ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Fahranfänger sucht Kleinwagen für 2500,00 €

Fahranfänger sucht Kleinwagen für 2500,00 €

Themenstarteram 25. April 2019 um 14:24

Guten Tag,

wir suchen unser erstes Auto für Fahranfänger mit folgendem Einsatzzweck und folgenden Voraussetzungen:

- Arbeitsweg [Hin- und Rückfahrt: 31 km]

- Freizeit (nur am Fr., Sa. und So., Feiertagen, Urlaub) [x km]

 

- Kleinwagen

- ab Baujahr 2000

- günstige Haftpflicht-Klasse (max. 19)

- Kaufpreis bis maximal 2500,00 €

- Laufleistung unter 150.000 km

- elektrische Fensterheber*

- Klimaanlage

- Servolenkung

- Zentralverriegelung

- ESP

- Front-, Seiten- und Kopfairbags*

- zuverlässige Technik

- neue HU/AU

*mindestens vorne

Ich habe mich an folgender Quelle gehalten: https://www.adac.de/.../

Ich habe mir die erste Generation des Toyota Aygo ausgeguckt und zwei Beispielinserate herausgesucht.

I. https://www.autoscout24.de/.../...a7136fd7-d2f9-41ce-9142-fd313a4752b3

II. https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

 

1. Was haltet ihr von der Quelle?

2. Was haltet ihr vom Toyota Aygo der ersten Generation?

3. Was haltet ihr von den Inseraten?

4. Gibt es "bessere" Alternativen"?

5. Könnt ihr mir noch etwas auf dem Weg geben? Ich bin für alles offen.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Beste Antwort im Thema

Moin,

Sorry - aber dein Beitrag ist genauso weltfremd und gefährlich wie deine Beiträge zu Rechtsangelegenheiten.

Unter Idealbedingungen brauchst du nicht einmal Airbags, weil ja nix passiert. Das Argument ist also völliger Kindergarten und geht von falschen Voraussetzungen aus.

Grade Fahranfänger haben wenig Erfahrung, können Situationen nicht gut einschätzen, werden es unbewusst auch mal übertreiben und sie sind v.a. daran gewöhnt es zu haben.

Und soweit ich mich erinnere leben wir in Deutschland, einem Land in dem es durchaus mal schlechtes Wetter gibt, indem es Horden an idiotischen anderen Fahrern gibt usw. und dem Fahranfänger fehlt dann die Begleitung in Form des erfahrenen Fahrlehrers, der notfalls etwas ausbügeln kann.

Weiterhin findet man Deutschlandweit in dem Preisbereich und den typischen Fahrzeugklassen über 2000 Fahrzeuge mit ESP. Selbst wenn man Fehler annimmt gibt es mehr als genug Fahrzeuge mit ESP. Da sollte sich entspannt etwas finden. Darauf mit dem Argument - wird eh schon gut gehen zu verzichten ist irgendwie nicht sinnvoll.

LG Kester

52 weitere Antworten
Ähnliche Themen
52 Antworten

Moin,

Ich finde, dass eine Haftpflichteinstufung von 19 bereits sehr teuer ist. Ich würde eher zu 16 und kleiner raten.

Die Kopfairbags werden in eurer Liste Probleme bereiten, da es in der Preisklasse noch wenige Fahrzeuge damit gibt. Hier solltet ihr drüber nachdenken tolerant zu sein.

Zuverlässigkeit wird in dem Alter und Preisbereich im wesentlichen von Pflege und Wartungshistorie bestimmt. Sprich - ein ehemalig gutes neues/frisches Auto kann auch einfach Müll sein. Hier müsst ihr genau aufs Auto achten.

Aygo, C1 und 107 sind sicherlich keine verkehrten Autos. Allerdings ist das Angebot <2500€ bei diesen Modellen oft grenzwertig. Gepflegte Modelle sind meistens teurer.

Bzgl. ESP aufpassen - das haben v.a. Kleinwagen oft nur optional gehabt, es musste oft dazugekauft werden. Viele geben an, das ESP da wäre, wissen aber oft gar nicht, dass es fehlt.

