich giftiger, heftiger und früher angesprochen als im i30 (obwohl „nur“ 230 PS), passte also eigentlich alles, aber da könnte es an den Assistenzsystemen scheitern, die mir wichtig sind, aber leider nicht ganz up to date sind.

Bei nur 10 Euro mehr im Monat im Vergleich zum i30 N (trotz DSG und fast voller Hütte) hatte ich hier das Gefühl, wesentlich mehr Auto zum praktisch gleichen Preis zu bekommen. Als wenn der Skoda eine ganze Klasse drüber wäre.

Dafür hat er natürlich nicht das kompromisslose Fahrwerk wie der Hyundai, aber im Sportmodus wars mir wie gesagt auch im Skoda sportlich genug.

Mal sehen wie Ceed GT und Proceed GT im Januar so sind...

Zitat:

@MrRightNow schrieb am 28. Oktober 2018 um 01:24:21 Uhr:

Kann vielleicht sein, ja.

Der Octavia RS hat mich am nächsten Tag übrigens positiv überrascht. Der hat den Spagat von Komfort bis Sport besser hinbekommen, sodass es im Komfortmodus wirklich angenehm sänftenartig (wie so‘n normaler Golf) zuging und in Sport trotzdem sportlich genug. Hat man beim Fahrmodus-Wechsel sogar richtig krass gemerkt, wie sich vor allem die Lenkung umstellt. Wesentlich deutlicher als im Stinger und i30 N. Fand ich gut, dafür gibts ja eigentlich die Drive Modes, dass sich auch ordentlich was ändert.

Motor fand ich auch Bombe, hat gefühlt wesentlich giftiger, heftiger und früher angesprochen als im i30 (obwohl „nur“ 230 PS), passte also eigentlich alles, aber da könnte es an den Assistenzsystemen scheitern, die mir wichtig sind, aber leider nicht ganz up to date sind.

Bei nur 10 Euro mehr im Monat im Vergleich zum i30 N (trotz DSG und fast voller Hütte) hatte ich hier das Gefühl, wesentlich mehr Auto zum praktisch gleichen Preis zu bekommen. Als wenn der Skoda eine ganze Klasse drüber wäre.

Dafür hat er natürlich nicht das kompromisslose Fahrwerk wie der Hyundai, aber im Sportmodus wars mir wie gesagt auch im Skoda sportlich genug.

Mal sehen wie Ceed GT und Proceed GT im Januar so sind...

Das kann ich so nicht ganz nachvollziehen. Ich hatte als Vergleich den Golf 7 GTI Performance vFL über einen längeren Zeitraum, bin den Skoda Oktavia RS und den I30N ausgiebig probegefahren.

Das mit der fehlenden Automatik kann ich nach vollziehen.

Dass man das Umschalten zwischen den Systemen(Fahrwerk, Lenkung) stark bemerkt, ist beim Hyundai so. Vor allem wenn man sich mal mit den individuellen Konfigurationsmöglichkeiten auseinander gesetzt hat. Beim Fahrwerk ging das von "komfortabel wie ein Standard-Golf 7" bis "richtig knackig wie ein BMW M2". Bei der Lenkung dasselbe. Eigentlich so wie man es aus einem BMW M4 kennt. Im Golf R mag das besser umgesetzt sein, aber im Golf 7 GTD, 7 GTI und Skoda Oktavia RS bekomme ich davon kaum was mit.

Die Sportsitze in GTI und I30N sind beide top, im Oktavia sind sie einen ticken schlechter (sehen aber schöner aus).

Das mit dem Motor liegt wohl nicht an den wirklich vorhandenen PS. Der I30N hat eher ca. 250 statt 275PS- das stimmt schon. Ob 250 oder 230-235PS ist jetzt auch nicht mehr so viel um. Der I30N gibt die Leistung aber sehr linear ab. GTI und RS dagegen "bescheißen" etwas. Was meine ich damit: drückst du das Gaspedal um 30% durch liefern die dir schonmal 70% ihrer Leistung. Das schiebt ordentlich an auch "von unten raus". Fühlt sich sehr kräftig an. Dreht man den Motor mal aus merkt man, dass da nicht viel mehr kommt. Ich denke diese Leistungscharakteristik mögen viele Kunden ganz gern. Ich mag sie nicht.

Hab mit beim GTI am Anfang oft gedacht, "ah der geht ja gut, dann wechseln wir mal auf die linke Spur und überholen". Und bin dann auf der linken Spur quasi verhungert weil obenraus nicht mehr viel kam.

