ForumX3 F25
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 F25
  8. F25 3.0d mit 170.000km - Kaufberatung, Erfahrung

F25 3.0d mit 170.000km - Kaufberatung, Erfahrung

BMW X3 F25
Themenstarteram 9. Februar 2020 um 15:02

Hallo Gemeinde,

es ist schwieriger als ich zunächst dachte ein Auto zu kaufen, was mir und auch meiner Frau gefällt.

Momentan tendiere ich persönlich (trotz Herzschlag für BMW) zu einem Volvo XC60. Meine Frau hingegen ist absolut BMW fanatisch.

Wir gucken nun seit 5 Wochen und langsam stresst es nur noch.

Nun habe ich einen F25 aus erster Hand 3.0 Diesel von Ende 2011 gefunden. Viel Ausstattung und preislich passt es.

Er soll 15.000 Euro kosten. Dies ist auch unsere persönliche obere Schmerzgrenze.

Der Nachteil in meinen Augen, er hat einfach mal 171.000km bereits auf der Uhr.

Nun suche ich quasi Erfahrungswerte, Tipps und Beratung bezüglich der Langlebigkeit. 15.000 sind nach m.M. viel Geld für 171.000km.

Bei den 4-Zylindern gibt es natürlich viele Alternativen, aber egal wo ich Frage und lese (auch mein KFZ Meister beim Freundlichen sagt es) wenn ein Fahrzeug der F-Reihe, dann 6 Zylinder Diesel. Die Benziner haben Probleme mit den Injektoren und die 4 Zylinder Diesel und Benzin wohl ziemlich mit Steuerketten. Er selbst hatte gerade einen 118d, wo er die Steuerkette nach 120.000km wechselt auf der Bühne gehabt.

Ich hätte zwar am liebsten einen schönen Benziner, aber der Markt gibt derzeit keinen N52 her und wenn zu alt Bsp. E61 2006

Also was sagt Ihr? Welche Erfahrung habt ihr mit den 3.0d im F25, was hat das Modell noch für typische Macken? Was ist mit der ZF Automatik bei soviel Laufleistung?

Beste Antwort im Thema

Leute- er will nicht Eure Meinung zu seinem Budget wissen sondern worauf er achten soll.

Ich habe den 30d aus 2013 mit guter Ausstattung, haben auch lange gesucht bis meine Frau und ich dacore waren ;)

Panoramadach war für sie ein Must-Have, und da sinkt die Trefferzahl schon mal um 70%...

Erste Hand und BMW Wartung ist immer zu empfehlen. Hatte unser auch.

Memorysitze brauch man nicht wirklich, wir haben auch 20 cm Größenunterschied und stellen den Fahrersitz nur vor und zurück. Leder-Sportsitze mit Wangenverstellung ist aber m.E. Pflicht.

Ansonsten kann man bei dem Motor nix bemängeln- der rennt und tritt an wie ein Zugpferd.

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Habe ehrlich gesagt von keinem (persönlich) Beschwerden über 4 Zylinder Diesel gehört. Meiner läuft auch wie eine Katze (2.0 Diesel 190ps f36 bj 2016)

Themenstarteram 9. Februar 2020 um 15:08

Zitat:

@Matusa818 schrieb am 9. Februar 2020 um 15:04:57 Uhr:

Habe ehrlich gesagt von keinem (persönlich) Beschwerden über 4 Zylinder Diesel gehört. Meiner läuft auch wie eine Katze (2.0 Diesel 190ps f36 bj 2016)

Das stimmt, bei den neueren Modellen (wie bei deinem) sind die Probleme wohl deutlich kleiner geworden.

Die Vier-Zylinder die bei meinem Budget in Frage kommen sind halt leider von 2008-2014 gebaut worden. Bezeichnung: N47

bei dir ist es der B47, dieser wurde mit dem LCI X3 von 2014 verbaut. Neuentwicklung.

muss es denn unbedingt so ne alte Karre sein? Für das Budget kriegst du bei anderen Marken nen Neuwagen

Themenstarteram 9. Februar 2020 um 20:14

Also vorab, für 15k findest du definitiv KEIN Neuwagen in der Fahrzeugkategorie, nicht mal 3 Jahre alt.

Was ist zu berücksichtigen.

Wir sind eine 3 köpfige Familie. Es würde alleinig dienen, denn mein (unser) Zweitwagen ist ein Kastenwagen lediglich mit 2 Sitzen.

Nun kannst du dir sicher ausmalen, dass das gesuchte Fahrzeug kein Klein- oder Kompaktwagen sein darf.