Mein Tipp - schaut euch das Angebot generell mal an. Ein Auto ohne Kopfairbags ist nicht unbedingt eine Todesfalle. Ein Fiesta, ein Twingo, ein Colt sind nicht unbedingt schlechter und eigentlich auch immer einen Blick wert.

LG Kester

Zitat:

@Skaiy schrieb am 25. April 2019 um 14:24:19 Uhr:

Guten Tag,

1. Was haltet ihr von der Quelle?

2. Was haltet ihr vom Toyota Aygo der ersten Generation?

3. Was haltet ihr von den Inseraten?

4. Gibt es "bessere" Alternativen"?

5. Könnt ihr mir noch etwas auf dem Weg geben? Ich bin für alles offen.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Der Toyota Aygo, der Citroen C 1 wie auch der Peugeot 107 sind technisch praktisch identische und gute Fahrzeuge. Daher würde ich in deiner Suche auch seine Brüder in Betracht ziehen. Ich würde ein Facelift Modell ab 07/2009 nehmen, da wurden paar Schwächen entfernt und man spart noch ein bisschen an der Steuer. Richtig gravierende Schwächen haben die Drillinge m.E. nicht.

Das mobile Angebot finde ich seriöser.

Unter Berücksichtigung deiner Anforderungen, gibt es kaum bessere Alternativen als einen der Drillinge zu kaufen. Ein Toyota Yaris oder ein Mazda 2 wäre da evtl. eine Alternative.

Ansonsten evtl. eine Checkliste für den Gebrauchtwagenkauf ausdrucken und mitnehmen.

Der Aygo von Autoscout hat Klima, der von mobile nicht.

 

ESP halte ich für verzichtbar in der Kleinstwagenklasse. Damit will ich dem ADAC nicht widersprechen, mehr Sicherheit ist immer besser, aber mit dem doppelten Budget ist da leicht reden.

 

Und wie gesagt, Aygo und Co. Sind KleinSTwagen, falls grössere Urlaubsfahrten wichtig sind, da zumindest bei den Pf achten, ob man einen Tag AB aushält.

 

Ich würde beim Budget Reserven halten, die eine oder andere Reparatur kann jederzeit nötig werden, dafür sind die Autos meist alt genug.

 

Alternative, halt eben ohne ESP und sicherheitstechnisch eine ältere Generation als der Aygo:

 

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

 

Nissan Micra 1.0 Elegance 100TKM TÜV AU Neu 8fach Klima

Erstzulassung: 02/2002

Kilometerstand: 100.000 km

Kraftstoffart: Benzin

Leistung: 44 kW (60 PS)

 

Preis: 1.290 €

 

Haftpflichtkl 15

Moin,

Nunja - Defekte Lenksäulen und Zündschlösser oder Wasserpumpen, die nen Motorschaden nach sich ziehen finde ich schon "gravierend". Muss man immerhin soweit wissen, dass man da mal 1/2 kritische Blicke hinwirft und ggf. im Zusammenleben auf die entsprechenden Anzeichen achtet.

Bzgl. ESP - Denkfehler - jeder Fahranfänger ist mittlerweile daran gewöhnt, das es da ist. Daher ist das schon richtig drauf zu achten. Und auch bei 2000-2500€ gibt es genug Autos, die es liefern. Muss man halt drauf achten. Logisch - deshalb sollte man aber keinen Schrott kaufen.

LG Kester

Ich weiß nicht wie es in D ist aber zumindest in Österreich sind gebrauchte Chevrolet Spark relativ günstig zu finden. Da findest du auch jüngere Modelle zu guten Preisen.

Fahre seit 2,5 Jahren so ein Auto und bin bzgl. Technik/Zuverlässigkeit zufrieden. Einzig die Sitze.. aber das ist ein eigenes Thema.

Wie es sich mit eurer Haftpflichtklasse verhält weiß ich nicht, aber deinen anderen Anforderungen ZV, Klima, Servo wird er gerechnet.. und ob er nicht auch dein gewünschtes Airbag-System hat..