Wenn der Skoda aber für dich das bessere Autos ist, ist das ja in Ordnung.

Themenstarteram 28. Oktober 2018 um 20:10

Vor allem das was du zu den Drive Modes sagst, überrascht mich. Beim Octavia ändert sich die Lenkung definitiv sehr deutlich zwischen Comfort und Sport. Mehrfach hintereinander hin und her geschaltet in der Stadt und drauf geachtet. In Comfort war die Lenkung dann so richtig leichtgängig, zum Rangieren praktisch. Dafür in Sport dann natürlich auch nicht so bombig fest wie beim i30.

Beim i30 hat sich für mich (vor allem auf der zweiten Fahrt) wesentlich weniger verändert durch‘s Umschalten. Lenkung und Kurvenlage auch schon in Comfort bombe, aber dafür das Fahrwerk auch schon ohne Ende gehoppelt. Also Comfort war da so gut wie gar nix. So stark, dass ich direkt gedacht hab „Nee, den kriegste also gar nicht auf normal komfortabel eingestellt, hier gibts halt dann nur sportlich hart bzw. für‘s Rumgondeln, wenn man mal nicht heizen will, sogar viel zu hart.

Bleibt die Frage, ob es an den Toleranzen der Autos liegt oder an den Gefühlstoleranzen der Menschen :-)

Themenstarteram 28. Oktober 2018 um 20:16

Gaspedal 30/70 % kann sein, dass mir der Octavia dadurch wesentlich spritziger und schneller vorkam. Allerdings kam er mir auch danach noch schnell vor. Anders als du es oben beschreibst.

Hab den i30 allerdings außer im 2. und 3. Gang auch nicht dahin bekommen, dass er sich nach 250 PS oder mehr oder sonstwie spritzig angefühlt hat. Wirkte alles bischen angestrengter und man musste mehr Rödeln, bis was kommt. Hat immer erstmal Anlauf gebraucht, bis es richtig losging.

Ich hatte mir eigentlich auch vorgenommen, dass mein nächstes Fahrzeug der Stinger wird, nachdem ich vor ziemlich genau einem Jahr eine Probefahrt gemacht habe.

Vom Preis her kam kommt der Stinger allerdings für mich nicht als Neuwagen in Frage, da ich mich dann vermutlich bei anderen Dingen einschränken müsste... (mal spontan in Urlaub fahren oder so).

Ok, ich lege keinen besonderen Wert auf einen Neuwagen, ein Gebrauchter Stinger... 1-2 Jahre alt... bis ~40.000 km käme für mich auch in Frage...

Dann verging so langsam das Jahr... und ich wurde immer ungeduldiger endlich ein Fahrzeug zu haben, dass mehr Spaß macht. Der Stinger ist aber noch zu neu und auch die Preise von Gebrauchtwagen haben sich innerhalb des Jahres (gut für die aktuellen Besitzer) nicht so entwickelt, dass ich da zuschlagen wollte...

Dann bin ich auf den i30N gestoßen... und habe 2 Probefahrten gemacht. Ich geb dir zwar in allen Punkten von deinen Eindrücken recht.... aber mir hat der i30N irgendwie mehr Spaß gemacht.

Ich hab das ganze dann nochmal hinterfragt... Mit dem großen und breiten Stinger hätte ich Probleme in meiner engen Straße zu parken... wenn da die Müllabfuhr kommt müsste ich mich wohl woanders hinstellen.

Der Stinger ist groß... und ein komfortables Reisefahrzeug, auch für 4 Leute. Ich habe lange nachgegrübelt und ich glaube die letzten 1,5 Jahre hatte ich nie Passagiere auf der Rückbank und ich fahre auch nur sehr selten längere Strecken als 30 km.

Außerdem kostet der Stinger klassengemäß mehr Steuern, mehr Versicherung...

Am Ende gab es dann vom Preis einen neuen, selbst konfigurierten, vollausgestatteten i30N für den Preis, den ich mir für den Stinger als Kaufpreisbudget gesetzt hatte.

Der i30N ist unvernünftig, laut aber macht verdammt viel Laune! Darauf hab ich Lust und nun wird er mich hoffentlich eine gute Weile treu begleiten.

PS: KIA finde ich vom Innenraum generell auch besser als Hyundai... schade... aber das nehm ich nun alles in Kauf.

Morgen gehe ich als Type-r Fahrer den i30N testen.. Bin mal gespannt ob ich dasselbe empfinde.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Hyundai
  5. i30, Lantra & Elantra
  6. Fazit i30 N Performance nach 2 sehr unterschiedlichen Probefahrten