Wir hatten bis vor kurzem einen Grand Cherokee, davor den F10 und leider hat unser Grand Cherokee einen Motorschaden erlitten. Die Reparatur allein sollte 13.700 Euro betragen und daraufhin haben wir diesen verkauft (mit Motorschaden) und uns entschieden KEIN Kredit aufzunehmen. Leider Pech gehabt, daher sind maximal 15-16k die Obergrenze bei der Ersatzbeschaffung. Und Marken wie Opel, Kia, Ford und Co sind einfach nicht Interessant für uns.

Daher derzeit die Überlegung eines F25, F30 oder erneut F10/F11. Leider aber natürlich dann nur mit mind. 120k Kilometer zu bekommen. Die wichtigste Ausstattung ist und bleibt für uns die Memoyfunktion beim Fahrersitz, da ich gut 20cm größer als meine Frau eine absolut andere Sitzposition habe, ich sage nur Knie an die Brust, wenn ich den Sitz nicht auf mich einstellen würde. Tja und da bleibt am Ende nicht mehr viel übrig auf dem Markt. Selbst ein Insignia (es soll eigentlich kein Opel oder VW werden, bisher schlechte Erfahrung gesammelt) kostet dann 13-15.000 Euro und hat gut 120-150.000km runter.

Du bringst es auf den Punkt. Ihr wollt etwas, wofür ihr eigentlich gar kein Geld habt. Wenn euer Budget sowieso schon so knapp ist, warum wollt ihr dann noch alles auf ne Pokerkarte versetzen? ein 10 Jahre alter bmw der schon so durchgelutscht ist (vor allem dann noch die typische Ausländerkarre welche getreten wird wie sonst was) birgt einfach Risiken, für welche ihr laut deiner Aussage kein Geld habt.

Dieses 3 Köpfige Familie und deshalb ein SUV zu brauchen ist so ein Quatsch. Ich hoffe, das merkst du selber..

Überlegt euch mal, ob ihr euch das wirklich antun möchtet. Denn gerade mit eurem Budget sollte Kia und Co für euch interessant sein und eben BMW bzw diese Fahrzeugklasse uninteressant sein

Zitat:

@system-gto schrieb am 9. Februar 2020 um 20:14:07 Uhr:

 

Was ist zu berücksichtigen.

Wir sind eine 3 köpfige Familie. Es würde alleinig dienen, denn mein (unser) Zweitwagen ist ein Kastenwagen lediglich mit 2 Sitzen.

Nun kannst du dir sicher ausmalen, dass das gesuchte Fahrzeug kein Klein- oder Kompaktwagen sein darf.

Das ist weniger Notwendigkeit ein größeres (oder größer wirkendes) Auto zu fahren, als mehr der Wunsch nach dem Status wie mir scheint ... wir kommen zumindest mit drei Personen in einem (zugegeben etwas größer geschnittenen) Kompaktwagen sehr gut zurecht. Und auch Marken ohne rotierenden Propeller auf dem Lenkrad fahren mittlerweile sehr gut, uU sind sie manchmal geeigneter für den Familieneinsatz. Ein Raumwunder ist ein F25 jedenfalls auch nicht.

Und auch der elektrische Fahrersitz mit Memory ist weniger absolute Notwendigkeit als mehr Wunsch aus bequemlichkeit.

Ich würde ja zu einem Focus Turnier oder Civic Tourer raten. Ist halt nicht so glanzvoll auf dem Parkplatz. Aber mit begrenztem Budget muss man sich eben überlegen, wie groß die Haufen sind die man machen kann ...

Hallo

Bei einem Auto aus 2011 oder so und mit 170 TKM auf der Uhr sind Reparaturen wahrscheinlich, auch wenn der F25 ein sehr gutes Auto ist.

Aktuell gibt es Leasingfaktoren deutlich unter 1, das sind dann Neuwagen mit Garantie und bei einem G01 20d mit vernünftiger Ausstattung reicht Euch dann das Geld sicher 3 Jahre, in der Zeit habt Ihr mal keinen Ärger.

Alternativ gibt es diese Leasingfaktoren auch für eine Tiguan und alle anderen, da aktuell ein Käufermarkt ist (und whs. erstmal bleibt).

Jetzt könnte man ja sagen, "aber dann ist das Geld ja weg". Richtig, aber bei einem 9-Järhigen Gebrauchten ist in 3 oder 4 Jahren auch nicht mehr viel übrig, insbesondere wenn man Reparaturen etc. kalkuliert.

Nur meine Meinung!

N.

Ein 3 Liter Diesel ist doch bei 170tkm gerade eingefahren, gerade wenn er erste Hand ist und eine solide KM-Lestung pro Jahr hat. Natürlich kann immer etwas kaputtgehen, man halt wie bei jedem Fahrzeug jeden Monat etwas für Reparaturen zurücklegen. Wenn ihr nicht den Anspruch habt, dass er bei BMW repariert werden muss, so kann man in einer guten freien Werkstatt dramatisch Geld sparen. Hatte z.B. meinen x20d im Juni für weniger als EUR 300,- zur Inspektion inkl. Ölwechsel sowie TÜV und AU neu, wirklich weniger war es vorher bei meinem Touran auch nicht.