Das Problem ist mit den ganzen Extras: zuerst hatten es die ganz großen die ganz kleinen erst zum Schluß. Das ESP ist zwar bei der S-Klasse schon ewig Serie aber bei einem Kleinstwagen war es bis vor wenigen Jahren, wenn überhaubt, nur gegen (hohen) Aufpreis lieferbar. Selbst wenn es das für den Wagen gab, er hat es selten drin. Man kann aber auch als Fahranfänger gut ohne fahren. Im normalen Fahralltag spürt man eh nix davon, genau wie das ABS. Auf trockener Straße ohne Voillbremsung merkt man vom ABS nix. Kopfairbags sind auch bei kleinen eher selten.

Für ein Anfänger Auto in der Preisklasse gilt eigentlich nur ein Kriterium: Es muß gut in Schuß sein. Marke, Ausstattung oder Farbe muß dabei völlig egal sein. Was noch wichtig ist: Die laufenden Kosten (Versicherung, Steuer, Verbrauch) Alles Andere ist absolut irrlelvant bei dem Budget. Am besten fährt man am Anfang mit altbekannten 08/15 Klein oder Kleinstwagen. Die sind vom Preis/leistungsverhältniss am Ende meist die beste Lösung. Und bei OPEL, VW, Nissan etc. bekommt man auch gute gebrauchte Ersatzteile. Exoten sind da auch teurer, weil man eben immer neue kaufen mußp, weil der gebraucht oder neuteilehändler nix da hat.

Moin,

Sorry - aber dein Beitrag ist genauso weltfremd und gefährlich wie deine Beiträge zu Rechtsangelegenheiten.

Unter Idealbedingungen brauchst du nicht einmal Airbags, weil ja nix passiert. Das Argument ist also völliger Kindergarten und geht von falschen Voraussetzungen aus.

Grade Fahranfänger haben wenig Erfahrung, können Situationen nicht gut einschätzen, werden es unbewusst auch mal übertreiben und sie sind v.a. daran gewöhnt es zu haben.

Und soweit ich mich erinnere leben wir in Deutschland, einem Land in dem es durchaus mal schlechtes Wetter gibt, indem es Horden an idiotischen anderen Fahrern gibt usw. und dem Fahranfänger fehlt dann die Begleitung in Form des erfahrenen Fahrlehrers, der notfalls etwas ausbügeln kann.

Weiterhin findet man Deutschlandweit in dem Preisbereich und den typischen Fahrzeugklassen über 2000 Fahrzeuge mit ESP. Selbst wenn man Fehler annimmt gibt es mehr als genug Fahrzeuge mit ESP. Da sollte sich entspannt etwas finden. Darauf mit dem Argument - wird eh schon gut gehen zu verzichten ist irgendwie nicht sinnvoll.

LG Kester

Gerade Kleinwagen und Fahranfänger ist eine Kombination, wo zusätzliche Sicherheitsfeaturs nicht fehl am Platz sind.

Vielleicht aber auch statt “Klein“ ein Kompaktauto in den Focus nehmen? Je nach dem findet sich für eine Überlandstrecke eines was kaum mehr Verbraucht, aber mehr Sicherheit, Komfort und Platz bietet. Versicherung kommt auf die Typklasse an, Steuer zu vernachlässigen. Der nächst größere Toyota zb. Müsste der Corolla sein. Nur mal in den Raum gestellt

Wenn Du vom Aygo als Basis ausgehst, wäre der Yaris das nächstgrößere. Also von Up- auf Poloklasse. Im Bereich Kompaktwagen gibt es in der Preisklasse nur, hüstel, gut abgehangene Ware.

Allerdings weiß ich nicht, ob es für den Preis schon Kopfairbags gibt (keine Ahnung, ab wann die bei Autos außerdem des Premium-Sektors zum guten Ton gehörten).

 

In einem muß ich aber StephanRE zustimmen: ich würde mich nicht auf ein bestimmtes Modell festlegen, sondern gucken, was ich am Markt für den Preis mit der gewünschten Ausstattung finde - und dann das bestmögliche nehmen.

Für 2500€ müsste mit etwas Geduld was drin sein...vor ein paar Wochen, nur als Beispiel, war im Käsblatt der Region ein Corsa D neu Tüv 80 Ps für 800€ drin, bj 2006' Mehr als 6 Liter wird der Überland nicht nehmen. Von diesen “Kleinstwagen“, halte da nicht wirklich viel von. Man zahlt immer noch fast das gleiche oder das gleiche,hat aber von allen am wenigsten.....

Zitat:

@Eddie7777 schrieb am 26. April 2019 um 11:02:18 Uhr:

Für 2500€ müsste mit etwas Geduld was drin sein...vor ein paar Wochen, nur als Beispiel, war im Käsblatt der Region ein Corsa D neu Tüv 80 Ps für 800€ drin, bj 2006' Mehr als 6 Liter wird der Überland nicht nehmen. Von diesen “Kleinstwagen“, halte da nicht wirklich viel von. Man zahlt immer noch fast das gleiche oder das gleiche,hat aber von allen am wenigsten.....

Die Corsa haben massive Rostprobleme.

Ich hab mich von einem Freund überzeugen lassen für meinen studierenden Sohn einen

Clio 2 zu kaufen. Seine Eltern hatten vor der Rente eine Renault Werkstatt.

Es gibt Renault Baureihen die nix taugen, aber auch welche die robust und rostfrei sind.

Dazu gehört der Clio 2 1.2 mit 75PS.

Mit Klima, Seitenairbags, 150.00km gelaufen, von 2002, 1300euro.

Die kann man noch günstiger kriegen wenn man sich Zeit nimmt.

Das Auto ist vom Unterboden und Rest ohne jegliche Korrosion. Wie Neuzustand.

Alles andere kann man sehr günstig reparieren, wenn was dran kommen sollte.

Die Motoren halten aus Erfahrung 300.000 km in der Regel.

Mich hat folgendes Argument überzeugt : Auto ohne Rost Probleme, kaum mechanische Auffälligkeiten, alles andere kriegt man für kleines Geld alles repariert = günstigste Ersatzteile

Rost beim Corsa D? Massiv? Sicher, daß nicht der Corsa B gemeint ist? DAS war ein Schnellroster...

Und selbst wenn,steht die Frage, mit was für Erwartungen man so ein Auto kauft

Will ich mit einem AnfängerKleinwagen für nen schmalen Taler wirklich alt werden, würde ich mir auch keinen potentiellen Roster fürs Haus stellen

Zitat:

@Thomasbaerteddy schrieb am 27. April 2019 um 23:47:13 Uhr:

Rost beim Corsa D? Massiv? Sicher, daß nicht der Corsa B gemeint ist? DAS war ein Schnellroster...

Sorry ich war im Kopf beim Corsa B. Beim D weiß ich es nicht.

Zitat:

@emil2267 schrieb am 27. April 2019 um 23:52:18 Uhr:

Und selbst wenn,steht die Frage, mit was für Erwartungen man so ein Auto kauft

Ja, aber warum soll man sich ein Auto anschaffen das komplett faul ist, wenn man andere Modelle bekommt, wo in der Regel nichts ist und fürs gleiche Geld. Der Corsa B zum Beispiel rostet extrem an den Schwellern und hinten an der Seitenwand am Tank. Wenn da das erste Loch am Tankdeckel zum Vorschein kommt, ist die komplette Seitenwand durch. Sowas kriegt man nie mehr richtig repariert, egal was man macht.

Von dem Aufriss ganz zu schweigen.

Dann lieber ein Auto wie zb. den Clio 2, wo vielleicht öfter mal die Traggelenke für 10€ kaputt gehen,

als an der Karosse basteln.

Um es konkret an einem Beispiel von uns fest zu machen:

Für das gleiche Geld wo ich den Clio gekauft habe, hätte ich von Bekannten einen B Corsa haben können. Lack, optisch, innen , alles vom feinsten. Nur schon komplett an den Schwellern und Seitenwand fast durch gerostet. Sehr wahrscheinlich wäre er nochmal so über den TÜV gegangen. Aber dann...

Warum soll man sich das antun, wenn man für das gleiche Geld ein ganzes Studium und noch länger durchfahren kann, ohne Gedanken an den TÜV zu verschwenden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Fahranfänger sucht Kleinwagen für 2500,00 €