Leute- er will nicht Eure Meinung zu seinem Budget wissen sondern worauf er achten soll.

Ich habe den 30d aus 2013 mit guter Ausstattung, haben auch lange gesucht bis meine Frau und ich dacore waren ;)

Panoramadach war für sie ein Must-Have, und da sinkt die Trefferzahl schon mal um 70%...

Erste Hand und BMW Wartung ist immer zu empfehlen. Hatte unser auch.

Memorysitze brauch man nicht wirklich, wir haben auch 20 cm Größenunterschied und stellen den Fahrersitz nur vor und zurück. Leder-Sportsitze mit Wangenverstellung ist aber m.E. Pflicht.

Ansonsten kann man bei dem Motor nix bemängeln- der rennt und tritt an wie ein Zugpferd.

am 11. Februar 2020 um 7:13

Ich finde das auch interessant, das hier bei jeder Kaufberatung gleich davon abgeraten wird und man solle sich ja gleich eine kleine Blechbüchse leasen, anstatt eine große Kaufen. Mal ganz abgesehen davon, das der CO2 Fußabdruck bei einem alten Auto aber garantiert geringer ist als bei jedem neuen. So wenig verbrauchen kann ein Auto gar nicht, das sich der Transport um den Globus irgendwie rechnen würde.

 

Ich persönlich finde mit dem X3 30d kann man eigentlich nichts falsch machen. Er rennt, er sprintet, er kann gleiten oder auch mal über Stock und Stein, bei einer vernünftigen City Größe.

Bj.2011, 170000km

Dafür ist der Preis aber sportlich.

Da ist meiner, den ich im April in Zahlung gebe, ein Schnapper.

Ganz schön viele Keyboard Warrior hier unterwegs. Ein Wahnsinn. Wieso gibt man Auskunft wenn man selber in einem X3 sitzt der nicht mal 120.000km auf dem Zeiger hat? Meiner besitzt 230.000km und ich fahre mit dem Teil Pizzen aus (35D). Siehe Foto.

Lass mich dir eins sagen: Wenn du dich ein kleines bisschen mit Autos und deren Funktionsweise auskennst, dann gehst du nicht alle 30.000km zum Freundlichen und lässt erst dann Öl und Filter wechseln. Kein Händler will das absolut beste für dein Auto. Die wollen dass du neue kaufst. Ich wechsle alle 12.000km Öl und Filter selbst. Dauert keine 30 min. Kein Castrol Ruß Scheiß. Kein LukOil was dir den Händler reingibt. Liqui Moly 5w-40 4100. Und Filter von Mahle. Ich habe meinen im April 2018 mit 129.000km gekauft. Verwende ihn seit dem zum Pizza austragen (habe ein kleines Geschäft) und fahre um die 250km pro Tag. Injektoren alle original, beide Turbolader original und keiner pfeift. Wasserpumpe, Lichtmaschine etc alles noch original. Was ich sagen will ist: Man muss der dümmste, behindertste Ausländer vor der Shisha Bar sein und versuchen mit dem Ding vor Murat und Alban anzugeben, damit man den N57 kaputt kriegt. Und diese Aussage kommt von einem Ausländer. Und Finger weg von 2L Motoren. Die haben in so einem Wagen nichts verloren. Du spürst nicht den Motor sondern nur wie die Gänge wechseln.

Img-20200211-130713
am 11. Februar 2020 um 16:24

Ich wollte gerade sagen... LUKOIL kennt man eher in Kroatien und südlicher ;)

 

Ich tippe auf Bosna... Kein anderer käme auf die Idee mit einem 35d Pizzen auszufahren Yummy!

Zitat:

@dseverse schrieb am 11. Februar 2020 um 16:24:37 Uhr:

Ich wollte gerade sagen... LUKOIL kennt man eher in Kroatien und südlicher ;)

Ich tippe auf Bosna... Kein anderer käme auf die Idee mit einem 35d Pizzen auszufahren Yummy!

LukOil benutzen viele BMW Händler in Österreich. Und dann gleich 34€ pro Liter verlangen. Bin kein Bosnier. Bin Tscherkese. Und 35D aus einem guten Grund: Die Strecken und Start Stops etc hält kein anderer Wagen aus. Hatte so einige. N57 ist einfach top und strapazierfähig. Plus die Arbeit macht damit mehr Spaß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 F25
  8. F25 3.0d mit 170.000km - Kaufberatung, Erfahrung